Puls der Zeit - Planung

Hier findet ihr alle RPGs, die dem Genre "Reallife" zugeordnet werden können.

Moderatoren: Grand Admiral, Strike-Commander

Benutzeravatar

Jasu
Grünschnabel
Beiträge: 19
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 18:51
RPG Leiter: Nein

Re: Puls der Zeit - Planung

#11

Beitrag von Jasu » Do 5. Okt 2017, 22:05

Hoofe es ist jetzt ohne Rechtschreibfehler und inhaltlich schlüssig :3
Weil bin müde :(
Mohammad Abdallah -m- JasuAnzeigen
Allgemeine Angaben Spielername: Jasu
Charaktername: Mohammad Abdallah
Alter: 25
Geburtsdatum: 12.02.1992
Geschlecht: männlich
Wohnort: kleine Wohnung in einem Ghetto
Herkunft: Kommt aus dem Libanon und ist vor 4 Jahren eingewandert
Beruf: "Kleinkrimineller" der Drogen verkauft und kleine Überfälle macht
Aussehen:
Aussehen: Er hat lange braune Haare die leicht verfilzt und ungepflegt sind. Zudem hat er einen leichten Vollbart der ebenso nicht gerade gepflegt ist. Er hat gebräunte Haut und einen dünnen Körperbau. Er wirkt durch diesen Körperbau und der Tatsache, dass er quasi nur aus Haut und Knochen besteht ziemlich zerbrechlich. Dieser Aspekt wird durch seine geringe Größe von nur 1,70m meistens noch betont und er versucht immer seinen Körperbau durch möglichst weite Kleidung zu verstecken.
Kleidungsstil: Er trägt meist sehr weite und ausgeleierte Klamotten denen man ansehen kann, dass diese schon ziemlich oft getragen wurden. Er trägt meistens keine bestimmten Farben sondern lediglich die Kleidung, die er billig kaufen konnte. Er trägt meistens Hoodies, da diese am besten seinen Körperbau verstecken können. Diese Klamotten trägt er wirklich immer und zu jeder Zeit.
Besondere Merkmale: Seine Arme und sein Oberkörper sind komplett voller diverser Tattoomotive die für ihn keine besondere Bedeutung haben sondern lediglich als "Körperschmuck" dienen. Er kennt selber garnicht alle Tattoos, da er auch öfter betrunken zum Tattoowierer gegangen ist und somit desöfteren zu deren Testobjekt wurde. Da er jedoch immer Sweatshirts trägt sieht man meistens lediglich einen Teil eines Tribaltattoos, das mitten auf seiner Brust sitzt.
Persönlichkeit:
Charakter: Er ist ziemlich schüchtern wenn er neuen Personen begegnet und fällt diesen durch seine Art meistens kaum auf. Er ist kaum jemandem loyal gegenüber und versucht immer den besten Vorteil für sich zu ziehen. Wenn ihn eine Sache interessiert versucht er diese auf jede erdenkliche Art heraus zu finden. Außerdem ist er durchaus gewaltbereit, wenn es darum geht seine eigene Meinung oder seinen Fußballklub zu verteidigen.
Politische Orientierung: Eher rechts anzusiedeln, wählt jedoch nicht da die rechten Parteien in Deutschland nicht seinen Vorstellungen entsprechen. Er ist der Meinung, dass Deutschland mit einem "starken Führer" wie damals Hitler deutlich besser dran wäre. Jedoch unterstütz er nicht den rassistischen Teil der "Nazi-Ideologie", da für ihn jeder Mensch gleich wenig wert ist.
Hobbys und Interessen: Er ist Fan vom Hertha BSC und gehört zu deren Ultras
Vorgeschichte: Seine Eltern sind als er noch relativ jung war in einem Bürgerkrieg gestorben. Seit diesem Zeitpunkt lebte er bis zu seiner Einwanderung in einem Kinderheim in dem jeder um sein Überleben kämpfen musste.
Soziale Interaktion:
Familie: Vater und Mutter sind tot
Partner: momentan Single, seine sexuelle Orientierung ist hetero
Freunde: Er hat keine richtigen Freunde, jedoch versteht er sich relativ gut mit diversen Bettlern in Berlins Ghettos
*snap* RUN!
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 590
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Planung

#12

Beitrag von Kratos » Do 5. Okt 2017, 22:59

@Jasu: Fast in Ordnung. Das einzige, was mich wirklich immer noch stört, sind seine Tattoos. Auch, wenn er immer bei irgendeinem Hinterschuppen-Tattoowierer in Marzahn war, muss der Gute sich doch hin und wieder waschen, und guckt vielleicht auch so mal auf seine Arme und auf seinen Oberkörper - vielleicht hat er sogar einen Spiegel zuhause, wer weiß. Das heißt, er müsste diese Tattoos zwangsweise sehen. Bitte schreib etwas mehr dazu, oder lass es weg, so ergibt es einfach keinen Sinn. c:

Bitte ändern und im Code (!) neu posten.

Und zusätzlich zu meinem neuen Charakter in der Übersicht, gibt's hier auch unsere erste Gruppierung.
Aggressive LumpenAnzeigen
Username: Kratos
Name der Gruppierung: Aggressive Lumpen
Name des verantwortlichen Charakters: Emanuel Lesse [Gründungsmitglied]
Art der Gruppierung: Die Lumpen sind eine lockere Gruppierung, die irgendwann in ferner Zukunft einmal ein Verein werden möchte.
Kurze Beschreibung: Die „Aggressiven Lumpen“ klingen vielleicht ein wenig lächerlich, doch nehmen sie ihre Themen sehr ernst. Sie setzen sich für Toleranz ein, marschieren auf Demos mit, und arbeiten viel ehrenamtlich. Dazu zählt Arbeit in der Suppenküche, Gassi gehen mit Hunden aus dem Tierheim und ähnliches. Grundsätzlich ist jeder willkommen; auch, wenn die Philosophie der Gruppe natürlich sehr links ist. Das Klima ist sehr familiär, die Mitglieder sind auch füreinander da, und helfen einander, so gut sie eben können.
Kontaktaufnahme: Kontaktaufnahme inplay möglich. Die Gruppe betreibt eine Facebook-Seite. Ansonsten kann man auch einfach jemanden ansprechen. Und per PN an mich geht's natürlich auch.
Sonstiges: Es werden noch weitere Gründungsmitglieder gesucht.
„You‘re one insult away from starting a war.“

Aufgrund privater Umstände kommt es aktuell bei Postings zu Verzögerungen - ich bitte um Entschuldigung.
Benutzeravatar

Jasu
Grünschnabel
Beiträge: 19
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 18:51
RPG Leiter: Nein

Re: Puls der Zeit - Planung

#13

Beitrag von Jasu » Fr 6. Okt 2017, 11:56

Habe die jtz einfach rausgelassen ^^
Mohammad Abdallah -m- JasuAnzeigen
Allgemeine Angaben Spielername: Jasu
Charaktername: Mohammad Abdallah
Alter: 25
Geburtsdatum: 12.02.1992
Geschlecht: männlich
Wohnort: kleine Wohnung in einem Ghetto
Herkunft: Kommt aus dem Libanon und ist vor 4 Jahren eingewandert
Beruf: "Kleinkrimineller" der Drogen verkauft und kleine Überfälle macht
Aussehen:
Aussehen: Er hat lange braune Haare die leicht verfilzt und ungepflegt sind. Zudem hat er einen leichten Vollbart der ebenso nicht gerade gepflegt ist. Er hat gebräunte Haut und einen dünnen Körperbau. Er wirkt durch diesen Körperbau und der Tatsache, dass er quasi nur aus Haut und Knochen besteht ziemlich zerbrechlich. Dieser Aspekt wird durch seine geringe Größe von nur 1,70m meistens noch betont und er versucht immer seinen Körperbau durch möglichst weite Kleidung zu verstecken.
Kleidungsstil: Er trägt meist sehr weite und ausgeleierte Klamotten denen man ansehen kann, dass diese schon ziemlich oft getragen wurden. Er trägt meistens keine bestimmten Farben sondern lediglich die Kleidung, die er billig kaufen konnte. Er trägt meistens Hoodies, da diese am besten seinen Körperbau verstecken können. Diese Klamotten trägt er wirklich immer und zu jeder Zeit.
Besondere Merkmale: -
Persönlichkeit:
Charakter: Er ist ziemlich schüchtern wenn er neuen Personen begegnet und fällt diesen durch seine Art meistens kaum auf. Er ist kaum jemandem loyal gegenüber und versucht immer den besten Vorteil für sich zu ziehen. Wenn ihn eine Sache interessiert versucht er diese auf jede erdenkliche Art heraus zu finden. Außerdem ist er durchaus gewaltbereit, wenn es darum geht seine eigene Meinung oder seinen Fußballklub zu verteidigen.
Politische Orientierung: Eher rechts anzusiedeln, wählt jedoch nicht da die rechten Parteien in Deutschland nicht seinen Vorstellungen entsprechen. Er ist der Meinung, dass Deutschland mit einem "starken Führer" wie damals Hitler deutlich besser dran wäre. Jedoch unterstütz er nicht den rassistischen Teil der "Nazi-Ideologie", da für ihn jeder Mensch gleich wenig wert ist.
Hobbys und Interessen: Er ist Fan vom Hertha BSC und gehört zu deren Ultras
Vorgeschichte: Seine Eltern sind als er noch relativ jung war in einem Bürgerkrieg gestorben. Seit diesem Zeitpunkt lebte er bis zu seiner Einwanderung in einem Kinderheim in dem jeder um sein Überleben kämpfen musste.
Soziale Interaktion:
Familie: Vater und Mutter sind tot
Partner: momentan Single, seine sexuelle Orientierung ist hetero
Freunde: Er hat keine richtigen Freunde, jedoch versteht er sich relativ gut mit diversen Bettlern in Berlins Ghettos
*snap* RUN!
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 590
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Planung

#14

Beitrag von Kratos » Fr 6. Okt 2017, 12:18

@Jasu Auch okay. c: Er wird eingetragen. c:
„You‘re one insult away from starting a war.“

Aufgrund privater Umstände kommt es aktuell bei Postings zu Verzögerungen - ich bitte um Entschuldigung.
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 590
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Planung

#15

Beitrag von Kratos » Do 12. Okt 2017, 23:02

Sow. Damit ich auch nachvollziehen kann, wann ich meine Schnuckis fertig hatte, hau ich hier mal ganz unauffällig eine der letzten (hoffentlich) rein.
Carolina Nostrova -w- KratosAnzeigen

Allgemeine Angaben
Spielername: Kratos
Charaktername: Carolina Nostrova
Alter: 19
Geburtsdatum: 15.8.1997
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Carolina wohnt mit ihrem Adoptivbruder Skylar in einer großzügigen Wohnung mit acht Zimmern in der Lapsiusstraße in Berlin.
Herkunft: Carolina stammt ursprünglich aus Russland, und ist das jüngste von fünf Kindern – außerdem das einzige Mädchen. Ihre Eltern zogen mit ihr und ihren Geschwistern vor drei Jahren nach Deutschland. Sie ist in sehr gutem Hause und unter luxuriösen Umständen aufgewachsen.
Beruf: Studentin der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft im ersten Semester an der FU.

