Puls der Zeit - Play

Moderatoren: Grand Admiral, Strike-Commander

Antworten
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 614
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Puls der Zeit - Play

#1

Beitrag von Kratos » Mi 25. Okt 2017, 18:46

Hallöchen!
Das hier ist das Play zu "Puls der Zeit".
Generelle Infos zum Play findet man in der Planung.

Dieser Post hier ist ein reiner Übersichtspost, es ist also durchaus sinnvoll, ihn sich regelmäßig anzusehen. Alle Infos wie Wetter, Tageszeit, Handlung etc findet ihr hier.

Postregeln:
  • Nur mit angenommenen Charakteren posten
  • In der Überschrift Charakter und Aufenthaltsort angeben; bei mehren Charakteren in einem Post bitte die Postüberschrift nicht verändern, sondern es im Beitrag selbst als gesonderte Überschrift setzen
  • Keine unabgesprochene Gewalt
  • Kein Powerposting
Viel Spaß!

Playinfos

Datum: 5.01.2017
Uhrzeit: gegen 19:00 Uhr
Wetter: Der Winter zeigt sich von seiner kältesten Seite: dicke Schneeflocken fallen zu Tausenden auf die Erde und bedecken die Straßen, sodass die Räumdienste kaum mehr hinterherkommen. Es ist längst stockduster und nicht ein Funken Licht ist am Himmel zu erkennen. Es herrscht eine trockene, beißende Kälte. Die Temperatur liegt bei -6°.
Ausblick: Das Jahr hat endgültig begonnen. Die Schule geht bald wieder los, der Urlaub ist für die meisten Menschen vorüber, das wahre Leben geht weiter. Es ist wie in jedem jungen Jahr fraglich, ob die guten Vorsätze halten und ob die Welt wirklich eine Bessere werden kann.

+++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++
Die TageszeitungAnzeigen
Zwei deutsche Hubschrauber in Afghanistan beschossenAnzeigen
Im Norden Afghanistans sind zwei Hubschrauber der Bundeswehr beschossen worden.

Die zwei Hubschrauber vom Typ CH-54 seien am Mittwoch auf dem Rückflug von Kundus nach Masar-i-Scharif mit Handfeuerwaffen attackiert worden, teilte die Bundeswehr mit. Es sei niemand verletzt worden. Beide Hubschrauber konnten ihren Flug zum Bundeswehrcamp Marmal fortsetzen. Eine der beiden Maschinen sei getroffen worden, der Hubschrauber sei aber einsatzbereit.

In Masar-i-Scharif hatten islamistische Taliban-Kämpfer im vergangenen November das deutsche Konsulat angegriffen und das Gebäude so schwer beschädigt, dass es nicht mehr genutzt werden kann. Bei dem Angriff wurden mindestens sechs Menschen getötet und mehr als hundert weitere verletzt. Deutsche kamen nicht zu Schaden.
Obama trägt Trump Hausaufgaben aufAnzeigen
Machtwechsel in Amerika

