Puls der Zeit - Play

Moderatoren: Grand Admiral, Strike-Commander

Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 649
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Puls der Zeit - Play

#1

Beitrag von Kratos » Mi 25. Okt 2017, 18:46

Hallöchen!
Das hier ist das Play zu "Puls der Zeit".
Generelle Infos zum Play findet man in der Planung.

Dieser Post hier ist ein reiner Übersichtspost, es ist also durchaus sinnvoll, ihn sich regelmäßig anzusehen. Alle Infos wie Wetter, Tageszeit, Handlung etc findet ihr hier.

Postregeln:
  • Nur mit angenommenen Charakteren posten
  • In der Überschrift Charakter und Aufenthaltsort angeben; bei mehren Charakteren in einem Post bitte die Postüberschrift nicht verändern, sondern es im Beitrag selbst als gesonderte Überschrift setzen
  • Keine unabgesprochene Gewalt
  • Kein Powerposting
Viel Spaß!

Playinfos

Datum: 5.01.2017
Uhrzeit: gegen 19:00 Uhr
Wetter: Der Winter zeigt sich von seiner kältesten Seite: dicke Schneeflocken fallen zu Tausenden auf die Erde und bedecken die Straßen, sodass die Räumdienste kaum mehr hinterherkommen. Es ist längst stockduster und nicht ein Funken Licht ist am Himmel zu erkennen. Es herrscht eine trockene, beißende Kälte. Die Temperatur liegt bei -6°.
Ausblick: Das Jahr hat endgültig begonnen. Die Schule geht bald wieder los, der Urlaub ist für die meisten Menschen vorüber, das wahre Leben geht weiter. Es ist wie in jedem jungen Jahr fraglich, ob die guten Vorsätze halten und ob die Welt wirklich eine Bessere werden kann.

+++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++
Die TageszeitungAnzeigen
Zwei deutsche Hubschrauber in Afghanistan beschossenAnzeigen
Im Norden Afghanistans sind zwei Hubschrauber der Bundeswehr beschossen worden.

Die zwei Hubschrauber vom Typ CH-54 seien am Mittwoch auf dem Rückflug von Kundus nach Masar-i-Scharif mit Handfeuerwaffen attackiert worden, teilte die Bundeswehr mit. Es sei niemand verletzt worden. Beide Hubschrauber konnten ihren Flug zum Bundeswehrcamp Marmal fortsetzen. Eine der beiden Maschinen sei getroffen worden, der Hubschrauber sei aber einsatzbereit.

In Masar-i-Scharif hatten islamistische Taliban-Kämpfer im vergangenen November das deutsche Konsulat angegriffen und das Gebäude so schwer beschädigt, dass es nicht mehr genutzt werden kann. Bei dem Angriff wurden mindestens sechs Menschen getötet und mehr als hundert weitere verletzt. Deutsche kamen nicht zu Schaden.
Obama trägt Trump Hausaufgaben aufAnzeigen
Machtwechsel in Amerika