Aussehen:
Aussehen: Carolina ist 1,75 groß, schlank und trainiert. Sie hat blonde, leicht lockige Haare und ein ovales Gesicht mit spitzem Kinn. Ihr Mund ist asymmetrisch, und sie kann lächeln, als wüsste sie genau, wann die Welt untergeht.
Ihre blauen Augen sind groß und mandelförmig, ihre Augenbrauen sind ordentlich gezupft und von Natur aus leicht geschwungen, so, dass es meist aussieht, als würde sie die Augenbrauen hochziehen.
Sie hat eher blasse Haut, und eine Stupsnase.
Kleidungsstil: Carolina ist ein gepflegtes Äußeres sehr wichtig. In der Uni trägt sie meistens schlichte Outfits, die dennoch elegant und qualitativ hochwertig sind; in der Regel Markenklamotten. Die Farben weiß und schwarz dominieren hierbei, auch, wenn sie nie wirklich einfarbig kommt. In der Uni trägt sie meistens Blusen und Jeans, je nach Wetter mit einer Jacke oder einem Mantel.
Zuhause kann man sie dann auch mal in T-Shirt und Jogginghose erwischen, vor die Tür würde sie so allerdings nicht gehen.
Wenn Carolina feiern geht, dann trägt sie meist aufregende Partyoutfits. Bevorzugt sexy Blusen, und Röcke, oder eben Kleider.
Besondere Merkmale: Carolina hat ein Tattoo auf der Hüfte, das eine [url=https://i.pinimg.com/736x/72/b8/48/72b8 ... attoos.jpg]gekrönte Löwin zeigt. Dieser Löwenkopf wird von einigen Blütenranken verziert.

Persönlichkeit:
Charakter:
Carolina ist ein sehr offener Mensch, und sehr selbstbewusst. Sie hat keine Probleme mit Augenkontakt oder damit, Fremde anzusprechen. Ebenso wenig hat sie ein Problem damit, ihre eigene Meinung zu sagen – nicht einmal in Situationen, in denen es vielleicht besser wäre, mal nicht die eigene Meinung lautstark durch die Gegend zu posaunen.
Dennoch vergibt man ihr die meisten groben Worte schnell, denn sie ist auch ein sehr charismatischer Mensch, und kann sich sehr geschickt aus den meisten Situationen herauswinden. Außerdem zählt sie zu den Leuten, die unglaublich viele Kontakte haben, und sie auch entsprechend spielen lassen können. Diese Kontakte hat sie natürlich von ihren Eltern. Sie setzt sie aber nicht nur für ihre eigenen Ziele ein, sondern auch, wenn Menschen, die sie mag, ihre Hilfe brauchen. Carolina ist sehr wählerisch, was ihre Freunde angeht. Wenn jemand ihr nicht zu einhundert Prozent in den Kram passt, dann hat derjenige kaum eine Chance. Zu Menschen, die sie nicht mag, kann sie unglaublich kalt sein, auch, wenn diese Kälte einer pragmatischen Wärme weichen kann, sollte sie diesen jemand für irgendetwas brauchen.
Was ihre eigene Karriere und Zukunft angeht, so ist sie sehr zielstrebig: Als Erstsemester geht sie natürlich auch noch mit einer entsprechenden Motivation an die ganze Sache heran, doch sie war auch in der Schule schon immer fleißig, wenn auch nicht so fleißig, dass sie daneben kein Leben mehr gehabt hätte.
Carolina wurde sehr wohlbehütet groß, als jüngstes Kind und einzige Tochter ihrer Eltern ist sie sicherlich auch jahrelang sehr verwöhnt worden, und das merkt man: Auch, wenn sie kein Kleinkind mehr ist, und nicht mit dem Fuß aufstampft, wenn etwas nicht nach ihrem Willen läuft, erkennt man an ihrer Art doch, dass sie daran gewöhnt ist, zu bekommen, was sie will.
Charakteristische Zitate: "Ich kann nicht einmal rational erklären, wieso ich das aufschreibe. Vielleicht um die mangelnde Qualität zu rechtfertigen, vielleicht um mir selbst gegenüber eine Rechtfertigung zu haben, um abzubrechen, aufzugeben, zu kapitulieren. Nur, dass wir beide, du und ich, wissen, dass mir diese einfache Ausflucht nicht reichen würde. Nicht einmal, wenn mir jemand Drittes meine Meinung bestätigen würde. Also verzeih mir diese leeren Zeilen voller Hülsen, die zwar in Zusammenhang zu stehen scheinen, doch im Grunde nur als einzelne, unbedeutende Splitter meiner Gedanken, stellvertretend für das Chaos in meinem Kopf, auf dem Papier Platz verschwenden."

"Diese Gedanken, diese Worte, scheinen selbst in mir von einem Gitter eingezäunt, abgesperrt, und alles, was ich tue, ist mich im Schatten im Kreise langsam schleichend diesem Gebiet zu nähern, still und leise wie ein Dieb, der sich nicht sicher fühlt, und entdeckt werden könnte. Doch ob der Zaun unter Strom steht vermag ich nicht mit Gewissheit zu sagen. Ich kann nicht einmal beteuern, aus was genau dieser Zaun ist."

"Nulla poena sine culpa, sagt die Justiz, und doch trifft dich etwas, was du sicherlich als Strafe empfinden magst; und du hast keine Schuld, niemand hat Schuld. Es gibt keine Schuld." 

„An seinen Feinden rächt man sich am besten dadurch, daß man besser wird als sie.“
-Diogenes von Sinope

„Hier bin ich. Da ist mein Ziel. Du stehst im Weg.“ 

"Whenever that girl encounters resistance, like the waters of the Tevere, she changes course until she has that for which she came."
―Agostino Barbarigo 

„If you believed
When I said
That I wouldn't be thinking about you
You thought you knew the truth but you're wrong
You're all that I need
Just tell me that you still believe“
– Believe, Skillet

„Nice to meet you, where you've been?
I could show you incredible things
Magic, madness, heaven, sin
Saw you there and I thought
Oh my God, look at that face
You look like my next mistake
Love's a game, wanna play? 

I can make the bad guys good for a weekend 
[…]

So it's gonna be forever
Or it's gonna go down in flames
You can tell me when it's over
If the high was worth the pain 

[…]
'Cause, darling, I'm a nightmare dressed like a daydream“
-Blank Space, Taylor Swift

Politische Orientierung: Carolina würde sich selbst als links-konservativ mit einem sehr kritischen Auge beschreiben. Sie ist eher im Lager der SPD und der Grünen zu finden, hat für die Christdemokraten – und alles rechts davon – nicht viel übrig und sagt das auch gern mal.
Hobbys und Interessen: In ihrer Freizeit macht Caro Kampfsport und geht gern reiten, auch, wenn sie kein eigenes Pferd hat, sondern eine Reitbeteiligung hat. Für ein eigenes hat sie schlichtweg keine Zeit. Ansonsten geht sie gern und viel auf Partys, oder verbringt einfach etwas Zeit mit ihrer Familie, die ihr sehr wichtig ist.
Vorgeschichte: Carolina wurde in Russland geboren und hat dort auch die längste Zeit ihres Lebens verbracht. Sie hatte drei ältere Brüder, und hat, als sie sechzehn war, einen weiteren hinzubekommen: Skylar, der ursprünglich als Pflegekind zu ihnen kam und dann von ihren Eltern adoptiert wurde.
In diesem Jahr zogen sie auch nach Deutschland, sie hat also deutsches Abitur gemacht und studiert nun im ersten Semester Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.

Soziale Interaktion:
Familie: Eltern: bei Interesse PN.
Leibliche Brüder: Bei Interesse PN.
Skylar Nostrov [Adoptivbruder|Alain]
Partner: Ergibt sich im Play
Freunde: Ergibt sich im Play


Ansonsten wollte ich noch sagen, dass ich noch auf ein paar Leutchen warte, die eventuell Charaktere machen wollten / gerade dabei sind, aber, wenn alles so läuft, wie ich mir vorstelle, wir wohl Ende des Monats starten könnten.
„You‘re one insult away from starting a war.“

Aufgrund privater Umstände kommt es aktuell bei Postings zu Verzögerungen - ich bitte um Entschuldigung.

Stag
Tagträumer
Beiträge: 36
Registriert: Mo 11. Sep 2017, 18:35
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Planung

#16

Beitrag von Stag » Do 12. Okt 2017, 23:57

Lass mir einfach meine Zeichensetzungsfehler Viko, ich flehe dich an. Damit machst du uns nur beide unglücklich.
Viv Schmidt -m- StagAnzeigen
Allgemeine Angaben
Spielername: Stag
Charaktername: David “Viv” Schmidt
Alter: 30 Jahre
Geburtsdatum: 22.11.1987
Geschlecht: männlich
Wohnort: Prinz-Handjery-Straße in Zehlendorf gemeinsam mit seinen Mitbewohnern Emanuel Lesse und Justice Price
Herkunft: Berliner mit Leib und Blut, Mutter Verkäuferin, Vater Bankangestellter
Beruf: Blogger, Journalist für ein kleines Magazin