Obama bedauerte, bei der Verschärfung der Waffengesetze nicht mehr Fortschritte gemacht zu haben. Waffengewalt sei eine „Epidemie, die täglich unser ganzes Land erfasst“, schrieb er. So seien allein in den vergangenen zehn Jahren mehr als 100.000 Menschen in den Vereinigten Staaten durch Waffengewalt getötet worden, Millionen weitere Menschen seien Opfer von Angriffen, Raubüberfällen und anderen Straftaten geworden, bei denen eine Waffe im Spiel war. In derselben Zeit hätten „fast 200.000 unserer Nachbarn, Freunde und Familienmitglieder mit einer Waffe Suizid begangen“.
Obama sprach sich zudem für alternative Strafen für kleinere Vergehen aus. In den vergangenen Monaten hatte er die Haftstrafen hunderter Gefangener umgewandelt, die meisten von ihnen hatten Drogendelikte begangen. Als Präsident gewährte Obama in mehr Fällen Strafnachlässe als alle elf Präsidenten vor ihm zusammen.
Der scheidende Präsident regte außerdem an, denjenigen Kriminellen, die ihre „Schuld an die Gesellschaft bezahlt“ hätten, das Wahlrecht zurückzugeben. Sein Amtsnachfolger Trump wird am 20. Januar vereidigt.
Maskierte überfallen JuweliergeschäftAnzeigen
Zwei Unbekannte haben in Berlin-Pankow ein Juweliergeschäft überfallen. Die beiden maskierten Täter seien am frühen Donnerstagabend in das Geschäft gekommen und hätten die 48 Jahre alte Verkäuferin mit einem Schlagstock bedroht, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie forderten demnach Schmuck und Bargeld. Nachdem die Verkäuferin ihnen das ausgehändigt hatte, nahmen die Räuber der Frau auch noch ihr Portemonnaie ab. Verletzt wurde die 48-Jährige nicht. Die Täter entkamen mit der Beute. Von ihnen fehlte zunächst jede Spur.
Brandenburg: Keine sichtbare Tattoos bei PolizistenAnzeigen
Während in Berlin Polizisten künftig ihre Tätowierungen auch offen tragen dürfen, soll es in Brandenburg hier keine Lockerung geben. „Tätowierungen, Piercings und andere künstliche (...) Hautveränderungen dürfen im Dienst nicht sichtbar sein”, heißt es in der entsprechenden Vorschrift. Sie sind in geeigneter Weise abzudecken - „etwa durch Dienstkleidung oder Pflaster”. Die Vorschrift sei erst vor rund drei Jahren angepasst worden, teilte das Innenministerium auf Nachfrage mit. „Die Regelung hat sich bislang auch bewährt”, sagte Ministeriumssprecher Ingo Decker am Freitag.
FotoAnzeigen
Winter in Berlin: Das ist der erste Schnee 2017Anzeigen
Die BSR ist im Dauer-Streu-Einsatz, die Unfälle im Berliner Umland häufen sich

Schnee und Eisglätte haben den Straßenverkehr in Brandenburg am Donnerstagmorgen teilweise erheblich beeinträchtigt. Im Berliner Stadtgebiet blieb ein Verkehrschaos aus. Die Berliner Stadtreinigung schickte zahlreiche Streuwagen zum Einsatz. Vor allem im Landkreis Dahme-Spreewald war die Polizei in den Morgenstunden wegen zahlreicher Unfälle nahezu im Dauereinsatz. "Fast alle Unfälle gingen auf Glätte zurück" sagte ein Sprecher.

Der erste Schnee im neuen Jahr beschert aber auch Positives - bei Twitter zeigen Nutzer ihre Schnee-Bilder aus Berlin.
Fail beim Dschungelcamp: Der einzige Star ist jetzt schon rausAnzeigen
Das Abenteuer endete, bevor es überhaupt losging: Nastassja Kinski hat offenbar ihre Teilnahme am Dschungelcamp abgesagt.


Das berichtet die „Foto“-Zeitung. Die Schauspielerin wäre damit die erste Kandidatin, die vor Beginn der RTL-Show "Ich bin ein Star – holt mich hier raus" einen Rückzieher gemacht hat.
Über den Hintergrund der Entscheidung von Klaus Kinskis Tochter ist laut „Foto“-Zeitung nichts bekannt. Fest stehe dagegen, wer ihren Platz einnimmt: Trash-Sternchen Kader Loth soll spontan in den Dschungel ziehen. Für Kinski wird die Absage teuer.
Denn RTL hat sich abgesichert und sieht bei Vertragsverletzungen Strafen vor. Bis zu 50.000 Euro Schadensersatz müssen Kandidaten, die freiwillig aussteigen zahlen.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Parsifal
Fährtenleser
Beiträge: 103
Registriert: Do 4. Jan 2018, 20:00
Avatar: nat-4rts.deviantart.com
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Play

