Puls der Zeit - Planung

Hier findet ihr alle RPGs, die dem Genre "Reallife" zugeordnet werden können.

Moderatoren: Grand Admiral, Strike-Commander

Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 690
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 05:28
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Puls der Zeit - Planung

#1

Beitrag von Kratos » Sa 30. Sep 2017, 01:45

Herzlich willkommen zu

Puls der Zeit!

Wie schön, dass du dich her verirrt hast. Hier findest du die Planung, das heißt, alles wissenswerte, über das RPG „Puls der Zeit“ zu dem ich dich herzlich willkommen heiße.

Setting und Prinzip
Puls der Zeit ist ein storyloses RPG, das heißt, dass es keine Events gibt, keinen großen Handlungsstrang, sondern alles an den Charakteren hängt. In diesem Sinne gibt es auch kein Ende und nichts, wo ich – als Leiter – am Ende mit der Story hin möchte. Viel mehr möchte ich einen Platz einräumen, an dem jeder mal ein wenig spielen kann, wie er möchte, und was er möchte.
Dennoch wird es Zeitsprünge und sogar Dinge, die passieren geben, und zwar wie folgt:

Puls der Zeit spielt im Jahre 2017 in Deutschland, genauer gesagt, in Berlin. Die Stadt sieht genauso aus, wie sie heute aussieht, und wir spielen auch in unserer Welt. Klingt langweilig, nicht wahr? Vielleicht ist es das auch; vielleicht auch nicht – das liegt ganz an euch und euren Ideen.
In diesem RPG hat jeder die Möglichkeit, eine oder mehrere Gruppierungen aller Art (Clubs, Vereine, Firmen etc) ins Leben zu rufen, und sie ein Stück weit zu leiten.
Das wird folgendermaßen ablaufen: Vor einem Zeitsprung (eine Woche, ein paar Tage, wie auch immer) werden die Organisatoren von mir kontaktiert, ich schreibe ihnen etwas über Uhrzeit, Wochentag, Wetter usw. Sie können sich dann überlegen, ob es ein ganz normaler Tag ist, im Falle einer Firma beispielsweise, oder ob etwas wichtiges ist (Firmenweihnachtsfeier etc). Das schreiben sie mir dann, und ich haue es in die Übersicht.
Worauf sie allerdings keinen Einfluss haben, und, was sie vorher auch nicht erfahren, ist die globale Handlung.
Es gibt in diesem RPG nämlich eine Gewalt, die einzig und allein mir untersteht: Die Zeitung.
Die Zeitung berichtet über alles, wie sie es bei uns auch tut. Über Kriege, Gerichtsverfahren, Politik, aber sie hat auch eine Boulevard-Sektion – und sie kann auch bespielte Charaktere aufs Korn nehmen. Das passiert aber nur, wenn es sehr wichtige Leute sind, oder die Charaktere entsprechend großen Unfug gemacht haben.
Jedenfalls gibt es mit jedem Zeitsprung auch eine neue Zeitung. Manchmal nur zwei – drei Meldungen, manchmal deutlich mehr. Das kommt darauf an, wie viel in der Welt los ist. Manchmal werden diese Zeitungsmeldungen auch während eines Zeitfensters eingestreut, wenn es besonders lang, oder besonders langweilig ist, beispielsweise.
Diese Zeitungsmeldungen sind der springende Punkt: Wie verhält man sich auf einer Firmenfeier, wenn tags zuvor ein Stadion in die Luft gesprengt wurde? Wie geht man als Lehrer mit Schülern um, deren Mitschüler vielleicht gerade abgeschoben werden? Wie reagiert man als Angestellter auf einen Chef, der gerade von der Presse zerfleischt wird?
Alles das sind Fragen, mit denen man sich in diesem RPG konfrontiert sehen könnte, und Fragen, die sicherlich individuell entschieden werden können. Natürlich gibt es auch Charaktere, denen die Boulevardpresse egal ist, die von Schreckensbildern aus Kriegen kalt gelassen werden, und dann gibt es solche, die allein von Berichten absolut mitgenommen werden – die Welt ist individuell; Puls der Zeit ist individuell. Deshalb wird niemandem vorgeschrieben, dass sein Charakter auf etwas reagieren muss, und man kann, wenn man möchte, auch in seiner ganz eigenen Blase bleiben.
So viel zum Setting und Spielprinzip, jetzt muss ich, denke ich, noch verraten, wie man so eine eigene Gruppierung bekommt:

Gruppierungen anmelden:
Um eine Gruppierung anzumelden, muss folgendes erfüllt sein:
  1. Funktionsfähig
    Die Gruppierung an sich muss funktionieren. Das heißt, sie muss ein Konzept haben, und ein gewisses Maß an Gedanken muss daran verschwendet werden worden sein, wie sie organisiert ist, wofür sie steht etc.
    Als Beispiel: Wenn jemand eine Firma anmelden möchte, sollte derjenige wissen, wie groß die Firma ist, wie lange es sie gibt, was für Abteilungen es gibt, worauf sie sich spezialisiert, wo sie hauptsächlich agiert, was für Einstellungsrichtlinien es gibt.
  2. Vorhandene Mitglieder
    Es muss mindestens ein Mitglied geben. Es reicht, wenn das dein Charakter ist, den du gerade erstellst.
    Allerdings solltest du wissen, dass dein Charakter eine tragende Rolle (Firmenchef, Vereinsvorstand) einnehmen muss. Das liegt schlicht und einfach daran, dass du die Verantwortung für diese Gruppierung hast, und deshalb auch immer wissen musst, was vor sich geht – das ist einfacher, wenn du selbst die Fäden in der Hand hast, und nicht die ganze Zeit noch jemand Drittes im Boot ist. Natürlich kann man eine Gruppierung auch zu Zweit anmelden, da muss dann nur einer von euch einen führenden Charakter haben.
  3. Konformität mit unseren Regeln
    Ich habe wirklich lange darüber nachgedacht, wie ich es mit Gruppen wie der Identitäten Bewegung und anderen Konsorten handhaben möchte. Und ich habe mich für folgendes entschieden: Eine Gruppe, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird, darf hier nicht erstellt werden, wenn diese Beobachtung unter anderem mit Diskriminierung einher geht.
    Gruppierungen, die reinen, direkten Hass repräsentieren, werde ich nicht erlauben.
Zu guter Letzt gibt es eine Vorlage, die ihr einfach ausfüllen könnt, und dann per PN an mich schicken könnt.

Code: Alles auswählen

[b]Username:[/b]
[b]Name der Gruppierung:[/b]
[b]Name des verantwortlichen Charakters:[/b] 
[b]Art der Gruppierung:[/b] 
[b]Kurze Beschreibung:[/b]
[b]Kontaktaufnahme:[/b]
ErklärungShow
Username: Hier kommt dein Username hin.
Name der Gruppierung: Hier kommt der Name der Gruppierung hin (nach Möglichkeit keine Doppelbelegungen)
Name des verantwortlichen Charakters: Hier kommt der Name des Charakters hin, der inplay verantwortlich ist)
Art der Gruppierung: Firma, Sportverein, kirchliche Organisation, etc.
Kurze Beschreibung: Hier beschreibt ihr, wie die Gruppe aufgebaut sein soll, welche Ziele sie hat, etc. Gegebenenfalls auch Dinge, wie politische Orientierung.
Kontaktaufnahme: Kann man lediglich inplay "rekrutiert" werden? Kann man sich auch per PN an den verantwortlichen wenden? Gibt es eine Adresse der Gruppierung, an die man sich inplay wenden kann? Das sollte hier alles angegeben werden.
Sollte ich noch Fragen haben, wende ich mich an euch, wenn alles klar ist, gebe ich euch grünes Licht und poste die Gruppe hier – und ihr dürft dann anfangen, Mitglieder zu rekrutieren.
Wichtige Infos für den Start
Der erste Inplaytag wird der 1.1.2017 sein, die Ereignisse, die dieses Jahr im echten Leben stattgefunden haben, werden sich nicht 1:1 so wiederholen. Es wird in diesem Jahr eine Bundestagswahl geben, ansonsten bin ich da recht frei - und werde noch nicht zu viel verraten,
weil das einfach spoilern würde. Und spoilern ist doof.
Charaktererstellung

Nun gibt es nur noch ein letztes, was hier fehlt und das ist der Steckbrief für Charaktere.
Regeln, eine Liste mit Gruppierungen, die Charakterübersicht und weitere Infos findet ihr in den nächsten Posts.

Kurz noch vor ab: Was nicht bespielt wird, sind Regierende, Politiker im Bundestag, Senat oder anderen Gremien. c:
SteckbriefvorlageShow

Code: Alles auswählen

[spoiler=Charaktername -m/w- Spielername]
[u]Allgemeine Angaben[/u]
[b]Spielername:[/b] 
[b]Charaktername:[/b] 
[b]Alter:[/b] 
[b]Geburtsdatum:[/b]
[b]Geschlecht:[/b]
[b]Wohnort:[/b]
[b]Herkunft:[/b]
[b]Beruf:[/b]

[u]Aussehen:[/u]
[b]Aussehen:[/b]
[b]Kleidungsstil:[/b]
[b]Besondere Merkmale:[/b]

[u]Persönlichkeit:[/u]
[b]Charakter:[/b]
[b]Charakteristische Zitate:[/b]
[b]Politische Orientierung:[/b]
[b]Hobbys und Interessen:[/b]
[b]Vorgeschichte:[/b]

[u]Soziale Interaktion:[/u]
[b]Familie:[/b]
[b]Partner:[/b]
[b]Freunde:[/b]
[b]Gruppierung:[/b]
[/spoiler]
SteckbrieferklärungShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Hier kommt dein Username hin.
Charaktername: Hier kommt der Name deines Charakters hin.
Alter: Schreibe hier, wie alt dein Charakter ist. Beachte dabei, welcher Monat im Play ist, und ob der Charakter schon Geburtstag hatte. (Mindestalter: 16 Jahre.)
Geburtsdatum: Schreibe hier das Geburtsdatum, also Tag, Monat und Jahr, deines Charakters auf. (Beachte, dass wir am 1.1.2017 starten.)
Geschlecht: Schreibe hier das Geschlecht deines Charakters hin.
Wohnort: Schreibe auf, wo und wie dein Charakter wohnt. Es muss keine konkrete Adresse sein, ein Stadtteil und eine Straße genügt. Beschreibe außerdem, wie dein Charakter wohnt, und ob noch andere Menschen zum Haushalt gehören (das können auch NPCs sein).
Herkunft: Schreibe auf, aus welchem Elternhaus, Wohnort etc dein Charakter kommt.
Beruf: Als was arbeitet dein Charakter? (Auch Schüler ist ein Beruf. P: )

Aussehen:
Aussehen: Beschreibe das Aussehen deines Charakters. Du musst nicht jede Pore und jedes Fältchen beschreiben, aber Augen-, Haut- und Haarfarbe, Größe und Körperbau sollten beschrieben werden.
Kleidungsstil: Beschreibe hier den Kleidungsstil deines Charakters. Achte auch darauf, ob er oder sie in der Freizeit anders angezogen ist, als bei der Arbeit, oder bei schicken Veranstaltungen.
Besondere Merkmale: Narben, Tattoos und Piercings solltest du hier beschreiben.

Persönlichkeit:
Charakter: Beschreibe hier die wichtigsten Züge deines Charakters; wie geht er mit Menschen um, wie sieht er die Welt? Was ist ihm wichtig? Ist er eher aufbrausend oder ruhig? Findet er schnell Freunde, oder eher langsam? Und so weiter.
Charakteristische Zitate: Wenn es Zitate gibt, die das Wesen deines Charakters besser beschreiben, kannst du sie hier einfügen.
Politische Orientierung: Ist dein Charakter politisch? Wenn ja, schreib es hier hin. Uninteressiert oder neutral geht natürlich auch. Wenn dein Charakter keine direkte Orientierung hat, lass das einfach leer.
Hobbys und Interessen: Womit beschäftigt sich dein Charakter in seiner Freizeit? Schreib es hier hin.
Vorgeschichte: Wie ist dein Charakter aufgewachsen? Wie war seine Vergangenheit? Das sollte hier hinkommen.

Soziale Interaktion:
Familie: Geschwister, Eltern, und andere Verwandte können hier aufgelistet werden. Auch NPCs natürlich.
Partner: Wenn dein Charakter einen Partner hat, kannst du ihn hier aufführen.
Freunde: Befreundete Charaktere können hier aufgelistet werden.
Gruppierungen: Ist dein Charakter Mitglied in einem Club, Verein oder sonstigem? Die sollten hier aufgelistet werden.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 690
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 05:28
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Schwarzes Brett

#2

Beitrag von Kratos » Sa 30. Sep 2017, 01:48

RPG Regeln
  • Es gelten die allgemeinen RPG-Regeln
  • Bei einer Abwesenheit von mehr als einer Woche meldet man sich bitte vorher ab, und klärt Vertretungen, oder spielt den Charakter aus einer Szene heraus.
  • Im Play gilt deutsches Recht, illegale Aktionen können gesehen und bestraft werden.
  • Im Play gibt es keine minimale Anzahl an Zeilen, alles unter zehn Wörtern wird allerdings gelöscht.

Playsituation:

Datum: 1.1.2017
Uhrzeit: 12:00 vormittags
Wetter: Der Neujahrsmittag ist immer noch ein wenig vernebelt, ab und an schauert es ein wenig, auch, wenn es eher Sprühregen ist, der in die Kleidung kriecht und alles klamm und feucht macht. Theoretisch sind es jedoch 9°C, also relativ warm für diese Jahreszeit. Nur die Sonne kann sich nicht durch die Wolkendecke durchsetzen.
Ausblick: Der erste Tag des neuen Jahres ist für viele Leute ein neuer Anfang, aber manche schleppen auch immer noch Altlasten mit sich herum. Das letzte Jahr war geprägt von Unsicherheit, Terror, prominenten Todesfällen, Unwetter und vielem anderen. Die Gesellschaft hat sich verändert, das Leben hat sich verändert. Zeit für einen neuen Anfang, Zeit dafür, Vorsätze zu fassen und umzusetzen, und sich neuen Herausforderungen entgegen zu stellen.

+++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++
Die TageszeitungShow
Die Flüchtlingskrise und die CDUShow
Die Menschen haben das Vertrauen in die Regierung verloren – und die Regierung ein Glücksspiel.

Man sollte meinen, Frau Doktor Merkel habe in und mit der Flüchtlingskrise einen guten Job gemacht. Zumindest weisen Vertreter ihrer Partei ab und an darauf hin, wenn es um die Neuwahlen im September geht. Die Wahrheit ist aber, dass das Unsinn ist. Frau Merkel hat eine richtige Entscheidung getroffen: Die Grenzen offen zu lassen, und damit das Bild der „Festung Europa“ eindeutig zu schwächen. Aber: nur die Grenzen aufmachen bedeutet noch lange nicht, man habe etwas „gut gemeistert“, und es bedeutet auch noch lange nicht, dass es vorbei ist, nur, weil jetzt weniger Flüchtlinge kommen.
Wenn man sich die Umfragezahlen der Union ansieht, dann weiß man auch, dass die Bürger nicht mehr bereit sind, sich so an der Nase herumführen zu lassen. Immerhin sind die Probleme mittlerweile allgegenwärtig – zumindest wirkt es so. Dass es in Wirklichkeit ein wenig anders aussieht, und es eher um altbekannte Problematiken geht, die aktuell mehr hochkochen, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Egal, was man macht, man kann nicht leugnen, dass diese Position der Untätigkeit und der Merkelschen Raute eben den Bewegungen, die aktuell die größte Gefahr für unsere freiheitlich-demokratische Verfassung darstellen, Auftrieb geben. Und man kann nur hoffen, dass die Bundesregierung daraus lernt: Die Auffanglager der Geflüchteten in Libyen brauchen einfach nur mehr Unterstützung; in der Vergangenheit waren Finanzspritzen für Flüchtlingslager in Afrika nicht unüblich, wirklich unüblich ist es auch heute noch nicht, nur, dass wir das Geld, statt es an die zu schicken, die es brauchen, jetzt lieber einer wachsenden Diktatur unter einem Despoten in den Rachen werfen. Kann man natürlich auch so machen, aber vielleicht kehrt man ja lieber zum alten System zurück, nachdem der Versuch mit den Sparmaßnahmen uns nun sicherlich dreimal so viel gekostet hat, wie es gewesen wäre, wenn wir alles beim Alten gelassen hätten. Vielleicht lernt man ja dazu, denn so lange der Nahe Osten nicht wirklich befriedet ist – und zwar aus sich selbst heraus – wird die „Festung Europa“ immer wieder mit solchen Strömen zu kämpfen haben.
Wohnungsnot - NotwohnungShow

Jeder vierte Deutsche lebt in einer Wohnung, in der er nicht immer bleiben will: Jeder siebte zieht seit Jahren planlos durch die Gegend.

In Deutschland herrscht Wohnungsmangel. In Berlin Wilmersdorf werden aktuell sogenannte „Mikroappartments“ gebaut: 23m² inklusive Küche und Bad, und das ganze soll 450€ kosten. Kalt. Die Bezirksregierung reagiert damit auf die wachsende Wohnungsnot, auf immer mehr WBS-Anfragen, die sie einfach nicht stemmen kann, und auf die Fragen der Anwohner, auch, wenn diese von dem Manöver eher wenig beeindruckt sind. Im Allgemeinen geht man davon aus, dass diese Mikroappartments kaum jemandem zugemutet werden können, und wieder nur Menschen zu gute kommen, die wirklich nur kurz irgendwo bleiben – für die lange Sicht ändert sich nichts.
Mieterbünde und auch Demographieforscher fordern seit Jahren, dass man im Wohnungsbau etwas ändern muss, denn auf der einen Seite campen jährlich neue Studenten vor der FU, TU und der Humboldt-Universität, wenn sie in den Zulaufmonaten nirgendwo einen Wohnplatz bekommen, auf der anderen Seite gibt es Wohnung, die leer stehen, weil sie zu teuer, zu schlecht sarniert oder vielleicht ganz und gar verödet sind.
Der Berliner Senat will dagegen vorgehen, aber offensichtlich sind Gelder und Platz nicht da; vielleicht wäre es doch eine Idee, das staatliche Wohneigentum zu erhöhen?
Ein friedliches neues JahrShow
Nach den Übergriffen im vergangenen Jahr, wird 2017 unproblematischer eingeleitet

2016 gingen Schreckensbilder und -nachrichten durch ganz Deutschland: Die organisierte Vergewaltigung von Frauen am Silvesterabend sorgte noch Monate lang für Debatten und Rücktritte. Dieses Jahr ist das Neujahrsfest ruhiger von Statten gegangen. Natürlich gab es wieder Überfälle, und einige Fälle von Bränden. Die Berliner Feuerwehr rückte insgesamt 276 Mal aus, was ein Rückgang um 10 Einsätze im Vergleich zum letzten Jahr ausmacht. Die Berliner Polizei meldete einen Rückgang von angezündeten Autos und Diebstählen um zehn Prozent.
Generell hatten die Einsatzkräfte auf ein wesentlich turbulenteres Silvester vorbereitet, als es letzten Endes dann war.
11 Tote in BagdadShow
Bei einem Anschlag kamen in der iranischen Hauptstadt Bagdad 11 Menschen ums Leben

In der Nacht auf den 31.12 kam es in Bagdad zu einem Selbstmordattentat: Der Täter, der bisher noch nicht identifiziert werden konnte, sprengte sich auf dem Campus der University of Bagdad in die Luft. Der Daesh bekannte sich wenige Stunden später zu dem Anschlag, und ließ verlauten, dass weitere Anschläge folgen würden, wenn die Hochschule für Frauen weiterhin an die Universität angeschlossen sein würde. In der Vergangenheit versuchten viele Radikale, die Hochschule für Frauen zu boykottieren und zu schließen – doch die Regierung setzt sich nach wie vor dafür ein, dass Frauen im Iran zu Bildung kommen.
Die zehn Opfer des Attentäters waren allesamt männlich, und Studenten der Universität. Die europäischen Staatschefs drückten ihr Mitgefühl aus.
FotoShow
Einbrüche, Übergriffe und geklaute AutosShow
Auch in diesem Jahr hielt Silvester uns wieder in Atem.

Die Kölner Polizei informierte darüber, dass in diesem Jahr wieder über 4000 Autos in der Rheinstadt gestohlen oder demoliert wurden. Sie verwiesen auf die Aktivitäten der lokalen Antifa.
In Berlin brannten wieder mehrere hundert Autos ab, und ein geschätzter Schaden von 400.000 Euro kam durch Ladeneinbrüche zustande. Die Polizei am Kölner Hauptbahnhof kontrollierte vornehmlich Asylanten und Immigranten, bevor sie sie weiterziehen ließen. Das erklärt auch den Erfolg der Domstadt, die Übergriffe des letzten Jahres nicht wieder aufkommen zu lassen.
Liebesaus im Jahreswechsel?Show
Das Supermodel Heidi Klum hat angeblich mit ihrem Freund Schluss gemacht.

Schon seit einer Weile krisselt es mehr, als dass es kribbelt, und laut einer Bekannten soll das Topmodel am 30.12. mit ihrem 13 Jahre jüngeren Freund Schluss gemacht haben. Ein Grund könnte Heidis Ex-Mann Seal sein, oder Probleme mit den Kindern aus erster Ehe. Das Topmodel schweigt bisher eisern.
+++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++ Eilmeldung +++

Gruppierungen
Aggressive LumpenShow
Username: Kratos
Name der Gruppierung: Aggressive Lumpen
Name des verantwortlichen Charakters: Emanuel Lesse [Gründungsmitglied]
Art der Gruppierung: Die Lumpen sind eine lockere Gruppierung, die irgendwann in ferner Zukunft einmal ein Verein werden möchte.
Kurze Beschreibung: Die „Aggressiven Lumpen“ klingen vielleicht ein wenig lächerlich, doch nehmen sie ihre Themen sehr ernst. Sie setzen sich für Toleranz ein, marschieren auf Demos mit, und arbeiten viel ehrenamtlich. Dazu zählt Arbeit in der Suppenküche, Gassi gehen mit Hunden aus dem Tierheim und ähnliches. Grundsätzlich ist jeder willkommen; auch, wenn die Philosophie der Gruppe natürlich sehr links ist. Das Klima ist sehr familiär, die Mitglieder sind auch füreinander da, und helfen einander, so gut sie eben können.
Kontaktaufnahme: Kontaktaufnahme inplay möglich. Die Gruppe betreibt eine Facebook-Seite. Ansonsten kann man auch einfach jemanden ansprechen. Und per PN an mich geht's natürlich auch.
Sonstiges: Es werden noch weitere Gründungsmitglieder gesucht.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 690
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 05:28
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Charakterübersicht

#3

Beitrag von Kratos » Sa 30. Sep 2017, 01:49

Alphabetisch (nach Vornamen) sortiert

A

B

C
Cameron Price -m- KratosShow

Allgemeine Angaben
Spielername: Kratos
Charaktername: Cameron Price
Alter: 36
Geburtsdatum: 23.5.1980
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Cameron lebt in einer mehrräumigen Eigentumswohnung in der Franzstraße in Berlin Spandau. Die Wohnung ist im obersten Stockwerk.
Herkunft: Cameron stammt aus Kalifornien; seine Mutter, sein Stiefvater und seine Halbgeschwister leben dort. Er selbst hat in Deutschland Medizin studiert, und seine Wohnung von der Großmutter väterlicherseits geerbt, die Deutsche war.
Beruf: Chirurg

Aussehen:
Aussehen: Cameron ist 1,76m groß, hat eine athletische Figur und schmale Hüften. Er hat ein ovales Gesicht, mit einem ausgeprägten Kinn. Er hat blaue Augen und blonde Haare, die relativ kurz sind, und nicht einmal die Ohren bedecken. Einen Bart hat er keinen. Auf seinem Rücken, vom vierten Hals- bis zum sechsten Brustwirbel, verläuft eine lange, etwa zwei Finger breite, Narbe, die einem Reißverschluss nicht unähnlich sieht. Sie ist das Überbleibsel eines Motorradunfalls, den er in seiner Studentenzeit hatte.
Kleidungsstil: Wenn er arbeitet, hält Cameron sich natürlich an die vorgegebenen Kleider in der Klinik, soll heißen; weißer Kittel, weiße Hose, blaues OP-Shirt, OP-Schuhe und so weiter. Zuhause ist er nicht unbedingt farbenfroher, aber er trägt viele Jeanstöne, und gern grau. Jogginghosen nur zum Trainieren, und wenn er mal ausgeht, meist mindestens in Hemd.
Besondere Merkmale:

Persönlichkeit:
Charakter: Cameron ist ein sehr tüchtiger Mensch. Seine Arbeit als Chirurg ist für ihn etwas, was ihn vollkommen zufrieden macht, und mehr Berufung, als einfach nur Beruf. Dementsprechend nimmt er es sich auch sehr zu Herzen, wenn er einen Fehler macht, oder ihm ein Patient sogar wegstirbt. Im Allgemeinen ist er mit allem, was er anfängt, sehr perfektionistisch, aber besonders mit seiner Arbeit.
Er ist nicht besonders gesellig, sondern mehr ein Eigenbrödler, auch, wenn er mit Patienten und Kollegen ausgesucht höflich umgeht. Gerade im Umgang mit Patienten beschränkt er sich dennoch auf medizinisches und wird selten persönlich. Seine Meinung stellt er hinter den Fakten zurück, und macht eben nur seinen Job – wirklich aufgehen tut er eben im Operationssaal und nicht in der Ambulanz.
Außerhalb der Klinik hat er kaum noch richtigen Kontakt zu anderen Menschen, ab und an trifft er sich mit alten Bekannten aus dem Studium, die meiste Zeit über jedoch schreibt er an wissenschaftlichen Essays mit, oder verbringt seine Zeit in seiner Bibliothek, oder beim Klavierspielen.
Obwohl Cameron seine Familie liebt, und gerade mit seiner Mutter wahrscheinlich mehr spricht, als mit den meisten anderen Menschen, kommt er sehr gut damit klar, dass er sie höchstens zweimal im Jahr sieht. Die Besuche zuhause, so sehr er sich immer darauf freut, wühlen ihn immer ein wenig auf, weil er gerade mit seinen Halbgeschwistern wenig gemeinsam hat, und ihm nur jedes Mal wieder auffällt, wie wenig sie einander eigentlich zu sagen haben.
Als Freund ist Cameron auf der einen Seite eher unzuverlässig, weil er Verabredungen oft vergisst, auf der anderen Seite kann man sich darauf verlassen, dass er bei wirklich dringenden Angelegenheiten immer für einen da ist.
Zu seinem Vater, der Manager eines Automobilherstellers ist, hat er kein gutes Verhältnis, und er versteift sich meist, wenn man ihn auf seinen Vater anspricht. Generell ist er schon nicht besonders offen, sondern eher kurz angebunden und ein wenig arrogant, aber dann kann man jedes Gespräch im Grunde auch gleich lassen.
Charakteristische Zitate: “Let food be thy medicine and medicine be thy food.” 
― Hippocrates

“There are in fact two things, science and opinion; the former begets knowledge, the latter ignorance.” 
― Hippocrates

“Wherever the art of Medicine is loved, there is also a love of Humanity. ” 
― Hippocrates

“As to diseases, make a habit of two things — to help, or at least, to do no harm.” 
― Hippocrates

“Walking is man's best medicine. ” 
― Hippocrates

“Ars longa,
vita brevis,
occasio praeceps,
experimentum periculosum,
iudicium difficile.“
- Hippocrates

“Healing is a matter of time, but it is sometimes also a mater of opportunity.” 
― Hippocrates

“If you are in a bad mood go for a walk.If you are still in a bad mood go for another walk.” 
― Hippocrates

“How do you tell the psychiatrists from the patients in the hospital?
The patients get better and leave.” 
― Lisa Scottoline, Every Fifteen Minutes

“Perhaps one did not want to be loved so much as to be understood.” 
― George Orwell, 1984

“In a time of deceit telling the truth is a revolutionary act.” 
― George Orwell

“Who controls the past controls the future. Who controls the present controls the past.” 
― George Orwell, 1984

“Every generation imagines itself to be more intelligent than the one that went before it, and wiser than the one that comes after it.” 
― George Orwell

“The creatures outside looked from pig to man, and from man to pig, and from pig to man again; but already it was impossible to say which was which.” 
― George Orwell, Animal Farm

“If you want a picture of the future, imagine a boot stamping on a human face—for ever.” 
― George Orwell, 1984

“Political language is designed to make lies sound truthful and murder respectable, and to give an appearance of solidity to pure wind. ” 
― George Orwell

“Once, in my father's bookshop, I heard a regular customer say that few things leave a deeper mark on a reader than the first book that finds its way into his heart. Those first images, the echo of words we think we have left behind, accompany us throughout our lives and sculpt a palace in our memory to which, sooner or later—no matter how many books we read, how many worlds we discover, or how much we learn or forget—we will return.” 
― Carlos Ruiz Zafón, The Shadow of the Wind

“When my father would yell at me, I told myself someday I'd use it in a book.” 
― Paula Danziger

“I think the warning labels on alcoholic beverages are too bland. They should be more vivid. Here is one I would suggest: "Alcohol will turn you into the same asshole your father was.” 
― George Carlin, When Will Jesus Bring the Pork Chops?