Aussehen:
Aussehen: Viv ist genau 1,83m groß und sein Körperbau kann eigentlich nur als absolut durchschnittlich gesehen werden. Er ist weder übermäßig muskulös, noch außergewöhnlich dick oder dünn, der Körper eines Menschen mit gesundem Stoffwechsel, wenig Sport und einer ausgewogenen Mischung aus Pizza, Döner und Gemüsepfanne als Grundlage seiner Ernährung. Er hat braune Augen, schmale und kantige Gesichtszüge und Lippen, die in ihrer Farbe nur unwesentlich dunkler sind als der Rest der Haut. Vivs herausstechendstes Merkmal sind also wahrscheinlich seine Haare. Während die Seiten kurz geschoren sind und verraten, dass seine natürliche Haarfarbe ein dunkles Braun ist, ist der Großteil seiner Haare so lang, dass er ihm bis auf die Schultern hängt. Normalerweise ist dieser Haarschopf allerdings zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden und reicht dann bis zum unteren Teil seines Nackens. Am Haaransatz ist die Farbe ein dunkles Blau, ehe es über ein mittelblau und ein helles Blau zu einem hellen Grün am unteren Handbreit des Zopfes übergeht.
Kleidungsstil: Viv ist ein Punk und das spiegelt sich in jedem Kleidungsstück seines Schrankes wider. Schwarze T-Shirts mit verblassten Bandlogos, manche mit kleinen Rissen oder Brandlöchern von unachtsam gehaltenen Zigaretten. Jeans, bei denen man meistens nicht mehr sagen kann, ob der ausgewaschene Stil gewollt oder über die Jahre entstanden ist, eine viel getragene Lederjacke und eine ebenso viel getragene Jeansweste, die über und über mit Patches bedeckt ist. Ums Handgelenk trägt er meistens ein mit flachen Nieten besetztes Lederarmband, den Zeigefinger der linken Hand schmückt ein einfacher Silberring, den ihm seine Großmutter zum 18. Geburtstag geschenkt hat. In beiden Ohrläppchen ist ein 10mm Tunnel.
Besondere Merkmale:

Persönlichkeit:
Charakter: Viv ist im Allgemeinen ein sehr freundlicher und umgänglicher Mensch. Zwar oft chaotisch, manchmal etwas verpeilt und regelmäßig ungewollt schroff, ist er doch eigentlich sehr nett und anspruchslos was die grundsätzliche Sympathie angeht. Mit den meisten Menschen kommt er klar, wenn sie nicht gerade hochnäsig in ihrem Anzug durch die Gegend stolzieren, Bullen sind oder rechte Symbole am Körper tragen. Und selbst bei Leuten, die ihm nicht direkt sympathisch sind, reicht es meistens aus, wenn sie ihm ein Bier spendieren um ihn wohlgesonnen zu stimmen.
Viv ist niemand, der sich mit Mittelmäßigkeit zufrieden gibt. Er stürzt sich immer voll in das, was er sich vornimmt und scheitert entweder im großen Stil, oder bringt es zu einem glorreichen Abschluss. Etwas dazwischen zu tolerieren, fällt ihm schwer. Eine weitere Sache, die ihm oftmals schwer fällt ist, sich aus etwas rauszuhalten. Gerade wenn er eine Ungerechtigkeit vermutet, ist er oft schneller auf den Barrikaden als nötig - oder als der betreffenden Person vielleicht lieb wäre. Trotzdem meint er es schlussendlich nur gut und ist stolz auf jedes Mal, wo er für jemand anderes eine Faust oder ein scharfes Wort abgefangen hat.
Gespalten ist dafür seine Einstellung zu Gewalt. In seiner Jugend war Viv hochgradig gewalttätig und ist einige Mal nur knapp einer Anzeige entkommen, war er doch der Meinung, dass Worte gegen die Probleme der Welt nichts ausrichten. Würde man ihn heute fragen würde er sagen, dass Worte zwar nach wie vor nichts ausrichten, Fäuste oder Steine aber genau so wenig. Taten sind das Einzige, worauf es ankommt. Deswegen hat er sich geschworen nie wieder den ersten Schritt in Richtung Gewalt zu tun. Anders ist es dagegen, wenn er in die Situation kommt sich wehren zu müssen oder jemanden zu verteidigen. Da hat er keinerlei Skrupel mit allem, was ihm in die Hände fällt, auszuteilen, denn wenn jemand nur diese eine Sprache zu verstehen scheint, dann hilft es nichts zu versuchen mit ihm anders zu kommunizieren.
Alle Prinzipien sorgen aber trotzdem nicht dafür, dass Viv sich wesentlich seltener prügelt als vor ein paar Jahren. Sein Problem wird wohl immer sein riesiges Mundwerk sein, das mit scharfen Kommentaren und provokanten Bemerkungen um sich schlägt bis sein Gegenüber endgültig die Beherrschung verliert. Dabei legt Viv es gar nicht mal unbedingt darauf an, er kann einfach nur seine Klappe nicht halten.
Charakteristische Zitate:
Politische Orientierung: links
Hobbys und Interessen: Neben dem Schreiben von Artikeln ist Viv ein begeisterter Musikhörer und Konzertgänger und spielt selbst ein bisschen Gitarre. Sonst verbringt er seine Zeit am liebsten mit Freunden in irgendeiner Kneipe, recherchiert für seinen nächsten Artikel oder guckt sich Bandmerch an, das er sich nicht leisten kann.
Vorgeschichte: Viv ist in dem Epitom einer Spießerfamilie aufgewachsen. Eigentumswohnung in einem familienfreundlichen Stadtteil mit Eltern und einem Mischlingshund, der nur wirklich hörte, wenn ihm danach war, Bildungsweg Grundschule, Realschule und auf Drängen seiner Eltern fing er sogar mit der Oberstufe an, ging dann aber nach der 12. Klasse ab, weil er - Zitat - “Keinen Bock mehr auf den Scheiß” hatte. Tatsächlich zeigte sich schon lange davor, dass Viv mit der Mittelmäßigkeit seines Lebens mehr als unzufrieden war und sich nicht damit abfinden wollte eines Tages mal einen Job zu haben bis er in Rente geht und stirbt und dass der größte Einfluss, den er auf die Welt nimmt, Fortpflanzung ist. Er wollte raus aus der ewigen Gleichheit aller um ihn herum, hat sich die Haare gefärbt, Leuten gesagt sie sollen ihn Viv nennen (denn David und Dave sind langweilig und Viv klingt schöner als Vid) und angefangen sich mit Leuten zu umgeben, denen es ähnlich ging. Rückblickend würde Viv sagen er hatte eine erfüllte Teenagerzeit, auch wenn es seine Eltern in den Wahnsinn getrieben hat bei ihrem 16-jährigen Sohn Zigaretten in der Schreibtischschublade zu finden und sie ihn nicht davon abhalten konnten auf Konzerte, Demos und in Kneipen zu gehen, weil er immer einen Weg gefunden hat sich davonzumachen und mit seinem damals besten Freund Jul und seinen anderen Freunden abzuhängen. Am Tag seines 18. Geburtstags zog er aus und lebte von da an erst mal eine ganze Weile bei einem Kumpel auf der Couch und wusste nicht so richtig, was er mit seiner Zukunft anfangen sollte, also lebte er erst einmal einfach und versuchte sein Ding zu finden.
Irgendwann drückte ihm auf der Straße mal jemand die erste Ausgabe eines Magazins in die Hand, das von Bands bis politischen Veranstaltungen alles hatte, was man sich als linksversiffter 20-jähriger wünschen könnte und ihm kam der Gedanke “Hey, Journalist hätte doch was”. Er meldete sich bei dem Magazin und da er praktisch nichts als Bezahlung verlangte, nahm man ihn nach ein paar gemeinsamen Bier in die Redaktion auf. Schnell merkte Viv, dass das er sein Ding gefunden hatte und er sogar nach ein bisschen Übung echt gut darin war und er schrieb weiter für das Magazin, das im Laufe der Jahre zu einer kleinen, aber stetigen Auflagenzahl wuchs und er nach einer Weile auch ein geregeltes Einkommen davontrug, auch wenn es nach wie vor kaum für mehr reichte als das Nötigste. Aber das war Viv recht egal, denn er war glücklich. Vor ein paar Jahren hat er dann auch noch angefangen einen Blog zu führen, der recht gut läuft und wo er über Werbeeinnahmen genug Geld aufs Konto kriegt, um sich ein Zimmer in einer WG leisten zu können und am Ende des Monats noch ein paar Euro übrig zu haben, die man dann guten Gewissens in Gras investieren kann.

Soziale Interaktion:
Familie: NPCs
Partner: vergeben
Freunde: ergibt sich im Play
Gruppierung: Aggressive Lumpen

Code: Alles auswählen

[spoiler=Viv Schmidt -m- Stag]
[u]Allgemeine Angaben[/u]
[b]Spielername:[/b] Stag
[b]Charaktername:[/b] David “Viv” Schmidt
[b]Alter:[/b] 30 Jahre
[b]Geburtsdatum:[/b] 22.11.1987
[b]Geschlecht:[/b] männlich
[b]Wohnort:[/b] Prinz-Handjery-Straße in Zehlendorf gemeinsam mit seinen Mitbewohnern Emanuel Lesse und Justice Price
[b]Herkunft:[/b] Berliner mit Leib und Blut, Mutter Verkäuferin, Vater Bankangestellter
[b]Beruf:[/b] Blogger, Journalist für ein kleines Magazin

[u]Aussehen:[/u]
[b]Aussehen:[/b] Viv ist genau 1,83m groß und sein Körperbau kann eigentlich nur als absolut durchschnittlich gesehen werden. Er ist weder übermäßig muskulös, noch außergewöhnlich dick oder dünn, der Körper eines Menschen mit gesundem Stoffwechsel, wenig Sport und einer ausgewogenen Mischung aus Pizza, Döner und Gemüsepfanne als Grundlage seiner Ernährung. Er hat braune Augen, schmale und kantige Gesichtszüge und Lippen, die in ihrer Farbe nur unwesentlich dunkler sind als der Rest der Haut. Vivs herausstechendstes Merkmal sind also wahrscheinlich seine Haare. Während die Seiten kurz geschoren sind und verraten, dass seine natürliche Haarfarbe ein dunkles Braun ist, ist der Großteil seiner Haare so lang, dass er ihm bis auf die Schultern hängt. Normalerweise ist dieser Haarschopf allerdings zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden und reicht dann bis zum unteren Teil seines Nackens. Am Haaransatz ist die Farbe ein dunkles Blau, ehe es über ein mittelblau und ein helles Blau zu einem hellen Grün am unteren Handbreit des Zopfes übergeht.
[b]Kleidungsstil:[/b] Viv ist ein Punk und das spiegelt sich in jedem Kleidungsstück seines Schrankes wider. Schwarze T-Shirts mit verblassten Bandlogos, manche mit kleinen Rissen oder Brandlöchern von unachtsam gehaltenen Zigaretten. Jeans, bei denen man meistens nicht mehr sagen kann, ob der ausgewaschene Stil gewollt oder über die Jahre entstanden ist, eine viel getragene Lederjacke und eine ebenso viel getragene Jeansweste, die über und über mit Patches bedeckt ist. Ums Handgelenk trägt er meistens ein mit flachen Nieten besetztes Lederarmband, den Zeigefinger der linken Hand schmückt ein einfacher Silberring, den ihm seine Großmutter zum 18. Geburtstag geschenkt hat. In beiden Ohrläppchen ist ein 10mm Tunnel.
[b]Besondere Merkmale:[/b]