#31

Beitrag von Parsifal » So 21. Jan 2018, 19:48

Colin Nedelko || irgendwo auf der Straße
bei René Belrose

Colin würde den Weg einfach rennen. Wenn sein Körper erst einmal wieder warm war, dürfte hoffentlich nicht mit einer Erkältung zu rechnen sein. Wobei sein Immunsystem ja nun echt scheiße war. Er spannte schon die Muskeln in den Beinen an, als der Typ ihn noch einmal zurückrief. Bei dessen Worten wollte Colin erst weiterlaufen und ihn ignorieren, blieb dann aber doch stehen. Nicht aus Höflichkeit, eher aus... Erstaunen? Er war ja nicht wirklich nett zu dem Kerl gewesen, aber dieser schien wohl ein Gutmensch zu sein. Betont langsam drehte Colin sich zu René um und besah ihn von oben bis unten. Anscheinend wusste der Typ echt nicht, ob er nun freundlich oder scheiße sein sollte - oder er hatte einfach extreme Stimmungsschwankungen. Colin hob die Augenbrauen. "Bist du jetzt Mutter Theresa oder was?", gab er zurück, lief aber nicht weiter. "Aber wenn du schon so fragst - du kannst mir gerne ein Frühstück spendieren und mir später den Bus nach Hause bezahlen. Und eine Dusche wär cool." Colin grinste süffisant. Er rechnete nicht damit, dass René ihn wirklich mit nach Hause nehmen würde. Aber die Reaktion auf diese Forderung zu sehen war bestimmt lustig.
Tumblr I Instagram

You can't surround a lion with a bunch of lazy sheep.
-

Locksley
Tagträumer
Beiträge: 49
Registriert: Sa 6. Jan 2018, 21:12
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Beides

Renè Belrose | Draußen unterwegs, bei Colin Nedelko

#32

Beitrag von Locksley » So 21. Jan 2018, 20:59

Bei der Antwort des Typen verdrehte René die Augen. Ein bisschen Freundlichkeit würde den auch umbringen, was? Vielleicht eine eingebildete Allergie oder so. Vielleicht befürchtete er, an jedem Wort, dass nicht unverschämt war, zu ersticken. Doch das ließ René seine Meinung nicht ändern, eher im Gegenteil. Wenn man ihn fragte, war er einfach auf so viele Arten besser, als dieser Idiot und er würde nicht auf dessen Level abstürzen, indem er jetzt zurück zickte. Außerdem war ja immerhin einer von ihnen vernünftig erzogen worden. René hatte das Angebot gemacht und jetzt würde er es nicht wieder zurücknehmen. Auch, wenn ein Teil von ihm ahnte, dass er das später bereuen würde. Spätestens, wenn der Typ irgendwas aus Renés Wohnung mitgehen ließ.
„Du kannst ein halbes Croissant abhaben“, grummelte René leise und späte in die Brötchentüte. Für zwei würde das nicht reichen. Hatte er Zuhause noch was Vernünftiges? Toast vielleicht. Rührei bekam er ja auch ganz ordentlich hin.
Wann hatte er eigentlich zum letzten Mal aufgeräumt? Eigentlich war René ein recht ordentlicher Mensch, aber zwischen Weihnachten und Neujahr hatten die meisten Leute frei und dementsprechend mehr gab es zu tun. Die Nächte im Club und die Tage nutzte die Tanzgruppe gerne.
Naja. Musste der Typ dann halt mit klarkommen.
„Sind nur ein paar Minuten“, ergänzte er dann noch, bevor er loslief und den Typen mitwinkte.
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 614
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Play

#33

Beitrag von Kratos » Mo 22. Jan 2018, 20:36

Emmanuel Lesse - seine WG mit Justice Price

Justice schlüpfte ins Bad, und Manu grinste immer noch leicht. Sie war so eine seltsame Person, aber auf eine sehr positive Art. Er mochte sie wirklich sehr, auch wenn ihre Zaghaftigkeit ihm manchmal den letzten Nerv rauben konnte.
Während sie duschte, sammelte er schon mal die Sachen zusammen, die er gleich anziehen würde, sodass sie im fliegenden Wechsel ins Bad konnten. Als sie nur im Handtuch heraustrat, wandte er wie beiläufig den Blick ab, nicht, weil Justice nicht hübsch war, sondern, weil er sicher war, dass ihr das unangenehm wäre.
Wirklich lange brauchte er nicht, und als er aus dem Bad wieder heraustrat, war sie fertig angezogen, kurz musterte er ihre Erscheinung und grinste. Schwarz stand ihr, weil man merkte, dass sie sich darin wohl fühlte.
Er selbst trug eine leicht ausgeblichene, graue Jeans, die ihre besten Zeiten schon hinter sich hatte, aber schön dicken Stoff hatte, sowie einen Pullover, der schwarz war, und lediglich ein rotes Horusauge mit verschiedenen okkulten Zeichen - und dem botanischen Zeichen für Baum - auf dem Augenlid zeigte.
"Du siehst gut aus", sagte er, als er sich seine Stiefel wieder anzog. "Bist du soweit?"