“He took a sip of my father’s weak coffee and spit it back into the mug. "This shit’s like making love in a canoe."
"Excuse me?"
"It’s fucking near water.” 
― David Sedaris, Dress Your Family in Corduroy and Denim

“As my father always used to tell me, 'You see, son, there's always someone in the world worse off than you.' And I always used to think, 'So?” 
― Bill Bryson, The Lost Continent: Travels in Small Town America

“I'm afraid not." Hades sighed. "My son here convinced me that perhaps I should prioritize my list of enemies." He glared at me with distaste. "As much as I dislike certain upstart demigods, it would not do for Olympus to fall. I would miss bickering with my siblings. And if there is one thing we agree on - it is that you were a TERRIBLE father.” 
― Rick Riordan, The Last Olympian

"Happiness is having a large, loving, caring, close-knit family in another city." 
— George Burns

"All parents damage their children. It cannot be helped. Youth, like pristine glass, absorbs the prints of its handlers. Some parents smudge, others crack, a few shatter childhoods completely into jagged little pieces, beyond repair." 
— Mitch Albom (The Five People You Meet in Heaven)

"If someone were to harm my family or a friend or somebody I love, I would eat them. I might end up in jail for 500 years, but I would eat them." 
— Johnny Depp

"There is no such thing as a "broken family." Family is family, and is not determined by marriage certificates, divorce papers, and adoption documents. Families are made in the heart. The only time family becomes null is when those ties in the heart are cut. If you cut those ties, those people are not your family. If you make those ties, those people are your family. And if you hate those ties, those people will still be your family because whatever you hate will always be with you." 
— C. JoyBell C.

Politische Orientierung: Antifaschist
Hobbys und Interessen: Cameron fährt leidenschaftlich gern Motorrad, spielt Klavier und liest sehr viel. Außerdem macht er regelmäßig Sport, auch, wenn er dazu nicht rausgeht, sondern die Geräte, die er braucht, selbst besitzt. Ansonsten interessiert er sich sehr für alternative Medizin und bildet sich generell immer weiter, so gut es eben geht. Er ist nicht wirklich kulturell interessiert, wenn man von seinem Interesse an Musik einmal absieht. Ansonsten hat Cameron noch großes Interesse daran, seine Fische lebendig und bei guter Gesundheit zu halten.
Vorgeschichte: Cameron wuchs in Kalifornien auf, und ging dort zur Schule. Als er geboren wurde, waren seine Eltern bereits kein Paar mehr und die ersten sieben Jahre seines Lebens kümmerte seine Mutter sich allein um ihn, bevor sie ihren neuen Mann kennenlernte. Als er neun wurde heirateten die beiden, und bekamen ein Jahr später ihr erstes, gemeinsames Kind. Für Cameron war das kein Problem, er freute sich sogar über den Familienzuwachs. Als er mit der Schule fertig war, hatte er drei kleine Geschwister. Und auch, wenn er seine Familie liebte, wollte er seinen richtigen Vater kennenlernen. Außerdem wollte er an der Charíte in Berlin Medizin studieren, also war es für ihn keine Frage, dass er, erst einmal fürs Studium, dorthin zog. Während des Studiums hatte er einen schweren Motorradunfall, und zog sich mehrere, schwere Verletzungen an der Wirbelsäule zu. Zu seinem Glück war es aber mit zwei Semestern Ausfall getan, und er konnte dann weiter machen. Sein Vater hatte sich zuvor schon als ziemliche Enttäuschung herausgestellt, doch das war für ihn kein Grund, mit dem Studium in Deutschland aufzuhören. Mit seiner Großmutter verstand er sich nämlich ziemlich gut, und die alte Dame war sehr froh, ihren Enkel noch kennenlernen zu dürfen. Kurz nachdem er sein zweites Staatsexamen abgeschlossen hatte, starb sie, und hinterließ ihm ihr gesamtes Vermögen, abgesehen vom Pflichtanteil, den sein Vater bekam. Auch ihre Wohnung hinterließ sie ihm. Cameron bekam ein gutes Jobangebot und blieb in Deutschland.

Soziale Interaktion:
Familie: Melissa Price [Mutter|NPC]; Steve Price [Stiefvater|NPC]; Gregor Hamm [Vater|NPC]; Jason Price [Halbbruder|NPC]; Nicole Price [Halbschwester|NPC]; Kim Price [Halbschwester|NPC]
→ Geschwister können bei Interesse übernommen werden
Partner: Vergeben.
Freunde: → bei Interesse: Play o. PN.
Carolina Nostrova -w- KratosShow

Allgemeine Angaben
Spielername: Kratos
Charaktername: Carolina Nostrova
Alter: 19
Geburtsdatum: 15.8.1997
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Carolina wohnt mit ihrem Adoptivbruder Skylar in einer großzügigen Wohnung mit acht Zimmern in der Lapsiusstraße in Berlin.
Herkunft: Carolina stammt ursprünglich aus Russland, und ist das jüngste von fünf Kindern – außerdem das einzige Mädchen. Ihre Eltern zogen mit ihr und ihren Geschwistern vor drei Jahren nach Deutschland. Sie ist in sehr gutem Hause und unter luxuriösen Umständen aufgewachsen.
Beruf: Studentin der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft im ersten Semester an der FU.

Aussehen:
Aussehen: Carolina ist 1,75 groß, schlank und trainiert. Sie hat blonde, leicht lockige Haare und ein ovales Gesicht mit spitzem Kinn. Ihr Mund ist asymmetrisch, und sie kann lächeln, als wüsste sie genau, wann die Welt untergeht.
Ihre blauen Augen sind groß und mandelförmig, ihre Augenbrauen sind ordentlich gezupft und von Natur aus leicht geschwungen, so, dass es meist aussieht, als würde sie die Augenbrauen hochziehen.
Sie hat eher blasse Haut, und eine Stupsnase.
Kleidungsstil: Carolina ist ein gepflegtes Äußeres sehr wichtig. In der Uni trägt sie meistens schlichte Outfits, die dennoch elegant und qualitativ hochwertig sind; in der Regel Markenklamotten. Die Farben weiß und schwarz dominieren hierbei, auch, wenn sie nie wirklich einfarbig kommt. In der Uni trägt sie meistens Blusen und Jeans, je nach Wetter mit einer Jacke oder einem Mantel.
Zuhause kann man sie dann auch mal in T-Shirt und Jogginghose erwischen, vor die Tür würde sie so allerdings nicht gehen.
Wenn Carolina feiern geht, dann trägt sie meist aufregende Partyoutfits. Bevorzugt sexy Blusen, und Röcke, oder eben Kleider.
Besondere Merkmale: Carolina hat ein Tattoo auf der Hüfte, das eine gekrönte Löwin zeigt. Dieser Löwenkopf wird von einigen Blütenranken verziert.

Persönlichkeit:
Charakter:
Carolina ist ein sehr offener Mensch, und sehr selbstbewusst. Sie hat keine Probleme mit Augenkontakt oder damit, Fremde anzusprechen. Ebenso wenig hat sie ein Problem damit, ihre eigene Meinung zu sagen – nicht einmal in Situationen, in denen es vielleicht besser wäre, mal nicht die eigene Meinung lautstark durch die Gegend zu posaunen.
Dennoch vergibt man ihr die meisten groben Worte schnell, denn sie ist auch ein sehr charismatischer Mensch, und kann sich sehr geschickt aus den meisten Situationen herauswinden. Außerdem zählt sie zu den Leuten, die unglaublich viele Kontakte haben, und sie auch entsprechend spielen lassen können. Diese Kontakte hat sie natürlich von ihren Eltern. Sie setzt sie aber nicht nur für ihre eigenen Ziele ein, sondern auch, wenn Menschen, die sie mag, ihre Hilfe brauchen. Carolina ist sehr wählerisch, was ihre Freunde angeht. Wenn jemand ihr nicht zu einhundert Prozent in den Kram passt, dann hat derjenige kaum eine Chance. Zu Menschen, die sie nicht mag, kann sie unglaublich kalt sein, auch, wenn diese Kälte einer pragmatischen Wärme weichen kann, sollte sie diesen jemand für irgendetwas brauchen.
Was ihre eigene Karriere und Zukunft angeht, so ist sie sehr zielstrebig: Als Erstsemester geht sie natürlich auch noch mit einer entsprechenden Motivation an die ganze Sache heran, doch sie war auch in der Schule schon immer fleißig, wenn auch nicht so fleißig, dass sie daneben kein Leben mehr gehabt hätte.
Carolina wurde sehr wohlbehütet groß, als jüngstes Kind und einzige Tochter ihrer Eltern ist sie sicherlich auch jahrelang sehr verwöhnt worden, und das merkt man: Auch, wenn sie kein Kleinkind mehr ist, und nicht mit dem Fuß aufstampft, wenn etwas nicht nach ihrem Willen läuft, erkennt man an ihrer Art doch, dass sie daran gewöhnt ist, zu bekommen, was sie will.
Charakteristische Zitate: "Ich kann nicht einmal rational erklären, wieso ich das aufschreibe. Vielleicht um die mangelnde Qualität zu rechtfertigen, vielleicht um mir selbst gegenüber eine Rechtfertigung zu haben, um abzubrechen, aufzugeben, zu kapitulieren. Nur, dass wir beide, du und ich, wissen, dass mir diese einfache Ausflucht nicht reichen würde. Nicht einmal, wenn mir jemand Drittes meine Meinung bestätigen würde. Also verzeih mir diese leeren Zeilen voller Hülsen, die zwar in Zusammenhang zu stehen scheinen, doch im Grunde nur als einzelne, unbedeutende Splitter meiner Gedanken, stellvertretend für das Chaos in meinem Kopf, auf dem Papier Platz verschwenden."

"Diese Gedanken, diese Worte, scheinen selbst in mir von einem Gitter eingezäunt, abgesperrt, und alles, was ich tue, ist mich im Schatten im Kreise langsam schleichend diesem Gebiet zu nähern, still und leise wie ein Dieb, der sich nicht sicher fühlt, und entdeckt werden könnte. Doch ob der Zaun unter Strom steht vermag ich nicht mit Gewissheit zu sagen. Ich kann nicht einmal beteuern, aus was genau dieser Zaun ist."

"Nulla poena sine culpa, sagt die Justiz, und doch trifft dich etwas, was du sicherlich als Strafe empfinden magst; und du hast keine Schuld, niemand hat Schuld. Es gibt keine Schuld." 

„An seinen Feinden rächt man sich am besten dadurch, daß man besser wird als sie.“
-Diogenes von Sinope

„Hier bin ich. Da ist mein Ziel. Du stehst im Weg.“ 

"Whenever that girl encounters resistance, like the waters of the Tevere, she changes course until she has that for which she came."
―Agostino Barbarigo 

„If you believed
When I said
That I wouldn't be thinking about you
You thought you knew the truth but you're wrong
You're all that I need
Just tell me that you still believe“
– Believe, Skillet

„Nice to meet you, where you've been?
I could show you incredible things
Magic, madness, heaven, sin
Saw you there and I thought
Oh my God, look at that face
You look like my next mistake
Love's a game, wanna play? 

I can make the bad guys good for a weekend 
[…]

So it's gonna be forever
Or it's gonna go down in flames
You can tell me when it's over
If the high was worth the pain 

[…]
'Cause, darling, I'm a nightmare dressed like a daydream“
-Blank Space, Taylor Swift

Politische Orientierung: Carolina würde sich selbst als links-konservativ mit einem sehr kritischen Auge beschreiben. Sie ist eher im Lager der SPD und der Grünen zu finden, hat für die Christdemokraten – und alles rechts davon – nicht viel übrig und sagt das auch gern mal.
Hobbys und Interessen: In ihrer Freizeit macht Caro Kampfsport und geht gern reiten, auch, wenn sie kein eigenes Pferd hat, sondern eine Reitbeteiligung hat. Für ein eigenes hat sie schlichtweg keine Zeit. Ansonsten geht sie gern und viel auf Partys, oder verbringt einfach etwas Zeit mit ihrer Familie, die ihr sehr wichtig ist.
Vorgeschichte: Carolina wurde in Russland geboren und hat dort auch die längste Zeit ihres Lebens verbracht. Sie hatte drei ältere Brüder, und hat, als sie sechzehn war, einen weiteren hinzubekommen: Skylar, der ursprünglich als Pflegekind zu ihnen kam und dann von ihren Eltern adoptiert wurde.
In diesem Jahr zogen sie auch nach Deutschland, sie hat also deutsches Abitur gemacht und studiert nun im ersten Semester Publizistik- und Kommunikationswissenschaft.

Soziale Interaktion:
Familie: Eltern: bei Interesse PN.
Leibliche Brüder: Bei Interesse PN.
Skylar Nostrov [Adoptivbruder|Grim]
Partner: Vergeben.
Freunde: Ergibt sich im Play
Colin Nedelko -m- ParsifalShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Parsifal
Charaktername: Colin Nedelko
Alter: 17 Jahre
Geburtsdatum: 09. Dezember
Geschlecht: männlich
Wohnort: in einem Jugendheim in Berlin
Herkunft: Braunschweig
Beruf: FSJ in einem Kampfsportverein

Aussehen:
Aussehen: Colin ist in etwa 1.71 Meter groß und eher schlank gebaut. Zwar hat er relativ breite Schultern und man sieht ihm an, dass er viel Sport macht, da er insbesondere trainierte Beine und ein Sixpack hat, dennoch ist er in der Taille sehr schmal und wirkt insgesamt ziemlich drahtig und beweglich.
Seine Gesichtszüge wirken absolut nicht mehr kindlich, generell geht er für älter durch, als er ist. Er hat hohe Wangenknochen, ein markantes Kinn und einen meist ernsten Ausdruck. Da Colin sich tagtäglich rasiert, wird man keinen Bart bei ihm finden, und auch sonst ist sein Bartwuchs eher spärlich. Seine dunklen Augenbrauen sind ungezupft, aber dennoch für einen Mann recht ansehnlich. Er hat eine gerade, schmale Nase und schmale Lippen. Seine Augen sind im Sommer stahlblau und wirken im Winter meist grau - wenn man genauer hinsieht, erkennt man einige hellere Splitter in der Iris. Colins Hautfarbe ist meistens sehr blass und er hat Schatten unter den Augen, die von vielen langen Nächten zeugen. Vermutlich hat seine Familie eine nordische Herkunft.
Colins Haare sind entgegen seiner Brauen nicht dunkel, sondern naturblond. Doch trägt er diese Farbe schon seit Jahren nicht mehr und färbt sie regelmäßig. Manchmal schwarz, dann rasiert er sie ab und bleicht die neugewachsenen Haare, bis sie platinblond oder gar weiß sind. Momentan sind seine etwa anderthalb Finger langen Haare graublond, weisen keine besondere Frisur auf und stehen eher wirr und zerzaust in alle Richtungen ab. Oftmals sind sie verknotet und allgemein durch Farbe, Haarspray und Gel ziemlich strohig.
Kleidungsstil: Einfach und lässig. Colin ist kein Freund von Markenklamotten und gibt sich mit ausgewaschenen, zerrissenen Jeans, ausgelatschten Sneakers und Shirts oder Hoodies zufrieden. Seltener sitzt mal eine Beanie auf seinem Kopf. Man könnte ihn als Mix zwischen Hipster und Penner bezeichnen.
Besondere Merkmale: Colin hat eine etwa 2cm lange Narbe unter dem linken Auge.

Referenzbild, gefunden auf Pinterest.

Persönlichkeit:
Charakter:
Colin ist sehr extrovertiert und selbstbewusst, denn er hatte nie etwas zu verlieren. Dies macht ihn gleichsam ehrlich und unerbittlich und vor allem rebellisch. Regeln waren für ihn schon immer nur dafür da, um gebrochen zu werden. Ganz nach dem Motto "Der Stärkere setzt sich durch" marschiert Colin durch sein Leben und nimmt sich, was er will, nur auf das eigene Überleben und Vorankommen ausgelegt. Dies wirkt sehr egoistisch, und das mag durchaus stimmen. Und natürlich hat er dadurch kaum einen guten Stand in der Gesellschaft, denn wer vertraut jemandem, der sich selbst als das Wichtigste sieht? Problematischer ist jedoch, dass Colin kaum ausgelastet ist, sowohl körperlich als auch geistig. Er hat eine niedrige Schwelle zur Aggression, hasst es, wenn man ihm Vorschriften macht und sich ihm in den Weg stellt. Und nicht selten wird er dann auch handgreiflich und sucht die Konfrontation. Im Umgang mit anderen ist Colin eher ungeduldig und rüde und macht auch absolut kein Geheimnis daraus, wenn er jemanden nicht leiden kann.
Es ist zwar nicht auch schwer, mit ihm in Kontakt zu kommen, da er oft und gerne beispielsweise feiern geht, ihn jedoch wirklich kennenzulernen gelingt nur mit Glück und Mühe, da er gar kein großes Interesse ein Freundschaften hegt. Er hat eher eine Art „inneren Zirkel“, der ihm besonders nahesteht. In diesem Kreis kann man sich unversehens wiederfinden, jedoch auch genauso schnell wieder rausfliegen, da er nicht leichtfertig vertraut und sehr nachtragend ist, verletzt man dieses Vertrauen.
Colin kann aber, wenn er möchte und gerade in sich aufgeht, weil er neues Wissen erlangt hat oder die Möglichkeit hat, etwas zu lernen, sehr umgänglich sein. Seine freundliche, sarkastisch-fröhliche Seite ist selten, aber vorhanden. Insgesamt ist Colin sehr unberechenbar, da man nie genau weiß, mit welcher Seite von ihm man es gerade zu tun hat, und weil er sehr schnell umswitchen kann. Er ist ein redegewandter Gesprächspartner mit hohem Allgemeinwissen, liebt verbale Duelle mit anderen und diskutiert sehr gerne über Gott und die Welt.
Colin ist in der Lage, Situationen schnell und präzise aufzufassen, ist demnach recht flexibel und hat eine ausgeprägte Fähigkeit sich anzupassen und zu improvisieren. In der Regel ist er sehr gut in allem, wofür er sich wirklich interessiert und zeigt insbesondere in solchen Fällen seine Intelligenz. Dies macht sich in schnellen Denk- und Lernprozessen bemerkbar. Scheinbar vollkommen egal, um was es sich handelt, Colin kann es lernen, wenn er es denn möchte. Sei es das Lesen, welches er schon im frühen Kindesalter gemeistert hat, oder das Schreiben, eine andere Sprache anhand einiger Bücher oder sogar das Boxen. Doch nicht nur kann sein Kopf auf Hochtouren arbeiten - er ist ebenso ein Macher und niemand, der nur daherredet. Colin scheut keine Risiken, ist nicht dumm, aber auch sicher nicht ängstlich. Es gibt keine Niederlage ohne einen Versuch, und wer wagt, der gewinnt - dies sind wohl Colins bevorzugte Lebensweisheiten. Weiterhin verfügt er über hervorragende Problemlösungsfähigkeiten, wobei er aber auch oft radikal vorgeht und jenes Problem einfach aus der Welt schaffen möchte. Was ihm allerdings schwerfällt, ist, an einem Projekt dranzubleiben. Er bringt selten etwas zu Ende und springt nur so von Idee zu Idee, da ihn Dinge schnell langweilen und er Abwechslung braucht.
Man könnte also zusammenfassend sagen, dass Colin eine nicht ganz leicht zu ertragende Person ist, der man wohl mehr als eine Chance geben muss, um sich zu beweisen. Aber auch wenn er sich in 99% der Fälle danebenbenimmt und unausstehlich ist, ist er im Grunde kein schlechter Mensch.
Charakteristische Zitate:
„Wenn du stark sein willst musst du lernen alleine zu kämpfen.“
-Metrickz

„Mit der Zeit wacht man auf und erkennt sich nicht mal selbst.“
-Metrickz

„An manchen Tagen glaub ich fest und voller Zuversicht
Dass hier noch irgendwo die Rettung an nem' Ufer ist
Dann will ich weg, doch wenn ich merk dass hier ein Ruder bricht
Entdeck' ich jedes mal ein leck an meinem Zukunftsschiff.“
-Metrickz

„Man fühlt sich nirgends aufgehoben, wenn man am Boden ist.“
-Metrickz

„Das Gesetz bedeutet nichts für mich,
ich geb schon immer ‘nen Fick drauf was richtig ist.“
-Sido

„Ich hab kein Problem damit die Kasse mitzunehmen
und dir n‘nen Tritt zu geben wenn du mich stresst, du Penner.“
-Sido

„Doch ich bin viel zu lange schon mit einem Auge wach, aber 24-Stunden-Tage saugen Kraft.“
-Kontra K

„Anstatt Rosa-Brille Deckung hoch,
sonst wird dein Herz getroffen!
Jeder kleine Fehler in deiner Abwehr
wird sofort bestraft mit Unzufriedenheit,
Hass, Wut und Nächten ohne Schlaf.“
-Kontra K

„Wenn du fällst, wieder aufsteh'n und angreifen
Niemals deine Angst zeigen Deckung wieder zu, standhalten.“
-Kontra K

„All meine Helden sind auf Drogen
Oder tot und voller Lügen.”
-Casper

„Wenn jeder jedem hilft, wo komm‘n wir denn da hin?
Es ist alle gegen alle, du weißt wie Menschen sind.“
-SDP

„Er wuchs von klein auf im Heim auf
Doch wenn der Betreuer was sagte gab er ein' Scheiß drauf!
Er hat schnell gemerkt, dass das nicht sein Zuhause ist
Hier gibt man dir das Gefühl, dass du nicht zu gebrauchen bist
Dass er jemals 18 wird kann man nur wenig hoffen
Denn er raucht mit 6, kifft mit 8 und ist mit 10 besoffen.“
-Sido

„Denn bei den Wölfen musst man mehr könn' als nur stemmen
Mehr könn' als nur Renn
Mehr kenn' als du Kennst
Es gewinnt nur wer kämpft.“
-Kontra K

„Und er geht mit dem Kopf durch Wände
Seinem Herz am rechten Fleck immer bis an's Ende
Denn wirklich große Ziele machen Mensch zur Maschine.“
-Kontra K

„Geben immer alles, aber sicher niemals klein bei
‚Grenzen zu sprengen‘ bedeutet für mich Freiheit.“
-Kontra K

„Bitte lieb mich wenn du dich traust.“
-Filmtitel

„Bei 85.310 Steinen auf mei‘m Weg hab‘ ich aufgehört zu zähl‘n.“
-Adel Tawil

„He pushes people away before they get a chance to leave him. It's a defense mechanism. And for 20 years he's been alone because of that.“
-Good Will Hunting

[zu Colin] „You have a bullshit answer for everything.“
-Good Will Hunting

[zu Colin] „So if I asked you about art, you'd probably give me the skinny on every art book ever written. (...) If I ask you about women, you'd probably give me a syllabus about your personal favorites. (...) And I'd ask you about war, you'd probably throw Shakespeare at me, right, ‚once more unto the breach dear friends‘. (...) And look at you, I don't see an intelligent, confident man. I see a cocky, scared shitless kid. But you're a genius Will. No one denies that. No one could possibly understand the depths of you. But you presume to know everything about me because you saw a painting of mine, and you ripped my fucking life apart. You're an orphan right?“
-Good Will Hunting

Politische Orientierung: Mitte.
Hobbys und Interessen: Wirkliche Hobbys hat Colin eigentlich keine. Er gibt sein ganzes Geld für Zigaretten, Alkohol und Partys aus und hat dementsprechend nicht mehr viel übrig, um in andere Dinge zu investieren. Doch trotz seiner Lebensweise ist er sehr sportlich - fast jeden Morgen oder Abend geht er joggen und macht selbstständig Krafttraining. Von Youtubevideos guckt er sich zudem ab und an mal einige Techniken aus dem Thaiboxen ab, um sie in Schlägereien zu verwenden. Zuletzt hört er sehr gerne einfach nur Musik, streunt durch die Straßen und liest auch mit Vergnügen, wobei er sich das selbst nicht unbedingt eingesteht.
Vorgeschichte: Colin wurde bereits früh in die Obhut des Jugendamtes gegeben, da sein Vater höchst gewalttätig und seine Mutter zum einen noch sehr jung war und zudem ein Drogenproblem hatte. Colin selbst erinnert sich kaum mehr an seine leiblichen Eltern, lediglich die Narbe unter seinem Auge erinnert an sie. Er verbrachte seine Kindheit in verschiedenen Kinderheimen und seltener auch in Pflegefamilien. Diese musste er jedoch oft wechseln oder wurde zurück ans Kinderheim gegeben, da er schlichtweg zu rebellisch war oder es Probleme mit der Familie an sich gab. Doch niemand kam auf den Gedanken, ihn vielleicht auf etwaige Besonderheiten testen zu lassen oder zu untersuchen, warum der Junge so war, wie er war. Colin flog von seiner ersten Grundschule und musste daher ein Jahr auf einer anderen Grundschule wiederholen. Nach der Grundschule kam er auf eine Oberschule. Im Teenageralter wechselte er dann in ein Jugendheim, doch man konnte ihn weder in eine Wohngruppe integrieren, noch blieb es bei nur einem Heimwechsel, bis man ihn schließlich nach Berlin schickte, da man sich erhoffte, dass er sich in einem fremden Umfeld fern von seinen schlechten Bekanntschaften verändern würde. Was natürlich nicht der Fall war. Seitdem lebt Colin in Berlin, hat sich ein Einzelzimmer im Jugendheim ergattert, wurde auf eine Realschule geschickt und machte mit 16 seinen Realschulabschluss. Gezwungenermaßen begann er nach der Schule ein FSJ in einem Kampfsportverein, wo er den Papierkram erledigt und ab und an trainiert.

