Angenommene Steckbriefe


Palontras
Grünschnabel
Beiträge: 15
Registriert: So 17. Sep 2017, 18:01
Wohnort: Niedersachsen
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Re: Angenommene Steckbriefe

#31

Beitrag von Palontras » Mo 22. Jan 2018, 20:55

Cedric Atwood (m) – PalontrasAnzeigen
Username: Palontras
Name: Cedric Atwood
Alter: 22 Jahre
Geburtsdatum: 15.7.
Geschlecht: Männlich
IQ: 105
Wohnort: Kleine Drei-Zimmer-Wohnung in Ring 4
Seite: Neutral
Fraktion: Mad Hatter
Beruf: Hatter
Aussehen: Cedric ist 1,81m groß und ist von einer eher schlanken Gestalt. Er ist zwar nicht gerade muskulös, doch zierlich wäre dann auch wieder untertrieben. Er sticht einfach in keine der beiden Richtungen wirklich heraus. Cedrics Gliedmaßen sind proportional an seinen Körper angepasst, lediglich seine schlanken Finger sind etwas länger.
Er besitzt ein kantiges Gesicht, das von feinem, gold-blondem Haar umrahmt ist. Dieses ist in etwa kinnlang, jedoch in der Regel nach hinten gestylt, sodass sein Gesicht größtenteils frei ist.
Am Auffälligsten sind vermutlich seine Augen, die zwei verschiedenfarbige, jedoch beide relativ intensiv gefärbte, Farbtöne haben. So ist das linke Auge blau, während das rechte einen Grünton aufweist.
Erwähnenswert sind noch Cedrics Tattoos, beide ohne Farbe. Zum Einen ein Schlüssel am inneren, rechten Handgelenk und zum Anderen ein Drache, der sich von der Mitte des Oberarms, über die Schulter bis zur linken Brust schlängelt.
Er trägt meistens schwarze Kleidung, am liebsten enge T-Shirts, Jeans und eine Lederjacke. Nicht selten sind seine Sachen etwas ausgefranst oder löchrig, aber das stört den jungen Mann nur selten.
Charakter: Als Erstes sollte man wohl Cedrics Verhalten den meisten anderen Personen gegenüber erwähnen. Dieses lässt sich vermutlich am Besten mit einer Art selbstbewussten, lässigen Arroganz beschreiben, gepaart mit Sarkasmus. Tatsächlich verhält er sich recht überheblich anderen gegenüber, weswegen es vielleicht schwierig sein könnte, eine Sympathie zu ihm aufzubauen. Eine scharfe Zunge und sarkastische Bemerkungen gehören für die meisten Leute zum Programm, wenn sie mit dem jungen Mann sprechen. Ebenso versucht er, Gefühle wie Trauer oder Schmerz versteckt zu halten – nicht selten hinter noch beißenderem Sarkasmus oder verletzende Worte.
Tatsächlich kann man jedoch, wenn man ihn etwas näher kennenlernt und hinter seine eingebildete Fassade blickt, kann man Cedrics Gutmütigkeit und Loyalität entdecken. Die, die ihm wichtig sind, würde er immer verteidigen. Den Mad Hattern steht er auch ausgesprochen loyal gegenüber, sie sind so ziemlich die einzigen, denen er sich zugehörig fühlt, auch wenn er manchmal etwas gefühlskalt tut. Auch wenn Leute zu Opfern würden, die nicht dieser Fraktion angehörten und zu denen er keine Beziehung hat, wäre es Cedric wohl ziemlich egal, diese interessieren ihn nicht.
Politisch beteiligt er sich nicht, ehrlich gesagt interessiert ihn Politik auch nicht sonderlich, solange sie ihn nicht direkt betrifft. Allerdings hat er schon eine Abneigung gegen die Regierung, was jedoch nicht an ihrem System liegt, sondern einfach, weil es die Regierung ist. Würden die Rebellen an die Macht kommen und das IQ-Gesetz abschaffen, so würde er sie vermutlich genauso verabscheuen, da für ihn eben nur die Hochrangigen der Mad Hatter, die er sich quasi „selbst ausgesucht“ hat, das Recht haben, ihm Befehle zu erteilen.
Ja, Cedric ist ein freiheitsliebender Mensch und ein kleiner Rebell, der sich eben nur den Mad Hattern verpflichtet hatten. Gegenüber anderen Autoritäten benimmt er sich gerne mal aufmüpfig.
Man merkt sein Zugehörigkeitsgeüfhl daran, dass Cedric die meiste Zeit im Hauptquartier anstatt in seiner Wohnung rumlungert. Er mag es einfach nicht, alleine in der Wohnung zu sein. Selbst wenn außer ihm im Hauptquartier niemand wäre, so wäre es für den Hatter trotzdem noch etwas anderes, etwas, das leichter zu ertragen ist.
Was sich an Cedrics Charakter ebenso ändert, wenn man ihn etwas besser kennt, ist sein Humor. Zwar noch immer oft genug von Sarkasmus geprägt, doch nimmt er nun auch sich selbst manchmal etwas auf die Schippe – wenn auch nicht so häufig wie andere Leute.
Charakteristische Zitate:

„Have you fallen in love with the wrong person yet?“
Jace said: „Unfortunately, Lady of the Haven, my one true love remains myself.“
„At least,“ she said, „you don't have to worry about rejection, Jace Wayland.“
„Not necessarily. I turn myself down occasionally, just to keep it interesting.“
― Cassandra Clare, City of Bones


„But no matter what, you'll never see me cry.“
- Rihanna (Cry)


„Ich kann nicht beeinflussen, was andere über mich denken, aber ich kann entscheiden, ob es mich interessiert.“
- unknown


„My friendship has 3 levels:
1. Light bullying
2. Inappropriate humor
3. Fierce Loyalty“
- unknown


„I knew all the rules, but the rules did not know me.“
- unknown


„Seitdem ich perfekt bin, hält sich meine Arroganz in Grenzen“
- unknown


„I’m not very good with advice. Can I interest you in a sarcastic comment?“
- Chandler (Friends)


„Never let them see that they get to you“
- Nick Wilde (Zootopia)

Sexuelle Orientierung: Bisexuell
Waffen: Cedric besitzt einen Schlagring und ein paar Wurfmesser. Auch hat er immer eine Schleuder dabei.
Sonstige Merkmale: Jace ist ein guter Klavierspieler und Zeichner.
Eltern: Bei Interesse >> PN
Geschwister: Bei Interesse >> PN
Kinder: /
Sonstige Verwandte: Bei Interesse >> PN
Partner: Bei Interesse >> PN
Vorgeschichte: Cedric lebte bei einer Familie auf, die zwar nicht unbedingt reich war, aber doch recht gut verdiente. Somit konnten sie sich auch nach seinem IQ-Test seine Ausbildung leisten und Cedric konnte zur Schule gehen. Dort hat er sich aber nie wirklich akzeptiert gefühlt und begann, immer mehr Probleme zu machen. Seine Eltern wurden zunehmends wütender und waren enttäuscht von seinem Verhalten, sodass auch sie sich langsam von ihrem Sohn distanzierten.
Cedric kam mehr schlecht als recht durch die Schule und verminderte seine, durch den niedrigen IQ schlechten Jobchancen noch mehr. Seine Eltern setzten ihn zwar nicht vor die Tür und unterstützten ihn weiterhin mit Geld, doch Cedric wollte unabhängig sein und einen Ort finden, zu dem er sich gehörig fühlte. Er kam immer seltener nach Huse, versuchte sich durch Gelegenheitsjobs wie Schuheputzen oder Abwaschen Geld zu verdienen. Dabei lernte er ein Mitglied der Mad Hatter kennen, durch das er schließlich auch selbst zu der Gruppe gestoßen ist. Dort fand er, was er gesucht hatte, zog vollständig von zuhause aus und schloss sich den Mad Hattern an. Mittlerweile kann er sich auch eine eigene, kleine Wohnung in Ring 4 leisten.
Zuletzt bearbeitet von 1 am Palontras; insgesamt 0 mal bearbeitet
Benutzeravatar