Obama bedauerte, bei der Verschärfung der Waffengesetze nicht mehr Fortschritte gemacht zu haben. Waffengewalt sei eine „Epidemie, die täglich unser ganzes Land erfasst“, schrieb er. So seien allein in den vergangenen zehn Jahren mehr als 100.000 Menschen in den Vereinigten Staaten durch Waffengewalt getötet worden, Millionen weitere Menschen seien Opfer von Angriffen, Raubüberfällen und anderen Straftaten geworden, bei denen eine Waffe im Spiel war. In derselben Zeit hätten „fast 200.000 unserer Nachbarn, Freunde und Familienmitglieder mit einer Waffe Suizid begangen“.
Obama sprach sich zudem für alternative Strafen für kleinere Vergehen aus. In den vergangenen Monaten hatte er die Haftstrafen hunderter Gefangener umgewandelt, die meisten von ihnen hatten Drogendelikte begangen. Als Präsident gewährte Obama in mehr Fällen Strafnachlässe als alle elf Präsidenten vor ihm zusammen.
Der scheidende Präsident regte außerdem an, denjenigen Kriminellen, die ihre „Schuld an die Gesellschaft bezahlt“ hätten, das Wahlrecht zurückzugeben. Sein Amtsnachfolger Trump wird am 20. Januar vereidigt.
Maskierte überfallen JuweliergeschäftAnzeigen
Zwei Unbekannte haben in Berlin-Pankow ein Juweliergeschäft überfallen. Die beiden maskierten Täter seien am frühen Donnerstagabend in das Geschäft gekommen und hätten die 48 Jahre alte Verkäuferin mit einem Schlagstock bedroht, teilte die Polizei am Freitag mit. Sie forderten demnach Schmuck und Bargeld. Nachdem die Verkäuferin ihnen das ausgehändigt hatte, nahmen die Räuber der Frau auch noch ihr Portemonnaie ab. Verletzt wurde die 48-Jährige nicht. Die Täter entkamen mit der Beute. Von ihnen fehlte zunächst jede Spur.
Brandenburg: Keine sichtbare Tattoos bei PolizistenAnzeigen
Während in Berlin Polizisten künftig ihre Tätowierungen auch offen tragen dürfen, soll es in Brandenburg hier keine Lockerung geben. „Tätowierungen, Piercings und andere künstliche (...) Hautveränderungen dürfen im Dienst nicht sichtbar sein”, heißt es in der entsprechenden Vorschrift. Sie sind in geeigneter Weise abzudecken - „etwa durch Dienstkleidung oder Pflaster”. Die Vorschrift sei erst vor rund drei Jahren angepasst worden, teilte das Innenministerium auf Nachfrage mit. „Die Regelung hat sich bislang auch bewährt”, sagte Ministeriumssprecher Ingo Decker am Freitag.
FotoAnzeigen
Winter in Berlin: Das ist der erste Schnee 2017Anzeigen
Die BSR ist im Dauer-Streu-Einsatz, die Unfälle im Berliner Umland häufen sich

Schnee und Eisglätte haben den Straßenverkehr in Brandenburg am Donnerstagmorgen teilweise erheblich beeinträchtigt. Im Berliner Stadtgebiet blieb ein Verkehrschaos aus. Die Berliner Stadtreinigung schickte zahlreiche Streuwagen zum Einsatz. Vor allem im Landkreis Dahme-Spreewald war die Polizei in den Morgenstunden wegen zahlreicher Unfälle nahezu im Dauereinsatz. "Fast alle Unfälle gingen auf Glätte zurück" sagte ein Sprecher.

Der erste Schnee im neuen Jahr beschert aber auch Positives - bei Twitter zeigen Nutzer ihre Schnee-Bilder aus Berlin.
Fail beim Dschungelcamp: Der einzige Star ist jetzt schon rausAnzeigen
Das Abenteuer endete, bevor es überhaupt losging: Nastassja Kinski hat offenbar ihre Teilnahme am Dschungelcamp abgesagt.


Das berichtet die „Foto“-Zeitung. Die Schauspielerin wäre damit die erste Kandidatin, die vor Beginn der RTL-Show "Ich bin ein Star – holt mich hier raus" einen Rückzieher gemacht hat.
Über den Hintergrund der Entscheidung von Klaus Kinskis Tochter ist laut „Foto“-Zeitung nichts bekannt. Fest stehe dagegen, wer ihren Platz einnimmt: Trash-Sternchen Kader Loth soll spontan in den Dschungel ziehen. Für Kinski wird die Absage teuer.
Denn RTL hat sich abgesichert und sieht bei Vertragsverletzungen Strafen vor. Bis zu 50.000 Euro Schadensersatz müssen Kandidaten, die freiwillig aussteigen zahlen.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman

Locksley
Wildfang
Beiträge: 51
Registriert: Sa 6. Jan 2018, 21:12
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Beides