Soziale Interaktion:
Familie: -
Partner: -
Freunde: Gesucht.
D

E
Emanuel Lesse -m- KratosShow

Allgemeine Angaben
Spielername: Kratos
Charaktername: Emanuel Lesse
Spitzname: Manu
Alter: 21 Jahre
Geburtsdatum: 23.03.1994
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Er wohnt in der Prinz-Handjery-Straße in Zehlendorf, zusammen mit Justice Price und einem weiteren Mitbewohner.
Herkunft: Er stammt aus Köln, sein Vater ist Apotheker und seine Mutter Heilpraktikerin. Geschwister hat er keine.
Beruf: Student, Soziologie und Biologie auf Lehramt, viertes Semester

Aussehen:
Aussehen: Emanuel ist 1,84 groß und recht breit, allerdings nicht wirklich muskulös. Er ist etwas mollig, wie ein großer Teddybär. Er hat ein ovales Gesicht und strubbelige, rotblonde Haare. Wenn er einen Bart stehen hat, was sehr selten vorkommt, sind diese Stoppeln jedoch eher rötlich. Er hat wache, blaue Augen, einen sympathisch geschwungenen Mund, der meist lächelt, und eine Nase, der man deutlich ansieht, dass sie bereits zweimal gebrochen wurde. Auf seiner rechten Schulter prangt ein Tattoo: Ein Horusauge, dessen Pupille von einem Pentagram ersetzt wurde, und das auf dem Lid, sehr klein, einen jüdischen Kerzenständer, die nordische Rune des Lebens, das botanische Zeichen für Baum, das buddhistische Symbol der Wiedergeburt und das Anarchie-A, hat. Das Tattoo ist vollkommen schwarz gehalten.
Kleidungsstil: Emanuel trägt mit Vorliebe schwarz. Komplett schwarz. Schwarze Hoodies, schwarze Jeans, schwarze Schuhe – die im übrigen aussehen, als sei er schon auf mindestens drei Weltreisen mit ihnen gegangen. Die einzigen Farbtupfen in seinem Kleiderschrank sind Hemden, die er unter schwarzen Anzügen trägt, und auch das eher selten.
Besondere Merkmale: Sein Tattoo.

Persönlichkeit:
Charakter: Manu ist ein sehr ruhiger Typ. Er ist freundlich, er ist offen, er hat meist ein Lächeln auf den Lippen, und er strahlt die Ruhe selbst aus. Anschluss finden ist für ihn trotzdem nicht immer leicht, und in neuen Umgebungen fühlt er sich erst einmal unsicher. Wenn er dann Anschluss an eine Person findet, neigt er dazu, ein wenig zu klammern, und sich nur auf die eine Person zu fokussieren – ein Problem, das jedoch leicht behoben werden kann, indem man ihn neuen Leuten vorstellt.
Neben vielen anderen Dingen ist Manu ein sehr sozialer Charakter. Er hilft in der Suppenküche aus, geht mit den Hunden des Tierheims spazieren, und so weiter. Das sind Dinge, die er gern tut, und ein Stück weit für selbstverständlich hält, da er die Zeit hat, die andere Leute eben nicht haben. Sein Studium quetscht er meist irgendwie dazwischen.
Als Freund ist er erstklassig: Dank eines kleinen aber feinen Helferkomplexes gehört er zu diesen Menschen, die nicht anders können, als zuzuhören, wenn es jemandem schlecht geht, und die Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um zu helfen – um so härter ist es für ihn, wenn er es einmal nicht schafft.
Wenn man ihn in der Uni trifft, erlebt man auch, dass er ein sehr diskussionsfreudiger Mensch sein kann; er geht sogar richtig darin auf, anderen seine Meinung sachlich darzulegen, wenn er das Gefühl hat, dass er verstanden wird, und, dass jemand wirklich interessiert daran ist. Allerdings ist er sehr unsicher, und bricht so etwas auch ab, wenn er denkt, man höre ihm nicht zu.
Charakteristische Zitate:
Politische Orientierung:
Hobbys und Interessen: Manu hat sehr vielfältige Hobbys. Zum einen brennt er für Genetik, und beschäftigt sich in seiner Freizeit viel damit, zum anderen ist er auch sehr interessiert, was Politik und Weltgeschehen betrifft.
Vorgeschichte: Manu wuchs vergleichsweise behütet auf; seine Eltern waren zwar beide berufstätig, aber er war nie wirklich allein; im Kindergarten kam er mit den Leuten gut klar, und zuhause war seine Großmutter oder ein Au-pair-Mädchen, das auf ihn aufpasste. Seine Schulzeit verlief unproblematisch, wenn man davon absieht, dass er nie wirklich gut dazu passte, weil er schon damals immer sehr still war. Ernsthafte Probleme gab es allerdings nie, seine Noten waren ihm einfach wichtiger, als ein großer Teil seiner Mitschüler. Nach seinem Abi machte er ein Jahr FSJ in einer Gesamtschule, und sein Wunsch, Lehrer zu werden, festigte sich. Zuerst bewarb er sich an der Universität Potsdam, wo er zwei Semester studierte, und eines pausierte. Da er die meisten Freunde aber in Berlin hatte, und im Pausensemester damit beschäftigt war, eine Organisation (s.u.) zu gründen, studiert er jetzt an der FU in Berlin.

Soziale Interaktion:
Familie: Emma Lesse (NPC; Mutter), Stefan Lesse (NPC; Vater)
Partner: ergibt sich im Play
Freunde: Bei Interesse: play o. PN.
Gruppierungen: Emanuel ist Gründungsmitglied der Aggressiven Lumpen
Ezra Rodriguez - m - GrimShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Grim
Charaktername: Ezra Rodriguez
Alter: 37 Jahre
Geburtsdatum: 12. November
Geschlecht: Männlich
Wohnort: 4-Zimmer Loft-Apartment in Zehlendorf
Herkunft: Barcelona, Spanien
Beruf: Deutsch - und Englischlehrer am Gymnasium | Oberstufe

Aussehen:
Aussehen: Ezra ist ca. 1,87 m groß und dadurch nicht besonders auffällig. Es ist viel eher seine Ausstrahlung, die Blicke auf ihn zieht. Er hat eine sehr einnehmende Art, die er auch in seinem generell Auftreten nach Außen trägt.
Ezra ist trainiert, allerdings nicht übermäßig muskulös. Er hat ein schmales Gesicht mit hohen Wangenknochen, einer geraden Nase und schmalen Lippen. Ezra hat auffällig lange Wimpern, seine Augenfarbe ist braun.
Ezra hat relativ kurze, schwarze Haare, vorne sind sie ein wenig länger und am Hinterkopf ordentlich gestutzt.
Auffällig wäre noch seine dunklere Haut, man könnte von einem dunklen Karamellton sprechen.
Kleidungsstil: Ezra trägt meist dunkle Hemden, deren Ärmel er bis zu den Ellenbogen hochgeschoben hat, dazu Jeans und entweder Boots oder Turnschuhe. Man könnte seinen Kleidungsstil wohl am besten als leger beschreiben. Nicht zu zugeknöpft, aber auch nicht übermäßig lässig.
Besondere Merkmale: Man sieht Ezra seine spanische Herkunft deutlich an, und er hat einige Tattoos, besonders auf den Armen fallen seine Sleeve-Tattoos auf.

Persönlichkeit:
Charakter: Ezra ist ein lebensfroher, lockerer Mensch. Er ist sehr charismatisch, hat eine einnehmende Art und es fällt ihm leicht, auf andere zuzugehen und mit ihnen umzugehen. Er wäre wohl am ehesten ein Verfechter der anti-autoritären Erziehung und ist daher recht beliebt bei seinen Schülern. Man könnte manchmal das Gefühl kriegen, er sähe sie eher als Freunde, nicht als Leute, denen er Noten geben und beurteilen muss. Das muss nicht immer schlecht sein, führt aber gerade mit Eltern oft zu Konflikten.
Ezra ist, obwohl er nicht so wirken mag, Lehrer aus Leidenschaft. Er liebt seinen Job und ist gewissenhafter dabei, als es erst wirken mag. Für seine Schüler und ihre Probleme nimmt er sich viel Zeit und versucht, so gut wie möglich individuell auf sie einzugehen.
Ezra geht mit sehr viel Humor durchs Leben, auch in Situationen, die übel für ihn ausgehen. Er hat eine lockere, leichte Art mit dem Leben und Problem umzugehen. Manchmal bringt ihn das noch mehr in Schwierigkeiten, manchmal hilft es.
Generell ist Ezra nicht besonders nachtragend, weder mit sich selbst, noch mit anderen. Bei Zeiten könnte man ihn durchaus leichtsinnig nennen, allerdings hat Ezra eine Art, sich aus den meisten Dingen irgendwie rauszureden, oder “rauszuwieseln”, wie es manche nennen mögen.
Ezra geht nicht unbedingt gut damit um, wenn er gezwungen ist, tatsächlich mit seinen Gefühlen umzugehen. Er neigt dazu, sarkastisch zu werden, oder das Thema einfach zu verdrängen, so gut er kann. Das führt dazu, dass diese Dinge sich anstauen und irgendwann explodieren, was bei Ezra so viel heißt wie eine Woche voller Stimmungsschwankungen.
Charakteristische Zitate: “I loved her against reason, against promise, against peace, against hope, against happiness, against all discouragement that could be.”
[Charles Dickens]

“Accept who you are and revel in it.”

“Smoking kills but so does love.”

“All the rain in the world could wash the memories of you from my heart.”

“Kann ich nicht beurteilen, müsste mich interessieren.”

“What would you die for?”
”Love.”

“Baby it was real and we were the best.”

“I really do miss what we almost had.”

“Why am I so afraid to lose you, when you are not even mine?”

“I have manipulated everyone who has ever fallen in love with me, to fall in love with me, and that either makes me a very good liar or a very unlovable human being.”
[Sade Andria Zabala ; Paper Napkin Stories]

“I got trust issues because people got lying issues.”

“I never wanted a quiet, sensible sort of love. I wanted to be devoured.”
[Beau Taplin ; The Devouring]

“I’m always open to feedback I can get defensive about and ultimately ignore.”

“I’m afraid of you. In loving me, you hold a knife to my throat. In loving you back, I tell you exactly were to cut.”

“May your demons slumber and your wine glass always be full - Seasons Greetings!”

“She never looked nice, she was art. And art wasn’t supposed to look nice, it was supposed to make you feel something.”

“Ich bin Optimist. Das heißt aber nicht, dass ich mehr gebacken kriege, als andere. Ich laufe nur fröhlich pfeifend ins Verderben.”
Politische Orientierung: Unpolitisch | Eher links eingestellt
Hobbys und Interessen: Ezra schreibt in seiner Freizeit, außerdem spielt er Klavier und reitet. Er hat, aufgrund von Zeitmangel, kein eigenes Pferd, aber eine Reitbeteiligung. Generell geht er joggen und gelegentlich ins Fitnessstudio. Meistens bleibt es bezüglich Krafttraining allerdings bei Home-Workouts.
Vorgeschichte: Ezra wurde in Barcelona, Spanien geboren. Er wuchs zweisprachig auf [Deutsch/Spanisch]. Sein Elternhaus war sehr konservativ und streng, womit Ezra, als sehr freiheitsliebender Mensch, nur schwer umgehen konnte. Als er siebzehn war, zog seine Familie nach Deutschland.
Ezra beendete seine Schule mit einem durchschnittlichen Abitur und studierte Geschichte und Englisch auf Lehramt. Seine Familie sah er in seiner Studienzeit nur noch sehr selten.
Eigentlich gibt es über sein Leben nicht viel mehr spektakuläres zu sagen, außer, dass er erst vor einem Jahr aus dem Gefängnis entlassen wurde und seinen Beamtenstatus verloren hat, inzwischen aber wieder unterrichten darf.

Soziale Interaktion:
Familie: Luciana Rodriguez [Mutter | NPC] ; Markus Rodriguez [Vater | NPC]
Partner: Jenna Hunter [Kratos]
Freunde: Offen
Gruppierung: //
F

G

H
Henri Forestier -m- ParsifalShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Parsifal
Charaktername: franz. Henri Forestier
Alter: 19 Jahre
Geburtsdatum: 22. Juli
Geschlecht: männlich
Wohnort: in einer Drei-Zimmer-Wohnung am Stadtrand von Berlin
Herkunft: Saumur, Frankreich
Beruf: Student für Französisch und Geschichte auf Lehramt; arbeitet nebenbei in einem Stall

Aussehen:
Aussehen: Henri misst 1.79 Meter. Er ist sehr durchschnittlich schlank gebaut - seine Schultern sind relativ breit, seine Brustpartie ausgeprägt und sein Bauch weist ein leichtes Sixpack auf. Seine Taille ist eher schmal, seine Beine lang und durch das viele Reiten sehnig-muskulös. Allgemein sieht man ihm an, dass er keine Couchkartoffel ist und viel Zeit mit körperlicher Arbeit zubringt.
Henris Gesichtszüge sind eher fein, aber durchaus maskulin. Oftmals sieht man ihm schon an, dass er Franzose ist. Er hat eine gerade Stirn, ein markantes Kinn ohne jeglichen Bartwuchs, leicht grimmig wirkende, aber relativ feine Augenbrauen über tiefliegenden Augen mit langen, dunklen Wimpern. Bei der Farbe mag es schwierig sein, sich zu entscheiden, ob sie nun eher hellbraun oder grün sind - je nach Lichteinfall wirken sie anders. Seine Nase ist eher schmal und wirkt ein wenig aristokratisch. Sie weist einen kleinen Huckel auf, war aber nie gebrochen. Henris Lippen sind ebenfalls eher schmal und wenig besonders.
Seine Haare reichen ihm, wenn er sie geglättet tragen würde, bis zum Kinn. Aber er glättet sie nicht und hat eher wellige Haare, und so stehen sie oftmals unordentlich in alle Richtungen ab. Einzelne Strähnen fallen ihm stets in die Augen. Nur ganz selten fast er sie in einem kleinen Zopf zusammen. Die Farbe mag wohl ein rötliches Blond-Braun sein. Im Winter sind sie eher braun und im Sommer hellen sie sich auf.
Insgesamt ist Henri wohl kein allzu besonders aussehender Mensch.

Referenzbild I gefunden auf Pinterest.
Referenzbild II gefunden auf Pinterest.
Kleidungsstil: Henri kleidet sich sehr schlicht. Meistens trägt er einfache Kapuzenpullover oder T-Shirts, enge Jeans und Sneaker in eher gedeckten Farben. Er hat keinen wirklichen Kleidungsstil.
Besondere Merkmale: Von einem Sturz vom Pferd hat Henri eine kleine sichelmondförmige Narbe über der linken Augenbraue.

Persönlichkeit:
Charakter: Henri ist ein eher introvertierter Mensch. Er hält sich bei allem eher etwas zurück und spricht relativ wenig - er ist nicht wirklich schüchtern, aber er muss sich nicht profilieren und nichts sagen, wenn es nicht notwendig ist. Tatsächlich kann er sich ziemlich gut ausdrücken und ist auch sehr selbstbewusst - es muss nur niemand wissen. Es scheint oftmals so, als schwebe Henri in seiner eigenen kleinen Welt und sei mit den Gedanken ganz woanders. Er denkt über vieles nach, gewährt aber fast niemandem Einblick in eben diese Welt. Durch seine Startschwierigkeiten in Deutschland hat er eher wenige Freunde und auch gar kein großes Interesse daran, da sein größter Freund eben sein Pferd ist. Wenn man ihn dahingehend ärgert oder proviziert, kann er schnell sehr zynisch werden und gut kontern - Henri hat eine sehr sarkastische Seite und in solchen Dingen auch eine scharfe Zunge. Eigentlich aber ist er ein sehr höflicher und freundlicher Mensch, solange man ihm auch mit Respekt und Achtung begegnet. Er bindet sich allerdings nicht gerne und vertraut auch nicht leicht - man muss sich seine Stellung bei ihm erst einmal erarbeiten. Wenn Henri aber jemanden findet, der gleiche Leidenschaften teilt, blüht er beinahe auf. Er liebt es, über seine kleine Welt zu sprechen, über den Stall und sein Pferd und über Bücher. Und wenn man einmal seine Freundschaft gewonnen hat, dann ist er auch ein wirklich guter Freund. Man darf nur nie zu viel erwarten, da er eben immer andere Prioritäten haben wird. Henri ist intelligent und lernwillig und kann Interesse an fast allem entwickeln - doch im Grunde spielt sich sein Leben nur an einer Stelle ab, so verfolgt er keine weiteren Interessen für längere Zeit.
Insgesamt ist Henri eigentlich ein ganz angenehmer Zeitgenosse, wenn man ihm nicht quer kommt und ihn sein Leben leben lässt.
Charakteristische Zitate:
„C‘est la vie.“

„On the back of a horse you will find paradise.“
-Stella A. Walker

“I had been riding horses before my memory kicked in, so my life with horses had no beginning. It simply appeared from the fog of infancy. I survived a difficult childhood by traveling on the backs of horses, and in adulthood the pattern didn't change.”
-Monty Roberts

„I have lived as a man. I've just done what I damn well wanted to, and I've made enough money to support myself, and ain't afraid of being alone.”
-Katherine Hepburn

„The path of inner peace begins with four words: not my fucking problem.“
-Unbekannt

„I‘m nice as fuck. So if you see me being mean to someone, they earned that shit.“
-Unbekannt

„Today they seem to move around every which way, restless and unsettled. But I think they're still looking for the same thing - a place where they can be optimistic about the future, a place that helps them to be who they really want to be, where they can feel that this life makes sense, a place where they can feel what I feel when I'm riding Flicka - because when we're riding, all I feel... is free.“
-Flicka

Politische Orientierung: Neutral.
Hobbys und Interessen: Henri hat keine besonderen Interessen außer Pferde und das Reiten. Er besitzt ein eigenes Pferd, ein Selle Français mit Namen Danseur. Mit diesem Pferd bestreitet Henri die Hohe Schule - aber er nimmt nicht an Turnieren teil und möchte es auch nie. Weiterhin liest er gerne alle Arten von Büchern. Neben dem Studium und dem Pferd bleibt ansonsten wenig Zeit für weitere Interessen.
Vorgeschichte: Henris Vater war Franzose, Reiter des Cadre Noir und lernte seine Mutter, eine Deutsche aus Berlin, bei einer internationalen Tour kennen. Der jungen Liebe geschuldet heirateten die beiden alsbald - Henris Mutter zog zu ihrem Mann nach Frankreich. Henri selbst wurde im französischen Saumur geboren. Er wuchs dort ohne besondere Vorkommnisse auf und hatte eine durchaus sehr schöne Kindheit. Henri war vierzehn, als sein Vater aber bei einem Autounfall mit einem Pferdewagen ums Leben kam. Daraufhin zogen Mutter und Sohn zurück nach Berlin, da sie in Saumur nun mehr wenig hielt. Henri verkraftete den Umzug in ein neues Land nicht sehr gut - wegen seines französischen Akzentes und seiner Liebe zu Pferden hatte er Probleme in der Schule. Nach einem Schulwechsel und einiger Eingewöhnungszeit aber kam er langsam wieder klar. Er begann, in einem örtlichen Stall zu reiten und konnte mithilfe von Beziehungen im Cadre Noir ein eigenes Pferd aus Frankreich kaufen. Mit 18 dann machte Henri das Abitur und begann, Französisch und Geschichte auf Lehramt zu studieren.

Soziale Interaktion:
Familie: René Belrosé [Cousin II Locksley]
Partner: Offen.
Freunde: Offen.
Gruppierung: -
I

J
Josua Kop -m- KratosShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Kratos
Charaktername: Josua Kop
Alter: 39
Geburtsdatum: 31.5.
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Josua wohnt in Berlin-Neukölln, in seiner Einrichtung gibt es einen Wohnungsbereich, der ihm gehört.
Herkunft: Josua stammt selbst aus Kenia, ist aber schon mit jungen Jahren als Flüchtling nach Europa gekommen und in Bolivien adoptiert worden. Später zog er zum Studieren nach Deutschland und blieb hier.
Beruf: Leiter eines Heimes

Aussehen:
Aussehen: Josua ist 1,95m groß und sehr muskulös; er hat ein breites Kreuz, trainierte Arme und Beine, sowie ein ausgeprägtes Sixpack. Seine Haut ist tiefbraun, ebenso wie seine Augen. Seine Haare sind schwarz, doch er hat sie meist recht kurz rasiert.
Josua hat ein kantiges Gesicht und eine sehr krumme Nase, die von diversen Brüchen zeugt.
Sein Gesicht ist in der Regel glatt rasiert, und nur gelegentlich trägt er einen Dreitagebart.
Josuas Körper ist mit unzähligen Narben übersäht; auf dem Rücken sieht man einige, die eindeutig von Peitschen kommen, andere scheinen von Messern oder stumpfen Schlägen verursacht worden zu sein. An seinem rechten Unterarm, von der Pulsader bis zur Mitte des Armes, gibt es eine große Brandnarbe, an der seine Haut nicht ganz so dunkel aussieht.
Kleidungsstil: Josua hat einen sehr gewöhnlichen Kleidungsstil. Er trägt viel Jeans, Hemden und T-Shirts, in allen Farben, am meisten jedoch gedeckte Braun-, Blau- oder Rotschattierungen.
Besondere Merkmale: -

Persönlichkeit:
Charakter: Josua ist grundsätzlich ein sehr höflicher, freundlicher Mensch, der einen gesunden Optimismus an den Tag legt. Er möchte den Menschen helfen, und das Gefühl haben, selbst etwas nützliches im Leben getan zu haben und zu tun.
Er ist außerdem ein sehr disziplinierter Mensch, mit festen Prinzipien und Grundsätzen, die allerdings hier und da von geltendem Recht abfallen können.
Josua arbeitet gern und viel, er hat eine Leidenschaft dafür entwickelt, jungen Menschen aus Problemsituationen zu helfen, vollkommen ungeachtet, ob sie sich selbst dort hineinverfrachtet haben, oder verfrachtet wurden. In seinen Augen hat jeder eine Chance verdient. Die Methoden, die er dabei anwendet, könnten manchmal ein wenig fragwürdig wirken, doch er würde niemals seinen Schützlingen etwas tun.
Mit dem Heim, das er leitet, hat er sich einen lang gehegten Lebenstraum erfüllt.
Charakteristische Zitate:
Politische Orientierung: Eher links.
Hobbys und Interessen: Josua hat eine Vorliebe für diverse Kampfsportarten, vor allem Boxen und MMA an sich. Er nimmt auch an illegalen Käfigkämpfen teil, was allerdings kaum jemand weiß.
Ansonsten interessiert er sich sehr für Geschichte, vor allem die Antike, und Auswärtige Politik.
Vorgeschichte: Josua wurde in Kenia geboren, und hatte sieben ältere Geschwister, und ein schlechtes Verhältnis zu seinem Vater. Nach einem besonders schweren, tätlichen Angriff seitens seines Vaters riss er von zuhause aus, er war gerade einmal zwölf Jahre alt, und kam nach Europa. Auf dem Schlepperkahn begann er mit Kampfsport, oder eher damit, die Beschäftigung für einen Matrosen zu sein, der gern auf irgendetwas kleines einprügelte. Er wurde also nicht richtig unterwiesen, sondern musste schlicht und einfach überleben. Josua lernte, sich zu verteidigen. In Europa angekommen wurde er von einem bosnischen, wohlhabenden Ehepaar adoptiert, das keine eigenen Kinder bekommen konnte. Er blieb die nächsten vier Jahre dort, und, obwohl er weiß, dass sie nicht seine richtigen Eltern sind, hat er sie ins Herz geschlossen. Als er sechzehn wurde, zog die Familie nach Deutschland, um den Unruhen in Bosnien auszuweichen, und, damit Josua dort sein Abitur machen konnte. Sie blieben in Deutschland. Josua studierte Pädagogik und Soziale Arbeit, schließlich gründete er einen Verein, der Kindern aus Problemumfeldern gewidmet war.
Er hat ein eigenes Kinderheim in Berlin eröffnet, das privat ist, weshalb er sich die Kinder, die er aufnimmt, aussuchen kann.