Parsifal
Wanderer
Beiträge: 75
Registriert: Do 4. Jan 2018, 20:00
Avatar: xla-hainex.deviantart.com
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Angenommene Steckbriefe

#32

Beitrag von Parsifal » Di 23. Jan 2018, 14:37

Nikita Smirnow (m) – ParsifalAnzeigen
Username: Parsifal
Name: Nikita „Nik“ Smirnow
Alter: 25 Jahre
Geburtsdatum: 09. Mai
Geschlecht: männlich
IQ: 142
Wohnort: Ring 2, in einer winzigen 2-Zimmer-Wohnung in einem Hochhaus
Seite: Mafia
Fraktion: Mafia
Beruf: Wory, Bereich Aktive Problembehebung
Aussehen: Nikita misst 1.78 Meter und liegt damit im Durchschnitt. Seine Statur ist insgesamt sehr schmal, fast schon zu dünn. Nichts an Nikita wirkt auch nur ansatzweise massiger, doch er besitzt sehr wohl einen athletisch trainierten Körper. Zwar hat er relativ breite Schultern, dafür aber eine umso schmale Taille. Sein Bauch ist flach und weist ein Sixpack auf, seine Brustpartie ist ausgeprägt und das Schlüsselbein sticht hervor. Seine Arme sind ebenfalls trainiert, die Beine sind lang und kräftig. Man sieht ihm an, dass er viel Sport macht.
Sein Gesicht ist ebenmäßig und eher fein geschnitten, doch es ist durchaus maskulin. Er hat hohe Wangenknochen, die leichte Schatten auf seine Wangen werfen. Auf ihnen und auf dem markanten Kinn wächst ab und an an leichter Dreitagebart, doch meistens rasiert er sich vollständig. Nikitas Augen sind eher groß und katzenhaft und von langen, schwarzen Wimpern umrahmt. Seine Augen sind blassgrün mit einem dunklen Rand – eine Besonderheit wäre jedoch, dass Nikita eine leichte Iris Heterochromie hat, was bedeutet, dass ungefähr ein Viertel seines linken Auges blau ist. Über diesen Augen liegen sehr dunkle, eher fein geschwungene Augenbrauen. Dazwischen führt eine sehr gerade und eher schmale Nase hinab zu ebenfalls eher schmalen Lippen. Nikita hat eine Narbe im Gesicht, die sich von seinem linken Nasenrücken bis knapp zu einem Wangenknochen zieht.
Seine Haut ist eher blass, wirkt aber nicht kränklich.
Zu seinen Haaren kann man nicht sehr viel sagen, außer dass sie wohl sehr dunkel sind. Doch Nikita trägt sie nur etwa 2-3 Millimeter lang.
Weiter zu erwähnen wären seine zahlreichen Tattoos. Oben im Nacken, noch in den Haarstoppeln, hat er sich das Wort „Human.“ tätowieren lassen. Auf seinem Rücken bis auf die Oberarme ziehen sich dunkel gehaltene Flügel. Auf dem rechten Unterarm befinden sich jeweils zwei Kreise am Handgelenk und drei in der Armbeuge. Auf dem linken Unterarm befindet sich ein Rabe. Siehe Bild. Siehe Bild. An seinem rechten Sprunggelenk sind Stacheldrahtzäune tätowiert, die sich im obersten Kreis in Vögel verwandeln. Siehe Bild. Die letzten Tattoos wären die traditionellen Sterne auf Brust und Knien, die ihn als Wory auszeichnen.
Zuletzt zu erwähnen wären jeweils zwei Ringe in den Ohrläppchen und ein Zungenpiercing.
Kleidungstechnisch ist Nikita recht einfach. Er trägt enge Jeans und Pullover oder T-Shirts und dazu Combatboots und eine Bomberjacke. Alles meistens in schwarz.
Insgesamt kann man also sagen, dass Nikita zwar gut aussieht, aber durchaus auch abschrecken kann.

