Angenommene Steckbriefe

Moderatoren: Kratos, Grim, Grand Admiral, Strike-Commander

Benutzeravatar

Topic author
Grim
Abenteurer
Beiträge: 222
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 13:43
Geschlecht: Anderes
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Raquel Cornejo
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

Angenommene Steckbriefe

#1

Beitrag von Grim » So 26. Nov 2017, 21:53

Steckbriefe die angenommen wurden, werden hier von den Spielern gepostet und in den jeweiligen Übersichtsposts verlinkt.

Bewohner Edens
Rebellen
Hayden Securities
Orphans
Mad Hatter
Mafia
»Never forget, Caragor Nr. 3, 2k18«
~
Don't dare let her tremble alone,
For the Witcher, heartless, cold, paid in coin of gold,
He comes, he'll go, leave naught behind,
But heartache and woe.

~
Ava.
Benutzeravatar

Topic author
Grim
Abenteurer
Beiträge: 222
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 13:43
Geschlecht: Anderes
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Raquel Cornejo
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

Bewohner Edens

#2

Beitrag von Grim » So 26. Nov 2017, 21:56

Präsident:
Valentine Morgenstern

Assistent/in d. Präsidenten:

FCP-Generäle:

FCP-Soldaten:
Isa Fell
Rebecca Groudon

Hauptkommandant/in d. Militär:

Generäle:

Soldaten:
Alexandra Blackburn
Jill Riley
Samantha Cooper

Zivilisten:
Alienne Jareau
Elizabeth Dean
Killian Shaw
Thor Evans
»Never forget, Caragor Nr. 3, 2k18«
~
Don't dare let her tremble alone,
For the Witcher, heartless, cold, paid in coin of gold,
He comes, he'll go, leave naught behind,
But heartache and woe.

~
Ava.
Benutzeravatar

Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 690
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 05:28
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Rebellen

#3

Beitrag von Kratos » So 26. Nov 2017, 21:58

Ratsmitglieder:
Connor Hayden
Corvo Chanba

Generäle:
Alaska Blue

Soziales:

Medizin:
Ärzte:
Willow Hayden

Sanitäter:
Nate Blanchett

Militär:
Soldaten:
Roger Stark

Inquisitoren:
Lucien Claves

Externe Operationen:
Spione:
Carol Donavan
Carter West

Wirtschaft:
Jäger
Mackenzie Magoro

Waffenbauer
Aida
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 690
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 05:28
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Hayden Securities

#4

Beitrag von Kratos » So 26. Nov 2017, 21:59

“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Topic author
Grim
Abenteurer
Beiträge: 222
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 13:43
Geschlecht: Anderes
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Raquel Cornejo
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

Orphans

#5

Beitrag von Grim » So 26. Nov 2017, 22:02

Anführer:

Stellvertreter:
Alycia Kaldwin

Dealerboss:

Buchhalter:

Mitglieder:
Mike Hawking
»Never forget, Caragor Nr. 3, 2k18«
~
Don't dare let her tremble alone,
For the Witcher, heartless, cold, paid in coin of gold,
He comes, he'll go, leave naught behind,
But heartache and woe.

~
Ava.
Benutzeravatar

Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 690
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 05:28
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Mad Hatter

#6

Beitrag von Kratos » So 26. Nov 2017, 22:03

Anführer:
Luke Madson

Stellvertreter:

Schatzmeister:

Sammler:

Mitglieder:
Cedric Atwood
Fynn Finley
Raynara Azikiwe
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Denarya
Fährtenleser
Beiträge: 106
Registriert: Mo 25. Dez 2017, 14:18
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: Weiblich (sie/ihr)
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Mafia

#7

Beitrag von Denarya » So 26. Nov 2017, 22:05

Anführer:
William Shakespeare

Führende Offiziere:

Offiziere:

Mitglieder:
Aktive Problembehebung:
Jakow Medved
Lilith "Kobra" Flanton
Maxim Nostrov
Nikita Smirnow
Peter Ryurikovichi

Geldwäsche und -beschaffung
Tatjana Lebedew
don't hate, relate.
tumblr | blog | instagram
Benutzeravatar

Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 690
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 05:28
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Angenommene Steckbriefe

#8

Beitrag von Kratos » Do 30. Nov 2017, 15:56

Connor Hayden (m) – KratosShow
Username:Kratos
Name: Connor Hayden
Alter: 54
Geburtsdatum: 28.11.
Geschlecht: Männlich
IQ: 112
Wohnort Station Alpha
Seite: Rebellen
Rang: Ratsmitglied
Beruf: Ratsmitglied für Militär
Aussehen: Connor ist 2,10m groß und sehr breit. Er ist ein sehr durchtrainierter Mann, mit sehr ausgeprägten Muskeln an Armen, und Beinen, sowie im Bauch- und Rückenbereich. Ebenso wie sein ganzer Körper, sind natürlich auch seine Hände und Füße entsprechend groß.
Connor hat aschblonde Haare, die bürstenschnittartig etwa 7 Zentimeter hoch wachsen, die Ohren sind jedoch frei rasiert. Sein Gesicht ist kantig und hat eine stark ausgeprägte Kiefer- und Kinnpartie, die ihm einen etwas angriffslustigen Ausdruck geben. Seine Haut ist hell, und anfällig für Sonnenbrand. Sein rechtes Auge ist auffallend graublau.
Connors linke Gesichtshälfte steht im krassen Gegensatz zu seiner rechten, die natürlich nicht mehr aussieht, wie das Gesicht eines zwanzigjährigen, aber im Grunde gesund. Seine linke Gesichtshälfte ist ein einziges Sammelsurium aus tiefen Narben, Brandnarben und Geschwulzten, die sein Gesicht entstellen. Sein linkes Auge ist quasi blind, und von einer narbigen Geschwulzt umgeben, die es kaum sichtbar lassen. Sein linkes Ohr ist stark in Mitleidenschaft gezogen worden, und die ganze Gesichtshälfte sieht aus, als sei einmal eine dicke Schicht Wachs darüber gegossen worden. Sein Mund ist ebenfalls von diesen Narben in Mitleidenschaft gezogen worden, und er kann ihn nicht mehr richtig bewegen. Als Resultat daraus, spricht er jetzt vergleichsweise langsam, um deutlich sprechen zu können.
Weitere Explosionsnarben ziehen sich über seine Arme und Beine, sowie über seine Brust. Auf seinem Rücken gibt es drei Narben, die eindeutig von Streifschüssen stammen.
Connor trägt in der Regel Feldhemden, und Militärhosen, in allen Zuständen des Verschleißes und der Abgetragenheit. Einzig seine halbhohen Knobelbecher sind in einem sehr guten, gepflegten Zustand.
Charakter: Connors einschüchterndes Äußere ist nicht unbedingt ein Pluspunkt, um einfach Freunde zu finden. Dazu kommt, dass er ein sehr stiller Charakter ist, und oftmals schlecht gelaunt, oder verbittert wirkt, wenn man ihn nicht näher kennt. Dennoch merkt man ihm auch eine gewisse Autorität an, die er ausstrahlt.
Fremden gegenüber ist Connor meist sehr sachlich, und beschränkt sich auf die nötigste Interaktion. Das kommt zum einen daher, dass er tatsächlich ein relativ misstrauischer Mensch ist, zum anderen daher, dass Sprechen ihm Schmerzen bereitet, und er lieber mit Menschen spricht, die er mag. Dennoch kann man ihm nicht absprechen, dass er sich gerade um junge Leute immer sehr gern und sehr rührend kümmert.
Für Freunde und Familie ist Connor immer da, und versucht, sein bestes für sie zugeben. Besonders genießen dieses Privileg natürlich seine Frau, und seine beiden Kinder, auch, wenn Jitka es mittlerweile kaum mehr zulässt.
Streit mit oder in seiner Familie belastet Connor extrem, auch, wenn er es sich in der Regel nicht anmerken lässt. Er gehört eher zu den Leuten, die so etwas hinunterschlucken und nicht wirklich darüber reden können.
Die Ziele der Rebellen sind Connor wichtig. Sehr wichtig. Im Zweifelsfalle wäre er dazu bereit, sein Leben für die Rebellion zu geben, oder, um seine Familie zu beschützen. Sein Pflichtbewusstsein kommt ihm da zugute, denn er würde niemals in Frage stellen, dass das, was sie tun, das richtige ist. Dementsprechend versucht er auch, seine Pflichten als Ratsmitglied, und als Bewohner der Station, wahrzunehmen, so gut er eben kann, auch, wenn er seit seinem Unfall eingeschränkter ist.
Laute Knallgeräusche, so wie der Geruch von Feuer und Schwarzpulver stressen ihn extrem, und er meidet sie, so gut es eben geht, weshalb er auch selbst keine Schusswaffen mehr benuzt.
Charakteristische Zitate:
"Fürchtet Ihr Euch vor dem Tod?"
"Das einzige, wovor ich mich nicht fürchte", sagte der Jedi. "Meine Aufgabe ist es, ehrenvoll zu leben, die Republik zu verteidigen, ihre Bewohner zu schützen, mich um mein Schiff, meine Waffe und meinen Padawan zu kümmern ... Mein Tod", sagte er mit einem matten Lächeln, "dafür sind andere Leute zuständig."
- Sean Stewart, Star Wars: Yoda - Pfad der Dunkelheit