Soziale Interaktion:
Familie: Leibliche Eltern: unbekannt Adoptiveltern: Nadja Kop [Mutter|NPC]; Alessio Kop [Vater|NPC]
Partner: bei Interesse PN
Freunde: bei Interesse PN
Gruppierung: -
Justice Amanda Price -w- BrokenHabitShow
Allgemeine Angaben
Spielername: BrokenHabit
Charaktername: Justice Amanda Price (Wird englisch ausgesprochen. Sie möchte Justice genannt werden und wird von Freunden oft Jus gerufen.)
Alter: 19 Jahre
Geburtsdatum: 13. November 1997
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Sie wohnt in der Prinz-Handjery-Straße in Zehlendorf in einer kleinen WG mit Emanuel Lesse und (Mitbewohner gesucht), die sich eine Wohnung teilen. In ihrem Zimmer steht außerdem noch eine Voliere mit ihren drei Wellensittichen Jacky, Flake und Snow.
Herkunft: Justice ist in einem kleinen Vorort aufgewachsen, wo sie mit ihren Eltern und ihrem Bruder in einem Haus gelebt hat.
Beruf: Soziologie-Studentin im dritten Semester

Aussehen:
Aussehen: Justice ist 1,69m groß. Ihr Körperbau ist ein kleines bisschen mollig, liegt jedoch laut dem BMI noch im normalen Bereich. Trotzdem lassen sich an Armen, Beinen und am Bauch leicht überschüssige Fettschichten entdecken. Das sorgt allerdings vor allem auch im Brustbereich für sichtbare, weibliche Rundungen, die sich in einer BH-Größe von 80C äußern.
Die Gliedmaßen haben eine durchschnittliche Länge, während ihre Fingernägel etwas länger sind als die von so manch anderen, wenn auch nicht so lang, dass sie eine Behinderung im Alltag darstellen würden. Ihre Schuhgröße beträgt 39.
Sie hat von Natur aus goldblonde Haare, die ungefähr bis zum Ende ihrer Schulterblätter reichen und bis auf eine leichte Wellung im unteren Drittel glatt sind. Den Pony trägt sie für gewöhnlich in einem Seitenscheitel, der nach rechts über die Augenbraue fällt, wo er mit den Haaren dort verschmilzt, weil er schon fast so lang wie das restliche Haar gewachsen ist.
Die grünen Augen in ihrem leicht tropfenförmigen Gesicht besitzen einen bernsteinfarbenen Ring um die Pupillen und werden von langen, schwarzen Wimpern umrahmt. Über ihnen liegen dünne, schön geschwungene, dunkle Augenbrauen. Ihre Nase ist schmal und ihre roséfarbenen Lippen voll. Zwischen den vorderen Schneidezähnen im Oberkiefer befindet sich eine schmale Lücke.
Justices Haut ist recht blass und bekommt selbst bei viel Sonneneinstrahlung nur einen leichten Braunschimmer. Auf ihrem Nasenrücken verteilt liegen im Sommer ein paar kaum sichtbare Sommersprossen.
Kleidungsstil: Im Kleiderschrank der Studentin lässt sich fast ausschließlich schwarz finden, höchstens ein paar graue Teile sind noch dabei. Bei ihrem Lieblingsoberteil handelt es sich um ein schwarzes T-Shirt mit V-Ausschnitt und flachen, silbernen Nieten an den Schultern. Dazu trägt sie oft schwarze oder dunkelgraue Jeans, die häufig Risse haben. Kleidungsstücke, die man selten an ihr sieht, sind Tops oder Röcke. Je nach Wetter benutzt sie als Schuhwerk dunkle Sneakers oder schwarze Stiefel.
Abgesehen von ihrem Lieblingsoberteil können auch andere Kleidungsstücke Nieten besitzen. Egal ob weitere Oberteile, Hosen, Jacken oder Schuhe, an vielen Stücken lassen sich sowohl flache, als auch spitzere Nieten finden.
An kalten Tagen trägt sie statt T-Shirts lieber Pullover oder Hoodies, während sie im Sommer ab und zu in einer Hotpants zu sehen ist.
Kleider trägt sie nur zu ganz besonderen Anlässen. Bei anderen Festen, wo schicke Kleidung angebracht ist (bspw. Familienfeiern), taucht sie oft in einer schlichten schwarzen Hose und einer Bluse oder einem Blazer auf.
Ansonsten ist Justice kein großer Fan vom Schminken. Sie trägt höchstens ab und zu ein bisschen Mascara auf, aber mehr kommt für sie nicht in Frage. Auch ihre Haare färbt sie nicht.
Besondere Merkmale: Rechts neben ihrem nach innen gekehrten Bauchnabel befindet sich eine ca. 8cm lange Narbe, die von einer Operation im Säuglingsalter kommt. Außerdem befindet sich in ihrer rechten Augenbraue eine kleine Lücke dank einer Narbe aus Kindertagen.
Schon seit der Grundschule besitzt sie Löcher für Ohrringe und trägt meist auf der rechten Seite einen kleinen Stecker, während sie für die linke Seite einen schwarzen Fake-Dehnstab oder eine schwarze Fake-Dehnschnecke wählt.

Persönlichkeit:
Charakter: Allgemein ist Justice nett und höflich, wenn auch ziemlich schüchtern Fremden gegenüber. So bleibt sie also freundlich, wenn sie angesprochen wird, traut sich allerdings kaum, von selbst auf andere zuzugehen.
Gegenüber den meisten Menschen ist sie erst einmal tolerant, allerdings endet diese Toleranz bei Leuten, deren Charakter sie nicht leiden kann. Dazu zählen zum Beispiel Menschen, die sich ohne Grund respektlos gegenüber anderen verhalten. Mit solchen Leuten möchte sie nichts zu tun haben und wenn sie jemanden nicht leiden kann, macht sie sich durchaus auch mal durch Lästereien ihrem Unmut Luft.
Außerdem kann sie den übermäßigen Konsum von Alkohol, Zigaretten und anderen Drogen nicht leiden und sieht es auch nicht gerne, wenn Menschen, die ihr etwas bedeuten, davon betroffen sind. Somit überrascht es nicht, dass sie kein Partygänger ist. Und auch, wenn sie durchaus mal Ruhe und Zeit für sich haben möchte, so fühlt sie sich schnell einsam, wenn sie das Gefühl hat, dass niemand für sie da wäre. Gute Freunde sind ihr sehr wichtig. Es müssen nicht mal zwingend viele sein, sie muss sich nur auf irgendwen verlassen können.
Durch das Mobbing, das sie früher erfahren hat, ist sie sehr unsicher geworden, vor allem in Bezug auf ihr Aussehen. Immer wieder hat sie Angst, dass Menschen sie nicht mehr mögen und sie verlassen könnten. Die Vorstellung, ganz alleine zu sein, bereitet ihr Furcht.
Trotz allem ist sie kein durchgehend deprimierter Mensch. Justice liebt es zu lachen und mit ihren Freunden Späße zu machen. Sie genießt die kleinen Dinge wie schönes Wetter, Vogelgezwitscher oder den Duft eines Shampoos. Außerdem hat sie eine romantische Ader, die sie mit dem richtigen Freund gerne ausleben würde.
An freien Tagen bleibt die Studentin gerne bis in die Nacht auf und schläft dann dafür am nächsten Tag lange. Im Haushalt und in Arbeiten für die Uni zeigt sich ihre faule Seite. Oft schiebt sie alles Mögliche bis zum Ende auf. Diese Angewohnheit nervt sie schon selbst, da sie Stress nicht leiden kann, doch bisher konnte sie noch nichts ändern.
Ansonsten hat Justice große Angst vor Wespen und Nadeln bzw. Spritzen. Dazu kommt noch eine leichte Höhenangst.
Charakteristische Zitate: --
Politische Orientierung: Justice ist in ihrer politischen Orientierung links eingestellt. Gleichberechtigung, Tierschutz und Umweltschutz sind wichtig für sie. Einer Partei gehört sie allerdings nicht an.
Hobbys und Interessen: Sie liebt es zu lesen. Jederzeit hat sie irgendein Buch, an dem sie gerade dran ist. Ist eines fertig, kommt sofort das nächste.
Außerdem zeichnet und dichtet sie gerne. Auch das Schreiben und Fotografieren zählt sie zu ihren Hobbies. Im Internet ist sie ebenfalls gerne unterwegs. Dort geht sie unter anderem dem Spielen von Foren-RPGs nach.
Vorgeschichte: In dem Dorf, in dem Justice gelebt hat, ist sie auch in den Kindergarten und in die Grundschule gegangen. Danach hat sie die Schule ein paar Orte weiter besucht und nach 12 Jahren Schulzeit ihr Abitur gemacht. Direkt im Anschluss ist sie nach Berlin gezogen und hat ihr Studium begonnen.
Gegen Ende der Grundschule und auch in der Mittelstufe wurde ihre Schulzeit allerdings von Mobbing überschattet. Man bezeichnete sie als dick und machte sich gerne in vielen Arten und Weisen über sie lustig. Während dieser ganzen Zeit hatte sie wenige Freunde, die auch des Öfteren wechselten. Manche zogen weg, mit anderen verkrachte sie sich, wieder andere entfernten sich einfach mit der Zeit von ihr.

Soziale Interaktion:
Familie: Ben Price (Vater|57 Jahre|NPC), Kathrin Price (Mutter|55 Jahre|NPC), Jake Price (Bruder|26 Jahre|NPC)
Partner: Ergibt sich im Play
Freunde: Gesucht
K

L
Lora Penelope Warter-w- NadelpelzShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Nadelpelz
Charaktername: Lora Penelope Warter
Alter: 23 Jahre
Geburtsdatum: 26.11.1993
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Hat sich ein paar Zimmer bei einer älteren Dame im Keltererweg gemietet.
Herkunft: Green Bay, Wisconsin USA
Beruf: Freie Künstlerin und Illustratorin
Aussehen:
Aussehen: Loras Haare sind kastanienbraun, leicht gewellt und gehen ihr etwa bis zu den unteren Rippen. Wie sie ihre vollen Haare trägt ist unterschiedlich, mal lässt sie sie offen, mal trägt sie sie zu einem Dutt oder Pferdeschwanz gebunden. Nur bei Feiern oder wichtigen Treffen, bindet sie sich eigentlich immer einen Zopf. Ihre reine Haut ist von einem sanften, leicht gebräuntem Karamellton. Unter dichten, sachte geschwungenen Augenbrauen verbergen sich haselnussbraune Augen, die um die Pupille herum rehbraun wirken. Zu ihrem Gesicht gehören außerdem, eine, trotz dessen, das sie einst gebrochen war, gerade Nase und angenehm volle Lippen. Ihre Ohren sind, im Vergleich zum Durchschnitt, eher klein. Mit 1,70m ist Lora wohl kaum ein Zwerg aber auch nicht als Riese zu bezeichnen. Sie bringt ca. 58kg auf die Wage und ist damit vollkommen im normal Bereich.
Kleidungsstil:Zuhause trägt Lora Holzfällerhemden und bequeme Schlabberhosen, wie sie selber gerne sagt. Farbmäßig tendiert sie eher zu dunkel bis olivgrün, grau oder schwarz grauen Hosen, die auch gerne mal gemustert sein dürfen. Ihre Hemden sind in gelb, rot, grün, blau und grau vor zu finden. Sie liebt ihren eher bequemen Stil und würde ihn für so gut wie nichts aufgeben. Ihre Liebsten Hemden stammen noch aus ihrem Lieblingsladen in Amerika, wo sie lange Zeit fast alle ihre Klamotten her hatte.
Auch außerhaus trägt sie meist ähnliches. Holzfällerhemden, Schlabberhosen und Senkers, wobei ihre Hosen mehr Straßentauglich sind. Sobald das Wetter kälter wird und der Winter sich ankündigt, trägt sie entweder Strickjacken über den Hemden oder Pullover. Ihre Senkers werden dann auch gegen Stiefeletten eingetauscht.
Bei wichtigeren Anlässen, trägt sie meist eine enge Jeans und gelegentlich auch eine Bluse. Kleider oder Röcke kommen für sie nur in Frage, wenn der Anlass es so verlangt.
Besondere Merkmale: Lora besitzt mehrere Narben aus ihrer Teenagerzeit. Eine der Narben zieht sich quer über ihren Rücken, von etwa der Mitte ihres rechten Schulterblatts bis knapp unter die Rippen auf der linken Seite ihres Rückens. Eine weitere, ca. 10cm lange Narbe hat sie, außen, an ihrem linken Oberarm, von der Schulter relativ gerade nach Unten verlaufend. Kaum mehr als einen Finger breit, von ihrem rechten Ellenbogen entfernt, hat sie eine, nicht ganz 14cm lange Narbe, die sich so ziemlich parallel zu ihrer Elle entlang zieht. Auch links an ihrem Bauch und unter dem rechten Ohr, bis knapp unter den Kiefer, hat sie eine Narbe. Allerdings ist letztere nicht mehr so auffällig. Ihre Beine sind auch nicht ganz unversehrt geblieben, abgesehen von einer ca. 6cm langen Narbe über ihrem rechten Knie, sind die allerdings kaum erwähnenswert. Über ihrem linken Fußgelenk befindet sich ein tätowiertes Kreuz.
Persönlichkeit:
Charakter: Trotz dessen, das ihr Leben nicht gerade das war, was zu einem starken Selbstbewusstsein führt, hat sie gerade dies behalten. Auch, wenn es eine Zeit gegeben hat, in der es kräftig in schwanken kam, so hat sie es doch geschafft, ein selbstbewusster Mensch zu sein und zu bleiben. Sie ist zwar kein Mensch, der viel auf andere zu geht oder große Menschenmengen sucht, jedoch scheut sie sich nicht davor auf andere zu zu gehen, wenn sie einen Grund dafür hat. Sie genießt die Ruhe und die Stille der Einsamkeit zwar, dennoch mag sie es nicht, dauerhaft alleine zu sein. Lieber hat sie jemanden um sich, der für sie da ist, jemand mit dem sie sich unterhalten und mit dem sie lachen kann.
In der Regel hat sie keine Probleme, sich zu konzentrieren, jedoch kann sie es einfach nicht leiden, wenn sie von jemanden unter Druck gesetzt wird. Auch kann sie es überhaupt nicht leiden, wenn jemand ohne Grund unfreundlich wird oder sie anbrüllt. In solchen Momenten würde sie am liebsten an einen Ort fliehen, wo sie ihre Ruhe hat und nicht so viel los ist, da es sie oftmals aufwühlt, wenn sie angebrüllt wird. Sie vermeidet es nach Möglichkeiten, in einem Auto zu fahren und auch auf ihrem Motorrad fährt sie nur selber.
Charakteristische Zitate:
Politische Orientierung: Unpolitisch
Hobbys und Interessen: Lora Penelope Warter ist eine leidenschaftliche Künstlerin, die ihre größte Leidenschaft zum Beruf gemacht hat. Besonders das zeichnen mit Kole- oder Bleistiften liegt ihr sehr. Am liebsten zeichnet sie Motive aus der Natur aber auch von Menschenhand geschaffenes zeichnet sie gelegentlich. Außerdem fotografiert sie ab und an und fährt Motorrad.
Vorgeschichte: Lora ist in Green Bay, einer Stadt in Wisconsins USA, geboren und aufgewachsen. Ihren Eltern gehörte, außer der Wohnung, in der sie lebten, ein Ferienhaus, weiter im Norden nahe eines kleinen Sees. Ein Großteil ihrer schönsten Erinnerungen stammen von dort und die Landschaft hat sie oft zum zeichnen inspiriert. Lora verstand sich mit ihren Eltern und ihrem sechs Jahre älteren Bruder immer prima. Als sie zwölf Jahre alt war, mit ihrem Bruder und ihrer Mutter auf dem Heimweg, nach einem Footballspiel ihres Lieblingsteams, kam der Wagen, auf der vereisten Straße, ins schleudern und krachte in ein anderes Fahrzeug. Bei diesem Unfall starb ihre Mutter, während sie und ihr Bruder so gut wie unversehrt blieben. Nur eine Narbe, unter Loras rechtem Ohr, zeugt noch davon. Sie brach das Cheerleadertraining ab, das sie bis dahin mit Begeisterung trainiert hat und zog sich zurück. Sie verkrachte sich mit dem Großteil ihrer Freunde. Das einzige, das sie nicht von sich wies, war das zeichnen, das zu einer Art Zuflucht für sie wurde. Ihre Art, den Tod ihrer Mutter und das zunehmende streiten mit ihrem Vater zu verarbeiten. Sie haute mehrmals für kürzere Zeit von Zuhause ab und übernachtete bei Freunden. Sie fühlte sich verstanden auch, wenn sie ihr im Grunde nicht gut taten, einige male, tauchte sie nur in der Schule auf, die sie weiterhin besucht hatte. In dieser Zeit hatte sie zwei Unfälle, bei denen sie sich mehr oder weniger schwere Verletzungen zu zog. Es dauerte eine Weile, bis sie voll und ganz begriff, das ihre neuen Freunde nicht gut für sie wahren und sie sich von den meisten trennte. Sie machte mit 16 ihren Motorradfüherschein. Nicht mal ein Jahr später, nach einem heftigen Streit mit ihrem Vater, nahm sie das Motorrad eines Freundes. Sie fuhr damit in einen vorbeifahrenden Vahn. Bei diesem Unfall, zog sie sich schwerere Verletzungen zu. Fast ein Jahr lang, lag sie in einem Krankenhaus. Ihr Bruder zog wärend sie im Krankenhaus lag, ohne eine Wort zu sagen, aus und meldete sich ein Jahr lang nicht. Als er sich schließlich meldete, packte Lora ihre Sachen und zog zu ihm und seiner neuen Freundin nach Kanada. Dort fing sie auch an, ihre Bilder zu verkaufen und machte sich dadurch einen Namen. In Kanada beendete sie, mit 19, auch ihre Schule. Bei einem Besuch, bei ihrem Vater, versöhnte sie sich wieder mit ihm, was sie guten Gewissens dazu brachte, ihren Traum in die Tat um zu setzen. So machte sie mit 20 endlich ihren Neuanfang. Mit dem Erbe ihrer Mutter finanzierte sie sich ein halbes Jahr in Russland. Geld für den Flug und das restliche Jahr, erhielt sie von ihrem Vater und ihrem Bruder. Sie packte ihre Zeichenmaterialien und zog nach Russland, wo sie ein Jahr lang, nicht weit von Moskau, nach Zeichenmotiven suchte. Sie ließ sich dort auch ein Kreuz über dem linken Fußgelenk stechen, als eine Art danke, das sie immer noch am Leben ist. Nach dem Jahr, kam sie nach Deutschland und ließ sich in Berlin nieder, wo sie als freie Künstlerin und Illustratorin ihr Geld verdient. Durch einen zwei Jährigen Onlinekurs, kann sie diese Sprache bereits sehr gut, was sie nicht vom weiteren üben abhält. Sie hilft der älteren Dame, bei der sie wohnt, ein wenig im Haushalt und versteht sich mit ihrer Vermieterin auch prima. Jedes Jahr, an Weihnachten, gibt es ein Familientreffen, dort, wo sie aufgewachsen ist.
Soziale Interaktion:
Familie: Kate (Mutter|tot), William (Vater|51|NPC), James (Bruder|29|NPC)
(NPCs können gerne übernommen werden)
Partner: Gesucht
Freunde: Gesucht (Jetzige und aus der Vergangenheit)
Luke Walker -m- JasuShow
Allgemeine Angaben Spielername: Jasu
Charaktername: Luke Walker
Alter: 21 Jahre
Geburtsdatum: 08.01.1996
Geschlecht: männlich
Wohnort: Bertolt-Brecht-Platz; sehr luxuriöse Penthouse-Wohnung mit vielen Designermöbeln
Herkunft: sehr reiches Elternhaus, Vater ist CEO in einem großen Unternehmen in dem er selber arbeitet
Beruf: In der Marketing-Abteilung
Aussehen:
Aussehen: Er hat weiß-grau gefärbte Haare die an den Seiten kürzer als oben drauf sind. Diese sind jedoch meist nicht zu einer bestimmten Frisur gestylt, sondern verwuschelt. Er hat eigentlich schwarze Haare, wie an seinem leichten 3-Tage Bart zu erkennen ist. Er hat grün leuchtende Augen und ein leicht spitz zulaufendes Gesicht das durchaus als gutausehend betitelt werden kann. Er hat leicht gebräunte Haut und etwas breitere Schultern durch die sein muskulöser Körper zur Geltung kommt. Sein Körperbau entspricht jedoch mit seinen 1,85m eher dem eines Athleten.
Kleidungsstil: Er trägt in seiner Freizeit meist modische und sportliche Kleidung. Auf der Arbeit und in der Öffentlichkeit jedoch trägt er meistens sportliche Anzüge und legere Outfits.
Besondere Merkmale: Er besitzt ein schwarz-weißes Rosentattoo auf der Innenseite seines linken Unterarms.
Persönlichkeit:
Charakter: Er ist ein sehr offener Mensch der durch diese sympathische Art meistens sehr schnell Freunde findet. Wenn er einmal Freunde gefunden hat ist er sehr loyal ihnen gegenüber und albert gerne mit diesen rum. Durch sein Selbstbewusstsein kann es jedoch durchaus vorkommen, dass er arrogant auf fremde Leute wirkt die ihn nur anhand des ersten Eindruckes bewerten.
Politische Orientierung: Eher neutral, jedoch hat er keine Vorurteile gegen Ausländer und würde deshalb niemals Parteien wie die Afd unterstützen
Hobbys und Interessen: Er geht in seiner Freizeit sehr oft ins Fitness-Studio und spielt Gitarre.
Vorgeschichte: Er ist sehr behütet aufgewachsen, da er das einzige Kind deiner Eltern ist. Seine Eltern haben ihm stets die beste Bildung ermöglicht, sodass er ein sehr gutes Abitur gemacht hat.
Soziale Interaktion:
Familie: Maria Walker (Mutter;NPC), Jonathan Walker (Vater;NPC)
Partner: momentan Single, seine sexuelle Orientierung ist hetero
Freunde: viele Kinder anderer reicher Familien die ungefähr in seinem Alter sind. Außerdem ist er in der Berliner-Clubszene sehr bekannt
Anmerkungen: gerne dürfen Charaktere aus der Familie oder dem Freundeskreis übernommen werden
M
Magdalena König -w- AshShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Ash
Charaktername: Magdalena (Maggie) König
Alter: 22 Jahre
Geburtsdatum: 25. November 1994
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Maggie wohnt in einem Studentenheim in Berlin-Mitte, nahe ihrer Hochschule. Diese wird ihr teils von ihrer Mutter, teils von ihrem Vater finanziert.
Herkunft: Maggies Eltern lernten sich bei einem Auslandsjahr der Mutter, einer gebürtigen Berlinerin, in Ghana kennen, woher ihr Vater kommt. Maggie selbst kam in Berlin auf die Welt.
Beruf: Studentin (Ergotherapie), 5. Semester

Aussehen:
Aussehen: Maggie ähnelt ihrer Mutter mehr als ihrem Vater. Trotzdem lassen sich die afrikanischen Wurzeln anhand ihres Aussehens erwarten - auch im Winter wirkt ihre Haut gebräunt, und ihre dichten schwarzen Locken sowie das kräftigere Kiefer verleihen ihr einen etwas exotischeren Look. Abgesehen davon sind ihre hübschen hellbraunen Augen eher weniger auffällig, ebenso wie die gerade Nase. Ihre weißen Zähne sind gerade, abgesehen vom linken unteren Eckzahn, der leicht schräg steht, das Gesamtbild aber nicht wirklich stört. Die hoch angesetzten Wangenknochen sind nicht besonders markant, sondern verleihen ihrem Gesicht einen sanften Ausdruck.
Sie als pummelig zu beschreiben, wäre nicht ganz richtig, doch ihr Körper entspricht wohl auch nicht dem typischen Schönheitsideal. Mit ihren 1.62 Metern ist sie nicht gerade die größte, und da wirkt sie oft auch eher weniger schlank, als sie ist. Somit kann man sie nicht als zierlich bezeichnen; ihre Oberweite entspricht ziemlich dem Durchschnitt, ebenso ihre Hüften, während ihre Taille nicht besonders prägnant ist. Dafür besitzt sie schlanke, feingliedrige Hände und Füße.
Kleidungsstil: Da Magdalena sich kaum Gedanken darüber macht, was andere von ihr denken, passt sie ihren Kleidungsstil auch nicht wirklich Trends oder der momentan angesagten Mode an. Stattdessen trägt sie gerne bunte Kleidung, durch die sie tatsächlich, wenn auch unbeabsichtigt, auffallen kann. Im Sommer liebt sie weite, luftige Hosen, trägt gerne auch Rücke (bei etwas kälteren Temperaturen mit Strumpfhose darunter) und farbenfrohe Tops. Besonders zu festlicheren Anlässen zeigt sie sich gerne ausgesprochen weiblich, trägt also gerne Kleider (auch elegantere, wenn es die Situation erfordert). Nur selten würde man sie jedoch in einem strengen Blazer oder nur dunkler Kleidung sehen. Und selbst wenn, würde sie dennoch noch ihre charakteristischen bunten Haarbänder tragen, mit denen sie ihre Haare gerne zu Zöpfen oder anderen Frisuren flechtet.
Besondere Merkmale: Maggie bekam als Jugendliche die Diagnose Multiple Sklerose. Die Krankheit ist ihr äußerlich (aufgrund des frühen Stadiums und Immunsuppressiva) nicht anzumerken, und abgesehen von vereinzelten Schwächeanfällen oder Ähnlichem wird sie davon nicht eingeschränkt.