[u]Persönlichkeit:[/u]
[b]Charakter:[/b] Viv ist im Allgemeinen ein sehr freundlicher und umgänglicher Mensch. Zwar oft chaotisch, manchmal etwas verpeilt und regelmäßig ungewollt schroff, ist er doch eigentlich sehr nett und anspruchslos was die grundsätzliche Sympathie angeht. Mit den meisten Menschen kommt er klar, wenn sie nicht gerade hochnäsig in ihrem Anzug durch die Gegend stolzieren, Bullen sind oder rechte Symbole am Körper tragen. Und selbst bei Leuten, die ihm nicht direkt sympathisch sind, reicht es meistens aus, wenn sie ihm ein Bier spendieren um ihn wohlgesonnen zu stimmen.
Viv ist niemand, der sich mit Mittelmäßigkeit zufrieden gibt. Er stürzt sich immer voll in das, was er sich vornimmt und scheitert entweder im großen Stil, oder bringt es zu einem glorreichen Abschluss. Etwas dazwischen zu tolerieren, fällt ihm schwer. Eine weitere Sache, die ihm oftmals schwer fällt ist, sich aus etwas rauszuhalten. Gerade wenn er eine Ungerechtigkeit vermutet, ist er oft schneller auf den Barrikaden als nötig - oder als der betreffenden Person vielleicht lieb wäre. Trotzdem meint er es schlussendlich nur gut und ist stolz auf jedes Mal, wo er für jemand anderes eine Faust oder ein scharfes Wort abgefangen hat.
Gespalten ist dafür seine Einstellung zu Gewalt. In seiner Jugend war Viv hochgradig gewalttätig und ist einige Mal nur knapp einer Anzeige entkommen, war er doch der Meinung, dass Worte gegen die Probleme der Welt nichts ausrichten. Würde man ihn heute fragen würde er sagen, dass Worte zwar nach wie vor nichts ausrichten, Fäuste oder Steine aber genau so wenig. Taten sind das Einzige, worauf es ankommt. Deswegen hat er sich geschworen nie wieder den ersten Schritt in Richtung Gewalt zu tun. Anders ist es dagegen, wenn er in die Situation kommt sich wehren zu müssen oder jemanden zu verteidigen. Da hat er keinerlei Skrupel mit allem, was ihm in die Hände fällt, auszuteilen, denn wenn jemand nur diese eine Sprache zu verstehen scheint, dann hilft es nichts zu versuchen mit ihm anders zu kommunizieren.
Alle Prinzipien sorgen aber trotzdem nicht dafür, dass Viv sich wesentlich seltener prügelt als vor ein paar Jahren. Sein Problem wird wohl immer sein riesiges Mundwerk sein, das mit scharfen Kommentaren und provokanten Bemerkungen um sich schlägt bis sein Gegenüber endgültig die Beherrschung verliert. Dabei legt Viv es gar nicht mal unbedingt darauf an, er kann einfach nur seine Klappe nicht halten.
[b]Charakteristische Zitate:[/b]
[b]Politische Orientierung:[/b] links
[b]Hobbys und Interessen:[/b] Neben dem Schreiben von Artikeln ist Viv ein begeisterter Musikhörer und Konzertgänger und spielt selbst ein bisschen Gitarre. Sonst verbringt er seine Zeit am liebsten mit Freunden in irgendeiner Kneipe, recherchiert für seinen nächsten Artikel oder guckt sich Bandmerch an, das er sich nicht leisten kann.
[b]Vorgeschichte:[/b] Viv ist in dem Epitom einer Spießerfamilie aufgewachsen. Eigentumswohnung in einem familienfreundlichen Stadtteil mit Eltern und einem Mischlingshund, der nur wirklich hörte, wenn ihm danach war, Bildungsweg Grundschule, Realschule und auf Drängen seiner Eltern fing er sogar mit der Oberstufe an, ging dann aber nach der 12. Klasse ab, weil er - Zitat - “Keinen Bock mehr auf den Scheiß” hatte. Tatsächlich zeigte sich schon lange davor, dass Viv mit der Mittelmäßigkeit seines Lebens mehr als unzufrieden war und sich nicht damit abfinden wollte eines Tages mal einen Job zu haben bis er in Rente geht und stirbt und dass der größte Einfluss, den er auf die Welt nimmt, Fortpflanzung ist. Er wollte raus aus der ewigen Gleichheit aller um ihn herum, hat sich die Haare gefärbt, Leuten gesagt sie sollen ihn Viv nennen (denn David und Dave sind langweilig und Viv klingt schöner als Vid) und angefangen sich mit Leuten zu umgeben, denen es ähnlich ging. Rückblickend würde Viv sagen er hatte eine erfüllte Teenagerzeit, auch wenn es seine Eltern in den Wahnsinn getrieben hat bei ihrem 16-jährigen Sohn Zigaretten in der Schreibtischschublade zu finden und sie ihn nicht davon abhalten konnten auf Konzerte, Demos und in Kneipen zu gehen, weil er immer einen Weg gefunden hat sich davonzumachen und mit seinem damals besten Freund Jul und seinen anderen Freunden abzuhängen. Am Tag seines 18. Geburtstags zog er aus und lebte von da an erst mal eine ganze Weile bei einem Kumpel auf der Couch und wusste nicht so richtig, was er mit seiner Zukunft anfangen sollte, also lebte er erst einmal einfach und versuchte sein Ding zu finden.
Irgendwann drückte ihm auf der Straße mal jemand die erste Ausgabe eines Magazins in die Hand, das von Bands bis politischen Veranstaltungen alles hatte, was man sich als linksversiffter 20-jähriger wünschen könnte und ihm kam der Gedanke “Hey, Journalist hätte doch was”. Er meldete sich bei dem Magazin und da er praktisch nichts als Bezahlung verlangte, nahm man ihn nach ein paar gemeinsamen Bier in die Redaktion auf. Schnell merkte Viv, dass das er sein Ding gefunden hatte und er sogar nach ein bisschen Übung echt gut darin war und er schrieb weiter für das Magazin, das im Laufe der Jahre zu einer kleinen, aber stetigen Auflagenzahl wuchs und er nach einer Weile auch ein geregeltes Einkommen davontrug, auch wenn es nach wie vor kaum für mehr reichte als das Nötigste. Aber das war Viv recht egal, denn er war glücklich. Vor ein paar Jahren hat er dann auch noch angefangen einen Blog zu führen, der recht gut läuft und wo er über Werbeeinnahmen genug Geld aufs Konto kriegt, um sich ein Zimmer in einer WG leisten zu können und am Ende des Monats noch ein paar Euro übrig zu haben, die man dann guten Gewissens in Gras investieren kann.

[u]Soziale Interaktion:[/u]
[b]Familie:[/b] NPCs
[b]Partner:[/b] vergeben
[b]Freunde:[/b] ergibt sich im Play
[b]Gruppierung:[/b] Aggressive Lumpen
[/spoiler]
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 590
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Planung

#17

Beitrag von Kratos » Fr 13. Okt 2017, 01:00

@Stag Der gute ist natürlich angenommen :B Die Zeichensetzung korrigier ich dir vielleicht sogar raus, wenn ich nachher noch genug Langeweile habe.
„You‘re one insult away from starting a war.“

Aufgrund privater Umstände kommt es aktuell bei Postings zu Verzögerungen - ich bitte um Entschuldigung.
Benutzeravatar

Alain
Wellenläufer
Beiträge: 161
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 11:43
Avatar: Raquel Cornejo
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

Re: Puls der Zeit - Planung

#18

Beitrag von Alain » Fr 13. Okt 2017, 03:10

Pups.
Nick Lewis - m - AlainAnzeigen
Allgemeine Angaben
Spielername: Alain
Charaktername: Nick Lewis
Alter: 31 Jahre
Geburtsdatum: 31. Oktober
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Haus in Berlin Wannsee
Herkunft: San Francisco, Kalifornien, USA
Beruf: Besitzer der “Restpoint”-Cafés


Die beiden Cafés sind an bekannten Freerunner Strecken errichtet und tragen ihren Namen nicht umsonst: Jeder Parkour-Läufer, der eine Auszeit benötigt, kann seine Reserven in den Restpoints wieder auffüllen. Es gibt so ziemlich alles, von heißer Schokolade, über kühle Getränke, bis hin zu kleinen Snacks, die trotz ihrer hochwertigen Qualität auch für den kleinen Geldbeutel gedacht sind. Das Klientel der Restpoints setzt sich vornehmlich aus Freerunnern und Studenten zusammen.
Letzteres liegt wahrscheinlich an der angenehmen Atmosphäre, denn das Café hat eine Besonderheit: Es ist zusätzlich auch ein Blumenladen. Für angenehmen Duft ist also immer gesorgt und die Sofas und Sessel vor den dunklen Holztischen finden sich umringt von hängenden Blumentöpfen oder direkt in den kleinen Wintergärten. Die Cafés sind beide zweistöckig, im Obergeschoss findet man die sogenannte “Work Area”, in der der Geräuschpegel stets gering gehalten wird. Das WLAN dort ist kostenlos und neben Steckdosen, bequemen Plätzen und Bücherregalen voller Fach - und Freizeitliteratur, wird man dort eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre finden.

Aussehen:
Aussehen: Nick ist für einen Mann seines Alters eher klein und auch nicht sonderlich breit. Zwar hat er breitere Schultern, als manch anderer, an sich hat er aber einen eher athletischen Körperbau. Er ist sehr durchtrainiert, was man ohne Zweifel auf sein regelmäßiges Training zurückführen kann. Da dieses sehr ausgeglichen ist, wirkt auch Nicks Körper sehr stimmig.
Er hat ein schmales Gesicht mit hohen Wangenknochen und einem leicht spitzen kann. Obwohl er noch nicht sonderlich alt ist, erkennt man die Anzeichen von leichten Lachfältchen. Ansonsten ist er von Zeichen der Alterung bisher aber verschont geblieben.
Nick hat dichte, aber ordentliche Augenbrauen in einem dunklen Braun. Sein Haaransatz lässt darauf schließen, dass das Blond seiner kurzen Haare gefärbt ist und die natürliche Haarfarbe in etwa der Farbe seiner Brauen entspricht.
Braun sind auch seine Augen, die von dichten Wimpern umrahmt werden und fast immer einen freundlichen, warmen Ausdruck in sich tragen.
Kleidungsstil: Am häufigsten trifft man Nick in den Klamotten, die er beim Kellnern im Café trägt: schwarze Jeans, Boots, ein weißes Hemd, schwarze Weste und die Schürze des Cafés.
In seiner Freizeit findet man Nick in Trainingsklamotten oder in Jeans mit lockeren Shirts oder Tanktops darüber.
Nick liebt oversized Hoodies und sobald es kälter wird, trägt er diese auch regelmäßig im Café oder in seiner Freizeit. Nur beim Sport bleibt er bei Shirts.
Besondere Merkmale: Nick hat einige Narben von diversen Unfällen beim Freeclimbing und Parcourtraining, ebenso wie ein paar Tattoos.
Diese finden sich auf seinem rechten Bein, seiner Hüfte, seinem linken Unterarm und über seinen Rippen.