Thrawn was not merely a soldier like so many others Pellaeon had served with. He was instead a true warrior with his eyes set on the final goal and not on his own personal glory.
- Timothy Zahn, Heirs to the empire

„Wir haben uns damit abgefunden, dass wir kein zweites Mal leben, es sei denn, durch unsere Kinder, für die wir mit ganzem Herzen den Weg frei machen und unseren Platz räumen.“
– Christopher Hitchens; Der Herr ist kein Hirte

„Es gibt drei Dinge, die sich nicht vereinen lassen: Intelligenz, Anständigkeit und Nationalsozialismus. Man kann intelligent und Nazi sein, dann ist man nicht anständig. Man kann Nazi und anständig sein. Dann ist man nicht intelligent. Und man kann anständig und intelligent sein. Dann ist man kein Nazi."
- Gerhard Bronner

“The world is full enough of hurts and mischances without wars to multiply them.”
― J.R.R. Tolkien, The Return of the King

“We’re all a little weird. And life is a little weird. And when we find someone whose weirdness is compatible with ours, we join up with them and fall into mutually satisfying weirdness—and call it love—true love.”
― Robert Fulghum, True Love

“Don't walk behind me; I may not lead. Don't walk in front of me; I may not follow. Just walk beside me and be my friend.”
― Albert Camus
Waffen: Connot trägt seit seinem Unfall keine Feuerwaffen mehr. Wenn er Wachdienst hat begnügt er sich zumeist mit einer Steinschleuder, einem Baseballschläger, einem Taser und einem Messer.
Sonstige Merkmale:
Eltern: Jasper Hayden [verstorben]; Sylvia Preat [verstorben]
Geschwister: Collin Hayden [verstorben]
Kinder: Valentine Morgenstern [Alain|System]; Mathial Hayden [Alain|Rebellen]; Jitka [Me|Rebellen]
Sonstige Verwandte
Neffen: Jasper Collin Sylvain Marek Hayden [Rebell]; Thomas Michaelson [Neutral]; Jean Matthew Hayden [Neutral]
Enkel: Elijah Michaelson; Jeremy Jayden Morgenstern [Neutral]; Joanna Morgenstern [NPC]
Partner: Crystal Morgenstern [ehemalig]; Willow Hayden [Ehefrau|Alain]
Vorgeschichte: Connor wurde in Eden geboren. Nach seinem IQ-Test, verschlechterte sich das Verhältnis zu seinen Eltern jedoch extrem. Zwar war es für sie kein großer Akt, das Geld aufzubringen, um ihm Bildung zu ermöglichen, doch Connor begriff recht früh, dass er für seine Eltern im Grunde eine Schande war. Nachdem sein zwei Jahre jüngerer Bruder Collin den Test bestanden hatte, wurde es für ihn noch einmal schlimmer. Trotz seines unruhigen Lebens zuhause, gab er sich in der Schule stets alle Mühe, und hatte sogar einigermaßen gute Noten.
In seiner Teenagerzeit begann er eine Beziehung mit Crystal Morgenstern, die jedoch relativ abrupt zerbrach, als er Eden verließ. Connor verließ Eden jedoch nicht freiwillig, sondern mehr oder weniger gezwungener Maßen: Sein Vater, für den er Zeit seines Lebens nur eine Enttäuschung und Peinlichkeit gewesen war, schoss eines nachts auf ihn, als Connor gerade heimkam.
Der damals achtzehnjährige flüchtete mit der Hilfe eines Spions der Rebellen, aus Eden und kam nach Station Alpha.
Dort lernte er bald seine heutige Frau Willow kennen, mit der er einen mittlerweile 21 Jahre alten Sohn hat. Vier Jahre nach Mathials Geburt brachten Spione ein ausgesetztes Baby mit, Jitka, das Willow und er sofort adoptierten.
Bei den Rebellen war er zunächst Soldat, wurde jedoch vor zehn Jahren schwer verletzt. Der Unfall ereignete sich bei einem Erkundungsmarsch, den er begleiten sollte, und bei dem sie in ein Minenfeld gerieten. Danach wurde er aus dem aktiven Dienst entlassen, da er immer noch ein schweres Trauma hat. Seit zwei Jahren ist er nun Ratsmitglied für Militär.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 690
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 05:28
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Angenommene Steckbriefe