Persönlichkeit:
Charakter: Was Maggies Charakter wohl am meisten prägt, ist ihre offene Ehrlichkeit. Sie hat keine Schwierigkeiten damit, über ihre Krankheit, ihre Gedanken und Gefühle zu sprechen. Somit ist sie keine Person, die Probleme in sich hineinfrisst und mit niemanden teilt. Umgekehrt ist ihr aber auch Offenheit vonseiten ihrer Freunde sehr wichtig, da ihr meist auffällt, wenn etwas nicht stimmt, und dieses Problem dann auch so schnell wie möglich aus der Welt schaffen will. Somit sagt sie anderen auch direkt ihre Meinung, ohne jedoch im Bestreben zu sein, jemanden zu verletzen. Im Gegenteil, sie ist der Meinung, dass Kommunikation ungemein wichtig ist, wenn es um das seelische Wohlbefinden geht. Darum kann man sich nicht nur darauf verlassen, dass sie ehrlich ihre Meinung sagt, sondern auch darauf, dass sie gerne und aufmerksam zuhört. Probleme anderer beschäftigen sie dabei durchaus, jedoch nicht zu sehr, als dass sie sie selbst belasten könnten.
Abgesehen davon ist Maggie eine eher ausgeglichene Person. Ihr Temperament blitzt zwar durchaus auf, wenn sie sich betrogen fühlt oder merkt, dass sie angelogen wird, doch insgesamt ist geduldig und achtsam. So sagt sie zwar offen, was sie denkt, platzt aber nicht einfach damit heraus sondern bemüht sich um die richtige Situation und die richtigen Worte. Ihr soziales Umfeld ist ihr sehr wichtig, dennoch kommt es vor, dass sie Zeit für sich braucht und das auch so sagen kann. Darüber hinaus besitzt sie einen gesunden Ehrgeiz und lernt viel und gerne für ihr Studium, ohne aber ein schlechtes Gewissen zu haben, wenn sie merkt, es geht einmal nicht weiter. Im Umgang mit ihrer Krankheit hat sie gelernt, dass eben nicht immer alles funktionieren kann, und sie nimmt das Leben, wie es ist - voller Chancen und in dem Bestreben, aus allem das beste zu machen ohne sich selbst niederzumachen, wenn es einmal nicht klappt. In dieser Hinsicht kann man sie also als sehr erwachsen beschreiben - wäre da nicht ihr Vorliebe für Kinderfilme, ihr oft sehr unreifer Humor, ihre Art, manchmal ein bisschen im Chaos zu versinken und über so ziemlich alles lachen zu können. Was vielleicht kindisch wirken kann, macht sie aber auch zu einer Person, mit der man sehr angenehm Zeit verbringen kann und der nur sehr wenig peinlich ist. Trotz alledem hält sie sich an Regeln, und so sehr sie auch über sich selbst lachen kann, würde sie nie jemand anderen auslachen oder bewusst dafür verantwortlich sein, dass sich jemand in ihrem Umfeld herabgesetzt fühlt.
Charakteristische Zitate: -
Politische Orientierung: Prinzipiell zeigt Maggie kein großes Interesse an Politik im Allgemeinen. Da sie jedoch im wahlberechtigten Alter ist und das durchaus ernst nimmt, versucht sie, sich mehr mit dem Thema auseinanderzusetzen. Insgesamt ist ihre Einstellung jedoch mittig, leicht links im politischen Spektrum anzusiedeln.
Hobbys und Interessen: Während sie nach ihrer Diagnose einige Zeit lang ihre sportlichen Aktivitäten sowie andere Hobbies aufgab (nicht zuletzt aufgrund ihrer besorgten Mutter) nahm sie sich schließlich schon nach wenigen Monaten den Rat der Ärzte und Therapeuten zu Herzen, ihre Leben so normal wie möglich weiterzuführen. Dazu zählten nicht nur Schule und Ausbildung, sondern auch ganz besonders ihre Freizeitaktivitäten. Inzwischen ist sie in dieser Hinsicht sehr vielseitig unterwegs, liest und zeichnet sehr viel, schreibt Tagebuch, ist aber auch sportlich unterwegs. Nach einer kurzen Pause hat sie so ihr Parcourtraining wieder aufgenommen, nimmt einmal wöchentlich an einem HipHop & Street Dance Kurs teil und trifft sich dazwischen so oft es geht mit Freunden. "So oft es geht" bedeutet, so oft es ihr Studium erlaubt. Sie nimmt ihre Ausbildung nämlich durchaus ernst, obwohl es unklar ist, wie die Zukunft für sie ausschauen wird. So zeigt sich sich als vorbildliche Studentin in der IB Hochschule, wo sie Ergotherapie studiert, und möchte anschließend berufsbegleitend an der SRH Hochschule für Gesundheit Neurorehabilitation studieren. Dass sie sich zunehmend ausgerechnet für diese Fachrichtung interessiert, hat sehr viel damit zu tun, dass sie sich im Zuge ihrer Krankheit immer mehr mit dem Thema Neurologie auseinandergesetzt hat.
Vorgeschichte: Maggies Eltern trennten sich, als sie noch sehr jung war, weshalb sie davon nicht wirklich viel mitbekam und mit geschiedenen Eltern aufwuchs, ohne etwas zu vermissen. Ihr Vater hat inzwischen eine neue Freundin und wohnt in einem anderen Stadtteil in Berlin, während Meredith den Großteil ihrer Zeit bei ihrer Mutter verbrachte. Das war jedoch auch nicht immer leicht - schon als Meredith sehr klein war, zeigte sich ihrer Mutter ausgesprochen besorgt, ließ sie keine Sekunde aus dem Augen und schien beinahe jeden ihrer Schritte überwachen zu wollen. Das hörte im Laufe der Zeit nicht auf, wurde sogar eher schlimmer - bis hin zu mütterlichen Besuchen an der Schule, wenn Merediths Mutter das Gefühl hatte, irgendetwas könnte nicht in Ordnung sein oder ihre Tochter hatte Streit mit einer Klassenkameradin, sei er auch noch so klein. Als dann Maggie aufs Gymnasium kam und bald darauf mit Multiple Sklerose diagnostiziert wurde, da sie aufgrund vermehrter Schwächeanfälle von einem aufmerksamen Arzt getestet wurde, beschloss ihre Mutter kurzerhand, sie von der Schule zu nehmen und zu Hause zu unterrichten. Es dauerte, bis Maggie, von ihrem Therapeuten bestärkt (und in dessen Gegenwart) ein Gespräch mit ihrer Mutter führte und sie gemeinsam Regeln aufstellten, mit denen beide leben konnten und die Maggie weniger einschränkten. So durfte sie letztendlich wieder in die Schule und fand mehr und mehr in ihr Leben zurück (wobei regelmäßige Nachrichten an ihre Mutter und gemeinsame Arztbesuche ganz selbstverständlich dazugehörten). Zu sehen, dass ihre Tochter sehr wohl alleine zurechtkam und mit der Krankheit vergleichsweise selbstbewusst umging, half der Mutter, ihre ständige Besorgnis besser im Griff zu haben, obwohl sie nach wie vor gerne Bescheid weiß, wo ihre Tochter sich befindet (selbst nach ihrer Volljährigkeit). Maggie selbst schien zwar anfangs gut mit der Diagnose umzugehen, weil sie sich vor allem darum kümmerte, ihre Mutter zu beruhigen, doch auch sie kämpfte eine Zeit lang mit sich selbst. Die regelmäßigen Therapiesitzungen sowie die Tatsache, dass sie sich selbst umfassend mit der Krankheit auseinandersetzte, halfen ihr schließlich dabei, zu dem selbstbewussten und lebensfrohen Menschen zu werden, der sie heute ist - und schließlich auch alleine in ein Studentenheim zu ziehen, mit der Unterstützung ihrer Mutter, die sie dennoch so oft es geht besucht. Durch immunsuppressive Langzeittherapie wird der Krankheitsverlauf so gut wie möglich verlangsamt, und die einzigen Beschwerden, die in diesem Stadium auftreten, sind Maggies Schwierigkeiten, sich auf etwas länger zu konzentrieren sowie ihre schnelle Ermüdung.

Soziale Interaktion:
Familie:
Partner:
Freunde:
Gruppierung:
Mark Karls -m- KratosShow

Allgemeine Angaben
Spielername: Kratos
Charaktername: Mark Karls
Alter: 32
Geburtsdatum:
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Mark wohnt mit seinem Partner in einem Haus am Wannsee.
Herkunft: Mark stammt aus einer Arbeiterfamilie aus Moabit.
Beruf: Zimmermann

Aussehen:
Aussehen: Mark ist 1,90m groß, hat ein breites Kreuz und ist im Allgemeinen sehr muskulös. Das ist nicht unbedingt verwunderlich, immerhin arbeitet er wirklich körperlich schwer. Er hat braune Haare und Augen, ein schmales Gesicht mit markantem Kiefer, und einen Dreitagebart. Kleidungsstil: Auf der Arbeit trägt Mark funktionelle Kleidung, Engelbert Strauss und ähnliche Marken, Hosen mit vielen Taschen und aus festem Material, die auch nicht jeden Tag gewaschen werden, und entsprechend heruntergeranzt aussehen. Je nach Wetter dazu Flanellhemden oder T-Shirts, manchmal auch Jacken. Die Farben dieser Kleidung sind meist braun und schwarz, oder blau und schwarz.
Zuhause hat er es lieber gemütlich: Jogginghosen und T-Shirt, in der Regel völlig willkürlich kombiniert, dominieren sein Leben in der Freizeit – und seinen Kleiderschrank. Für schickere Anlässe hat er auch einige Paar Jeans und einen Anzug, aber damit sieht man ihn kaum einmal herumlaufen. Bevorzugte Farben hat er nicht, aber die meisten Shirts, die er in seiner Freizeit trägt, sind Merchandise-Produkte von Bands, Serien, Filmen, oder Spielen. Und wenn das nicht zutrifft, dann steht in der Regel zumindest irgendein dummer Spruch darauf.
Besondere Merkmale:

Persönlichkeit:
Charakter: Mark ist ein ruhiger, besonnener Mann. Ihn aus der Haut fahren zu lassen, scheint so gut wie unmöglich. Das liegt auch daran, dass er von Natur aus sehr entspannt, und sehr gemütlich ist. Er ist ein sehr praktischer und pragmatischer Mensch, der gern anpackt und Probleme löst, die er anfassen kann.
Er ist zuverlässig, treu, und hilfsbereit. Man könnte ihm teilweise eine gewisse Blindheit und Naivität unterstellen, weil er nicht dazu neigt, Dinge wirklich weit voraus zu planen, vor allem, wenn es keine Projekte sind, die er wirklich umsetzen muss, sondern Denkansätze, Vorschläge oder Konversationen. In Gesprächen kann er deshalb teilweise etwas tumb wirken, sein gutes Herz macht das aber allemal wett.
Als Handwerker ist Mark einwandfrei. Bevor er Zimmermann wurde, hatte er zuvor eine Lehre als Tischler abgeschlossen und dann gewechselt, was ihm eine enorme Bandbreite an Fertigkeiten verschafft.
Generell ist Mark ein witziger Mensch, und nicht auf den Kopf gefallen, wenn man ihm die entsprechende Zeit lässt. Er mag es nicht, wenn er das Gefühl hat, von oben herabbehandelt zu werden, und kann dann schon einmal grob werden.
Mark gehört zu den Menschen, die mit ihrem Leben, wie es jetzt ist, vollkommen zufrieden sind. Er hat einen Partner, den er liebt, er hat ihnen beiden das Haus bauen können, das sie sich immer gewünscht haben, und er kann das machen, was er am besten kann, nämlich mit seinen Händen arbeiten und anderen Leuten ebenfalls ein Zuhause geben. Wahrscheinlich ist er auch deshalb ein so ruhiger Mensch.
Charakteristische Zitate: „Mein Name ist Karls, Mark Karls, ich hoffe, Sie sind mit meinen Theorien vertraut.“

"We waste time looking for the perfect lover, instead of creating the perfect love." 
— Tom Robbins

"In a time of destruction, create something." 
— Maxine Hong Kingston

"Instead of worrying about what you cannot control, shift your energy to what you can create." 
— Roy T. Bennett (The Light in the Heart)

"What can you do to promote world peace? Go home and love your family." 
— Mother Teresa

"Winter is the time for comfort, for good food and warmth, for the touch of a friendly hand and for a talk beside the fire: it is the time for home." 
— Edith Sitwell

"Home's where you go when you run out of homes." 
— John le Carré (The Honourable Schoolboy)

"There's so much to be grateful for, words are poor things."
— Marilynne Robinson (Home (Gilead, #2))

„If more of us valued food and cheer and song above hoarded gold, it would be a merrier world.” 
― J.R.R. Tolkien, The Hobbit

“Elvish singing is not a thing to miss, in June under the stars, not if you care for such things.” 
― J.R.R. Tolkien, The Hobbit

“We are plain quiet folk, and I have no use for adventures. Nasty, disturbing, and uncomfortable things.” 
― J.R.R. Tolkien, The Hobbit

“It was a hobbit hole, and that means comfort” 
― J.R.R. Tolkien, The Hobbit


Politische Orientierung: Mark ist sehr neutral, nicht unbedingt uninteressiert, aber er würde sich weder rechts noch links einordnen.
Hobbys und Interessen: Sein wichtigstes Hobby, nämlich die Arbeit mit Holz, hat Mark zum Beruf gemacht; auch in seiner Freizeit entwirft und baut er sehr viel. Darunter unter anderem auch das Haus, in dem er mit seinem Partner lebt. Darüber hinaus fährt er leidenschaftlich gern Downhillbike und geht gern klettern. Er liebt Filme und setzt sich mit ihnen auch auf einem etwas anspruchsvolleren Level auseinander, als so manch anderer.
Vorgeschichte: Mark wurde in Moabit geboren, kommt aus einer anständigen Familie und hat zwei kleine Geschwister. Er ging auf die Realschule und von da aus in eine Lehre als Tischler. Dass ihm die Arbeit mit Holz liegt, hat er schon früh gemerkt, und freute sich deshalb sehr darauf, wurde allerdings leider schnell enttäuscht und wünschte sich, sich nicht so sehr limitiert zu haben. Deshalb begann er nach seiner ersten Ausbildung eine zweite, die ihm wesentlich mehr zusagte. In der Zeit lernte er auch seinen heutigen Partner kennen.
Vor zwei Jahren haben die beiden ein Grundstück gekauft, und Mark hat darauf ein Haus gebaut, dass ihrer beider Interessen und Leidenschaften perfekt vereint. Es ist vollkommen mit Holz verkleidet, innen wie außen, und im amerikanischen Stil, mit großer Veranda und leicht erhöht, gebaut. Zugleich ist es auch das Prüfungsstück für Marks Meisterprüfung gewesen.

Soziale Interaktion:
Familie: Uwe Karls [Vater|NPC]; Sandra Karls [Mutter|NPC]; Lena Karls [Schwester|NPC]; Tina Karls [Schwester|NPC]
→ können gern bei Interesse übernommen werden (PN.)
Partner: Nick Lewis [Grim]
Freunde: bei Interesse Play o. PN.
Mohammad Abdallah -m- JasuShow
Allgemeine Angaben Spielername: Jasu
Charaktername: Mohammad Abdallah
Alter: 25
Geburtsdatum: 12.02.1992
Geschlecht: männlich
Wohnort: kleine Wohnung in einem Ghetto
Herkunft: Kommt aus dem Libanon und ist vor 4 Jahren eingewandert
Beruf: "Kleinkrimineller" der Drogen verkauft und kleine Überfälle macht
Aussehen:
Aussehen: Er hat lange braune Haare die leicht verfilzt und ungepflegt sind. Zudem hat er einen leichten Vollbart der ebenso nicht gerade gepflegt ist. Er hat gebräunte Haut und einen dünnen Körperbau. Er wirkt durch diesen Körperbau und der Tatsache, dass er quasi nur aus Haut und Knochen besteht ziemlich zerbrechlich. Dieser Aspekt wird durch seine geringe Größe von nur 1,70m meistens noch betont und er versucht immer seinen Körperbau durch möglichst weite Kleidung zu verstecken.
Kleidungsstil: Er trägt meist sehr weite und ausgeleierte Klamotten denen man ansehen kann, dass diese schon ziemlich oft getragen wurden. Er trägt meistens keine bestimmten Farben sondern lediglich die Kleidung, die er billig kaufen konnte. Er trägt meistens Hoodies, da diese am besten seinen Körperbau verstecken können. Diese Klamotten trägt er wirklich immer und zu jeder Zeit.
Besondere Merkmale: -
Persönlichkeit:
Charakter: Er ist ziemlich schüchtern wenn er neuen Personen begegnet und fällt diesen durch seine Art meistens kaum auf. Er ist kaum jemandem loyal gegenüber und versucht immer den besten Vorteil für sich zu ziehen. Wenn ihn eine Sache interessiert versucht er diese auf jede erdenkliche Art heraus zu finden. Außerdem ist er durchaus gewaltbereit, wenn es darum geht seine eigene Meinung oder seinen Fußballklub zu verteidigen.
Politische Orientierung: Eher rechts anzusiedeln, wählt jedoch nicht da die rechten Parteien in Deutschland nicht seinen Vorstellungen entsprechen. Er ist der Meinung, dass Deutschland mit einem "starken Führer" wie damals Hitler deutlich besser dran wäre. Jedoch unterstütz er nicht den rassistischen Teil der "Nazi-Ideologie", da für ihn jeder Mensch gleich wenig wert ist.
Hobbys und Interessen: Er ist Fan vom Hertha BSC und gehört zu deren Ultras
Vorgeschichte: Seine Eltern sind als er noch relativ jung war in einem Bürgerkrieg gestorben. Seit diesem Zeitpunkt lebte er bis zu seiner Einwanderung in einem Kinderheim in dem jeder um sein Überleben kämpfen musste.
Soziale Interaktion:
Familie: Vater und Mutter sind tot
Partner: momentan Single, seine sexuelle Orientierung ist hetero
Freunde: Er hat keine richtigen Freunde, jedoch versteht er sich relativ gut mit diversen Bettlern in Berlins Ghettos
N
Nick Lewis - m - GrimShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Grim
Charaktername: Nick Lewis
Alter: 31 Jahre
Geburtsdatum: 31. Oktober
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Haus in Berlin Wannsee
Herkunft: San Francisco, Kalifornien, USA
Beruf: Besitzer der “Restpoint”-Cafés


Die beiden Cafés sind an bekannten Freerunner Strecken errichtet und tragen ihren Namen nicht umsonst: Jeder Parkour-Läufer, der eine Auszeit benötigt, kann seine Reserven in den Restpoints wieder auffüllen. Es gibt so ziemlich alles, von heißer Schokolade, über kühle Getränke, bis hin zu kleinen Snacks, die trotz ihrer hochwertigen Qualität auch für den kleinen Geldbeutel gedacht sind. Das Klientel der Restpoints setzt sich vornehmlich aus Freerunnern und Studenten zusammen.
Letzteres liegt wahrscheinlich an der angenehmen Atmosphäre, denn das Café hat eine Besonderheit: Es ist zusätzlich auch ein Blumenladen. Für angenehmen Duft ist also immer gesorgt und die Sofas und Sessel vor den dunklen Holztischen finden sich umringt von hängenden Blumentöpfen oder direkt in den kleinen Wintergärten. Die Cafés sind beide zweistöckig, im Obergeschoss findet man die sogenannte “Work Area”, in der der Geräuschpegel stets gering gehalten wird. Das WLAN dort ist kostenlos und neben Steckdosen, bequemen Plätzen und Bücherregalen voller Fach - und Freizeitliteratur, wird man dort eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre finden.

Aussehen:
Aussehen: Nick ist für einen Mann seines Alters eher klein und auch nicht sonderlich breit. Zwar hat er breitere Schultern, als manch anderer, an sich hat er aber einen eher athletischen Körperbau. Er ist sehr durchtrainiert, was man ohne Zweifel auf sein regelmäßiges Training zurückführen kann. Da dieses sehr ausgeglichen ist, wirkt auch Nicks Körper sehr stimmig.
Er hat ein schmales Gesicht mit hohen Wangenknochen und einem leicht spitzen kann. Obwohl er noch nicht sonderlich alt ist, erkennt man die Anzeichen von leichten Lachfältchen. Ansonsten ist er von Zeichen der Alterung bisher aber verschont geblieben.
Nick hat dichte, aber ordentliche Augenbrauen in einem dunklen Braun. Sein Haaransatz lässt darauf schließen, dass das Blond seiner kurzen Haare gefärbt ist und die natürliche Haarfarbe in etwa der Farbe seiner Brauen entspricht.
Braun sind auch seine Augen, die von dichten Wimpern umrahmt werden und fast immer einen freundlichen, warmen Ausdruck in sich tragen.
Kleidungsstil: Am häufigsten trifft man Nick in den Klamotten, die er beim Kellnern im Café trägt: schwarze Jeans, Boots, ein weißes Hemd, schwarze Weste und die Schürze des Cafés.
In seiner Freizeit findet man Nick in Trainingsklamotten oder in Jeans mit lockeren Shirts oder Tanktops darüber.
Nick liebt oversized Hoodies und sobald es kälter wird, trägt er diese auch regelmäßig im Café oder in seiner Freizeit. Nur beim Sport bleibt er bei Shirts.
Besondere Merkmale: Nick hat einige Narben von diversen Unfällen beim Freeclimbing und Parcourtraining, ebenso wie ein paar Tattoos.
Diese finden sich auf seinem rechten Bein, seiner Hüfte, seinem linken Unterarm und über seinen Rippen.

Persönlichkeit:
Charakter: Nick ist ein aufgeschlossener, fröhlicher Charakter voller Energie. Er liebt es, sozial zu sein und hat in seinem Café seinen Traum verwirklicht. Dort kommt seine soziale Kompetenz und seine Kommunikationsgabe vor allem zum Vorschein, lässt ihn aufblühen. Er liebt seine Arbeit und steht daher meist mit einem Lächeln auf. Die meisten Leute im Café rufen Nick beim Vornamen und er verpasst selten eine Gelegenheit, sich mit seinen Stammkunden zu unterhalten. Viele sind für ihn echte Freunde geworden.
Generell hat Nick eine sehr fürsorgliche Art, ohne dabei aufdringlich zu sein. Er ist einfach sehr interessiert an seinen Mitmenschen und zeigt das auch. Es fällt ihm nicht schwer, Emotionen zuzulassen oder zu zeigen.
Nick ist humorvoll und scherzt gerne, lässt es sich auch zu einem gewissen Punkt gefallen, wenn die Scherze auf seine Kosten laufen. Er ist selbstbewusst genug, um das hinnehmen zu können. Zumindest meistens.
Neben einem charismatischen Menschen, der andere Leute mit seiner Begeisterung ansteckt, findet man in Nick einen sehr guten, verständnisvollen und loyalen Freund. Er ist allerdings niemand, der stets nur die Schulter zum Anlehnen sein kann, im Gegenzug für seine Fürsorge und sein stets offenes Ohr, seinem unglaublichen Willen, seinen Freunden zu helfen, braucht er auch genau das von seinen Freunden. Nick ist nicht immer der beste darin, Hilfe anzunehmen, wenn er sie braucht, aber davon darf man sich nicht beeindrucken lassen: Auch Nick braucht Hilfe in manchen Dingen, genauso, wie jeder andere Mensch. Vielleicht muss man sie ihm aufzwingen, doch hinterher wird er immer dankbar dafür sein.
Nicks Hilfsbereitschaft ist fast schon ein kleiner Helferkomplex. Wenn er könnte, würde er wahrscheinlich jedes einsame Kind adoptieren, jeden Straßenhund aufnehmen und alle Übel dieser Welt beenden. Er kann nur nicht und gerade diese Gewissheit bereitet ihm oft die größten Schwierigkeiten. Er kann nicht gut aufgeben und frustriert sich damit von Zeit zu Zeit selbst.
Hinter all dem hat Nick allerdings auch eine sehr verletzliche Seite, der er beinah depressive Episoden “verdankt”. Zwar schafft er es mit der Hilfe seiner Freunde und seines Partners oft schnell wieder, da heraus zu kommen, aber es wird ihn wahrscheinlich für den Rest seines Lebens beeinflussen. Über den Grund dafür spricht er nicht. Man muss einsehen, dass es immer einen Teil von Nick geben wird, den er für sich behält, selbst, wenn man mit ihm befreundet ist. Teils möchte er einfach niemand anderen damit belasten, teils kann er darüber einfach nicht sprechen. Aber er macht weiter, so gut er kann, hatte lange psychologische Hilfe und geht jetzt einigermaßen gut mit den letzten Nachwirkungen um, die er nicht mehr loswerden wird.
Nick ist ein guter Mensch, der sich leidenschaftlich für Schwächere und Benachteiligte engagiert und eigentlich in alles, was er tut, Herzblut und Hingabe steckt. Halbe Sachen gibt es für ihn kaum.
Im Grunde ist er sehr glücklich und zufrieden, was man ihm durchaus anmerkt, und hat in diesem Glück und dieser Zufriedenheit die Motivation gefunden, Menschen zu helfen, denen es nicht so gut geht, wie ihm.
Charakteristische Zitate:
Politische Orientierung: Links, allerdings nicht radikal.
Hobbys und Interessen: Nick nimmt unwahrscheinlich gerne an Wettbewerben mit Hindernisparcours, Richtung Ninja Warrior teil. Dafür trainiert er auch leidenschaftlich den größten Teil seiner Freizeit. Ansonsten liest er unheimlich gerne und verbringt auch öfter mal einen gemütlichen Nachmittag vor der Playstation oder am PC, da er Games liebt. Den größten Teil seiner Zeit investiert er allerdings in den Sport.
Vorgeschichte: Nick wurde in San Francisco geboren und verbrachte seine Kindheit und den größten Teil seiner Jugend dort. Seine Familie hatte nie Geldsorgen, da seine Mutter CEO in einem großen Unternehmen ist und sein Vater erfolgreicher Autor.
Nick wuchs mit einem älteren Bruder und einer jüngeren Schwester auf, verbrachte viel Zeit bei seinen Großeltern, da seine Eltern beide viel zutun hatten -- allerdings nicht zu viel, um noch Zeit für ihre Kinder zu haben.
Nick war schon immer sehr sportlich, gemeinsam mit seinem Bruder verbrachte er so viel Zeit wie möglich mit Freeclimbing, seit er sechzehn war.
Als Nick achtzehn war hatte sein Bruder allerdings einen schweren Unfall auf einem gemeinsamen Kletterausflug, der ihn von da an an den Rollstuhl fesselte. Mit einer Mischung aus Angst und Schuldgefühlen hörte Nick danach mit dem Freeclimbing auf, fand allerdings eine neue Leidenschaft in Hindernisparcours.
Mit 21 nahm er das erste mal bei American Ninja Warrior teil und schaffte es in die dritte Runde.
Zwar ging er zum Studium nach Deutschland, doch fand er immer die Zeit, jedes Jahr wieder zu American Ninja Warrior nach Amerika zu fliegen, um teilzunehmen. Mit 28 Jahren gewann Nick schließlich den Wettbewerb und beendete damit seine Karriere, zumindest bei der amerikanischen Version der Serie. Er trainiert in seiner Freizeit, die allerdings seit der Eröffnung seiner Cafés und seinem ehrenamtlichen Einsatz in Jugendzentren, in denen er Sportkurse gibt, deutlich weniger geworden ist, inzwischen für die deutsche Serie.
Nick ging nach einer für ihn sehr schweren Zeit für ihn und dem dazugehörigen Gerichtsverfahren nach Deutschland, da seine Eltern meinten, es wäre gut für ihn, sich in einer gänzlich anderen Umgebung zu erholen.
Seit einiger Zeit ist Nick glücklich mit Mark zusammen, inzwischen wohnen sie zusammen in einem Haus, das Mark gebaut hat.