René Belrose || Draußen unterwegs, bei Colin Nedelko

#21

Beitrag von Locksley » So 14. Jan 2018, 10:58

Als der Typ die Karte nahm und augenblicklich lachte musste René einfach die Augen verdrehen. Gott, warum mussten achtzig Prozent der jungen Männer nur so unglaublich unreif sein. Immerhin, nach unreif kam unverschämt bis beleidigend und bis dahin war der Typ zum Glück noch nicht abgerutscht.
"Ich bin Tänzer", gab René knapp zurück und hielt es nicht für nötig, eine weitere Erklärung abzugeben. Stimmte im weitesten Sinne ja auch. Klar, es gab unter Renés Kollegen auch einige, die es mit Kunden machten, aber das war nicht so Renés Fall und er verdiente auch so gut genug. Reich war er zwar nicht, aber er musste sich auch nie Sorgen darum machen, ob er die Miete zum nächsten Monat bezahlen konnte.
"Interesse, oder warum fragst du?", fuhr René dann trocken fort, "Ich kenn' ein paar Leute. An deinem Lächeln musst du zwar noch arbeiten, aber vielleicht bekommen wir dich trotzdem vermittelt."
René tat einen kurzen Moment einfach nur so, als würde er den Typen vollkommen übertrieben von Kopf bis Fuß mustern und nickte anschließend anerkennend.
"Bist ein bisschen klein, aber das Sportlerimage ist schon mal nicht schlecht. Ganz außer Atem und verschwitzt. Da kommst du vielleicht nicht mal mehr bis zur Party."
Aber Mal im ernst, wurde dem nicht langsam kalt? Ohne die Jacke blieb nur noch das dunkle Top und mehr als neun oder zehn Grad konnten sie ja nicht haben.
Benutzeravatar

Parsifal
Fährtenleser
Beiträge: 110
Registriert: Do 4. Jan 2018, 20:00
Avatar: nat-4rts.deviantart.com
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Play

#22

Beitrag von Parsifal » Mo 15. Jan 2018, 17:12

Colin Nedelko || irgendwo auf der Straße
bei René Belrose

Mit Tanzen konnte man also so viel Geld verdienen, dass es sich lohnte, eine Visitenkarte zu besitzen. Interessant. Bei den nächsten Worten des Typen hob Colin allerdings angewidert die Augenbrauen - als ob er Interesse an Kerlen hätte! Und vor allem 'ein paar' Kerlen, er war weder schwul noch eine männliche Hure. Für einen kurzen Augenblick dachte Colin ja tatsächlich daran, René nun doch eins auf's Fressbrett zu geben, einfach weil da so dumme Worte aus seinem Mund kamen. "Mit meinem Sportlerimage reiße ich genug Frauen auf, da bin ich nicht auf deine Hilfe angewiesen. Die Männer sind wohl eher dein Themengebiet." Er schwang die Jacke über die Schulter und musterte sein Gegenüber mit einem süffisanten Lächeln von oben bis unten. "Hast wohl nie eine abgekriegt, dass du umgestiegen bist, was?"
Tumblr I Instagram

You can't surround a lion with a bunch of lazy sheep.
-
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 649
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Emmanuel Lesse - seine WG mit Justice Price

#23

Beitrag von Kratos » Mo 15. Jan 2018, 18:11

Überrascht blinzelte er. Er kannte Jus nicht sonderlich gut, aber Godzilla hätte jetzt nicht auf der Liste der Filme gestanden, den er mit ihr geguckt hätte. Bevor er etwas sagen konnte, fiel ihr jedoch auf, dass sie einen Scherz gemacht hatte. Er grinste schief. Der war gut, dachte er bei sich, beinahe hätte sie mich gehabt.
In ihrer Mimik ließ sich einmal mehr nicht erkennen, was in ihr vorging. Doch dann lehnte sie sich zurück, und er konnte sehen, dass sie sich ein wenig entspannte.
Er grinste breiter. "Öh...", sagte er langsam. "Ja, ich brauch nicht lange", sagte er. Jus würde lange brauchen, aber die Höflichkeit gebot doch eigentlich, ihr den Vortritt zu lassen, oder?
"Willst du zuerst?", fragte er also.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman

Locksley
Wildfang
Beiträge: 51
Registriert: Sa 6. Jan 2018, 21:12
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Beides

René Belrose || Draußen unterwegs, bei Colin Nedelko

#24

Beitrag von Locksley » Mo 15. Jan 2018, 18:12

Es war ja schon irgendwie interessant, wie sich jetzt bei diesem Thema gelandet waren. Zwei Fremde, die wortwörtlich auf den Straßen Berlins ineinander gerannt waren und sich nun über ihre sexuellen Präferenzen unterhielten. Wobei sich Renés Meinung, ob der den Typen nun ernstnehmen sollte, oder nicht, auch etwa im Sekundentakt änderte.
„Ah ja“, meinte René zu dem ersten Kommentar, konnte sich einen belustigten Unterton aber nicht verkneifen. Irgendwie bezweifelte René die Aussage ja. Gut, der Typ war jetzt ganz nett anzusehen, aber sonst? Charmant eher nicht, Geld hatte der nach eigener Aussage ja auch nicht und was blieb da noch, was Frauen anzog? Außerdem, der Typ war doch noch ziemlich jung. Jünger als René bestimmt. Achtzehn, Neunzehn, vielleicht?
„Nicht jeder Tänzer ist automatisch schwul, weißt du?“, meinte René dann zu dem, was wohl eine Provokation sein sollte und gab sich dabei Mühe so zu klingen, als würde er ein Kind belehren. Sanft, aber streng. Außerdem sehr allgemein, denn René selber war ja tatsächlich auch an Männern interessiert. Das musste der Typ aber ja nicht unbedingt wissen.
„Und originell war der Spruch jetzt auch nicht gerade“, musste er dann einfach noch ergänzen. Er hörte sowas tatsächlich öfter. Den Fehler, den alle machten, war, davon auszugehen, dass René das juckte. Dabei fand er es eigentlich eher dumm und kindlich. Wobei es irgendwie ja auch traurig war, dass die meisten hetero Männer ihren Wert anscheinend daran maßen, wie viele Frauen sie ins Bett bekamen.
Benutzeravatar

Parsifal
Fährtenleser
Beiträge: 110
Registriert: Do 4. Jan 2018, 20:00
Avatar: nat-4rts.deviantart.com
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Play

#25

Beitrag von Parsifal » Di 16. Jan 2018, 17:08

Colin Nedelko || irgendwo auf der Straße
bei René Belrose

Colin fuhr sich mit den Fingern durch die weißblonden Haare. Der Schweiß war schon fast getrocknet, sodass seine Mähne in alle Richtungen abstand. Was so ziemlich seine Alltagsfrisur darstellte. Er legte wenig Wert auf Ordnung, weder an sich selbst, noch in seinem Leben. Und er wusste, dass er gut aussah und dass Mädchen ihn mochten, sei es wegen seines Aussehens oder wegen seinem Lebensstils. Statt zu einem aggressiven Konter anzusetzen legte Colin also nur den Kopf leicht schief und hob die Augenbrauen. Auf Partys hatte er irgendwann immer ein Mädchen am Start. Konnte dieser Typ - René - doch denken, was er wollte. Beim zweiten Kommentar aber musste er wieder lachen. "Bruder, es geht nicht um's Tanzen. Ich tanz auch manchmal. Aber du siehst einfach schwul aus." Colin hob die linke Hand und deutete auf das Gesicht des anderen. Sogar die Haare glitzerten. Und war das Schminke um die Augen? "Oder feierst du gerade Karneval?" Es war ja nicht einmal so, dass Colin etwas gegen Schwule hatte. Er hatte einfach etwas gegen alle Menschen, das war schließlich fair. Nun verschränkte er die Arme ineinander, es wurde doch ein wenig kühl, nun, wo der Körper sich nicht mehr bewegte. Aber die Geste unterstrich seine Worte auch ganz gut, also fiel es wohl kaum auf. Er war ja kein Jammerlappen.
Tumblr I Instagram