#9

Beitrag von Kratos » Do 30. Nov 2017, 15:56

Luke Madson (m) – KratosShow
Username: Kratos
Name: Luke Madson
Alter: 24
Geburtsdatum: 23.5.
Geschlecht: Männlich
IQ: 139
Wohnort Ring 4, Hemmingtonroad 196
Seite: Neutral
Rang: Gangleader
Beruf: Anführer der Mad Hatter
Aussehen: Luke ist 1,89m groß, und auf eine athletische Weise trainiert. Seine Arme und Beine, sowie sein Oberkörper und Rücken, werden von deutlich ausgeprägten, länglichen Muskeln definiert. Er hat lange, schlanke Finger, denen man allerdings auch eine nicht zu unterschätzende Kraft ansieht.
Lukes Haare sind kurz und dunkel, von Natur aus extrem strubbelig, und mittlerweile hat er es aufgegeben, sie in irgendeiner Weise zu bändigen wollen – nur schneiden tut er sie ab und an. Sein Gesicht ist schmal, aber ausdrucksstark: Er hat hohe, ausgeprägte Wangenknochen, eine gerade Nase, eine hohe Stirn und ein ausgeprägtes Kinn. Seine grünen Augen sind so dunkel, dass sie meistens eher braun wirken, und seine Augenbrauen sind dunkel und dicht, wenn auch ordentlich gezupft. Seine Haut ist generell eher blass, auch, wenn man ihm ansieht, dass er doch recht viel Zeit an der Sonne verbringt. Seine Lippen sind schmal, was ihm von Natur aus einen etwas bitteren Zug im Gesicht verleiht.
Am linken Oberarm hat er deutlich sichtbar den Schriftzug „Clyde“ tättowiert. Darüber, auf der Schulter, prangt das Zeichen der Hatter.
Luke ist ein sehr stilvoller Mensch, und investiert gern viel Geld in qualitativ hochwertige Kleidung. Billige Jogginghosen oder einfache T-Shirts findet man bei ihm kaum. Er trägt vergleichsweise viel und oft Anzüge, mit oder ohne Weste und in der Regel mit Krawatten. Die Farbauswahl dabei ist eher bedeckt und schlicht; weißes Hemd, schwarze Hose und schwarzes, graues oder braunes Jackett, optional eben mit einer farblich passenden Weste. Vor allem, wenn er als Anführer der Hatter auftritt, achtet er extrem auf sein äußeres.
Privat gibt es ihn eben auch in Shirt und Jogginghose, aber beidem sieht man, ebenso wie den Anzügen, eine gewisse Qualität an. Schmuck trägt er dafür keinen.
Charakter: Luke ist in allererster Linie Geschäftsmann, und tritt der Welt gegenüber zumeist mit einer höflichen Distanz auf. Er ist zuvorkommend, höflich, und meist auch charmant, aber eben distanziert. Er hält einer alten Dame im Supermarkt die Tür auf, und er grüßt Fremde – aber er gehört nicht zu denen, die aufgrund ihres Enthusiasmusses im Gedächtnis bleiben.
Fremden gegenüber, mit denen er Geschäfte macht, ändert sich das auch nicht großartig. Sollte er jedoch in einer Position sein, in der er nichts von seinem Gegenüber will, kann sich das schnell ändern.