Soziale Interaktion:
Familie: In Amerika
Partner: Mark Karls [Kratos]
Freunde: Gesucht c:
O

P
Lora Penelope Warter-w- NadelpelzShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Nadelpelz
Charaktername: Lora Penelope Warter
Alter: 23 Jahre
Geburtsdatum: 26.11.1993
Geschlecht: Weiblich
Wohnort: Hat sich ein paar Zimmer bei einer älteren Dame im Keltererweg gemietet.
Herkunft: Green Bay, Wisconsin USA
Beruf: Freie Künstlerin und Illustratorin
Aussehen:
Aussehen: Loras Haare sind kastanienbraun, leicht gewellt und gehen ihr etwa bis zu den unteren Rippen. Wie sie ihre vollen Haare trägt ist unterschiedlich, mal lässt sie sie offen, mal trägt sie sie zu einem Dutt oder Pferdeschwanz gebunden. Nur bei Feiern oder wichtigen Treffen, bindet sie sich eigentlich immer einen Zopf. Ihre reine Haut ist von einem sanften, leicht gebräuntem Karamellton. Unter dichten, sachte geschwungenen Augenbrauen verbergen sich haselnussbraune Augen, die um die Pupille herum rehbraun wirken. Zu ihrem Gesicht gehören außerdem, eine, trotz dessen, das sie einst gebrochen war, gerade Nase und angenehm volle Lippen. Ihre Ohren sind, im Vergleich zum Durchschnitt, eher klein. Mit 1,70m ist Lora wohl kaum ein Zwerg aber auch nicht als Riese zu bezeichnen. Sie bringt ca. 58kg auf die Wage und ist damit vollkommen im normal Bereich.
Kleidungsstil:Zuhause trägt Lora Holzfällerhemden und bequeme Schlabberhosen, wie sie selber gerne sagt. Farbmäßig tendiert sie eher zu dunkel bis olivgrün, grau oder schwarz grauen Hosen, die auch gerne mal gemustert sein dürfen. Ihre Hemden sind in gelb, rot, grün, blau und grau vor zu finden. Sie liebt ihren eher bequemen Stil und würde ihn für so gut wie nichts aufgeben. Ihre Liebsten Hemden stammen noch aus ihrem Lieblingsladen in Amerika, wo sie lange Zeit fast alle ihre Klamotten her hatte.
Auch außerhaus trägt sie meist ähnliches. Holzfällerhemden, Schlabberhosen und Senkers, wobei ihre Hosen mehr Straßentauglich sind. Sobald das Wetter kälter wird und der Winter sich ankündigt, trägt sie entweder Strickjacken über den Hemden oder Pullover. Ihre Senkers werden dann auch gegen Stiefeletten eingetauscht.
Bei wichtigeren Anlässen, trägt sie meist eine enge Jeans und gelegentlich auch eine Bluse. Kleider oder Röcke kommen für sie nur in Frage, wenn der Anlass es so verlangt.
Besondere Merkmale: Lora besitzt mehrere Narben aus ihrer Teenagerzeit. Eine der Narben zieht sich quer über ihren Rücken, von etwa der Mitte ihres rechten Schulterblatts bis knapp unter die Rippen auf der linken Seite ihres Rückens. Eine weitere, ca. 10cm lange Narbe hat sie, außen, an ihrem linken Oberarm, von der Schulter relativ gerade nach Unten verlaufend. Kaum mehr als einen Finger breit, von ihrem rechten Ellenbogen entfernt, hat sie eine, nicht ganz 14cm lange Narbe, die sich so ziemlich parallel zu ihrer Elle entlang zieht. Auch links an ihrem Bauch und unter dem rechten Ohr, bis knapp unter den Kiefer, hat sie eine Narbe. Allerdings ist letztere nicht mehr so auffällig. Ihre Beine sind auch nicht ganz unversehrt geblieben, abgesehen von einer ca. 6cm langen Narbe über ihrem rechten Knie, sind die allerdings kaum erwähnenswert. Über ihrem linken Fußgelenk befindet sich ein tätowiertes Kreuz.
Persönlichkeit:
Charakter: Trotz dessen, das ihr Leben nicht gerade das war, was zu einem starken Selbstbewusstsein führt, hat sie gerade dies behalten. Auch, wenn es eine Zeit gegeben hat, in der es kräftig in schwanken kam, so hat sie es doch geschafft, ein selbstbewusster Mensch zu sein und zu bleiben. Sie ist zwar kein Mensch, der viel auf andere zu geht oder große Menschenmengen sucht, jedoch scheut sie sich nicht davor auf andere zu zu gehen, wenn sie einen Grund dafür hat. Sie genießt die Ruhe und die Stille der Einsamkeit zwar, dennoch mag sie es nicht, dauerhaft alleine zu sein. Lieber hat sie jemanden um sich, der für sie da ist, jemand mit dem sie sich unterhalten und mit dem sie lachen kann.
In der Regel hat sie keine Probleme, sich zu konzentrieren, jedoch kann sie es einfach nicht leiden, wenn sie von jemanden unter Druck gesetzt wird. Auch kann sie es überhaupt nicht leiden, wenn jemand ohne Grund unfreundlich wird oder sie anbrüllt. In solchen Momenten würde sie am liebsten an einen Ort fliehen, wo sie ihre Ruhe hat und nicht so viel los ist, da es sie oftmals aufwühlt, wenn sie angebrüllt wird. Sie vermeidet es nach Möglichkeiten, in einem Auto zu fahren und auch auf ihrem Motorrad fährt sie nur selber.
Charakteristische Zitate:
Politische Orientierung: Unpolitisch
Hobbys und Interessen: Lora Penelope Warter ist eine leidenschaftliche Künstlerin, die ihre größte Leidenschaft zum Beruf gemacht hat. Besonders das zeichnen mit Kole- oder Bleistiften liegt ihr sehr. Am liebsten zeichnet sie Motive aus der Natur aber auch von Menschenhand geschaffenes zeichnet sie gelegentlich. Außerdem fotografiert sie ab und an und fährt Motorrad.
Vorgeschichte: Lora ist in Green Bay, einer Stadt in Wisconsins USA, geboren und aufgewachsen. Ihren Eltern gehörte, außer der Wohnung, in der sie lebten, ein Ferienhaus, weiter im Norden nahe eines kleinen Sees. Ein Großteil ihrer schönsten Erinnerungen stammen von dort und die Landschaft hat sie oft zum zeichnen inspiriert. Lora verstand sich mit ihren Eltern und ihrem sechs Jahre älteren Bruder immer prima. Als sie zwölf Jahre alt war, mit ihrem Bruder und ihrer Mutter auf dem Heimweg, nach einem Footballspiel ihres Lieblingsteams, kam der Wagen, auf der vereisten Straße, ins schleudern und krachte in ein anderes Fahrzeug. Bei diesem Unfall starb ihre Mutter, während sie und ihr Bruder so gut wie unversehrt blieben. Nur eine Narbe, unter Loras rechtem Ohr, zeugt noch davon. Sie brach das Cheerleadertraining ab, das sie bis dahin mit Begeisterung trainiert hat und zog sich zurück. Sie verkrachte sich mit dem Großteil ihrer Freunde. Das einzige, das sie nicht von sich wies, war das zeichnen, das zu einer Art Zuflucht für sie wurde. Ihre Art, den Tod ihrer Mutter und das zunehmende streiten mit ihrem Vater zu verarbeiten. Sie haute mehrmals für kürzere Zeit von Zuhause ab und übernachtete bei Freunden. Sie fühlte sich verstanden auch, wenn sie ihr im Grunde nicht gut taten, einige male, tauchte sie nur in der Schule auf, die sie weiterhin besucht hatte. In dieser Zeit hatte sie zwei Unfälle, bei denen sie sich mehr oder weniger schwere Verletzungen zu zog. Es dauerte eine Weile, bis sie voll und ganz begriff, das ihre neuen Freunde nicht gut für sie wahren und sie sich von den meisten trennte. Sie machte mit 16 ihren Motorradfüherschein. Nicht mal ein Jahr später, nach einem heftigen Streit mit ihrem Vater, nahm sie das Motorrad eines Freundes. Sie fuhr damit in einen vorbeifahrenden Vahn. Bei diesem Unfall, zog sie sich schwerere Verletzungen zu. Fast ein Jahr lang, lag sie in einem Krankenhaus. Ihr Bruder zog wärend sie im Krankenhaus lag, ohne eine Wort zu sagen, aus und meldete sich ein Jahr lang nicht. Als er sich schließlich meldete, packte Lora ihre Sachen und zog zu ihm und seiner neuen Freundin nach Kanada. Dort fing sie auch an, ihre Bilder zu verkaufen und machte sich dadurch einen Namen. In Kanada beendete sie, mit 19, auch ihre Schule. Bei einem Besuch, bei ihrem Vater, versöhnte sie sich wieder mit ihm, was sie guten Gewissens dazu brachte, ihren Traum in die Tat um zu setzen. So machte sie mit 20 endlich ihren Neuanfang. Mit dem Erbe ihrer Mutter finanzierte sie sich ein halbes Jahr in Russland. Geld für den Flug und das restliche Jahr, erhielt sie von ihrem Vater und ihrem Bruder. Sie packte ihre Zeichenmaterialien und zog nach Russland, wo sie ein Jahr lang, nicht weit von Moskau, nach Zeichenmotiven suchte. Sie ließ sich dort auch ein Kreuz über dem linken Fußgelenk stechen, als eine Art danke, das sie immer noch am Leben ist. Nach dem Jahr, kam sie nach Deutschland und ließ sich in Berlin nieder, wo sie als freie Künstlerin und Illustratorin ihr Geld verdient. Durch einen zwei Jährigen Onlinekurs, kann sie diese Sprache bereits sehr gut, was sie nicht vom weiteren üben abhält. Sie hilft der älteren Dame, bei der sie wohnt, ein wenig im Haushalt und versteht sich mit ihrer Vermieterin auch prima. Jedes Jahr, an Weihnachten, gibt es ein Familientreffen, dort, wo sie aufgewachsen ist.
Soziale Interaktion:
Familie: Kate (Mutter|tot), William (Vater|51|NPC), James (Bruder|29|NPC)
(NPCs können gerne übernommen werden)
Partner: Gesucht
Freunde: Gesucht (Jetzige und aus der Vergangenheit)
Q
Quin Andres -m- LocksleyShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Locksley
Charaktername: Quin Andres
Alter: 26 Jahre
Geburtsdatum: 13.08.
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Er lebt zusammen mit seinem Partner in einer gemütlichen Wohnung etwas außerhalb.
Herkunft: Berlin
Beruf: Angestellter in einem Buchladen, ehrenamtlicher Helfer(Telefonseelsorge)

Aussehen:
Aussehen:
Quin ist von relativ durchschnittlicher Statur, er ist 1,80m groß, schlank, aber weder dürr noch schmal.
Sein Gesicht ist oval, leicht kantig und manchmal fallen ihm Strähnen seiner hellbraunen Haare davor. Diese sind an den Seiten nur einige Zentimeter lang, auf dem Oberkopf aber länger und kunstvoll verwuschelt. Quin hat bernsteinfarbende Augen, eine schmale, gerade Nase und rosige, ebenfalls eher schmale Lippen. Häufig sieht man ihn mit Bartschatten oder Dreitagebart, mehr wird aber selten daraus.
Kleidungsstil:Lässig bis schick, aber Hauptsache bequem. Quin trägt gerne einfach Pullis oder Baumwollhemden, im Sommer sind es dann lockere T-Shirts. In seinem Kleiderschrank ist fast jede Farbe mal vertreten, allerdings bevorzug er schlichte Sachen, also ohne auffällige Aufdrucke oder Deko dran. Er trägt lockere Jeans, klassisch verwaschen blau oder aber tiefschwarz, die auch mal zerrissen sein dürfen, aber nur soweit, dass hinterher immer noch mehr Jeans als Loch übrig ist. Dazu dann noch Sneakers oder Schnürstiefel. Wenn es kälter wird, greift er zu einer Lederjacke oder einem Mantel, außerdem dürfen Schal und Beanie dann nicht fehlen.
Besondere Merkmale: Quin trägt eine Brille, die Gläser sind rund und von einem schmalen, silbernen Rahmen umgeben.

Persönlichkeit:
Charakter:
Quin ist ein freundlicher, junger Mann mit einer positiven Lebenseinstellung. Er gehört zu diesen Menschen, die Glück in kleinsten Dingen finden können. Am Snackautomat sind zwei Schokoriegel rausgefallen, der Verkäufer bei Starbucks hat ihm ein Smiley auf den Becher gemalt oder es ist einfach nur ein besonders sonniger und schöner Tag, so etwas reicht schon, um Quins Laune für den Rest des Tages zu heben. Quin muss auch gar nicht immer etwas Besonderes und aufregendes erleben, eher im Gegenteil, Unternehmungen werden ihm dann schnell zu stressig und ungemütlich.
Seinen Mitmenschen begegnet Quin üblicherweise mit Freundlichkeit und Höflichkeit, aber es gibt natürlich auch Menschen, die er nicht leiden kann. Meist geht er diesen dann einfach aus dem Weg, weil er schlicht keine Lust hat, sich damit auseinandersetzten zu müssen und er auch nicht gerade auf Konfrontation aus ist. Er kann sich aber auch sehr gut aufregen, vor allem über unhöfliche Kunden, von denen er seinen Freunden dann unbedingt erzählen muss. Er streitet ungerne, aber wenn es jemand drauf anlegt, ist Quin auch dafür zu haben und zwar mit Feuer und Überzeugung.
Quin ist ein eher ruhiger Mensch, spricht man ihn aber auf ein Thema an, für das er sich interessiert, kann man sich schnell in einem begeisterten und aktiven Gespräch wiederfinden. Er hat auch absolut kein Problem damit, im Mittelpunkt zu stehen und widmet einen Teil seiner Freizeit einer kleinen Theatergruppe. Er findet es aber auch immer schön, einfach mal einen ruhigen Nachmittag Zuhause zu verbringen, zum Beispiel mit einem Buch auf der Couch.
Quin ist außerdem recht intelligent und bildet sich gerne weiter, über Bücher, Online Artikel oder sogar Fernkurse.
Alles in Allem genießt er sein Leben, was im Prinzip auch der Grund für seine ehrenamtliche Arbeit ist, denn er möchte anderen Menschen helfen, ebenfalls die positiven Seiten des Lebens sehen und erleben zu können.
Charakteristische Zitate:
"Do you ever look up at the stars and wonder if there is someone looking back?"
Unbekannt

“Beginning today, treat everyone you meet as if they were going to be dead by midnight. Extend to them all the care, kindness and understanding you can muster, and do it with no thought of any reward.”
Og Mandino

“Yesterday is history today is a gift tomorrow is mystery”
Alice Morse Earle

„Eine positive Einstellung zu lösbaren Problemen ist bereits der halbe Erfolg.“
Ernst Ferstl

„Stay alive for the good times
Stay alive through the bad
Stay alive for the hopes and the fears and the dreams
The best that we ever had“
Andy Black, Stay Alive

Politische Orientierung: Eher links
Hobbys und Interessen: Quin liest für sein Leben gerne und schreibt auch selbst gelegentlich Kurzgeschichten. Er ist gerne draußen unterwegs, sei es im Wanderurlaub, nach der Arbeit noch Joggen gehen oder einfach ein gemütlicher Spaziergang. Außerdem ist Quin in einer kleinen Theatergruppe und besucht auch selbst gerne Theatervorführungen oder Opern.
Vorgeschichte:
Quin wurde in Berlin geboren, seine Eltern kümmerten sich immer gut um ihn und alles in allem verlebte er wohl eine glückliche Kindheit. Dies änderte sich allerdings buchstäblich über Nacht, als Quins Vater auf dem Rückweg von der Arbeit in einen Verkehrsunfall mit einem betrunkenen Fahrer geriet und verstarb. Quin war damals dreizehn Jahre alt und der Verlust traf ihn hart, noch schlechter allerdings verkraftete seine Mutter den Verlust ihres Ehemanns. Sie stürzte regelrecht ab und konnte sich immer schlechter um Quin kümmern, was schlussendlich dazu führte, dass Quin die letzten Jahre bis zur Volljährigkeit bei Tante und Onkel verbrachte. Quin ist ihr deswegen aber nicht böse, er freute sich sehr, als seine Mutter sich schließlich dazu entschloss, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Seit es ihr besser geht haben die beiden auch wieder sehr engen Kontakt.
Der Verlust seines Vaters verpasste Quins schulischer Laufbahn damals einen ordentlichen Dämpfer, er brauchte ein Jahr länger, doch schaffte schließlich einen ganz ordentlichen Schulabschluss, schloss eine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann an und arbeitet seitdem in einer Buchhandlung.

Soziale Interaktion:
Familie: Vater verstorben, Rest NPCs
Partner: Nathan Winters (Kerberos)
Freunde: ergibt sich im Play
Gruppierung: //
//
R
René Belrose -m- LocksleyShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Locksley
Charaktername: René Belorse
Alter: 23 Jahre
Geburtsdatum: 15.03.1993
Geschlecht: Männlich
Wohnort: In einer kleinen, aber gemütlichen Wohnung in Lichtenberg
Herkunft:Renés Familie kommt ursprünglich aus Frankreich, René wurde aber bereits in einem Vorort von Berlin geboren, wo er auch aufwuchs. Sein Elternhaus gehört dem Mittelstand an.
Beruf: Tänzer/Stripper in einem seriösen Etablissement, nebenbei Student (Soziale Arbeit im 6. Semester)

Aussehen:
Aussehen:
René ist etwa 1.79m groß, dabei aber eher schmal gebaut. Trotzdem sieht man René an, dass er beinahe täglich trainiert, an seinem ganzen Körper zeichnen sich feste Muskeln ab, auch hat er ein leichtes Sixpack.
René hat ein ovales Gesicht, in welches ihm häufig dunkelbraune Haarsträhnen fallen. Am Oberkopf sind Renés Haare relativ lang, an den Seiten und am Hinterkopf dafür kurz gestutzt. Er hat keine feste Frisur, mal trägt er reines Chaos auf dem Kopf, mal verbringt er mit Glätteisen, Kamm und Haarspray Stunden vor dem Spiegel je nach Laune und Anlass. Renés Augenbrauen sind ordentlich gezupft, außerdem rasiert er sich stets und das nicht nur im Gesicht, dem Durchschnittsmenschen auf der Straße würde dieser Unterschied aber natürlich nicht auffallen.
René hat grüne Augen, welche manchmal von einer schmalen, schwarzen Brille unterstützt werden, Kontaktlinsen bevorzugt er aber. Seine Nase ist schmal und gerade, die rosigen Lippen kann man schon als voll bezeichnen und sind häufig zu einem Lächeln oder Grinsen verzogen.
Für die Arbeit schminkt René sich manchmal.
Kleidungsstil:
René bevorzugt dunkle Farben, das bedeutete aber nicht, dass auf farbliche Abwechslung verzichtet. Auf eine meist schwarze Jeans, die auch gerne kunstvoll zerrissen sein kann, kommt ein Pulli in blau oder lila, ein schwarz-rot kariertes Hemd, oder ein dunkelgrünes Top mit nietenbesetzter Lederjacke drüber. Allgemein geht sein Stil in Richtung alternativ, in seinem Schrank finden sich aber auch ein paar Freizeithemden und Anzughosen, für wichtige Anlässe, z.B. mündliche Prüfungen an der Uni.
Ab und zu gibt René gerne auch schon mal Geld für das ein oder andere Markenteil aus, nur daraus besteht seine Garderobe aber (leider) nicht.
Besondere Merkmale:
Er hat einen Zungenpiercing.
Persönlichkeit:
Charakter:
René selbst ist unglaublich stolz auf sein Selbstbewusstsein und dieses ist wirklich nicht zu verachten. In der Vergangenheit hat René sich durch die Probleme, die er mit seinem Vater oder auch in der Schule hatte, nicht immer so getraut, sich selbst wirklich auszuleben, heute jedoch denkt er da kaum noch drüber nach. Er hat es geschafft, sich die Fähigkeit zu erwerben, einen Scheiß auf das zu geben, was andere Menschen von ihm halten könnten.
So schämt René sich auch nicht für seinen Beruf. Er liebt es, im Club eine Show abzuziehen und genießt die Aufmerksamkeit in vollen Zügen. Das Geld ist mehr ein willkommenes Plus, als sein tatsächlicher Grund. René tanzt für sein Leben gerne, hat das schon als kleines Kind und in seinem Beruf sieht er einfach nur eine weitere Art des Tanzens, die ihm ungeheuer Spaß macht. Das Tanzen steht im Mittelpunkt seines Lebens. Das Studium macht er eigentlich nur, damit er später zumindest einen Abschluss hat. Allerdings lässt er sich beim Studieren schon ein bisschen mehr Zeit, damit seine Leidenschaft nicht zu kurz kommt.
René ist ein relativ extrovertierter Charakter, der gerne unter Menschen und am besten noch mit seinen Freunden unterwegs ist. Es fällt ihm inzwischen relativ leicht, auf andere Menschen zuzugehen und neue Leute kennenzulernen. Dabei mag es ein wenig überraschen, dass René in der Wahl seiner „echten“ Freunde tatsächlich sehr wählerisch ist. Er hat einen großen Kreis Bekannter, doch wer wirklich nah an ihn ran kommen will, muss so einige Kriterien erfüllen. Eigentlich ist das auch gar nicht so schwer, denn was René wohl am Wichtigsten ist, sind Toleranz und weltoffenes Denken, doch trotzdem ist es sehr leicht, bei ihm durch einen unbedachten Kommentar durchzufallen. Umso wichtiger sind ihm seine engen Freunde und entsprechend loyal ist er ihnen gegenüber.
Außerdem hat René absolut kein Problem damit, jemandem zu zeigen, wenn er diesen jemand nicht leiden kann. Auch da kommt ihm sein Selbstbewusstsein zur Hilfe, er ist kühl, zynisch und macht selten einen Hehl daraus, dass er sich für etwas Besseres, als die betreffende Person hält
Allgemein würde René schon von sich behaupten, dass er glücklich ist. Er hat sein Hobby zum Beruf gemacht, verdient recht ordentlich und das Studium läuft auch relativ gut. Er hat einen Kreis enger Freunde, oder eher zwei, einen auf der Arbeit und einen an der Uni. Zu seinem Vater hat er keinen Kontakt, doch das kümmert ihn wenig. Trauriger wäre er über den Verlust seiner Mutter, zu der er immer ein deutlich besseres Verhältnis hatte, doch diese sieht er zum Glück noch regelmäßig.
Charakteristische Zitate:

“ ‚What if I fall?‘
‚Oh, but my darling, what if you fly?‘“
- Erin Hanson

„Das ist eine sehr interessante Frage. Ich möchte sie nicht mit einer Antwort verderben.“
- John Cage

„There's no louder sound than the crunch of something you are not supposed to be eating.“
-Unbekannt

„I would challenge you to a battle of wits, but I see you are unarmed.“
- William Shakespeare

„Unterschätz mich ruhig, das wird lustig“
-Unbekannt

Politische Orientierung: Mitte
Hobbys und Interessen:
Sport bildet den Mittelpunkt von Renés Leben. Er tanzt für sein Leben gerne und trainiert mehrmals die Woche. Ergänzte wird dieses Programm dann noch durch Yoga oder auch gelegentliches Joggen. Außerdem steht er in dem Club, in dem er arbeitet, auch gerne an der Bar. Er ist zwar kein Profi, aber kann schon das ein oder andere zusammenmischen und hat Spaß daran.
Wenn er es mal ruhig angehen lässt verzieht René sich mit einem guten Buch auf die Couch oder schaut einen Film, doch solche Momente kommen nicht oft vor.
Vorgeschichte:
René wurde in Berlin geboren und wuchs dort die ersten paar Jahre seines Lebens auch relativ glücklich auf. Bald allerdings fiel Renés Vater auf, dass sein Sohn, nun ja, etwas „anders“ war. Als René in der Grundschule unbedingt der Tanzgruppe, statt des Fußballteams beitreten wollte, war das ja noch okay, doch das „Problem“, würde sich nicht, wie Renés Vater hoffte, wieder einrenken, eher im Gegenteil. Die nächsten Jahre würde Horace Belrose zunächst mit Sorge, später dann mit Wut beobachten müssen, wie sein Sohn zunehmend „unmännlicher“ wurde. Über die Jahre entwickelten sich die kleinen Streitigkeiten zu ernsthaften Konflikten in der Familie, die sich bald nicht mehr nur auf das Tanzen beschränkten. Renés Kleidung, die Bücher, die er las, an fast allem, was René tat, nahm sein Vater bald Anstoß. Der Höhepunkt dieses Konflikts fiel auf Renés fünfzehnten Geburtstag. Seine Mutter wollte ihm einen gemeinsamen Ausflug zu einer Tanzvorführung in der Innenstadt schenken, doch Horace war natürlich dagegen. Der folgende Streit endete damit, dass René an jenem Abend überstürzt das Haus verließ, fast schon vor seinem Vater und dessen Zorn und Anschuldigungen floh. Er setzte sich in den nächsten Bus und wollte eigentlich nur eine Weile allein sein.
René war mehrere Stunden unterwegs, verzog sich in der Nacht schließlich in ein 24h-McDonals, um zu weinen und sich mit Softeis vollzustopfen und vielleicht war es Schicksal, dass er ausgerechnet von einem freundlichen Stripper angesprochen wurde. Nun, dass Vincent, der junge Mann, der ihn damals tröstete, ein Stripper war, erfuhr René erst Wochen später. Heute könnte René selbst nicht genau sagen, was ihn dazu gebracht hat, Vincent zu erzählen, was vorgefallen war, doch es war die Geburtsstunde einer tiefen Freundschaft. Sie blieben nach dem Treffen in Kontakt, Vincent stellte René seiner Tanzgruppe vor, der René auch kurz darauf beitrat. Von da an war René kaum noch Zuhause. Er verbrachte sehr viel Zeit mit seinen neuen Freunden und diese motivierten ihn auch, mehr für die Schule zu tun, sodass René schlussendlich sogar noch die Qualifikation für das Abitur schaffte.
Von Vincents Beruf erfuhr René, als Vincent ihm einen Job in dem Club besorgte, in dem er tanzte. Nicht auf der Bühne, sondern als Kellner oder auch mal Backstage. Bis er volljährig war sollte René selbst auf keiner Bühne des Clubs stehen, doch er freundete sich rasch auch mit ein paar der anderen Tänzer an und ließ sich das ein oder anderer beibringen.
René machte sein Abitur, zog bei der ersten Gelegenheit aus und begann pünktlich zum Wintersemester sein Studium, dabei lässt er sich allerdings ein bisschen Zeit, damit er mehrere Abende die Woche auf einer Bühne im Club stehen kann.