Cameron Price -> in die Notaufnahme der Klinik; zu Rico Schwarz

Gerade kam der Bus, als Camerons Pieper ertönte. Eine innere Stimme riet ihm, das Ding zu ignorieren, aber Cameron war viel zu gut darauf trainiert, diese Stimme der Vernunft zu überhören.
Er blickte auf den Display. Ein Notfall, und seine Schichtablösung war noch nicht da. Verdammte Scheiße. Er drehte sich auf dem Absatz um und rannte zurück, im Laufen schwor er sich, dass er Jonas den Hals umdrehen würde, wenn das jetzt nicht wenigstens ein Politiker mit Herzinfarkt war.
Um so größer war die Enttäuschung, als er wenige Minuten später in Arztkittel, mit desinfizierten Händen und Krankenhausschuhen die Station betrat, und die Empfangsdame ihn in ein Untersuchungszimmer schickte. Bevor er eintrat, warf er einen Blick auf das Klemmbrett. Eine unzureichende Anamnese, und ein Unfallhergang, der ganz deutlich machte: Das war kein Politiker mit einem Herzinfarkt, das war einfach nur ein Idiot, der ganz dringend Organspender werden wollte.
Er trat ein, und musterte den jungen Mann kurz, dann das hysterische Weibchen, das neben ihm stand. Sie beachtete er nicht - offenbar war sie zum Händchenhalten hier, und am liebsten hätte er sie sofort rausgeschickt.
"Guten Tag", sagte er, ohne dem Patienten die Hand anzubieten. "Ich bin Dr. Cameron, und ich nehme an, Sie sind Herr Schwarz?", fragte er. Oder der Idiot, der mich um meinen freien Tag bringt, fügte er in Gedanken hinzu.

Mark Karls | Zuhause, bei Nick Lewis

Etwas kitzelte ihn, und er fühlte, wie etwas seine Stirn berührte. Nicht unangenehm, sondern sanft und vertraut. Ein Lächeln legte sich auf seine Lippen, aber noch wollte er sie nicht öffnen. Er wollte noch ein wenig in diesem Dämmerzustand bleiben, in dem Worte nur langsam einen Sinn ergaben, und alles irgendwie wattig war. Aber die Stimme hatte wohl etwas dagegen. Langsam bewegte er eine Hand, und hielt die Finger fest, die an seinen Haaren zupften. "Nich...", murmelte er schlaftrunken und öffnete ganz langsam ein Auge.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Alain
Wellenläufer
Beiträge: 169
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 11:43
Avatar: Raquel Cornejo
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

Re: Puls der Zeit - Play

#34

Beitrag von Alain » Di 23. Jan 2018, 03:00

Rico Schwarz - Notaufnahme | Bei Cameron Price


Endlich öffnete sich die Tür zum Behandlungszimmer und selbst Emilia musste, zumindest für einen kurzen Zeitraum, ihre verdammte Klappe halten. Rico wusste nicht mehr, wann es zwischen ihnen beiden so furchtbar geworden war. Wahrscheinlich nach seiner Knie-OP, das letzte Mal, als er sich beim Parcours so stark verletzt hatte und einige Wochen an den Rollstuhl, und später an Krücken, gefesselt war. Rico nickte auf die Frage des Arztes hin nur. Er wollte kein Gespräch anfangen, er wollte eine Behandlung. Und am besten eine, die es ihm ermöglichte, nächste Woche wieder zum Training zu gehen. Er überließ es Emilia, den Arzt darüber aufzuklären, was passiert war und verdrehte nur die Augen, als sie betonte, wie leichtsinnig er gewesen war. Wieso hatte er sie noch gleich angerufen? Achja. Sie hatte ein Auto und er konnte schlecht in die Notaufnahme humpeln. Jetzt bereute er es, nicht einfach den Krankenwagen gerufen zu haben. Aber gerade dabei dachte er sich häufig einfach, dass es wohl wichtigere Notfälle als einen gebrochenen Knöchel und ein verstauchtes Handgelenk und ein paar Aufschürfungen und Blutergüsse gab, die den Notdienst dringender benötigten.
Nick Lewis - Zuhause | Bei Mark Karls