Als Geschäftsmann hat Luke auch eine sehr kalte Seite, und als Anführer einer Gang neigt er vor allem zu einem: Grausamkeit. Seine Macht- und Einflussbereiche verteidigt er gegen alles und jeden, und es gibt nur wenige moralische Grenzen, die er sich selbst dabei setzt. Dazu gehören zum Beispiel Kinder: Auch, wenn er anderes droht, so würde er nie die Familie eines Menschen, der ihm Ärger macht, mit hinein ziehen, und er hat auch eigentlich ein zu gutes Herz, um ein Kind zum Waisen oder Halbwaisen zu machen, und es dann auf der Straße sitzen zu lassen.
Wie die meisten Mitglieder der Hatter, die in seinem Alter sind, ist auch er unter ihnen aufgewachsen, und sieht sie als seine Familie an. Daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass er sich um seine Leute kümmert, wenn auch, ein wenig distanzierter, als vielleicht nötig. An täglichen Ritualen, wie dem gemeinsamen Mittag- und Abendessen und dessen Vorbereitung beteiligt er sich dennoch, wann immer es ihm möglich ist.
Obwohl er alle Gangmitglieder auf gleiche Weise respektiert, gibt es doch einige, die er besser behandelt, als andere. Nicht unbedingt so, dass sie die höheren Ränge bekommen, sondern eher, dass er ihnen mehr Entscheidungsfreiheit zubilligt, und ihre Meinung für wichtiger empfindet, als es unbedingt gerechtfertigt wäre – dieses Privileg bekommen vor allem seine Freunde zu spüren.
Jemand, für den sein Beschützerinstinkt ganz besonders gilt, ist sein Freund Fynn.
Die beiden sind seit vier Jahren ein Paar, und innerhalb der Gang ist es sehr wohl bekannt, dass Fynn, obwohl er formell einfach nur ein Gangmitglied ist, zu denjenigen gehört, die am meisten Einfluss auf Luke haben. Und, obwohl er mit Fynn von Zeit zu Zeit umgeht, wie mit seinem persönlichen Besitztum, reagiert Luke extrem empfindlich darauf, wenn jemand Fynn beleidigt oder herabwürdigt. Für Fynn würde Luke so gut wie alles tun, aber auf einen Verrat seinerseits würde er auch besonders kritisch reagieren.
Charakteristische Zitate: “Don't follow the crowd, let the crowd follow you.”
― Margaret Thatcher

“A man can only lead when others accept him as their leader, and he has only as much authority as his subjects give to him. All of the brilliant ideas in the world cannot save your kingdom if no one will listen to them.”
― Brandon Sanderson, The Well of Ascension

One spoke to him in person or doesn't speak to him at all.
- Timothy Zahn, Heirs to the Empire

"You don't have to understand, lieutenant", Thrawn said, his voice appruptly cold. "Just obey."
- Timothy Zahn, Heirs to the Empire

„Der Glaube an eine übernatürliche Quelle des Bösen ist unnötig. Der Mensch allein ist zu jeder
möglichen Art des Bösen fähig.“
– Joseph Conrad

Nur selten wachsen die Mitglieder einer Familie unter dem gleichen Dach auf.
– Richard B.