Persönlichkeit:
Charakter: Nick ist ein aufgeschlossener, fröhlicher Charakter voller Energie. Er liebt es, sozial zu sein und hat in seinem Café seinen Traum verwirklicht. Dort kommt seine soziale Kompetenz und seine Kommunikationsgabe vor allem zum Vorschein, lässt ihn aufblühen. Er liebt seine Arbeit und steht daher meist mit einem Lächeln auf. Die meisten Leute im Café rufen Nick beim Vornamen und er verpasst selten eine Gelegenheit, sich mit seinen Stammkunden zu unterhalten. Viele sind für ihn echte Freunde geworden.
Generell hat Nick eine sehr fürsorgliche Art, ohne dabei aufdringlich zu sein. Er ist einfach sehr interessiert an seinen Mitmenschen und zeigt das auch. Es fällt ihm nicht schwer, Emotionen zuzulassen oder zu zeigen.
Nick ist humorvoll und scherzt gerne, lässt es sich auch zu einem gewissen Punkt gefallen, wenn die Scherze auf seine Kosten laufen. Er ist selbstbewusst genug, um das hinnehmen zu können. Zumindest meistens.
Neben einem charismatischen Menschen, der andere Leute mit seiner Begeisterung ansteckt, findet man in Nick einen sehr guten, verständnisvollen und loyalen Freund. Er ist allerdings niemand, der stets nur die Schulter zum Anlehnen sein kann, im Gegenzug für seine Fürsorge und sein stets offenes Ohr, seinem unglaublichen Willen, seinen Freunden zu helfen, braucht er auch genau das von seinen Freunden. Nick ist nicht immer der beste darin, Hilfe anzunehmen, wenn er sie braucht, aber davon darf man sich nicht beeindrucken lassen: Auch Nick braucht Hilfe in manchen Dingen, genauso, wie jeder andere Mensch. Vielleicht muss man sie ihm aufzwingen, doch hinterher wird er immer dankbar dafür sein.
Nicks Hilfsbereitschaft ist fast schon ein kleiner Helferkomplex. Wenn er könnte, würde er wahrscheinlich jedes einsame Kind adoptieren, jeden Straßenhund aufnehmen und alle Übel dieser Welt beenden. Er kann nur nicht und gerade diese Gewissheit bereitet ihm oft die größten Schwierigkeiten. Er kann nicht gut aufgeben und frustriert sich damit von Zeit zu Zeit selbst.
Hinter all dem hat Nick allerdings auch eine sehr verletzliche Seite, der er beinah depressive Episoden “verdankt”. Zwar schafft er es mit der Hilfe seiner Freunde und seines Partners oft schnell wieder, da heraus zu kommen, aber es wird ihn wahrscheinlich für den Rest seines Lebens beeinflussen. Über den Grund dafür spricht er nicht. Man muss einsehen, dass es immer einen Teil von Nick geben wird, den er für sich behält, selbst, wenn man mit ihm befreundet ist. Teils möchte er einfach niemand anderen damit belasten, teils kann er darüber einfach nicht sprechen. Aber er macht weiter, so gut er kann, hatte lange psychologische Hilfe und geht jetzt einigermaßen gut mit den letzten Nachwirkungen um, die er nicht mehr loswerden wird.
Nick ist ein guter Mensch, der sich leidenschaftlich für Schwächere und Benachteiligte engagiert und eigentlich in alles, was er tut, Herzblut und Hingabe steckt. Halbe Sachen gibt es für ihn kaum.
Im Grunde ist er sehr glücklich und zufrieden, was man ihm durchaus anmerkt, und hat in diesem Glück und dieser Zufriedenheit die Motivation gefunden, Menschen zu helfen, denen es nicht so gut geht, wie ihm.
Charakteristische Zitate:
Politische Orientierung: Links, allerdings nicht radikal.
Hobbys und Interessen: Nick nimmt unwahrscheinlich gerne an Wettbewerben mit Hindernisparcours, Richtung Ninja Warrior teil. Dafür trainiert er auch leidenschaftlich den größten Teil seiner Freizeit. Ansonsten liest er unheimlich gerne und verbringt auch öfter mal einen gemütlichen Nachmittag vor der Playstation oder am PC, da er Games liebt. Den größten Teil seiner Zeit investiert er allerdings in den Sport.
Vorgeschichte: Nick wurde in San Francisco geboren und verbrachte seine Kindheit und den größten Teil seiner Jugend dort. Seine Familie hatte nie Geldsorgen, da seine Mutter CEO in einem großen Unternehmen ist und sein Vater erfolgreicher Autor.
Nick wuchs mit einem älteren Bruder und einer jüngeren Schwester auf, verbrachte viel Zeit bei seinen Großeltern, da seine Eltern beide viel zutun hatten -- allerdings nicht zu viel, um noch Zeit für ihre Kinder zu haben.
Nick war schon immer sehr sportlich, gemeinsam mit seinem Bruder verbrachte er so viel Zeit wie möglich mit Freeclimbing, seit er sechzehn war.
Als Nick achtzehn war hatte sein Bruder allerdings einen schweren Unfall auf einem gemeinsamen Kletterausflug, der ihn von da an an den Rollstuhl fesselte. Mit einer Mischung aus Angst und Schuldgefühlen hörte Nick danach mit dem Freeclimbing auf, fand allerdings eine neue Leidenschaft in Hindernisparcours.
Mit 21 nahm er das erste mal bei American Ninja Warrior teil und schaffte es in die dritte Runde.
Zwar ging er zum Studium nach Deutschland, doch fand er immer die Zeit, jedes Jahr wieder zu American Ninja Warrior nach Amerika zu fliegen, um teilzunehmen. Mit 28 Jahren gewann Nick schließlich den Wettbewerb und beendete damit seine Karriere, zumindest bei der amerikanischen Version der Serie. Er trainiert in seiner Freizeit, die allerdings seit der Eröffnung seiner Cafés und seinem ehrenamtlichen Einsatz in Jugendzentren, in denen er Sportkurse gibt, deutlich weniger geworden ist, inzwischen für die deutsche Serie.
Nick ging nach einer für ihn sehr schweren Zeit für ihn und dem dazugehörigen Gerichtsverfahren nach Deutschland, da seine Eltern meinten, es wäre gut für ihn, sich in einer gänzlich anderen Umgebung zu erholen.
Seit einiger Zeit ist Nick glücklich mit Mark zusammen, inzwischen wohnen sie zusammen in einem Haus, das Mark gebaut hat.

Soziale Interaktion:
Familie: In Amerika
Partner: Mark Karls [Kratos]
Freunde: Gesucht c:

Code: Alles auswählen

[spoiler=Nick Lewis - m - Alain]
[u]Allgemeine Angaben[/u]
[b]Spielername:[/b] Alain
[b]Charaktername:[/b] Nick Lewis 
[b]Alter:[/b] 31 Jahre 
[b]Geburtsdatum:[/b] 31. Oktober 
[b]Geschlecht:[/b] Männlich 
[b]Wohnort:[/b] Haus in Berlin Wannsee 
[b]Herkunft:[/b] San Francisco, Kalifornien, USA 
[b]Beruf:[/b] Besitzer der “Restpoint”-Cafés 


Die beiden Cafés sind an bekannten Freerunner Strecken errichtet und tragen ihren Namen nicht umsonst: Jeder Parkour-Läufer, der eine Auszeit benötigt, kann seine Reserven in den Restpoints wieder auffüllen. Es gibt so ziemlich alles, von heißer Schokolade, über kühle Getränke, bis hin zu kleinen Snacks, die trotz ihrer hochwertigen Qualität auch für den kleinen Geldbeutel gedacht sind. Das Klientel der Restpoints setzt sich vornehmlich aus Freerunnern und Studenten zusammen. 
Letzteres liegt wahrscheinlich an der angenehmen Atmosphäre, denn das Café hat eine Besonderheit: Es ist zusätzlich auch ein Blumenladen. Für angenehmen Duft ist also immer gesorgt und die Sofas und Sessel vor den dunklen Holztischen finden sich umringt von hängenden Blumentöpfen oder direkt in den kleinen Wintergärten. Die Cafés sind beide zweistöckig, im Obergeschoss findet man die sogenannte “Work Area”, in der der Geräuschpegel stets gering gehalten wird. Das WLAN dort ist kostenlos und neben Steckdosen, bequemen Plätzen und Bücherregalen voller Fach - und Freizeitliteratur, wird man dort eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre finden. 

[u]Aussehen:[/u]
[b]Aussehen:[/b] Nick ist für einen Mann seines Alters eher klein und auch nicht sonderlich breit. Zwar hat er breitere Schultern, als manch anderer, an sich hat er aber einen eher athletischen Körperbau. Er ist sehr durchtrainiert, was man ohne Zweifel auf sein regelmäßiges Training zurückführen kann. Da dieses sehr ausgeglichen ist, wirkt auch Nicks Körper sehr stimmig. 
Er hat ein schmales Gesicht mit hohen Wangenknochen und einem leicht spitzen kann. Obwohl er noch nicht sonderlich alt ist, erkennt man die Anzeichen von leichten Lachfältchen. Ansonsten ist er von Zeichen der Alterung bisher aber verschont geblieben.
Nick hat dichte, aber ordentliche Augenbrauen in einem dunklen Braun. Sein Haaransatz lässt darauf schließen, dass das Blond seiner kurzen Haare gefärbt ist und die natürliche Haarfarbe in etwa der Farbe seiner Brauen entspricht. 
Braun sind auch seine Augen, die von dichten Wimpern umrahmt werden und fast immer einen freundlichen, warmen Ausdruck in sich tragen. 
[b]Kleidungsstil:[/b] Am häufigsten trifft man Nick in den Klamotten, die er beim Kellnern im Café trägt: schwarze Jeans, Boots, ein weißes Hemd, schwarze Weste und die Schürze des Cafés. 
In seiner Freizeit findet man Nick in Trainingsklamotten oder in Jeans mit lockeren Shirts oder Tanktops darüber. 
Nick liebt oversized Hoodies und sobald es kälter wird, trägt er diese auch regelmäßig im Café oder in seiner Freizeit. Nur beim Sport bleibt er bei Shirts. 
[b]Besondere Merkmale:[/b] Nick hat einige Narben von diversen Unfällen beim Freeclimbing und Parcourtraining, ebenso wie ein paar Tattoos. 
Diese finden sich auf seinem [url=http://data.whicdn.com/images/289832770/large.jpg]rechten Bein[/url], seiner [url=http://data.whicdn.com/images/296271290/large.jpg]Hüfte[/url], seinem [url=http://data.whicdn.com/images/240717032/large.jpg]linken Unterarm[/url] und über seinen [url=http://data.whicdn.com/images/294680547/large.png]Rippen[/url].