You can't surround a lion with a bunch of lazy sheep.
-

Locksley
Wildfang
Beiträge: 51
Registriert: Sa 6. Jan 2018, 21:12
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Beides

René Belrose || Draußen unterwegs, bei Colin Nedelko

#26

Beitrag von Locksley » Di 16. Jan 2018, 20:37

Irgendwie war es bescheuert, aber als der Typ auf sein Gesicht deutete musste René instinktiv eine Hand heben und sich durchs Gesicht reiben. Ihm war ja schon klar, was der Typ mit dem Karnevalkommentar wollte. Aber Glitzer war halt ums Verrecken nicht aus Haaren rauszukriegen, okay? Von Klamotten bekam man das auch nie wieder ab. Seine Sachen von gestern hatte er sich ja noch nicht mal bei Tageslicht angesehen, war vielleicht auch besser so. Und die guten Eyelinerstifte hielten halt, was sie versprachen. All night und die nächsten drei Tage hatte man auch noch was davon. Ein paar schwarze Schmieren blieben an seinen Fingerspitzen haften, René wischte sie an seinem Mantel ab.
Aber war ja schon interessant, wie der Typ schwul aussehen klassifizierte. War alles, was glitzerte, automatisch schwul? Einige seiner Kollegen waren ja durchaus auch hetero. Doch sie begannen hier eine Diskussion, die René eigentlich nicht mit dem Typen führen wollte. Er könnte den Idioten zwar aufklären, beziehungsweise es versuchen, hatte aber nicht so wirklich Lust darauf, denn viel brachte das erwartungsgemäß nicht. Eigentlich war es ja fast schon bedauernswert.
„Na wenn du das sagst muss das ja dann natürlich stimmen“, antwortete er sarkastisch, fuhr sich ein letztes Mal durch die Haare und ließ den Glitzer dann Glitzer sein.
„Dein Verlust, würde ich sagen, Mr. Hetero.“
Benutzeravatar

BrokenHabit
Fährtenleser
Beiträge: 123
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 06:32
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Play

#27

Beitrag von BrokenHabit » Mi 17. Jan 2018, 21:08

Justice Price || ihre WG
Bei Emmanuel Lesse

Sie sah Manus Grinsen als Reaktion auf ihren Witz aus dem Augenwinkel und konnte nicht anders, als ebenfalls etwas mehr zu lächeln.
Als er sie allerdings fragte, ob sie zuerst ins Bad wolle, musste sie wieder kurz nachdenken. Jus war eine schüchterne Persönlichkeit, daher ließ sie lieber anderen den Vortritt, um sich nicht aufzudrängen. Wenn er allerdings schon fertig war, wenn sie erst anfing, würde er lange warten müssen und bestimmt ungeduldig werden. Also fasste sie sich ein Herz: „Hm, ja, vielleicht gehe ich am besten zuerst duschen. Du kannst dich ja fertig machen, während ich mit dem Anziehen und meinen Haaren beschäftigt bin.“ Das Föhnen und Kämmen dauerte bei ihr gefühlte Stunden.
Nun wollte sie Manu aber auch nicht lange warten lassen, also lief sie gleich ins Badezimmer und schlüpfte unter die Dusche. Das warme Wasser tat ihr gut und spülte auch einen Teil ihrer schlechten Stimmung in den Abfluss.
Danach putzte sie sich die Zähne und nahm den Föhn mit in ihr Zimmer, um das Bad nicht weiter zu blockieren. Noch immer fühlte sie ein leichtes Prickeln des Unwohlseins, wenn sie nur mit einem Handtuch bekleidet über den Flur huschte, doch es war ihr etwas zu umständlich, jedes Mal ihre Kleidung mit ins Badezimmer zu nehmen.
Für den heutigen Tag wählte sie eine eng anliegende Leggins und darüber eine dunkle Jeans mit vereinzelten Rissen. Auf ihrem schwarzen Hoodie prankte – passend zu ihrer Erscheinung – die Aufschrift „Ja, ich trage heute ein fröhliches Schwarz“. Nach einem letzten Blick in den Spiegel trat sie schließlich aus ihrem Zimmer, um zu sehen, wo Manu war.
Avatar © silent-hiII