Mach dir nicht die Mühe besser zu sein als deine Zeitgenossen oder deine Vorfahren. Versuch nur besser zu sein als du selbst.
– William Faulkner

"I am free of all prejudice. I hate everyone equally. "
— W.C. Fields

"Do you hate people?
I don't hate them...I just feel better when they're not around."
— Charles Bukowski (Barfly)

"Brich niemandem das Herz.
Man hat nur eins.
Brich jemandem die Knochen.
Davon hat er 206."
- facebook

"Everything in the world is about sex except sex. Sex is about power."
— Oscar Wilde

"Beware; for I am fearless, and therefore powerful."
— Mary Wollstonecraft Shelley (Frankenstein)

To be a leader you have to learn to shout! But after you’ve learned to shout, you have to learn not to.
— Terry Pratchett - The Amazing Maurice And His Educated Rodents

Leadership is a potent combination of strategy and character. But if you must be without one, be without the strategy
— Norman Schwarzkopf

Sexuelle Orientierung: homosexuell
Waffen: Luke trägt einige Waffen, und besitzt noch mehr. In seiner persönlichen Waffenkammer, in der er unter anderem auch noch die Waffen aufbewahrt, mit denen er damals den Umgang gelernt hat, wenn auch eher aus sentimentalen Gründen, finden sich alle möglichen Variationen von Dolchen, Messern, Schwertern, Pistolen, Gewehren und einigen anderen Dingen. Immer bei sich hat er eine Pistole; eine modifizierte SIG Sauer P320. Da er primär mit Gewehren gelernt hat, gehört Luke zu den Menschen, die sich grundsätzlich beim Zielen über ein vernünftiges Fadenkreuz wohler fühlen, als mit der Kimme und Korn Technik. Seine SIG Sauer hat einen verlängerten Lauf, auf dem ein Diopter aufsitzt, eine verstärkte Federung, die den Rückschlag abdämpft, und inkludiert ein Magazin mit mehr Schuss, als das herkömmliche Modell.
Neben dieser Pistole trägt er meistens auch mehrere Messer bei sich. In seiner Armbanduhr befindet sich außerdem Würgedraht, und neben den verschiedenen Messern, die er mehr oder weniger offensichtlich trägt, haben einige seiner Schuhe eine Auslassung in der Sohle, die mit Blei abgedichtet ist, daher die meisten Sensoren überlistet, und Platz für ein dünnes Messer mit acht Zentimetern Klinge bietet.
Sonstige Merkmale:
Eltern: Nigel Madson [Vater; verstorben]; Beatrice Madson [Verbleib unbekannt]
Geschwister:
Kinder:
Sonstige Verwandte Bei Interesse: PN
Partner: Fynn Finley [Alain]
Vorgeschichte: Luke wuchs bei seinem Vater, Nigel Madson, dem damaligen Anführer der Mad Hatter, auf. Seine Mutter hatte die Familie kurz nach seinem ersten Geburtstag verlassen, und er hat weder wirkliche Erinnerungen, noch Kontakt zu ihr. Da die Hatter aber auch einige Frauen hatten, die sich gern mit um den defacto Halbwaisen kümmerten, tat ihm das nie leid. Obwohl Luke einen IQ von 139 hatte, besuchte er nie eine staatliche Schule, sondern wurde von seinem Vater zuhause unterrichtet. Sein Unterricht bezog sich in späteren Jahren weniger auf Bildung, sondern mehr auf die Ausbildung an der Waffe, und die Führung einer gewaltigen, illegalen Organisation. Luke wuchs damit auf, eines Tages die Hatter anzuführen. Viele Freunde außerhalb der Gang hatte er in seiner Jugend nicht, doch, als sein Vater bei einem Überfall erschossen wurde, und Luke plötzlich, nicht wirklich gut vorbereitet, mit neunzehn Jahren als Anführer dastand, überforderte ihn das erst. Er orientierte sich ein wenig anders, und suchte die Ausflüchte im Leben außerhalb der Gang. Bei einem dieser Ausflüge lernte er auch seinen jetzigen Freund Fynn kennen, und akzeptierte zugleich, dass er eben nie ein normales Leben führen konnte, und das auch nicht wirklich wollte. Seit vier Jahren hat er die Hatter fest im Griff und sorgt dafür, dass alles so läuft, wie es laufen sollte.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 690
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 05:28
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Angenommene Steckbriefe