[u]Persönlichkeit:[/u] 
[b]Charakter:[/b] Nick ist ein aufgeschlossener, fröhlicher Charakter voller Energie. Er liebt es, sozial zu sein und hat in seinem Café seinen Traum verwirklicht. Dort kommt seine soziale Kompetenz und seine Kommunikationsgabe vor allem zum Vorschein, lässt ihn aufblühen. Er liebt seine Arbeit und steht daher meist mit einem Lächeln auf. Die meisten Leute im Café rufen Nick beim Vornamen und er verpasst selten eine Gelegenheit, sich mit seinen Stammkunden zu unterhalten. Viele sind für ihn echte Freunde geworden.
Generell hat Nick eine sehr fürsorgliche Art, ohne dabei aufdringlich zu sein. Er ist einfach sehr interessiert an seinen Mitmenschen und zeigt das auch. Es fällt ihm nicht schwer, Emotionen zuzulassen oder zu zeigen. 
Nick ist humorvoll und scherzt gerne, lässt es sich auch zu einem gewissen Punkt gefallen, wenn die Scherze auf seine Kosten laufen. Er ist selbstbewusst genug, um das hinnehmen zu können. Zumindest meistens. 
Neben einem  charismatischen Menschen, der andere Leute mit seiner Begeisterung ansteckt, findet man in Nick einen sehr guten, verständnisvollen und loyalen Freund. Er ist allerdings niemand, der stets nur die Schulter zum Anlehnen sein kann, im Gegenzug für seine Fürsorge und sein stets offenes Ohr, seinem unglaublichen Willen, seinen Freunden zu helfen, braucht er auch genau das von seinen Freunden. Nick ist nicht immer der beste darin, Hilfe anzunehmen, wenn er sie braucht, aber davon darf man sich nicht beeindrucken lassen: Auch Nick braucht Hilfe in manchen Dingen, genauso, wie jeder andere Mensch. Vielleicht muss man sie ihm aufzwingen, doch hinterher wird er immer dankbar dafür sein. 
Nicks Hilfsbereitschaft ist fast schon ein kleiner Helferkomplex. Wenn er könnte, würde er wahrscheinlich jedes einsame Kind adoptieren, jeden Straßenhund aufnehmen und alle Übel dieser Welt beenden. Er kann nur nicht und gerade diese Gewissheit bereitet ihm oft die größten Schwierigkeiten. Er kann nicht gut aufgeben und frustriert sich damit von Zeit zu Zeit selbst. 
Hinter all dem hat Nick allerdings auch eine sehr verletzliche Seite, der er beinah depressive Episoden “verdankt”. Zwar schafft er es mit der Hilfe seiner Freunde und seines Partners oft schnell wieder, da heraus zu kommen, aber es wird ihn wahrscheinlich für den Rest seines Lebens beeinflussen. Über den Grund dafür spricht er nicht. Man muss einsehen, dass es immer einen Teil von Nick geben wird, den er für sich behält, selbst, wenn man mit ihm befreundet ist. Teils möchte er einfach niemand anderen damit belasten, teils kann er darüber einfach nicht sprechen. Aber er macht weiter, so gut er kann, hatte lange psychologische Hilfe und geht jetzt einigermaßen gut mit den letzten Nachwirkungen um, die er nicht mehr loswerden wird. 
Nick ist ein guter Mensch, der sich leidenschaftlich für Schwächere und Benachteiligte engagiert und eigentlich in alles, was er tut, Herzblut und Hingabe steckt. Halbe Sachen gibt es für ihn kaum.
Im Grunde ist er sehr glücklich und zufrieden, was man ihm durchaus anmerkt, und hat in diesem Glück und dieser Zufriedenheit die Motivation gefunden, Menschen zu helfen, denen es nicht so gut geht, wie ihm. 
[b]Charakteristische Zitate:[/b]
[b]Politische Orientierung:[/b] Links, allerdings nicht radikal. 
[b]Hobbys und Interessen:[/b] Nick nimmt unwahrscheinlich gerne an Wettbewerben mit Hindernisparcours, Richtung Ninja Warrior teil. Dafür trainiert er auch leidenschaftlich den größten Teil seiner Freizeit. Ansonsten liest er unheimlich gerne und verbringt auch öfter mal einen gemütlichen Nachmittag vor der Playstation oder am PC, da er Games liebt. Den größten Teil seiner Zeit investiert er allerdings in den Sport. 
[b]Vorgeschichte:[/b] Nick wurde in San Francisco geboren und verbrachte seine Kindheit und den größten Teil seiner Jugend dort. Seine Familie hatte nie Geldsorgen, da seine Mutter CEO in einem großen Unternehmen ist und sein Vater erfolgreicher Autor. 
Nick wuchs mit einem älteren Bruder und einer jüngeren Schwester auf, verbrachte viel Zeit bei seinen Großeltern, da seine Eltern beide viel zutun hatten -- allerdings nicht zu viel, um noch Zeit für ihre Kinder zu haben. 
Nick war schon immer sehr sportlich, gemeinsam mit seinem Bruder verbrachte er so viel Zeit wie möglich mit Freeclimbing, seit er sechzehn war. 
Als Nick achtzehn war hatte sein Bruder allerdings einen schweren Unfall auf einem gemeinsamen Kletterausflug, der ihn von da an an den Rollstuhl fesselte. Mit einer Mischung aus Angst und Schuldgefühlen hörte Nick danach mit dem Freeclimbing auf, fand allerdings eine neue Leidenschaft in Hindernisparcours. 
Mit 21 nahm er das erste mal bei American Ninja Warrior teil und schaffte es in die dritte Runde.
Zwar ging er zum Studium nach Deutschland, doch fand er immer die Zeit, jedes Jahr wieder zu American Ninja Warrior nach Amerika zu fliegen, um teilzunehmen. Mit 28 Jahren gewann Nick schließlich den Wettbewerb und beendete damit seine Karriere, zumindest bei der amerikanischen Version der Serie. Er trainiert in seiner Freizeit, die allerdings seit der Eröffnung seiner Cafés und seinem ehrenamtlichen Einsatz in Jugendzentren, in denen er Sportkurse gibt, deutlich weniger geworden ist, inzwischen für die deutsche Serie. 
Nick ging nach einer für ihn sehr schweren Zeit für ihn und dem dazugehörigen Gerichtsverfahren nach Deutschland, da seine Eltern meinten, es wäre gut für ihn, sich in einer gänzlich anderen Umgebung zu erholen. 
Seit einiger Zeit ist Nick glücklich mit Mark zusammen, inzwischen wohnen sie zusammen in einem Haus, das Mark gebaut hat. 

[u]Soziale Interaktion:[/u]
[b]Familie:[/b] In Amerika 
[b]Partner:[/b] Mark Karls [Kratos] 
[b]Freunde:[/b] Gesucht c: 
[/spoiler]
»Never forget, Caragor Nr. 3, 2k18«
~
Don't dare let her tremble alone,
For the Witcher, heartless, cold, paid in coin of gold,
He comes, he'll go, leave naught behind,
But heartache and woe.

~
Ava.
Benutzeravatar

Nadelpelz
Abenteurer
Beiträge: 232
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 06:11
Avatar: https://foxface-x3.deviantart.com/
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Planung

#19

Beitrag von Nadelpelz » Sa 14. Okt 2017, 17:56

Tritratralala.
Lora Penelope Warter-w- NadelpelzAnzeigen
Allgemeine Angaben
Spielername: Nadelpelz
Charaktername: Lora Penelope Warter
Alter: 23
Geburtsdatum: 26.11.1993
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Hat sich ein paar Zimmer bei einer älteren Dame im Keltererweg gemietet.
Herkunft: Green Bay, Wisconsin USA
Beruf: Freie Künstlerin und Illustratorin