BrokenHabit • 11 minutes ago
Schimmel ist mein Lieblingsbrotbelag
Kratos • 11 minutes ago
Oh ja, dann nimm mich
Benutzeravatar

Parsifal
Fährtenleser
Beiträge: 110
Registriert: Do 4. Jan 2018, 20:00
Avatar: nat-4rts.deviantart.com
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Play

#28

Beitrag von Parsifal » Fr 19. Jan 2018, 13:43

Colin Nedelko || irgendwo auf der Straße
bei René Belrose

Also kein Karneval, sondern ganz eindeutig schwul. Colin grinste ein wenig anzüglich und legte den Kopf schief. "Sorry Mann, selbst wenn ich gay wäre wärst du echt nicht mein Typ", gab er nur zurück und wandte sich ohne ein Wort des Abschieds zum Gehen. Sein Sportplan war im Eimer und es war verdammt kalt, und es war ja nicht so, dass das Heim gleich um die Ecke war. Die Kilometer, die er hierher gelaufen war, musste er auch wieder zurücklaufen. Und das mit der nassen Jacke in der Hand statt am Körper, und das bei dem Wetter. So verschwitzt war eine Erkältung auch nicht weit, und Colin hasste es zutiefst, krank zu sein. Zum Glück war er es nur selten, der Sport bescherte ihm auch ein gutes Immunsystem. Es brachte an dieser Stelle nichts mehr, mit diesem Typen zu reden, und was Interessantes zu sagen hatte der ja auch nicht. Da war die Dusche und das Bett einladender. Hauptsache der Kerl blechte später für eine neue Jacke, wenn der Dreckskaffee nicht rausging. Wenn nicht, war Colin sich sicher, würde er ihn finden können und ihm dann auf die Schnauze hauen.
Tumblr I Instagram

You can't surround a lion with a bunch of lazy sheep.
-

Locksley
Wildfang
Beiträge: 51
Registriert: Sa 6. Jan 2018, 21:12
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Beides