#10

Beitrag von Kratos » Mo 4. Dez 2017, 23:31

William Shakespeare (m) – KratosShow
Username: Kratos
Name: William Shakespeare
Richtiger Name: Michail Vasilic
Alter: 39
Geburtsdatum: 24.7.
Geschlecht: Männlich
IQ: 147
Wohnort Ring 1, Hemingwaystreet
Seite: Neutral
Rang: Anführer der Mafia
Beruf: Anführer der Mafia | Chefkoch und Inhaber von Shakespeare‘s Dinner
Abteilung: Geldwäsche und -beschaffung
Aussehen: William ist 1,93 groß und schlank. Er hat eine sehr gerade Körperhaltung, und einen athletisch trainierten Körper, mit einem Sixpack, und länglichen Muskeln an Armen und Beinen. Seine Finger sind lang, schmal und gelenkig.
William hat dunkles Haar, das ihm leicht in die Stirn fällt, und Nacken und Ohren bedeckt. Es ist von Natur aus leicht gelockt.
Sein Gesicht ist in seinen Grundzügen eckig, dank stark ausgeprägter Kieferknochen, und einer hohen Stirn, die dem ganzen, in Kombination mit einem sehr dominanten Kinn, eine beinahe fünfeckige Wirkung verleihen.
Er trägt in der Regel einen leichten Dreitagebart, der diese Form auch noch etwas betont. Seine Augen sind hellgrau, seine Haut ist hell und seine Nase ist sehr gerade. Seine Lippen sind sehr gerade und leicht rosefarben.
Als Wory trägt er einige Tattoos. Zunächst wären da natürlich die Sterne auf Brust und Knien, die ihn als vollwertigen Wory auszeichnen. Auf seinem rechten Handrücken befindet sich eine kleine Kirche, die Auskunft über sein Geburtsrecht geben. Auf seinem linken Handrücken befindet sich ein Karo. Über den Fingerknöcheln der linken Hand sieht man deutliche Verätzungen, die auf ein, sehr schmerzhaft entferntes, Tattoo hinweisen.
Williams Kleidungsstil beschränkt sich in der Öffentlichkeit auf Anzüge, in der Regel schwarze, dunkelblaue oder dunkelgraue, mit weißen Hemden. Privat kann man ihn auch in Shirts und Jogginghose erleben, allerdings muss man dazu schon zu seinem primären Umfeld gehören, und nicht nur ausversehen vorbei kommen – da würde er sich vorher noch einmal umziehen. Accessoires hat er eigentlich keine, abgesehen von einem schlichten Armband, das aus mehrfach gedrehtem Draht besteht.
Charakter: William ist nicht unbedingt ein angenehmer Zeitgenosse. Auch, wenn er auf den ersten Blick einen recht zivilisierten Eindruck machen kann, sollte man nicht den Fehler machen, und William mit einem Menschen verwechseln, der etwas wie eine moralische Grenze besitzt. Williams einzige Richtschnur ist Erfolg. Sein persönlicher, und der der Mafia. Für seine Ziele geht er über Leichen aller Formen und Größe, und daraus macht er auch nicht wirklich einen Hehl.
Für William ist das, was er tut, gerechtfertigt, da es seinen Zwecken dient, und er selbst ist im Grunde die einzige Person, die William wirklich interessiert.
Dementsprechend ist sein Verhalten gegenüber Fremden vor allem davon abhängig, ob er etwas von ihnen möchte, oder sie in irgendeiner Weise für seine Geschäfte relevant sind. Ist dem nicht so, oder sind sie am besten noch seiner Gnade und seinem Gutdünken ausgeliefert, wird schnell deutlich, dass er eine extrem grausame Ader, und Freude daran hat, die Menschen spüren zu lassen, wer am längeren Hebel sitzt.
Allerdings gibt es auch Menschen, die William irgendwie am Herzen liegen. Zu diesen zu gehören ist nicht unbedingt einfach, und es kann sich auch sehr schnell ändern, denn Fehler verzeiht William kaum. Sein Ex-Partner Sam bekommt das auf einer ganz extremen Ebene zu spüren, denn, obwohl sie verheiratet waren, und immer noch zusammen arbeiten, behandelt William ihn im besten Falle wie Luft.
Vertrauensbrüche oder gar Verrat kann er im Grunde gar nicht verzeihen, und der eine oder andere Mensch, der ihm nahestand, erlitt schon tragische, tödliche Unfälle, wenn er ihn verärgert hatte.
Charakteristische Zitate: Sometimes people don’t come back. And sometimes it’s okay.
— k. azizian