Aussehen:
Aussehen: Loras Haare sind kastanienbraun, leicht gewellt und gehen ihr etwa bis zu den unteren Rippen. Wie sie ihre vollen Haare trägt ist unterschiedlich, mal lässt sie sie offen, mal trägt sie sie zu einem Dutt oder Pferdeschwanz gebunden. Nur bei Feiern oder wichtigen Treffen, bindet sie sich eigentlich immer einen Zopf. Ihre reine Haut ist von einem sanften, leicht gebräuntem Karamellton. Unter dichten, sachte geschwungenen Augenbrauen verbergen sich haselnussbraune Augen, die um die Pupille herum rehbraun wirken. Zu ihrem Gesicht gehören außerdem, eine, trotz dessen, das sie einst gebrochen war, gerade Nase und angenehm volle Lippen. Ihre Ohren sind, im vergleich zum durchschnitt, eher klein. Mit 1,70m ist Lora wohl kaum ein Zwerg aber auch nicht als Riese zu bezeichnen. Sie bringt ca. 58kg auf die Wage und ist damit vollkommen im normal berreich.
Kleidungsstil:Zuhause trägt Lora Holzfällerhemden und bequeme Schlabberhosen, wie sie selber gerne sagt. Farb mäßig tendiert sie eher zu dunkel bis olivgrün, grau oder schwarzgrauen Hosen, die auch gerne mal gemustert sein dürfen. Ihre Hemden sind in gelb, rot, grün, blau und grau vor zu finden. Sie liebt ihren eher bequemen Stil und würde ihn für so gut wie nichts aufgeben. Ihre Liebsten Hemden stammen noch aus ihrem Lieblingsladen in Amerika, wo sie lange Zeit fast alle ihre Klamotten her hatte.
Auch außerhaus trägt sie meist ähnliches. Holzfällerhemden, Schlabberhosen und Sneakers, wobei ihre Hosen mehr Straßentauglich sind. Sobald das Wetter kälter wird und der Winter sich ankündigt, trägt sie entweder Strickjacken über den Hemden oder Pullover. Ihre Sneakers werden dann auch gegen Stiefeletten eingetauscht.
Bei wichtigeren Anlässen, trägt sie meist eine enge Jeans und gelegentlich auch eine Blouse. Kleider oder Röcke kommen für sie nur in Frage, wenn der Anlass es so verlangt.
Besondere Merkmale: Lora besitzt mehrere Narben aus ihrer Teenagerzeit. Eine der Narben zieht sich quer über ihren Rücken, von etwa der Mitte ihres rechten Schulterblatts bis knapp unter die Rippen auf der linken Seite ihres Rückens. Eine weitere, ca. 10cm lange Narbe hat sie, außen, an ihrem linken Oberarm, von der Schulter relativ gerade nach Unten verlaufend. Kaummehr als einen Finger breit, von ihrem rechten Ellenbogen entvernt, hat sie eine, nicht ganz 14cm lange Narbe, die sich so ziemlich parallel zu ihrer Elle entlang zieht. Auch links an ihrem Bauch und unter dem rechten Ohr, bis knapp unter den Kiefer, hat sie eine Narbe. Allerdings ist letztere nicht mehr so auffällig. Ihre Beine sind auch nicht ganz unversehrt geblieben, abgesehen von einer ca. 6sm langen Narbe über ihrem rechten Knie, sind die allerdings kaum erwähnenswert. Über ihrem linken Fußgelenk befindet sich ein tätowiertes Kreuz.
Persönlichkeit:
Charakter: Trotz dessen, das ihr Leben nicht gerade das war, was zu einem starken Selbstbewusstsein führt, hat sie gerade dies behalten. Auch, wenn es eine Zeit gegeben hat, in der es kräftig in schwanken kam, so hat sie es doch geschafft, ein selbstbewusster Mensch zu sein und zu bleiben. Sie ist zwar kein Mensch, der viel auf andere zu geht oder große Menschenmengen sucht, jedoch scheut sie sich nicht davor auf andere zu zu gehen, wenn sie einen Grund dafür hat. Sie genießt die Ruhe und die Stille der Einsamkeit zwar, dennoch mag sie es nicht, dauerhaft alleine zu sein. Lieber hat sie jemanden um sich, der für sie da ist, jemand mit dem sie sich unterhalten und mit dem sie lachen kann.
In der Regel hat sie keine Probleme, sich zu konzentrieren, jedoch kann sie es einfach nicht leiden, wenn sie von jemanden unter Druck gesetzt wird. Auch kann sie es überhaupt nicht leiden, wenn jemand ohne Grund unfreundlich wird oder sie anbrüllt. In solchen Momenten würde sie am liebsten an einen Ort fliehen, wo sie ihre Ruhe hat und nicht so viel los ist, da es sie oftmals aufwühlt, wenn sie angebrüllt wird. Sie vermeidet es nach Möglichkeiten, in einem Auto zu fahren und auch auf ihrem Motorrad fährt sie nur selber.
Charakteristische Zitate:
Politische Orientierung: Schließt sich niemanden an, auch keiner Richtung.
Hobbys und Interessen: Lora Penelope Warter ist eine leidenschaftliche Künstlerin, die ihre größte Leidenschaft zum Beruf gemacht hat. Besonders das zeichnen mit Kole- oder Bleistiften liegt ihr sehr. Am liebsten zeichnet sie Motive aus der Natur aber auch von Menschenhand geschaffenes zeichnet sie gelegentlich. Außerdem fotografiert sie ab und an und fährt Motorrad.
Vorgeschichte: Lora ist in Green Bay, einer Stadt in Wisconsins USA, geboren und aufgewachsen. Ihren Eltern gehörte, außer der Wohnung, in der sie lebten, ein Ferienhaus, weiter im Norden nahe eines kleinen Sees. Ein Großteil ihrer schönsten Erinnerungen stammen von dort und die Landschaft hat sie oft zum zeichnen inspiriert. Lora verstand sich mit ihren Eltern und ihrem sechs Jahre älteren Bruder immer prima. Als sie zwölf Jahre alt war, mit ihrem Bruder und ihrer Mutter auf dem Heimweg, nach einem Footballspiel ihres Lieblingsteams, kam der Wagen, auf der vereisten Straße, ins schleudern und krachte in ein anderes Fahrzeug. Bei diesem Unfall starb ihre Mutter, während sie und ihr Bruder so gut wie unversehrt blieben. Nur eine Narbe, unter Loras rechtem Ohr, zeugt noch davon. Sie brach das Cheerleading ab, das sie bis dahin mit Begeisterung trainiert hat und zog sich zurück. Sie verkrachte sich mit dem Großteil ihrer Freunde. Das einzige, das sie nicht von sich wies, war das zeichnen, das zu einer Art Zuflucht für sie wurde. Ihre Art, den tot ihrer Mutter und das zunehmende streiten mit ihrem Vater zu verarbeiten. Es dauerte nicht lange, bis sie auf die falschen Leute traf und mit Alkohol und Drogen in Kontakt kam. Sie war gerade mal 14, als einer ihrer neuen "Freunde" einen Motorradunfall baute, bei dem sie mit auf dem Motorrad saß. Sie erhielt einige Verlätzungen, dessen Spuren sie ihr Leben lang bei sich behalten wird. Nach mehreren Monaten im Krankenhaus, Rehas und psychologischer Beträuug, "erwachte" sie aus einer Art Schock zustand. Sie trennte sich von vielen ihrer "Freunde" und kam langsam aber stetig wieder auf die richtige Bahn. Trotz allem machte sie mit 16 ihren Motorradfüherschein. Nicht mal ein Jahr später, nach einem heftigen Streit mit ihrem Vater, nahm sie das Motorrad eines Freundes. Sie fuhr damit in einen vorbeifahrenden Vahn. Bei diesem Unfall, zog sie sich schwerere Verletzungen zu. Fast ein Jahr lang, lag sie in einem Krankenhaus. Ihr Bruder zog wenig später, ohne eine Wort zu sagen, aus und meldete sich ein Jahr lang nicht. Als er sich schließlich meldete, packte Lora ihre Sachen und zog zu ihm und seiner neuen Freundin nach Kanada. Dort fing sie auch an, das zeichnen nicht nur als Hobby zu nehmen, sondern machte es auch zu ihrem Beruf, in dem sie als Illustratorin in einem Verlag an fing. Bei einem Besuch, bei ihrem Vater, versöhnte sie sich wieder mit ihm, was sie guten Gewissens dazu brachte, ihren Traum in die Tat um zu setzen. So machte sie mit 20 endlich ihren Neuanfang. Durch den Job als Illustratorin und das, beim Verkauf einiger Bilder, verdiente Geld, hatte sie sich genug erspart um sich ein halbes Jahr in Russland finanzieren zu können. Geld für den Flug und das restliche Jahr, erhielt sie von ihrem Vater und ihrem Bruder. Sie packte ihre Zeichenmaterialien und zog nach Russland, wo sie ein Jahr lang, nicht weit von Moskau, nach Zeichenmotiven suchte. Sie ließ sich dort auch ein Kreuz über dem linken Fußgelenk stechen, als eine Art danke, das sie immer noch am Leben ist. Nach dem Jahr, kam sie nach Deutschland und ließ sich in Berlin nieder, wo sie als freie Künstlerin und Illustratorin ihr Geld verdient. Durch einen zwei Jährigen Onlinekurs, kann sie diese Sprache bereits sehr gut, was sie nicht vom weiteren üben abhält. Sie hilft der älteren Dame, bei der sie wohnt, ein wenig im Haushalt und versteht sich mit ihrer Vermieterin auch prima. Jedes Jahr, an Weinachten, gibt es ein Familientreffen, dort, wo sie aufgewachsen ist.

Soziale Interaktion:
Familie: Kate (Mutter|tot), William (Vater|51|NPC), James (Bruder|29|NPC)
(NPCs können gerne übernommen werden)
Partner: Gesucht
Freunde: Gesucht (Jetzige und aus der Vergangenheit)

Code: Alles auswählen

[spoiler=Lora Penelope Warter-w- Nadelpelz]
[u]Allgemeine Angaben[/u]
[b]Spielername:[/b] Nadelpelz
[b]Charaktername:[/b] Lora Penelope Warter 
[b]Alter:[/b] 23
[b]Geburtsdatum:[/b] 26.11.1993
[b]Geschlecht:[/b] Weiblich
[b]Wohnort:[/b] Hat sich ein paar Zimmer bei einer älteren Dame im Keltererweg gemietet.
[b]Herkunft:[/b] Green Bay, Wisconsin USA
[b]Beruf:[/b] Freie Künstlerin und Illustratorin