Es war wirklich niedlich, Mark beim Aufwachen zuzusehen. Nick persönlich würde sich selbst als einen Frühaufsteher bezeichnen. Das musste er auch sein, immerhin war er jeden Tag selbst in einem seiner Cafés und die machten nun mal um neun auf. Spätestens um sieben war er auf den Beinen und um acht dann schon auf der Arbeit. Probleme mit dem Aufwachen hatte er noch nie gehabt. Abgesehen von den Morgenden, die auf wirklich lange Nächte folgten, natürlich. "Ich mach uns Frühstück," teilte er seinem Freund gut gelaunt mit und verschwand in die Küche. Heute mussten Aufbackbrötchen und Rührei reichen, ansonsten wäre er natürlich noch zum Bäcker gefahren -- aber der hatte leider nicht auf. Nach ca. zwanzig Minuten hatte Nick alles Nötige auf einem Tablett und machte sich auf den Weg zurück ins Schlafzimmer. Vielleicht konnte ja frischer Kaffee und der Geruch von Rührei mehr zu Marks Wachwerden beitragen. "So, Schlafmütze," grinste Nick, "Essen ist fertig."
»Never forget, Caragor Nr. 3, 2k18«
~
Don't dare let her tremble alone,
For the Witcher, heartless, cold, paid in coin of gold,
He comes, he'll go, leave naught behind,
But heartache and woe.

~
Ava.
Benutzeravatar

Parsifal
Fährtenleser
Beiträge: 103
Registriert: Do 4. Jan 2018, 20:00
Avatar: nat-4rts.deviantart.com
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Play

#35

Beitrag von Parsifal » Di 23. Jan 2018, 19:41

Colin Nedelko || irgendwo auf der Straße
bei René Belrose

Krass, der Typ meinte das echt vollkommen ernst! Für einen Moment war Colin wirklich zu perplex, um auch nur einen Ton zu sagen, als René sich auch schon umdrehte und davonging. Der Kerl hatte also tatsächlich vor, einen vollkommen fremden, unfreundlichen Menschen mit zu sich nach Hause zu nehmen - in eine gänzlich private Welt? Colin wollte ja nicht einmal Freunde mit in sein Zimmer nehmen, weil es einfach sein eigenes Reich war und andere Leute dort nichts zu suchen hatten. Und so unglaublich weit war der Weg nach Hause auch nicht, um eine solche Tat zu rechtfertigen. Entweder war der Typ ein hirnloser Gutmensch oder ein schwuler Vergewaltiger. Colin musste ein wenig grinsen - er könnte René innerhalb von zwei Sekunden zusammenschlagen, daran zweifelte er nicht. Okay, also kein Vergewaltiger. Aber schwul - und vielleicht stand er René ja doch auf ihn? Mochte Badboys? Möglich. All diese Gedanken brachten Colin nur dazu, noch breiter zu grinsen, doch er folgte. Mehr als Neugier, denn aus Not. "Vielleicht kann ich mir ja auch was von deinem Make-Up ausleihen." Dramatisch wedelte er mit einer Hand vor dem Gesicht herum.
Tumblr I Instagram

You can't surround a lion with a bunch of lazy sheep.
-

Locksley
Tagträumer
Beiträge: 49
Registriert: Sa 6. Jan 2018, 21:12
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Beides