Let your plans be dark and impenetrable as night, and when you move, fall like a thunderbolt.
— Sun Tzu

In matters of style swim with the current, in matters of principle stand like a rock.
— Thomas Jefferson, 3rd US President

„I'm no man of honor
Myself is my true king“
-Miracle of Sound, Halfman's Song

„You'll say we've got nothing in common
No common ground to start from
And we're falling apart
You say the world has come between us
Our lives have come between us
Still I know you just don't care“
- Deep Blue Something; Breakfast at Tiffany‘s

Sexuelle Orientierung: homosexuell
Waffen: William beherrscht mehrere Kampfsportarten, und ist vor allem ein ausgezeichneter Messerwerfer. Dementsprechend hat er meist Wurfmesser dabei, die sich leicht in einem Jackett verbergen lassen. Ebenso trägt er Würgedraht als Armschmuck ums Handgelenk, und immer eine GLOCK 43 im Kleinvormat, die bequem in eine Anzugs- oder Hosentasche passt.
Sonstige Merkmale:
Eltern: Artjom Vasilic [verstorben]; Therese Vasilic [verstorben]
Geschwister: Fjodor Vasilic [verstorben]; Sergej Vasilic [verstorben]; Sascha Vasilic [verstorben]
Kinder:
Sonstige Verwandte Bei Interesse: PN.
Partner: Lyle Moreau [Alain]
Vorgeschichte: William wurde in Moskau geboren, unter dem Namen Michail Vasilic. Sein Vater war, ebenso wie seine Mutter, Wory, doch als jüngster Sohn der Familie, war eigentlich klar, dass für ihn keine besondere Stellung innerhalb der Mafia abfallen würde, da sein Vater extremer traditionalist war, und die Stellungen nach Alter der Söhne vererbte. Michail strebte also außerhalb der Mafia eine Karriere an, und war damit eigentlich auch ganz glücklich: mit sechzehn schloss er die Schule ab und ging in die Lehre bei einem Koch, die er mit neunzehn vollendete. Eine Anstellung bekam er auch bald, und bereits mit 23 leitete er sein erstes, eigenes Restaurant. Damals erfuhr sein Leben allerdings auch eine Wendung: Bei einem Zwischenfall, von dem man bis heute nicht weiß, ob es ein Unfall oder ein geplanter Anschlag war, geriet das Auto seines Vaters, mit seiner gesamten Familie darin, von der Straße ab, und sie stürzten einen Abhang hinunter – sein Vater und seine Mutter, sowie zwei seiner Brüder waren sofort tot. Der letzte kämpfte sieben Monate ums überleben, ehe er seinen Wunden erlag.
Michail stand also auf einmal mit einem Erbe da, auf das er nicht vorbereitet war, und das er mittlerweile nicht einmal mehr wollte. Dennoch trat er es an und wurde der Anführer der Mafia – und schaffte es sogar, seine Leidenschaft mit dem ganzen zu vereinen, indem er als Haupttarnung für ihn, und die Geldwäschegeschäfte, ein Restaurant eröffnete: Shakespeare‘s Dinner. Shakespeare wurde auch sein neuer Name.
Vor einigen Jahren verlagerte er den Hauptsitz der Mafia nach Eden, um einige Geldgeschäfte und ähnliches leichter kontrollieren zu können.
William hat einen Ex-Mann: Sam Colt. Ihre Scheidung war bestenfalls schlecht, schlimmstenfalls sollte man sie mit wirklich dreckig beschreiben, und ist erst zwei Jahre her. Da Sam jedoch immer noch für ihn arbeitet, können sie sich kaum aus dem Weg gehen.
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Antworten