Soziale Interaktion:
Familie:
Vater: Horace Belrose (NPC)
Mutter: Lisette Belrose (NPC)
Partner: gesucht :)
Freunde:
Bester Freund: Vincent Beyer (Gerne übernehmbar)
Mehr gesucht :)
Gruppierung: //
Rico Schwarz - m - GrimShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Grim
Charaktername: Rico Schwarz
Alter: 23 Jahre
Geburtsdatum: 12. Juli
Geschlecht: Männlich
Wohnort: Rico wohnt in einer Ein-Zimmer-Wohnung in Kreuzberg.
Herkunft: Berlin
Beruf: Ehrenamtlicher Helfer in einem Jugendfreizeitzentrum | Nebenjob als Kassierer im Aldi

Aussehen:
Aussehen: Rico ist ca. 1,78 m groß und schlank. Er hat zwar muskulöse Arme und Beine, und die Andeutungen eines Sixpacks, doch ist er nicht besonders breit, eher wendig und trainiert. Er hat ein schmales Gesicht mit recht spitzem Kinn und hohen Wangenknochen. Rico hat eine gerade Nase, schmale Lippen und mandelförmige Augen in einem tiefen Rehbraun. Seine Haare, die an den Seiten auf einige Millimeter gekürzt und sonst etwa schulterlang sind, sind schwarz. Generell ist sein Teint etwas dunkler, man könnte ihm einen leicht italienischen Touch unterstellen.
Kleidungsstil: Meist trifft man Rico in Trainingsklamotten. Jogginghosen, enge Tanktops und Sweatshirtjacken dominieren seinen Kleiderschrank. Dazu trägt er so gut wie immer Sneaker. Wirklich vornehme Kleidung hat Rico nicht, das höchste der Gefühle sind zwei Paar Jeans. Er trägt kaum Schmuck, nur einen schlichten, silbernen Ring und die alte Erkennungsmarke seines Vaters.
Bei Freerunning-Wettkämpfen oder wenn er selbst ohne seinen Kurs im Freizeitzentrum unterwegs ist, auch außerhalb der gewöhnlichen Strecken, trägt er eine Maske, die die untere Hälfte seines Gesichts bedeckt.
In letzter Zeit hat man ihn eigentlich nie ohne eine Bandage über’m rechten Knie gesehen.
Besondere Merkmale: Rico hat einige Narben und außerdem Sleeve-Tattoos. Letzteres fällt vor Allem auf, da Rico oft nur in Tanktops rumläuft.
Besonders hervorstechende Motive trägt Rico auf dem linken Unterarm, dem rechten Oberarm und dem rechten Unterarm . Außerdem hat er drei Ringe, einen breiteren und zwei Schmale, um den Hals tätowiert.

Persönlichkeit:
Charakter: Rico ist ein sozial-engagierter Mensch, der seine Freizeit gerne damit verbringt, anderen Menschen zu helfen, obwohl er selbst eher verschlossen ist und fremde Hilfe nur sehr schwer akzeptieren kann. Er ist sehr selbstständig und der Meinung, dass er alleine klarkommt. Da Rico auch sehr stur und hitzköpfig ist, kann das leicht mal zu Auseinandersetzungen führen, wenn ihm jemand zu sehr mit seiner “Hilfe” auf die Nerven geht.
Rico ist generell unheimlich schnell frustriert oder wütend und nur schwer zu beruhigen. Es kostet ihn oft seine ganze Beherrschung, dann nicht körperlich zu werden. Meistens geht er dann trainieren. Generell geht Rico sehr im Training auf und kennt oft sein Limit nicht. Er neigt dazu, sich zu überschätzen, gerade in Bezug auf seine alte Verletzung.
Rico ist aber auch humorvoll, spontan und ein guter Freund, wenn man ihn erstmal kennengelernt hat. Er kann sehr fürsorglich, liebevoll und herzlich sein.
Rico fühlt sich oft sehr missverstanden und tatsächlich ist es auch nicht besonders leicht, mit ihm umzugehen oder seine Stimmungsschwankungen zu verstehen, zu erkennen, warum er abblockt, nach welchem Muster er offen und freundlich und nach welchem abweisend und schlecht gelaunt ist.
Rico hasst es, sich hilflos zu fühlen. Aufgrund einiger Verletzungen, die er sich beim Freeclimbing zugezogen hat, musste Rico öfter Pausen beim Sport einlegen, was ihn unglaublich mitnimmt. Wenn Rico nicht das tun kann, was er will, wird er oft frustriert oder stürzt in fast schon depressive Phasen.
Charakteristische Zitate: “I should stay strong,
But I’m weak - and what’s wrong with that?
Boy, oh boy, I love it when I fall for that.”
[Tantrum to Blind ; Weak]

“I've fallen down
This road a million times
I've got the battle scars
I've earned my stripes

I'd rather be right and go down with a fight
Than be wrong and on top of the game
Face every demon I can
And I will baby
'Stead of running away

I've been through the lion's den
Not going back again
Oh oh, it's all or nothing
Give me hell or take my soul
Not afraid to break my bones
Oh oh, it's all or nothing”
[Juliet Simms ; All Or Nothing]

“Tears will fall, oceans will rise,
The earth will stop turning
Since you left every breath feels like it’s burning
I know that life will go on, I will survive,
but for tonight I’d swear on my life
this is the end of the world.”
[Juliet Simms ; End of the World]

“You want me to be a tragic backdrop so that you can appear to be illuminated, so that people can say ‘Wow, isn’t he so terribly brave to love a girl who is so obviously sad?’ You think I’ll be the dark sky so you can be the star? I’ll swallow you whole.”
[Warsan Shire]

“Sad people have the gift of time, while the world dizzies everyone else; they remain stagnant, their bodies refusing to follow pace with the universe. With these kind of people everything aches for too long, everything moves without rush, wounds are always wet.”
[Warsan Shire ; Teaching My Mother How To Give Birth]

“I know a few things to be true. I do not know where I am going, where I have come from is disappearing, I am unwelcome and my beauty is not beauty here. My body is burning with the shame of not belonging, my body is longing.”
[Warsan Shire]

“Apathy is the same as war, it all kills you, she says. Slow like cancer, or fast like a machete in the neck.”
[Warsen Shire]

Politische Orientierung: Links
Hobbys und Interessen: Rico geht in seiner Freizeit zum Freerunning und nimmt auch an Wettkämpfen teil. Ansonsten ist seine Arbeit im Freizeitzentrum sehr wichtig für ihn. Er trainiert Kinder und Jugendliche zweimal pro Woche im Parcours. Wenn er gerade nicht selbst trainiert oder mit den Kids zutun hat, zeichnet er auch sehr gerne oder liest. An erster Stelle steht für Rico allerdings der Sport und die soziale Arbeit.
Vorgeschichte: Rico wuchs schon in Berlin auf. Sein Vater war Berufssoldat, seine Mutter Erzieherin. Sie zog ihn mehr oder weniger alleine groß, da sein Vater oft entweder in der Kaserne oder im Ausland war, trotzdem hatte Rico eine enge Bindung zu seinem Vater.
Rico entdeckte schon früh seine Leidenschaft für Sport und kam auch schnell dazu, seinem Frust durch Sport Abhilfe zu schaffen, so wurde es schnell sehr wichtig für ihn.
Ricos Vater starb bei einem Einsatz in Afghanistan, als Rico fünfzehn war. Es traf ihn sehr hart und nach diesem Ereignis wurde er immer zurückgezogener und verschlossener, nur in seinem Sport fand er einen gewissen Trost, und durch das regelmäßige Training auch neue Freunde.
Mit der Zeit ging es bergauf für ihn, aber Rico studierte nie, sondern nahm nach der Schule einen Job im Supermarkt an und nebenbei eine Stelle als ehrenamtlicher Helfer.

Soziale Interaktion:
Familie: Vater verstorben, Mutter NPC
Partner: Cameron Price [Kratos]
Freunde: Gesucht (:
Ryan Ramirez-m- NightwolfShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Nightwolf
Charaktername: Ryan Ramirez
Alter: 16. Jahre
Geburtsdatum: 13. Juni
Geschlecht: Männlich
Wohnort: In einem Jugendheim in Berlin
Herkunft: USA New York
Beruf: Schüler

Aussehen:
Aussehen: Ryan ist 1,65 groß. Er ist schlank und gut gebaut, das liegt daran, dass er in seiner Freizeit gerne Kampfsport und Parcours macht. Er ist ziemlich stark.
Er hat deutlich ein erkennbares Sixpack an seinem Bauch. Seine Hautfarbe ist ein leichtes braun, seine Augenfarbe ist ebenfalls braun. Seine Haarfarbe ist schwarz und seine Haare sind an den Seiten leicht abrasiert und zur Mitte hin nach oben hoch gestylt.
Kleidungsstil: Ryan trägt am liebsten einen schwarzen Kapuzen Hoodie darüber eine Lederjacke dann trägt er eine carmo flash Jeans und schwarze Sneaker. Im Sommer trägt er graue oder schwarze T-Shirt ohne Aufdruck.
Besondere Merkmale: Ryan trägt eine Kette mit einem Amulett was man aufklappen kann dort ist ein Foto von seiner Mutter drinnen. Diese Kette nimmt er nie ab.

Persönlichkeit:
Charakter: Ryan war mal ein fröhlicher Mensch doch seit dem Tod seiner Mutter. Ist er oft sehr wütend und traurig. Seit dem sein Vater ihn ins Jugendheim geschickt hat, ist er allgemein sehr still, man bekommt kein einziges Wort über seine Eltern aus ihm heraus. Besonders nicht über seinen Vater da er seinen Vater inzwischen hasst. Gegenüber anderen Leuten, die er nicht kennt verhält er sich manchmal aggressiv besonders wenn sie ihn zu lange angucken da er es nicht mag, wenn die Leute ihn an "glotzen". An Freundschaften ist Junge schon interessiert, da er eigentlich jemanden zum Reden bräuchte nur das Problem ist das er überhaupt nicht gerne über seine Familie und den Unfall redet, da es ihm einfach noch zu schwerfällt darüber zu reden.
Charakteristische Zitate:/
Politische Orientierung: Unpolitisch
Hobbys und Interessen: Parcours und Kampfsport, als Kampfsport macht, Ryan Jiu Jitsu das ist eine Waffen-lose, Selbstverteidigungsart aus Japan. Mit Spraydosen an Hauswänden rum sprühen, er schwänzt manchmal die Schule, um einfach in der Stadt abzuhängen.
Vorgeschichte: Ryan wurde in New York geboren. Dort lebte er mit seinen Eltern, bis er dreizehn Jahre alt war. Dann sind seine Eltern mit ihm nach Deutschland, genauer gesagt nach Berlin, gezogen. Da seine Eltern in Berlin ein besseres Job Angebot bekommen haben. Nur ein Jahr später passierte ein tragischer Unfall Ryans Mutter wurde auf dem nach Hause Weg von ihrer Arbeit angefahren und starb noch im Rettungswagen. Der Tod seiner Mutter nahm den Jungen sehr mit und er begann sehr oft die Schule zu schwänzen, um einfach in der Stadt abzuhängen. Seinen Vater wurde das alles zu viel. Vor ein paar Wochen schickte er Ryan ins Jugendheim weil ,er hoffte das sich sein Verhalten da durch besserte. Aber Ryan hat den Kontakt mit seinem Vater abgebrochen da er seinen Vater dafür hasst, dass er ihn ins Jugendheim geschickt hat.

Soziale Interaktion:
Familie: Mutter gestorben Vater Joe Ramirez 35. Jahre (NPC)
Partner:
Freunde:gesucht
Gruppierung:
S

T

U

V
Viv Schmidt -m- StagShow
Allgemeine Angaben
Spielername: Stag
Charaktername: David “Viv” Schmidt
Alter: 30 Jahre
Geburtsdatum: 22.11.1987
Geschlecht: männlich
Wohnort: Prinz-Handjery-Straße in Zehlendorf gemeinsam mit seinen Mitbewohnern Emanuel Lesse und Justice Price
Herkunft: Berliner mit Leib und Blut, Mutter Verkäuferin, Vater Bankangestellter
Beruf: Blogger, Journalist für ein kleines Magazin

Aussehen:
Aussehen: Viv ist genau 1,83m groß und sein Körperbau kann eigentlich nur als absolut durchschnittlich gesehen werden. Er ist weder übermäßig muskulös, noch außergewöhnlich dick oder dünn, der Körper eines Menschen mit gesundem Stoffwechsel, wenig Sport und einer ausgewogenen Mischung aus Pizza, Döner und Gemüsepfanne als Grundlage seiner Ernährung. Er hat braune Augen, schmale und kantige Gesichtszüge und Lippen, die in ihrer Farbe nur unwesentlich dunkler sind als der Rest der Haut. Vivs herausstechendstes Merkmal sind also wahrscheinlich seine Haare. Während die Seiten kurz geschoren sind und verraten, dass seine natürliche Haarfarbe ein dunkles Braun ist, ist der Großteil seiner Haare so lang, dass er ihm bis auf die Schultern hängt. Normalerweise ist dieser Haarschopf allerdings zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden und reicht dann bis zum unteren Teil seines Nackens. Am Haaransatz ist die Farbe ein dunkles Blau, ehe es über ein mittelblau und ein helles Blau zu einem hellen Grün am unteren Handbreit des Zopfes übergeht.
Kleidungsstil: Viv ist ein Punk und das spiegelt sich in jedem Kleidungsstück seines Schrankes wider. Schwarze T-Shirts mit verblassten Bandlogos, manche mit kleinen Rissen oder Brandlöchern von unachtsam gehaltenen Zigaretten. Jeans, bei denen man meistens nicht mehr sagen kann, ob der ausgewaschene Stil gewollt oder über die Jahre entstanden ist, eine viel getragene Lederjacke und eine ebenso viel getragene Jeansweste, die über und über mit Patches bedeckt ist. Ums Handgelenk trägt er meistens ein mit flachen Nieten besetztes Lederarmband, den Zeigefinger der linken Hand schmückt ein einfacher Silberring, den ihm seine Großmutter zum 18. Geburtstag geschenkt hat. In beiden Ohrläppchen ist ein 10mm Tunnel.
Besondere Merkmale:

Persönlichkeit:
Charakter: Viv ist im Allgemeinen ein sehr freundlicher und umgänglicher Mensch. Zwar oft chaotisch, manchmal etwas verpeilt und regelmäßig ungewollt schroff, ist er doch eigentlich sehr nett und anspruchslos was die grundsätzliche Sympathie angeht. Mit den meisten Menschen kommt er klar, wenn sie nicht gerade hochnäsig in ihrem Anzug durch die Gegend stolzieren, Bullen sind oder rechte Symbole am Körper tragen. Und selbst bei Leuten, die ihm nicht direkt sympathisch sind, reicht es meistens aus, wenn sie ihm ein Bier spendieren um ihn wohlgesonnen zu stimmen.
Viv ist niemand, der sich mit Mittelmäßigkeit zufrieden gibt. Er stürzt sich immer voll in das, was er sich vornimmt und scheitert entweder im großen Stil, oder bringt es zu einem glorreichen Abschluss. Etwas dazwischen zu tolerieren, fällt ihm schwer. Eine weitere Sache, die ihm oftmals schwer fällt ist, sich aus etwas rauszuhalten. Gerade wenn er eine Ungerechtigkeit vermutet, ist er oft schneller auf den Barrikaden als nötig - oder als der betreffenden Person vielleicht lieb wäre. Trotzdem meint er es schlussendlich nur gut und ist stolz auf jedes Mal, wo er für jemand anderes eine Faust oder ein scharfes Wort abgefangen hat.
Gespalten ist dafür seine Einstellung zu Gewalt. In seiner Jugend war Viv hochgradig gewalttätig und ist einige Mal nur knapp einer Anzeige entkommen, war er doch der Meinung, dass Worte gegen die Probleme der Welt nichts ausrichten. Würde man ihn heute fragen würde er sagen, dass Worte zwar nach wie vor nichts ausrichten, Fäuste oder Steine aber genau so wenig. Taten sind das Einzige, worauf es ankommt. Deswegen hat er sich geschworen nie wieder den ersten Schritt in Richtung Gewalt zu tun. Anders ist es dagegen, wenn er in die Situation kommt sich wehren zu müssen oder jemanden zu verteidigen. Da hat er keinerlei Skrupel mit allem, was ihm in die Hände fällt, auszuteilen, denn wenn jemand nur diese eine Sprache zu verstehen scheint, dann hilft es nichts zu versuchen mit ihm anders zu kommunizieren.
Alle Prinzipien sorgen aber trotzdem nicht dafür, dass Viv sich wesentlich seltener prügelt als vor ein paar Jahren. Sein Problem wird wohl immer sein riesiges Mundwerk sein, das mit scharfen Kommentaren und provokanten Bemerkungen um sich schlägt bis sein Gegenüber endgültig die Beherrschung verliert. Dabei legt Viv es gar nicht mal unbedingt darauf an, er kann einfach nur seine Klappe nicht halten.
Charakteristische Zitate:
Politische Orientierung: links
Hobbys und Interessen: Neben dem Schreiben von Artikeln ist Viv ein begeisterter Musikhörer und Konzertgänger und spielt selbst ein bisschen Gitarre. Sonst verbringt er seine Zeit am liebsten mit Freunden in irgendeiner Kneipe, recherchiert für seinen nächsten Artikel oder guckt sich Bandmerch an, das er sich nicht leisten kann.
Vorgeschichte: Viv ist in dem Epitom einer Spießerfamilie aufgewachsen. Eigentumswohnung in einem familienfreundlichen Stadtteil mit Eltern und einem Mischlingshund, der nur wirklich hörte, wenn ihm danach war, Bildungsweg Grundschule, Realschule und auf Drängen seiner Eltern fing er sogar mit der Oberstufe an, ging dann aber nach der 12. Klasse ab, weil er - Zitat - “Keinen Bock mehr auf den Scheiß” hatte. Tatsächlich zeigte sich schon lange davor, dass Viv mit der Mittelmäßigkeit seines Lebens mehr als unzufrieden war und sich nicht damit abfinden wollte eines Tages mal einen Job zu haben bis er in Rente geht und stirbt und dass der größte Einfluss, den er auf die Welt nimmt, Fortpflanzung ist. Er wollte raus aus der ewigen Gleichheit aller um ihn herum, hat sich die Haare gefärbt, Leuten gesagt sie sollen ihn Viv nennen (denn David und Dave sind langweilig und Viv klingt schöner als Vid) und angefangen sich mit Leuten zu umgeben, denen es ähnlich ging. Rückblickend würde Viv sagen er hatte eine erfüllte Teenagerzeit, auch wenn es seine Eltern in den Wahnsinn getrieben hat bei ihrem 16-jährigen Sohn Zigaretten in der Schreibtischschublade zu finden und sie ihn nicht davon abhalten konnten auf Konzerte, Demos und in Kneipen zu gehen, weil er immer einen Weg gefunden hat sich davonzumachen und mit seinem damals besten Freund Jul und seinen anderen Freunden abzuhängen. Am Tag seines 18. Geburtstags zog er aus und lebte von da an erst mal eine ganze Weile bei einem Kumpel auf der Couch und wusste nicht so richtig, was er mit seiner Zukunft anfangen sollte, also lebte er erst einmal einfach und versuchte sein Ding zu finden.
Irgendwann drückte ihm auf der Straße mal jemand die erste Ausgabe eines Magazins in die Hand, das von Bands bis politischen Veranstaltungen alles hatte, was man sich als linksversiffter 20-jähriger wünschen könnte und ihm kam der Gedanke “Hey, Journalist hätte doch was”. Er meldete sich bei dem Magazin und da er praktisch nichts als Bezahlung verlangte, nahm man ihn nach ein paar gemeinsamen Bier in die Redaktion auf. Schnell merkte Viv, dass das er sein Ding gefunden hatte und er sogar nach ein bisschen Übung echt gut darin war und er schrieb weiter für das Magazin, das im Laufe der Jahre zu einer kleinen, aber stetigen Auflagenzahl wuchs und er nach einer Weile auch ein geregeltes Einkommen davontrug, auch wenn es nach wie vor kaum für mehr reichte als das Nötigste. Aber das war Viv recht egal, denn er war glücklich. Vor ein paar Jahren hat er dann auch noch angefangen einen Blog zu führen, der recht gut läuft und wo er über Werbeeinnahmen genug Geld aufs Konto kriegt, um sich ein Zimmer in einer WG leisten zu können und am Ende des Monats noch ein paar Euro übrig zu haben, die man dann guten Gewissens in Gras investieren kann.

Soziale Interaktion:
Familie: NPCs
Partner: vergeben
Freunde: ergibt sich im Play
Gruppierung: Aggressive Lumpen
W

X

Y

Z
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

BrokenHabit
Seefahrer
Beiträge: 138
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 08:32
Geschlecht: Weiblich
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Planung

#4

Beitrag von BrokenHabit » So 1. Okt 2017, 23:45

So.
Ich habe jetzt doch bei weitem nicht alles aus dem alten Steckbrief übernommen, also hoffe ich, das Ganze kann dich einigermaßen zufriedenstellen. u.u
Justice Amanda Price -w- BrokenHabitShow
Allgemeine Angaben
Spielername: BrokenHabit
Charaktername: Justice Amanda Price (Wird englisch ausgesprochen. Sie möchte Justice genannt werden und wird von Freunden oft Jus gerufen.)
Alter: 19 Jahre
Geburtsdatum: 13. November 1997
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Sie wohnt in der Prinz-Handjery-Straße in Zehlendorf in einer kleinen WG (Mitbewohner gesucht), die sich eine Wohnung teilt. In ihrem Zimmer steht außerdem noch eine Voliere mit ihren drei Wellensittichen Jacky, Flake und Snow.
Herkunft: Justice ist in einem kleinen Vorort aufgewachsen, wo sie mit ihren Eltern und ihrem Bruder in einem Haus gelebt hat.
Beruf: Soziologie-Studentin im dritten Semester

Aussehen:
Aussehen: Justice ist 1,69m groß. Ihr Körperbau ist ein kleines bisschen mollig, liegt jedoch laut dem BMI noch im normalen Bereich. Trotzdem lassen sich an Armen, Beinen und am Bauch leicht überschüssige Fettschichten entdecken. Das sorgt allerdings vor allem auch im Brustbereich für sichtbare, weibliche Rundungen, die sich in einer BH-Größe von 80C äußern.
Die Gliedmaßen haben eine durchschnittliche Länge, während ihre Fingernägel etwas länger sind als die von so manch anderen, wenn auch nicht so lang, dass sie eine Behinderung im Alltag darstellen würden. Ihre Schuhgröße beträgt 39.
Sie hat von Natur aus goldblonde Haare, die ungefähr bis zum Ende ihrer Schulterblätter reichen und bis auf eine leichte Wellung im unteren Drittel glatt sind. Den Pony trägt sie für gewöhnlich in einem Seitenscheitel, der nach rechts über die Augenbraue fällt, wo er mit den Haaren dort verschmilzt, weil er schon fast so lang wie das restliche Haar gewachsen ist.
Die grünen Augen in ihrem leicht tropfenförmigen Gesicht besitzen einen bernsteinfarbenen Ring um die Pupillen und werden von langen, schwarzen Wimpern umrahmt. Über ihnen liegen dünne, schön geschwungene, dunkle Augenbrauen. Ihre Nase ist schmal und ihre roséfarbenen Lippen voll. Zwischen den vorderen Schneidezähnen im Oberkiefer befindet sich eine schmale Lücke.
Justices Haut ist recht blass und bekommt selbst bei viel Sonneneinstrahlung nur einen leichten Braunschimmer. Auf ihrem Nasenrücken verteilt liegen im Sommer ein paar kaum sichtbare Sommersprossen.
Kleidungsstil: Im Kleiderschrank der Studentin lässt sich fast ausschließlich schwarz finden, höchstens ein paar graue Teile sind noch dabei. Bei ihrem Lieblingsoberteil handelt es sich um ein schwarzes T-Shirt mit V-Ausschnitt und flachen, silbernen Nieten an den Schultern. Dazu trägt sie oft schwarze oder dunkelgraue Jeans, die häufig Risse haben. Kleidungsstücke, die man selten an ihr sieht, sind Tops oder Röcke. Je nach Wetter benutzt sie als Schuhwerk dunkle Sneakers oder schwarze Stiefel.
Abgesehen von ihrem Lieblingsoberteil können auch andere Kleidungsstücke Nieten besitzen. Egal ob weitere Oberteile, Hosen, Jacken oder Schuhe, an vielen Stücken lassen sich sowohl flache, als auch spitzere Nieten finden.
An kalten Tagen trägt sie statt T-Shirts lieber Pullover oder Hoodies, während sie im Sommer ab und zu in einer Hotpants zu sehen ist.
Kleider trägt sie nur zu ganz besonderen Anlässen. Bei anderen Festen, wo schicke Kleidung angebracht ist (bspw. Familienfeiern), taucht sie oft in einer schlichten schwarzen Hose und einer Bluse oder einem Blazer auf.
Ansonsten ist Justice kein großer Fan vom Schminken. Sie trägt höchstens ab und zu ein bisschen Mascara auf, aber mehr kommt für sie nicht in Frage. Auch ihre Haare färbt sie nicht.
Besondere Merkmale: Rechts neben ihrem nach innen gekehrten Bauchnabel befindet sich eine ca. 8cm lange Narbe, die von einer Operation im Säuglingsalter kommt. Außerdem befindet sich in ihrer rechten Augenbraue eine kleine Lücke dank einer Narbe aus Kindertagen.
Schon seit der Grundschule besitzt sie Löcher für Ohrringe und trägt meist auf der rechten Seite einen kleinen Stecker, während sie für die linke Seite einen schwarzen Fake-Dehnstab oder eine schwarze Fake-Dehnschnecke wählt.