Renè Belrose | Draußen unterwegs, bei Colin Nedelko-> nach Hause

#36

Beitrag von Locksley » Di 23. Jan 2018, 21:12

Machte er das gerade wirklich? Nahm er gerade echt einen wildfremden Typen mit zu sich nach Hause? Irgendwie schon. War das erste Mal, dass René sowas machte und irgendwie hatte er sich den Kontext dafür auch immer anders vorgestellt. Mehr Alkohol, dafür weniger Kaffee involviert und eher um Mitternacht rum, als am Vormittag. Und dann wäre seine Begleitung natürlich auch freundlicher. Und schwuler.
„Bist du dir sicher, dass du hetero bist?“, gab René trocken auf den dämlichen Kommentar des Typens zurück, „nicht mal mein Ex wollte sich von mir schminken lassen.“
Andererseits war Renés Ex nach aktuellem Stand auch noch der größerer Arsch. Da hatte der Idiot, der ihm nun folgte, wirklich noch Luft nach oben. Vielleicht war der ja auch wirklich einfach nur bescheuert.
Eine kleine Sorgenstimme meldete sich aber nun doch noch. Sollte er sein Make-up vielleicht wegräumen, bevor er den Typen duschen ließ? Nie im Leben würde er den Idioten da ranlassen. Dafür waren die Sachen wirklich viel, viel zu teuer gewesen. René schminkte sich ja nur ab und zu, wenn es im Club dazu passte, aber dann gönnte er sich eben auch die guten Sachen. Konnte der Idiot sich wahrscheinlich nicht vorstellen, dass René dreißig Euro für einen einzelnen Lidschatten ausgab, oder was da sonst noch so in seiner Schminktasche war.
So war das also beschlossen. Alles Teure aus dem Bad räumen, bevor der Typ da reindurfte.
„Wie heißt’n du eigentlich?“, fragte er dann noch und kramte gleichzeitig mit einer Hand sein Handy raus.
Immerhin kannte er den Typen halt echt nicht. Für einen Serienkiller war der wohl noch etwas zu jung, aber naja… man konnte ja nie wissen. Also schrieb er seinem besten Freund eben eine kurze Nachricht, umriss den Sachverhalt grob und erwähnte dann, dass Vince ja ab und zu Mal nachhorchen konnte, ob René noch lebte. War bestimmt mega effektiv, sollte der Typ tatsächlich ein Psycho sein, aber da hatte er halt vorher nicht dran gedacht und jetzt konnte er den Typen schlecht wieder ausladen.
Vince würde ihn umbringen. Oder sich seinen Teil denken und ihnen viel Spaß wünschen.
René kannte den Weg gut, blieb also nicht stehen, während er die Nachricht verschickte. Vielleicht hätte ihn sein jüngster Zusammenstoß mit dem Idioten etwas Besseren belehren sollen, aber naja… war ja vorher auch noch nie was passiert.
Er steckte das Handy weg, bevor er versehentlich an dem Gebäude, in dem seine Wohnung war, vorbeilaufen konnte, winkte den Typen mit und schloss die Eingangstür auf.
„Wehe, du klaust was“, mahnte er dann noch auf der Treppe auf dem Weg in seine Etage.
Zuletzt bearbeitet von 1 am Locksley; insgesamt 0 mal bearbeitet
Benutzeravatar

Parsifal
Fährtenleser
Beiträge: 103
Registriert: Do 4. Jan 2018, 20:00
Avatar: nat-4rts.deviantart.com
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Play

#37

Beitrag von Parsifal » Do 25. Jan 2018, 16:45

Colin Nedelko || irgendwo auf der Straße
bei René Belrose

"Ziemlich sicher, aber ich mag Karveval", gab Colin noch immer grinsend zurück und trottete einen Schritt hinter dem Typen her. Und nein, eigentlich mochte er kein Karneval. Oder Feiertage oder Feste - Tage, an denen man auf gut gelaunt und glücklich tat oder es wichtig fand, mit der Familie zusammen zu sein. Auch wenn die Familie einem sonst am Arsch vorbeiging. Aber Colin mochte es, Menschen zu provozieren und sich mit ihnen zu streiten, und er konnte einfach nicht damit aufhören. Nicht einmal, wenn man ihm freundlicherweise eine Dusche und Frühstück anbot - gut, das brauchte er auch nicht, aber man sollte niemals etwas ablehnen, wenn man es umsonst bekam. "Ich bin Colin", antwortete er jedoch ausgesprochen liebenswürdig und verzichtete auf weitere Provokationen, ließ René in sein Handy tippen, bis er vor einem Haus stehen blieb. Colin blickte die Fassade empor, folgte dann in den Hausflur und die Treppe rauf. Bei Renés weiteren Worten aber schnaubte er abfällig und klopfte mit der Faust gegen die Wand. "Seh ich so armselig aus, dass ich es nötig hätte, zu klauen?" Gut, er hatte keine Kohle für eine neue Jacke. Aber seine Laufschuhe waren 150-Euro-Dinger und nicht geklaut. Und sein Top war von Nike. Und die Jacke... okay, die hatte er einem Typen aus dem anderen Heim in Braunschweig abgezockt. Aber sonst hatte er gute Klamotten. Wie ein Penner sah er echt nicht aus. "Und schon gar nicht von dir. Deinen Glitzerkram. Also halt's Maul."
Tumblr I Instagram