[u]Aussehen:[/u]
[b]Aussehen:[/b] Loras Haare sind kastanienbraun, leicht gewellt und gehen ihr etwa bis zu den unteren Rippen. Wie sie ihre vollen Haare trägt ist unterschiedlich, mal lässt sie sie offen, mal trägt sie sie zu einem Dutt oder Pferdeschwanz gebunden. Nur bei Feiern oder wichtigen Treffen, bindet sie sich eigentlich immer einen Zopf. Ihre reine Haut ist von einem sanften, leicht gebräuntem Karamellton. Unter dichten, sachte geschwungenen Augenbrauen verbergen sich haselnussbraune Augen, die um die Pupille herum rehbraun wirken. Zu ihrem Gesicht gehören außerdem, eine, trotz dessen, das sie einst gebrochen war, gerade Nase und angenehm volle Lippen. Ihre Ohren sind, im vergleich zum durchschnitt, eher klein. Mit 1,70m ist Lora wohl kaum ein Zwerg aber auch nicht als Riese zu bezeichnen. Sie bringt ca. 58kg auf die Wage und ist damit vollkommen im normal berreich. 
[b]Kleidungsstil:[/b]Zuhause trägt Lora Holzfällerhemden und bequeme Schlabberhosen, wie sie selber gerne sagt. Farb mäßig tendiert sie eher zu dunkel bis olivgrün, grau oder schwarzgrauen Hosen, die auch gerne mal gemustert sein dürfen. Ihre Hemden sind in gelb, rot, grün, blau und grau vor zu finden. Sie liebt ihren eher bequemen Stil und würde ihn für so gut wie nichts aufgeben. Ihre Liebsten Hemden stammen noch aus ihrem Lieblingsladen in Amerika, wo sie lange Zeit fast alle ihre Klamotten her hatte.
Auch außerhaus trägt sie meist ähnliches. Holzfällerhemden, Schlabberhosen und Sneakers, wobei ihre Hosen mehr Straßentauglich sind. Sobald das Wetter kälter wird und der Winter sich ankündigt, trägt sie entweder Strickjacken über den Hemden oder Pullover. Ihre Sneakers werden dann auch gegen Stiefeletten eingetauscht.
Bei wichtigeren Anlässen, trägt sie meist eine enge Jeans und gelegentlich auch eine Blouse. Kleider oder Röcke kommen für sie nur in Frage, wenn der Anlass es so verlangt.
[b]Besondere Merkmale:[/b] Lora besitzt mehrere Narben aus ihrer Teenagerzeit. Eine der Narben zieht sich quer über ihren Rücken, von etwa der Mitte ihres rechten Schulterblatts bis knapp unter die Rippen auf der linken Seite ihres Rückens. Eine weitere, ca. 10cm lange Narbe hat sie, außen, an ihrem linken Oberarm, von der Schulter relativ gerade nach Unten verlaufend. Kaummehr als einen Finger breit, von ihrem rechten Ellenbogen entvernt, hat sie eine, nicht ganz 14cm lange Narbe, die sich so ziemlich parallel zu ihrer Elle entlang zieht. Auch links an ihrem Bauch und unter dem rechten Ohr, bis knapp unter den Kiefer, hat sie eine Narbe. Allerdings ist letztere nicht mehr so auffällig. Ihre Beine sind auch nicht ganz unversehrt geblieben, abgesehen von einer ca. 6sm langen Narbe über ihrem rechten Knie, sind die allerdings kaum erwähnenswert. Über ihrem linken Fußgelenk befindet sich ein tätowiertes Kreuz.
[u]Persönlichkeit:[/u]
[b]Charakter:[/b] Trotz dessen, das ihr Leben nicht gerade das war, was zu einem starken Selbstbewusstsein führt, hat sie gerade dies behalten. Auch, wenn es eine Zeit gegeben hat, in der es kräftig in schwanken kam, so hat sie es doch geschafft, ein selbstbewusster Mensch zu sein und zu bleiben. Sie ist zwar kein Mensch, der viel auf andere zu geht oder große Menschenmengen sucht, jedoch scheut sie sich nicht davor auf andere zu zu gehen, wenn sie einen Grund dafür hat. Sie genießt die Ruhe und die Stille der Einsamkeit zwar, dennoch mag sie es nicht, dauerhaft alleine zu sein. Lieber hat sie jemanden um sich, der für sie da ist, jemand mit dem sie sich unterhalten und mit dem sie lachen kann.
In der Regel hat sie keine Probleme, sich zu konzentrieren, jedoch kann sie es einfach nicht leiden, wenn sie von jemanden unter Druck gesetzt wird. Auch kann sie es überhaupt nicht leiden, wenn jemand ohne Grund unfreundlich wird oder sie anbrüllt. In solchen Momenten würde sie am liebsten an einen Ort fliehen, wo sie ihre Ruhe hat und nicht so viel los ist, da es sie oftmals aufwühlt, wenn sie angebrüllt wird. Sie vermeidet es nach Möglichkeiten, in einem Auto zu fahren und auch auf ihrem Motorrad fährt sie nur selber.
[b]Charakteristische Zitate:[/b]
[b]Politische Orientierung:[/b] Schließt sich niemanden an, auch keiner Richtung.
[b]Hobbys und Interessen:[/b] Lora Penelope Warter ist eine leidenschaftliche Künstlerin, die ihre größte Leidenschaft zum Beruf gemacht hat. Besonders das zeichnen mit Kole- oder Bleistiften liegt ihr sehr. Am liebsten zeichnet sie Motive aus der Natur aber auch von Menschenhand geschaffenes zeichnet sie gelegentlich. Außerdem fotografiert sie ab und an und fährt Motorrad.
[b]Vorgeschichte:[/b] Lora ist in Green Bay, einer Stadt in Wisconsins USA, geboren und aufgewachsen. Ihren Eltern gehörte, außer der Wohnung, in der sie lebten, ein Ferienhaus, weiter im Norden nahe eines kleinen Sees. Ein Großteil ihrer schönsten Erinnerungen stammen von dort und die Landschaft hat sie oft zum zeichnen inspiriert. Lora verstand sich mit ihren Eltern und ihrem sechs Jahre älteren Bruder immer prima. Als sie zwölf Jahre alt war, mit ihrem Bruder und ihrer Mutter auf dem Heimweg, nach einem Footballspiel ihres Lieblingsteams, kam der Wagen, auf der vereisten Straße, ins schleudern und krachte in ein anderes Fahrzeug. Bei diesem Unfall starb ihre Mutter, während sie und ihr Bruder so gut wie unversehrt blieben. Nur eine Narbe, unter Loras rechtem Ohr, zeugt noch davon. Sie brach das Cheerleading ab, das sie bis dahin mit Begeisterung trainiert hat und zog sich zurück. Sie verkrachte sich mit dem Großteil ihrer Freunde. Das einzige, das sie nicht von sich wies, war das zeichnen, das zu einer Art Zuflucht für sie wurde. Ihre Art, den tot ihrer Mutter und das zunehmende streiten mit ihrem Vater zu verarbeiten. Es dauerte nicht lange, bis sie auf die falschen Leute traf und mit Alkohol und Drogen in Kontakt kam. Sie war gerade mal 14, als einer ihrer neuen "Freunde" einen Motorradunfall baute, bei dem sie mit auf dem Motorrad saß. Sie erhielt einige Verlätzungen, dessen Spuren sie ihr Leben lang bei sich behalten wird. Nach mehreren Monaten im Krankenhaus, Rehas und psychologischer Beträuug, "erwachte" sie aus einer Art Schock zustand. Sie trennte sich von vielen ihrer "Freunde" und kam langsam aber stetig wieder auf die richtige Bahn. Trotz allem machte sie mit 16 ihren Motorradfüherschein. Nicht mal ein Jahr später, nach einem heftigen Streit mit ihrem Vater, nahm sie das Motorrad eines Freundes. Sie fuhr damit in einen vorbeifahrenden Vahn. Bei diesem Unfall, zog sie sich schwerere Verletzungen zu. Fast ein Jahr lang, lag sie in einem Krankenhaus. Ihr Bruder zog wenig später, ohne eine Wort zu sagen, aus und meldete sich ein Jahr lang nicht. Als er sich schließlich meldete, packte Lora ihre Sachen und zog zu ihm und seiner neuen Freundin nach Kanada. Dort fing sie auch an, das zeichnen nicht nur als Hobby zu nehmen, sondern machte es auch zu ihrem Beruf, in dem sie als Illustratorin in einem Verlag an fing. Bei einem Besuch, bei ihrem Vater, versöhnte sie sich wieder mit ihm, was sie guten Gewissens dazu brachte, ihren Traum in die Tat um zu setzen. So machte sie mit 20 endlich ihren Neuanfang. Durch den Job als Illustratorin und das, beim Verkauf einiger Bilder, verdiente Geld, hatte sie sich genug erspart um sich ein halbes Jahr in Russland finanzieren zu können. Geld für den Flug und das restliche Jahr, erhielt sie von ihrem Vater und ihrem Bruder. Sie packte ihre Zeichenmaterialien und zog nach Russland, wo sie ein Jahr lang, nicht weit von Moskau, nach Zeichenmotiven suchte. Sie ließ sich dort auch ein Kreuz über dem linken Fußgelenk stechen, als eine Art danke, das sie immer noch am Leben ist. Nach dem Jahr, kam sie nach Deutschland und ließ sich in Berlin nieder, wo sie als freie Künstlerin und Illustratorin ihr Geld verdient. Durch einen zwei Jährigen Onlinekurs, kann sie diese Sprache bereits sehr gut, was sie nicht vom weiteren üben abhält. Sie hilft der älteren Dame, bei der sie wohnt, ein wenig im Haushalt und versteht sich mit ihrer Vermieterin auch prima. Jedes Jahr, an Weinachten, gibt es ein Familientreffen, dort, wo sie aufgewachsen ist.

[u]Soziale Interaktion:[/u]
[b]Familie:[/b] Kate (Mutter|tot), William (Vater|51|NPC), James (Bruder|29|NPC)
(NPCs können gerne übernommen werden)
[b]Partner:[/b] Gesucht
[b]Freunde:[/b] Gesucht (Jetzige und aus der Vergangenheit)
[/spoiler]
Lg Nadöl
Ha ha said the devil we're nearing home
Siehst du den Berg am Horizont? Das ist meine Heimat, die Heimat aller meinesgleichen. Zu diesem Berg musst du kommen, wenn der Wald in Flammen steht.
Ich werde dort auf dich warten.

~Myosotis~
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 590
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Planung

#20

Beitrag von Kratos » Sa 14. Okt 2017, 23:47

@Alain Der gute Nick ist angenommen.

@Nadelpelz Hallöchen hier bei uns c:
Grundsätzlich ist Lora soweit in Ordnung. Ich würde dich bitten, den Steckbrief nochmal auf Rechtschreibfehler zu überprüfen.

Und dann hab ich noch zwei Dinge, die ich dir leider ankreiden muss:
Politische Orientierung: Schließt sich niemanden an, auch keiner Richtung.

Das ist keine Beschreibung einer politischen Orientierung. Wenn sie unpolitisch ist, dann ist sie unpolitisch, aber dann schreib das bitte auch so. Eine bestimmte politische Orientierung zu vertreten, ist ja nicht gleichbedeutend mit einer Partei beitreten oder einer Gruppierung. Es geht da viel mehr um das, was in ihrem Kopf vorgeht, ob sie eher nationalistisch oder international, liberal oder konservativ ist, beispielsweise.

Ansonsten hab ich ein relativ großes Problem mit ihrer Vorgeschichte:
Dass sie mit 12 zu jung ist, um schon Cheerleader zu sein, ist eher 'n kleiner Punkt, generell geht es mir darum, dass ich mir kaum vorstellen kann, wie sie a) nach ihrem Unfall von ihrem Vater die Erlaubnis bekommen haben soll, den Motorradführerschein zu machen, und b) überhaupt irgendeinen Abschluss gemacht haben soll. An Verlagsarbeit kommt man nicht ohne Ausbildung oder sogar Studium, und das hat sie beides nicht gemacht, mit ihrer Lebensgeschichte hat sie nicht einmal die Highschool abgeschlossen. Das müsstest du nochmal überarbeiten.

Bitte ändern und neu posten. c:
„You‘re one insult away from starting a war.“

Aufgrund privater Umstände kommt es aktuell bei Postings zu Verzögerungen - ich bitte um Entschuldigung.
Antworten