Persönlichkeit:
Charakter: Allgemein ist Justice nett und höflich, wenn auch ziemlich schüchtern Fremden gegenüber. So bleibt sie also freundlich, wenn sie angesprochen wird, traut sich allerdings kaum, von selbst auf andere zuzugehen.
Gegenüber den meisten Menschen ist sie erst einmal tolerant, allerdings endet diese Toleranz bei Leuten, deren Charakter sie nicht leiden kann. Dazu zählen zum Beispiel Menschen, die sich ohne Grund respektlos gegenüber anderen verhalten. Mit solchen Leuten möchte sie nichts zu tun haben und wenn sie jemanden nicht leiden kann, macht sie sich durchaus auch mal durch Lästereien ihrem Unmut Luft.
Außerdem kann sie den übermäßigen Konsum von Alkohol, Zigaretten und anderen Drogen nicht leiden und sieht es auch nicht gerne, wenn Menschen, die ihr etwas bedeuten, davon betroffen sind. Somit überrascht es nicht, dass sie kein Partygänger ist. Und auch, wenn sie durchaus mal Ruhe und Zeit für sich haben möchte, so fühlt sie sich schnell einsam, wenn sie das Gefühl hat, dass niemand für sie da wäre. Gute Freunde sind ihr sehr wichtig. Es müssen nicht mal zwingend viele sein, sie muss sich nur auf irgendwen verlassen können.
Durch das Mobbing, das sie früher erfahren hat, ist sie sehr unsicher geworden, vor allem in Bezug auf ihr Aussehen. Immer wieder hat sie Angst, dass Menschen sie nicht mehr mögen und sie verlassen könnten. Die Vorstellung, ganz alleine zu sein, bereitet ihr Furcht.
Trotz allem ist sie kein durchgehend deprimierter Mensch. Justice liebt es zu lachen und mit ihren Freunden Späße zu machen. Sie genießt die kleinen Dinge wie schönes Wetter, Vogelgezwitscher oder den Duft eines Shampoos. Außerdem hat sie eine romantische Ader, die sie mit dem richtigen Freund gerne ausleben würde.
An freien Tagen bleibt die Studentin gerne bis in die Nacht auf und schläft dann dafür am nächsten Tag lange. Im Haushalt und in Arbeiten für die Uni zeigt sich ihre faule Seite. Oft schiebt sie alles Mögliche bis zum Ende auf. Diese Angewohnheit nervt sie schon selbst, da sie Stress nicht leiden kann, doch bisher konnte sie noch nichts ändern.
Ansonsten hat Justice große Angst vor Wespen und Nadeln bzw. Spritzen. Dazu kommt noch eine leichte Höhenangst.
Charakteristische Zitate: --
Politische Orientierung: Justice ist in ihrer politischen Orientierung links eingestellt. Gleichberechtigung, Tierschutz und Umweltschutz sind wichtig für sie. Einer Partei gehört sie allerdings nicht an.
Hobbys und Interessen: Sie liebt es zu lesen. Jederzeit hat sie irgendein Buch, an dem sie gerade dran ist. Ist eines fertig, kommt sofort das nächste.
Außerdem zeichnet und dichtet sie gerne. Auch das Schreiben und Fotografieren zählt sie zu ihren Hobbies. Im Internet ist sie ebenfalls gerne unterwegs. Dort geht sie unter anderem dem Spielen von Foren-RPGs nach.
Vorgeschichte: In dem Dorf, in dem Justice gelebt hat, ist sie auch in den Kindergarten und in die Grundschule gegangen. Danach hat sie die Schule ein paar Orte weiter besucht und nach 12 Jahren Schulzeit ihr Abitur gemacht. Direkt im Anschluss ist sie nach Berlin gezogen und hat ihr Studium begonnen.
Gegen Ende der Grundschule und auch in der Mittelstufe wurde ihre Schulzeit allerdings von Mobbing überschattet. Man bezeichnete sie als dick und machte sich gerne in vielen Arten und Weisen über sie lustig. Während dieser ganzen Zeit hatte sie wenige Freunde, die auch des Öfteren wechselten. Manche zogen weg, mit anderen verkrachte sie sich, wieder andere entfernten sich einfach mit der Zeit von ihr.

Soziale Interaktion:
Familie: Ben Price (Vater|57 Jahre|NPC), Kathrin Price (Mutter|55 Jahre|NPC), Jake Price (Bruder|26 Jahre|NPC)
Partner: Ergibt sich im Play
Freunde: Gesucht

Code: Alles auswählen

[spoiler=Justice Amanda Price -w- BrokenHabit]
[u]Allgemeine Angaben[/u]
[b]Spielername:[/b] BrokenHabit
[b]Charaktername:[/b] Justice Amanda Price (Wird englisch ausgesprochen. Sie möchte Justice genannt werden und wird von Freunden oft Jus gerufen.)
[b]Alter:[/b] 19 Jahre
[b]Geburtsdatum:[/b] 13. November 1997
[b]Geschlecht:[/b] weiblich
[b]Wohnort:[/b] Sie wohnt in der Prinz-Handjery-Straße in Zehlendorf in einer kleinen WG (Mitbewohner gesucht), die sich eine Wohnung teilt. In ihrem Zimmer steht außerdem noch eine Voliere mit ihren drei Wellensittichen Jacky, Flake und Snow.
[b]Herkunft:[/b] Justice ist in einem kleinen Vorort aufgewachsen, wo sie mit ihren Eltern und ihrem Bruder in einem Haus gelebt hat.
[b]Beruf:[/b] Soziologie-Studentin im dritten Semester

[u]Aussehen:[/u]
[b]Aussehen:[/b] Justice ist 1,69m groß. Ihr Körperbau ist ein kleines bisschen mollig, liegt jedoch laut dem BMI noch im normalen Bereich. Trotzdem lassen sich an Armen, Beinen und am Bauch leicht überschüssige Fettschichten entdecken. Das sorgt allerdings vor allem auch im Brustbereich für sichtbare, weibliche Rundungen, die sich in einer BH-Größe von 80C äußern.
Die Gliedmaßen haben eine durchschnittliche Länge, während ihre Fingernägel etwas länger sind als die von so manch anderen, wenn auch nicht so lang, dass sie eine Behinderung im Alltag darstellen würden. Ihre Schuhgröße beträgt 39.
Sie hat von Natur aus goldblonde Haare, die ungefähr bis zum Ende ihrer Schulterblätter reichen und bis auf eine leichte Wellung im unteren Drittel glatt sind. Den Pony trägt sie für gewöhnlich in einem Seitenscheitel, der nach rechts über die Augenbraue fällt, wo er mit den Haaren dort verschmilzt, weil er schon fast so lang wie das restliche Haar gewachsen ist.
Die grünen Augen in ihrem leicht tropfenförmigen Gesicht besitzen einen bernsteinfarbenen Ring um die Pupillen und werden von langen, schwarzen Wimpern umrahmt. Über ihnen liegen dünne, schön geschwungene, dunkle Augenbrauen. Ihre Nase ist schmal und ihre roséfarbenen Lippen voll. Zwischen den vorderen Schneidezähnen im Oberkiefer befindet sich eine schmale Lücke.
Justices Haut ist recht blass und bekommt selbst bei viel Sonneneinstrahlung nur einen leichten Braunschimmer. Auf ihrem Nasenrücken verteilt liegen im Sommer ein paar kaum sichtbare Sommersprossen.
[b]Kleidungsstil:[/b] Im Kleiderschrank der Studentin lässt sich fast ausschließlich schwarz finden, höchstens ein paar graue Teile sind noch dabei. Bei ihrem Lieblingsoberteil handelt es sich um ein schwarzes T-Shirt mit V-Ausschnitt und flachen, silbernen Nieten an den Schultern. Dazu trägt sie oft schwarze oder dunkelgraue Jeans, die häufig Risse haben. Kleidungsstücke, die man selten an ihr sieht, sind Tops oder Röcke. Je nach Wetter benutzt sie als Schuhwerk dunkle Sneakers oder schwarze Stiefel.
Abgesehen von ihrem Lieblingsoberteil können auch andere Kleidungsstücke Nieten besitzen. Egal ob weitere Oberteile, Hosen, Jacken oder Schuhe, an vielen Stücken lassen sich sowohl flache, als auch spitzere Nieten finden.
An kalten Tagen trägt sie statt T-Shirts lieber Pullover oder Hoodies, während sie im Sommer ab und zu in einer Hotpants zu sehen ist.
Kleider trägt sie nur zu ganz besonderen Anlässen. Bei anderen Festen, wo schicke Kleidung angebracht ist (bspw. Familienfeiern), taucht sie oft in einer schlichten schwarzen Hose und einer Bluse oder einem Blazer auf.
Ansonsten ist Justice kein großer Fan vom Schminken. Sie trägt höchstens ab und zu ein bisschen Mascara auf, aber mehr kommt für sie nicht in Frage. Auch ihre Haare färbt sie nicht.
[b]Besondere Merkmale:[/b] Rechts neben ihrem nach innen gekehrten Bauchnabel befindet sich eine ca. 8cm lange Narbe, die von einer Operation im Säuglingsalter kommt. Außerdem befindet sich in ihrer rechten Augenbraue eine kleine Lücke dank einer Narbe aus Kindertagen.
Schon seit der Grundschule besitzt sie Löcher für Ohrringe und trägt meist auf der rechten Seite einen kleinen Stecker, während sie für die linke Seite einen schwarzen Fake-Dehnstab oder eine schwarze Fake-Dehnschnecke wählt.

[u]Persönlichkeit:[/u]
[b]Charakter:[/b] Allgemein ist Justice nett und höflich, wenn auch ziemlich schüchtern Fremden gegenüber. So bleibt sie also freundlich, wenn sie angesprochen wird, traut sich allerdings kaum, von selbst auf andere zuzugehen. 
Gegenüber den meisten Menschen ist sie erst einmal tolerant, allerdings endet diese Toleranz bei Leuten, deren Charakter sie nicht leiden kann. Dazu zählen zum Beispiel Menschen, die sich ohne Grund respektlos gegenüber anderen verhalten. Mit solchen Leuten möchte sie nichts zu tun haben und wenn sie jemanden nicht leiden kann, macht sie sich durchaus auch mal durch Lästereien ihrem Unmut Luft.
Außerdem kann sie den übermäßigen Konsum von Alkohol, Zigaretten und anderen Drogen nicht leiden und sieht es auch nicht gerne, wenn Menschen, die ihr etwas bedeuten, davon betroffen sind. Somit überrascht es nicht, dass sie kein Partygänger ist. Und auch, wenn sie durchaus mal Ruhe und Zeit für sich haben möchte, so fühlt sie sich schnell einsam, wenn sie das Gefühl hat, dass niemand für sie da wäre. Gute Freunde sind ihr sehr wichtig. Es müssen nicht mal zwingend viele sein, sie muss sich nur auf irgendwen verlassen können.
Durch das Mobbing, das sie früher erfahren hat, ist sie sehr unsicher geworden, vor allem in Bezug auf ihr Aussehen. Immer wieder hat sie Angst, dass Menschen sie nicht mehr mögen und sie verlassen könnten. Die Vorstellung, ganz alleine zu sein, bereitet ihr Furcht.
Trotz allem ist sie kein durchgehend deprimierter Mensch. Justice liebt es zu lachen und mit ihren Freunden Späße zu machen. Sie genießt die kleinen Dinge wie schönes Wetter, Vogelgezwitscher oder den Duft eines Shampoos. Außerdem hat sie eine romantische Ader, die sie mit dem richtigen Freund gerne ausleben würde.
An freien Tagen bleibt die Studentin gerne bis in die Nacht auf und schläft dann dafür am nächsten Tag lange. Im Haushalt und in Arbeiten für die Uni zeigt sich ihre faule Seite. Oft schiebt sie alles Mögliche bis zum Ende auf. Diese Angewohnheit nervt sie schon selbst, da sie Stress nicht leiden kann, doch bisher konnte sie noch nichts ändern.
Ansonsten hat Justice große Angst vor Wespen und Nadeln bzw. Spritzen. Dazu kommt noch eine leichte Höhenangst.
[b]Charakteristische Zitate:[/b] --
[b]Politische Orientierung:[/b] Justice ist in ihrer politischen Orientierung links eingestellt. Gleichberechtigung, Tierschutz und Umweltschutz sind wichtig für sie. Einer Partei gehört sie allerdings nicht an.
[b]Hobbys und Interessen:[/b] Sie liebt es zu lesen. Jederzeit hat sie irgendein Buch, an dem sie gerade dran ist. Ist eines fertig, kommt sofort das nächste.
Außerdem zeichnet und dichtet sie gerne. Auch das Schreiben und Fotografieren zählt sie zu ihren Hobbies. Im Internet ist sie ebenfalls gerne unterwegs. Dort geht sie unter anderem dem Spielen von Foren-RPGs nach.
[b]Vorgeschichte:[/b] In dem Dorf, in dem Justice gelebt hat, ist sie auch in den Kindergarten und in die Grundschule gegangen. Danach hat sie die Schule ein paar Orte weiter besucht und nach 12 Jahren Schulzeit ihr Abitur gemacht. Direkt im Anschluss ist sie nach Berlin gezogen und hat ihr Studium begonnen.
Gegen Ende der Grundschule und auch in der Mittelstufe wurde ihre Schulzeit allerdings von Mobbing überschattet. Man bezeichnete sie als dick und machte sich gerne in vielen Arten und Weisen über sie lustig. Während dieser ganzen Zeit hatte sie wenige Freunde, die auch des Öfteren wechselten. Manche zogen weg, mit anderen verkrachte sie sich, wieder andere entfernten sich einfach mit der Zeit von ihr.

[u]Soziale Interaktion:[/u]
[b]Familie:[/b] Ben Price (Vater|57 Jahre|NPC), Kathrin Price (Mutter|55 Jahre|NPC), Jake Price (Bruder|26 Jahre|NPC)
[b]Partner:[/b] Ergibt sich im Play
[b]Freunde:[/b] Gesucht
[/spoiler]
~Broken
Avatar © silent-hiII

BrokenHabit • 11 minutes ago
Schimmel ist mein Lieblingsbrotbelag
Kratos • 11 minutes ago
Oh ja, dann nimm mich
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 690
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 05:28
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Planung

#5

Beitrag von Kratos » So 1. Okt 2017, 23:51

Halloohoo Nele. o3o
Der Steckbrief gefällt mir sehr gut (und ich sitze hier immer noch, und lache, weil sie den gleichen Nachnamen wie Cam hat, und das nicht geplant war. xD). Sie ist also auf jeden Fall angenommen und ich trage sie jetzt ein. c:
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Jasu
Grünschnabel
Beiträge: 19
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 20:51
RPG Leiter: Nein

Re: Puls der Zeit - Planung

#6

Beitrag von Jasu » Mi 4. Okt 2017, 23:38

So habe auch mal versucht einen Steckbrief zu erstellen, aber seid bitte nicht zu streng mit meinem ersten Charakter :3
Luke Walker -m- JasuShow
Allgemeine Angaben Spielername: Jasu
Charaktername: Luke Walker
Alter: 21 Jahre
Geburtsdatum: 08.01.1996
Geschlecht: männlich
Wohnort: Bertolt-Brecht-Platz; sehr luxuriöse Penthouse-Wohnung mit vielen Designermöbeln
Herkunft: sehr reiches Elternhaus, Vater ist CEO in einem großen Unternehmen in dem er selber arbeitet
Beruf: In der Marketing-Abteilung
Aussehen:
Aussehen:
- Weiß-grau gefärbte Haare
- leicht spitzes Gesicht
- grüne Augen
- etwas breiter gebaut
- leicht muskulös (athletisch)
- leicht gebräunte Haut
- leichter 3-Tage Bart
Kleidungsstil:
- in seiner Freizeit meist modische und sportliche Kleidung
- auf der Arbeit und in der Öffentlichkeit meist sportliche Anzüge (leger)
Besondere Merkmale:
- Rosentatoo (schwarz-weiß) auf dem linken Unterarm
Persönlichkeit:
Charakter:
- sehr offener Mensch
- loyal zu Freunden
- sehr selbstbewusst
- kann arrogant wirken
- findet schnell Freunde
- wird oft als sympatisch angesehen
Politische Orientierung: Eher neutral, jedoch hat er keine Vorurteile gegen Ausländer und würde deshalb niemals Parteien wie die Afd unterstützen
Hobbys und Interessen: Er geht in seiner Freizeit sehr oft ins Fitness-Studio und spielt Gitarre
Vorgeschichte: Er ist sehr behütet aufgewachsen, da er das einzige Kind deiner Eltern ist. Seine Eltern haben ihm stets die beste Bildung ermöglicht, sodass er ein sehr gutes Abitur gemacht hat
Soziale Interaktion:
Familie: Maria Walker (Mutter;NPC), Jonathan Walker (Vater;NPC)
Partner: momentan Single, seine sexuelle Orientierung ist hetero
Freunde: viele Kinder anderer reicher Familien die ungefähr in seinem Alter sind. Außerdem ist er in der Berliner-Clubszene sehr bekannt
Anmerkungen: gerne dürfen Charakter aus der Familie oder dem Freundeskreis übernommen werden
*snap* RUN!
Benutzeravatar

Jasu
Grünschnabel
Beiträge: 19
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 20:51
RPG Leiter: Nein

Re: Puls der Zeit - Planung

#7

Beitrag von Jasu » Do 5. Okt 2017, 00:08

Diesmal mit blödem Fließtext :#
Luke Walker -m- JasuShow
Allgemeine Angaben Spielername: Jasu
Charaktername: Luke Walker
Alter: 21 Jahre
Geburtsdatum: 08.01.1996
Geschlecht: männlich
Wohnort: Bertolt-Brecht-Platz; sehr luxuriöse Penthouse-Wohnung mit vielen Designermöbeln
Herkunft: sehr reiches Elternhaus, Vater ist CEO in einem großen Unternehmen in dem er selber arbeitet
Beruf: In der Marketing-Abteilung
Aussehen:
Aussehen: Er hat weiß-grau gefärbte Haare die an den Seiten kürzer als oben drauf sind. Diese sind jedoch meist nicht zu einer bestimmten Frisur gestylt, sondern verwuschelt. Er hat eigentlich schwarze Haare, wie an seinem leichten 3-Tage Bart zu erkennen ist. Er hat grün leuchtende Augen und ein leicht spitz zulaufendes Gesicht das durchaus als gutausehend betitelt werden kann. Er hat leicht gebräunte Haut und etwas breitere Schultern durch die sein muskulöser Körper zur Geltung kommt. Sein Körperbau entspricht jedoch mit seinen 1,85m eher dem eines Athleten.
Kleidungsstil: Er trägt in seiner Freizeit meist modische und sportliche Kleidung. Auf der Arbeit und in der Öffentlichkeit jedoch trägt er meistens sportliche Anzüge und legere Outfits.
Besondere Merkmale: Er besitzt ein schwarz-weißes Rosentattoo auf der Innenseite seines linken Unterarms.
Persönlichkeit:
Charakter: Er ist ein sehr offener Mensch der durch diese sympathische Art meistens sehr schnell Freunde findet. Wenn er einmal Freunde gefunden hat ist er sehr loyal ihnen gegenüber und albert gerne mit diesen rum. Durch sein Selbstbewusstsein kann es jedoch durchaus vorkommen, dass er arrogant auf fremde Leute wirkt die ihn nur anhand des ersten Eindruckes bewerten.
Politische Orientierung: Eher neutral, jedoch hat er keine Vorurteile gegen Ausländer und würde deshalb niemals Parteien wie die Afd unterstützen
Hobbys und Interessen: Er geht in seiner Freizeit sehr oft ins Fitness-Studio und spielt Gitarre.
Vorgeschichte: Er ist sehr behütet aufgewachsen, da er das einzige Kind deiner Eltern ist. Seine Eltern haben ihm stets die beste Bildung ermöglicht, sodass er ein sehr gutes Abitur gemacht hat.
Soziale Interaktion:
Familie: Maria Walker (Mutter;NPC), Jonathan Walker (Vater;NPC)
Partner: momentan Single, seine sexuelle Orientierung ist hetero
Freunde: viele Kinder anderer reicher Familien die ungefähr in seinem Alter sind. Außerdem ist er in der Berliner-Clubszene sehr bekannt
Anmerkungen: gerne dürfen Charaktere aus der Familie oder dem Freundeskreis übernommen werden
*snap* RUN!
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 690
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 05:28
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Planung

#8

Beitrag von Kratos » Do 5. Okt 2017, 00:14

[mention]Jasu[/mention]: So ist besser. :B Er ist damit angenommen und ich trag ihn gleich ein.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Jasu
Grünschnabel
Beiträge: 19
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 20:51
RPG Leiter: Nein

Re: Puls der Zeit - Planung

#9

Beitrag von Jasu » Do 5. Okt 2017, 23:19

Mein toller und voll sympatischer zweiter Charakter :3
Mohammad Abdallah -m- JasuShow
Allgemeine Angaben Spielername: Jasu
Charaktername: Mohammad Abdallah
Alter: 25
Geburtsdatum: 12.02.1992
Geschlecht: männlich
Wohnort: kleine Wohnung in einem Ghetto
Herkunft: Kommt aus dem Libanon und ist vor 4 Jahren eingewandert
Beruf: "Kleinkrimineller" der Drogen verkauft und kleine Überfälle macht
Aussehen:
Aussehen: Er hat lange Braune Haare die leicht verfilzt und ungepflegt sind. Zudem hat er einen leichten Vollbart der ebenso nicht gerade gepflegt ist. Er hat gebräunte hat und einen dünnen Körperbau. Er wirkt ziemlich zerbrechlich und versucht dies meist zu verstecken.
Kleidungsstil: Er trägt meist sehr weite und ausgeleierte Klamotten denen man ansehen kann, dass diese schon ziemlich oft getragen wurden.
Besondere Merkmale: Er hat diverse Tattoos an den Armen und auf dem Oberkörper.
Persönlichkeit:
Charakter: Er ist ziemlich schüchtern und fällt durch seine Art meist kaum einem auf. Er ist kaum jemandem loyal gegenüber und versucht immer den besten Vorteil für sich zu ziehen. Wenn ihn eine Sache interessiert versucht er diese auf jede erdenkliche Art heraus zu finden.
Politische Orientierung: Eher rechts anzusiedeln, wählt jedoch nicht da die rechten Parteien in Deutschland nicht seinen Vorstellungen entsprechen.
Hobbys und Interessen: Er ist Fan vom Hertha BSC und gehört zu deren Ultras
Vorgeschichte: Seine Eltern sind als er noch relativ jung war in einem Bürgerkrieg gestorben. Seit diesem Zeitpunkt lebte er bis zu seiner Einwanderung in einem Kinderheim in dem jeder um sein Überleben kämpfen musste.
Soziale Interaktion:
Familie: Vater und Mutter sind tot
Partner: momentan Single, seine sexuelle Orientierung ist hetero
Freunde: Er hat keine richtigen Freunde, jedoch versteht er sich relativ gut mit diversen Bettlern in Berlins Ghettos
*snap* RUN!
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 690
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 05:28
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Puls der Zeit - Planung

#10

Beitrag von Kratos » Do 5. Okt 2017, 23:43

Klingt nach 'nem richtig netten Kerl. X'D

Leider haben sich hier ein paar Dinge eingeschlichen, die du ändern musst, und deshalb korrigier ich dir gleich auch mal die Rechtschreibfehler raus (nicht böse gemeint. c: )
Rechtschreibung und AnmerkungenShow
Er hat lange braune Haare, die leicht verfilzt und ungepflegt sind. Zudem hat er einen leichten Vollbart, der ebenso nicht gerade gepflegt ist. Er hat gebräunte Haut und einen dünnen Körperbau. Er wirkt ziemlich zerbrechlich und versucht dies meist zu verstecken.
Anmerkungen: Eine grobe Angabe darüber, wie groß er ist, fehlt mir hier. Außerdem vielleicht etwas definierter, wie er es a) zu verstecken versucht, und b) inwieweit er zerbrechlich aussieht.
Er trägt meist sehr weite und ausgeleierte Klamotten denen man ansehen kann, dass diese schon ziemlich oft getragen wurden.
Anmerkungen: Wie steht es mit Farben? Und was für "Klamottentypen" (T-Shirts, Sweatshirts, Hoodies etc) trägt er? Gibt es einen Unterschied zwischen "Zuhause" und "Freizeit"?
Er hat diverse Tattoos an den Armen und auf dem Oberkörper.
Anmerkungen: Wie viele? Wo genau (möglich auch einfach: "Sieht man, wenn er 'n Shirt trägt" etc). Wie sehen sie aus? Beschreibung oder verlinktes Bild.
Er ist ziemlich schüchtern und fällt durch seine Art meist kaum einem auf.
Anmerkungen: Du schreibst, er ist zurückhaltend. Gleichzeitig ist er aber auch Teil der Ultras - zu den Ultras gehört auch immer eine gewisse Gewaltbereitschaft, und die Akzeptanz, auch selbst auf die Fresse zu kriegen, natürlich auch eine gewisse "Rebellion". Das findet sich beides nicht im Charakter. Zusätzlich schreibst du, dass er eher rechts anzusiedeln ist, seine Vorstellungen sich jedoch nicht wirklich mit den deutschen Rechten vertragen - wieso ist das so? Was sind seine Vorstellungen?
Bitte ändern und mit Code neu posten, danke schön. c:
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Antworten