Renè Belrose | Draußen unterwegs, bei Colin Nedelko

#29

Beitrag von Locksley » Fr 19. Jan 2018, 14:42

Ein skeptischer Blick, mit mehr würdige René den letzten Kommentar seines Gegenübers nicht mehr. Was gabs da denn auch noch zu zu sagen? Wenn selbstbewusst und attraktiv nicht dem Typ des Idioten entsprachen verpasste er wohl wirklich etwas. Doch das war sein Pech und wären sie nicht wortwörtlich ineinander gerannt würde René sich wohl auch kaum mit so jemandem abgeben.
Also hielt René den Typen nicht auf, als er sich abwandte, sondern drehte sich selbst um, um zu gehen. Er schaffte sogar zwei Schritte, bevor er dann doch wieder stehen blieb, kurz nachdachte, schließlich seufzte und den kurzen Weg schnell wieder zurückging.
„Hey“, rief René dem Typen hinterher, der auch selbst erst ein paar Schritte geschafft hatte.
„Du kannst doch bei dem Wetter nicht so durch die Gegend rennen“, stellte er fest und deutete auf das dünne, durchgeschwitzte Top, das dem Typen nach dem Verlust seiner Jacke noch geblieben war. Ein Verlust, an dem er ja immerhin schon irgendwie Mitschuld war. Also ja, vielleicht fühlt er sich ein klitzekleines bisschen schuldig.
„Ich wohn ihr in der Nähe…“, begann er deswegen und ließ den Satz dann doch ohne richtiges Ende ausklingen. Man konnte es wohl als Vorschlag interpretieren, aber so ganz wusste René selbst nicht, was er dem Typen gerade vorschlagen wollte. Ein Auto hatte er nicht, also konnte er den Typen schlecht nach Hause fahren. Eine Ersatzjacke vielleicht? Irgendwas Altes, was er nicht vermissen würde, wenn er es nie wiedersehen würde. Oder eine Dusche, dann war es draußen zwar immer noch kalt, aber der Typ war wenigstens nicht mehr verschwitzt. Irgendwie sowas vielleicht.
Oder vielleicht wohnte der Typ auch selbst nur drei Häuser weiter und hatte das gar nicht nötig. Naja, jetzt hatte René den halben Vorschlag aber schon ausgesprochen.
Zuletzt bearbeitet von 1 am Locksley; insgesamt 0 mal bearbeitet
Benutzeravatar

Alain
Wellenläufer
Beiträge: 179
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 11:43
Avatar: Raquel Cornejo
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

Re: Puls der Zeit - Play

#30

Beitrag von Alain » Sa 20. Jan 2018, 22:52

Rico Schwarz - Im Krankenhaus | Notaufnahme | Bei Cameron Price


Der Tag war einfach beschissen gelaufen. Schon heute morgen hatte Rico sich unglaublich mit seiner Freundin gestritten, war dann doch rausgegangen und ja, vielleicht hatte er etwas dummes getan und hätte es besser wissen müssen. Bei den Temperaturen und der Feuchtigkeit hätte ihm klar sein müssen, dass viele Oberflächen rutschig sein würden und die ganze Sache viel zu gefährlich. Verdammt, sagte er nicht selbst im Training immer, dass die Kids ja vorsichtig sein sollten, wenn es nass war?
Und was hatte er jetzt davon, dass es sich nicht an seinen eigenen Rat halten konnte? Krankenhaus, Notaufnahme. Emilia war bei ihm, doch er beachtete sie kaum. Sie machte sich Sorgen und wurde hysterisch. Ganz klasse. Genau das, was er gerade nicht gebrauchen konnte.
Die Schmerzen, die sich durch sein Bein zogen, als würde ihm jemand Nägel in den Knöchel hammern, waren eigentlich mehr als genug -- ihr hysterisches Gejammer konnte Rico jetzt nicht auch noch gebrauchen. Und wenn endlich mal ein verdammter Arzt auftauchen würde, das wäre wundervoll.

Nick Lewis - Zuhause | Bei Mark Karls


Nick streckte sich ausgiebig, bevor er die Augen aufschlug. Er drehte sich auf die Seite und musste unwillkürlich lächeln. Mark schlief noch und Nick ließ es sich nicht nehmen, ihm eine Haarsträhne aus der Stirn zu streichen und ihm einen Kuss auf die Nase zu geben. "Aufwachen, Dornröschen," sagte er leise. So klischeehaft das klang, jeden Morgen neben diesem Mann aufzuwachen, was ein unglaubliches Glück. Natürlich war Mark nicht das Einzige, was es für Nick in seinem Leben gab -- er wach auch mit seiner Arbeits- und Freizeitgestaltung sehr zufrieden, aber ein bedeutender Faktor war er allemal. "Wirklich," setzte er hinzu und zupfte leicht an Marks Haaren.
»Never forget, Caragor Nr. 3, 2k18«
~
Don't dare let her tremble alone,
For the Witcher, heartless, cold, paid in coin of gold,
He comes, he'll go, leave naught behind,
But heartache and woe.

~
Ava.
Antworten