You can't surround a lion with a bunch of lazy sheep.
-

Locksley
Tagträumer
Beiträge: 49
Registriert: Sa 6. Jan 2018, 21:12
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Beides

René Belrose || Seine Wohnung, bei Colin Nedelko

#38

Beitrag von Locksley » Do 25. Jan 2018, 19:19

Karneval, ja bestimmt. Da war der Typ, Colin, wie er sich vorgestellt hatte, ja auch nur minimal früh dran. René ließ den Kommentar unbeantwortete und verzichtete dieses Mal sogar darauf, die Augen zu verdrehen, aber auch nur, weil er befürchtete, Kopfschmerzen zu kriegen, wenn er das noch öfter tat. Beziehungsweise schlimmere Kopfschmerzen. Er hatte gestern neben dem obligatorischen Glas Sekt zwar nicht getrunken, tat er auf der Arbeit nie, aber ein wenig pochte sein Kopf trotzdem. Der eine Grund würde der unzureichende Schlaf sein, der zweite lief neben ihm her.
„Willst du eine ehrliche Antwort?“, nahm er also stattdessen auf Colins Frage Bezug. Nun, vielleicht sah der nicht wirklich aus, als ob er klauen musste, aber den Versuch traute René ihm trotzdem zu. Außerdem, wenn der Idiot sich über Renés Aussehen lustig machte, durfte René das ja wohl auch.
Vor seiner Wohnungstür blieb René stehen, kramte seinen Schlüssel raus und schloss auf. Er mochte seine Wohnung. Wirklich, sie war zwar nicht unglaublich groß, aber für eine Person auch definitiv nicht zu klein. Gemütlich eben. Eine Menge Fenster ließen immer genug Licht rein und er hatte sogar einen kleinen Balkon, auf dem René gerne saß. Außerdem machte ja auch eigentlich die Einrichtung das Meiste aus und da hatte René wirklich eine Menge Arbeit reingesteckt. Seine Wohnung war sehr persönlich eingerichtet, von den offensichtlichen Dingen wie stetig wachsenden Fotosammlung im Wohnzimmer an der Wand über der Couch, zu kleinen Sachen, wie der Umstand, dass die Titel auf den meisten seiner Bücher französisch waren.
René trat in den Flur, schmiss seine Schlüssel auf die Kommode, schälte sich dann aus seinem Mantel und dem Schal und zog die Stiefel aus.
„Schuhe bleiben hier“, informierte er seinen Gast und schob die Ärmel seines Pullis hoch, hier war es immerhin schön warm.
„Erst Kaffee oder erst Duschen?“, fragte er dann, beziehungsweise rief es mehr über die Schulter, während er schon mal vor in die Wohnzimmer-Küchen-Kombi ging. René brauchte definitiv einen Kaffee. Vielleicht auch zwei. Und vielleicht sollte er wirklich noch ein wenig aufräumen, zumindest seine Klamotten von gestern, als er sie auf dem Weg zur Dusche einfach auf den Boden geschmissen hatte, aufsammeln und… stattdessen vorläufig ins Schlafzimmer bringen, oder so.
Benutzeravatar

Parsifal
Fährtenleser
Beiträge: 103
Registriert: Do 4. Jan 2018, 20:00
Avatar: nat-4rts.deviantart.com
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Play

#39

Beitrag von Parsifal » Sa 27. Jan 2018, 12:50

Colin Nedelko || in Renés Wohnung
bei René Belrose

Das war eine wirklich schicke Bude. Colin trat in den Flur und sah sich in aller Ruhe um, bemerkte die großen Fenster und die angenehme Helligkeit. Und es war erstaunlich sauber und aufgeräumt dafür, dass hier ein junger Mann lebte. Nun gut, er war höchstwahrscheinlich schwul. Aber wenn Colin an sein eigenes Zimmer im Heim dachte, glich das hier fast einem Möbelhaus. Er erwiderte nichts mehr auf Renés Antwort, zerrte sich stattdessen auf dessen Geheiß die Laufschuhe von den Füßen und warf sie Richtung Tür. Zum Glück für René war er niemand, der stark schwitzte und der mit müffelnden Füßen aus den Schuhen kam. Colin musste über den Gedanken grinsen - er konnte sich erstaunlich gut selbst amüsieren. René verschwand in irgendeinen Raum und Colin folgte ihm einfach. Er hatte ja keine Ahnung, wo was war. Es schien hier wohl eine Küche im Wohnzimmer darzustellen. "Du machst Kaffee und richtest mein Frühstück an, und ich gehe duschen. Würde ich vorschlagen." Colin neigte den Kopf und lächelte dieses liebenswürdig-gehässige Lächeln, das ihm so eigen war. "Hast du'n Handtuch? Und ich hoffe du hast wenigstens anständiges Duschgel." Und keines, was glitzerte. Heutzutage gab es ja fast alles zu kaufen. Rosa Shampoo, Glitzerduschgel, Bodylotion mit Muffingeruch. Wer dachte sich überhaupt so einen Scheiß aus? "Und ich dusche allein - falls du immer noch Hoffnungen haben solltest." Sein angeschlagener Ton war zutiefst sarkastisch, aber Colin liebte es einfach so sehr, Sprüche zu klopfen. Irgendwelche Talente musste man ja haben.
Tumblr I Instagram

You can't surround a lion with a bunch of lazy sheep.
-

Locksley
Tagträumer
Beiträge: 49
Registriert: Sa 6. Jan 2018, 21:12
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Beides

René Belrose || Seine Wohnung, bei Colin Nedelko

#40

Beitrag von Locksley » Sa 27. Jan 2018, 15:16

Auf der Küchentheke wartete eine Keksdose auf René, die die selbstgebackenen Weihnachtsplätzchen seiner Mutter enthielt. Oder zumindest den kümmerlichen Rest, den René bisher noch übergelassen hatte. René schmiss die Brötchentüte auf die Theke, hob den Deckel der Dose hoch, nahm sich einen Keks und nach kurzen Überlegungen noch einen zweiten. Das hatte er sich ja wohl verdient.
„Hast du noch nicht gelernt, deine Brötchen selbst zu schmieren? Scheinst ja noch jünger zu sein, als ich dachte.“, antwortete René auf Colins ‚Vorschlag‘.
Die Kekse waren mit wenigen Bissen aufgegessen, René drückte noch fix auf den Knopf der Kaffeemaschine.
„Handtücher sind im Bad“, erklärter er dann überflüssigerweise, wo sollten die denn auch sonst sein, und setzte sich erneut in Bewegung, winkte Colin mit und zog auf dem Weg zum Bad seine Schlafzimmertüre zu. Die Handtücher waren wirklich nicht schwer zu finden, aber René traute Colin trotzdem zu, sein Bad zu verwüsten, also nahm er eins aus dem Schrank hing es über die Heizung. Außerdem hatte er ja eh seine Schminke retten wollen. Zuvor allerdings nahm er noch das Stück einfache Kernseife vom Waschbeckenrand und warf es nach Colin. Beziehungsweise warf es ihm zu. Vielleicht ein klitzekleines Bisschen fester, als nötig gewesen wäre.
„Nimm halt Seife, wenn du Angst hast, dass dir von Granatapfelduft der Schwanz abfällt.“ Seine Stimme triefte vor Sarkasmus, aber er hatte ja nicht angefangen.
René musterte Colin, hielt seinen Blick etwas länger auf dessen Schritt gerichtet, als würde er abschätzen.
„Keine Sorge, ich lass dich in Ruhe. Hab dir doch schon gesagt, dass du mir zu klein bist.“
Dann blickte er wieder hoch und musste Colin einfach zuzwinkern.
Antworten