Referenzbild Körper
Referenzbild Frisur/Tattoo/Piercings
Charakter: Nikita ist eine eher stille, stoische Person mit ständigem Pokergesicht. Er hat ein Talent dafür, einfach ‚nicht da‘ zu sein, sprich, gar nicht aufzufallen. Er hält sich lieber im Hintergrund und benimmt sich meist sehr höflich, wenn auch nicht unbedingt freundlich, eher nüchtern-sachlich. Wenn er spricht, dann tut er es stets leise, aber deutlich, und wählt seine Worte genau aus. Verwirrend ist wohl, dass er in der Lage ist, fast ohne Mimik und Gestik zu kommunizieren und sich nichts anmerken zu lassen. Nie zeigt er Wut, Ärger oder Freude, diskutiert nicht, zeigt einfach gar nichts. Doch dass er keine Gefühle zeigt und sich wie ein Gentleman verhält heißt nicht, dass er harmlos ist, ganz im Gegenteil. Nikitas Vergangenheit ist umnebelt, doch er ging sehr diszipliniert und skrupellos daraus hervor. Wenn er etwas will, oder wenn er etwas tun muss, dann kommt er an sein Ziel. Er ist nicht unnötig grausam, doch wenn ihm Menschen etwas wollen, oder jenen, die er schützen muss, sorgt er schon dafür, dass diese Personen nie wieder irgendetwas wollen. Eine Stärke und gleichsam eine Schwäche mag sein, dass Nikita sich selten bindet. Er hatte noch keine Beziehung und hat auch so gut wie keine Freunde, er ist einfach eher der Einzelgänger und lässt ungerne Menschen in sein Leben. Er ist ganz und gar nicht schüchtern, im Gegenteil, doch er fühlt sich nur mit sich selbst einfach wohler. Gefühle und Bindungen sind für ihn eine Schwäche, die es zu vermeiden gilt. Dies zählt nur nicht für die Mafia. Er ist der Organisation treu ergeben und würde alles tun, und er hasst den russischen Staat noch umso mehr. Die Mafia war einst seine Rettung, und nun würde er sich aufopfern.
Zuletzt sei zu sagen, dass Nikita sehr intelligent ist und gerne lernt. Er liest gern, er bildet sich gern und er reist auch gerne, wenn sich die Möglichkeiten bieten. Er hat ein großes Interesse an anderen Kulturen.
Insgesamt ist Nikita wohl nicht gerade der beste Freund, aber er ist treu und diszipliniert und ein ‚guter‘ Mafioso.
Charakteristische Zitate:
„I came into this world kicking and screaming while covered in someone elses blood and I have no problem with going out the same way.“

„You were gonna come to me
But you better choose carefully
I am capable of anything
Of anything and everything.“
-Katy Perry

„This is the part of me that you're never gonna ever take away from me.“
-Katy Perry

„If you expect the world to be fair with you because you are fair, you’re fooling yourself. That’s like expecting the lion not to eat you because you didn’t eat him.“

„For those I love I will do great and terrible things.“
-Unbekannt

„I was raised to never throw the first punch. But you can bet your ass I throw the last one.“
-Unbekannt

„I was told I was dangerous. I asked why. They said ‚Because you don‘t need anyone‘. That‘s when I smiled.“
-Unbekannt

„He wore a smile like a loaded gun.“
-Unbekannt

„Who are you?“ - Demon to some. Angel to others.
-Unbekannt

„There are three things you should know about me:
1. My circle is small.
2. I'm loyal to the end.
3. Never fuck me over.“
-Scarface
Sexuelle Orientierung: hetero
Waffen: Nikita erlernte als Kind Sambo und später in der Armee Systema, somit ist er wohl auch ohne Waffen gefährlich genug. Für den alltäglichen Gebrauch besitzt er einige Taschenmesser so ziemlich überall versteckt und eine Pistole SIG Sauer. Seine Lieblinge unter den schweren Waffen sind die Maschinenpistole MP7 und natürlich die AK 47, die Kalaschnikow. Nikita kann allerdings mit so ziemlich allen Schusswaffen angemessen umgehen.
Sonstige Merkmale: Nikita hat ein großes Talent dafür, Sprachen zu erlernen. Er spricht Russisch, Englisch, Deutsch und Französisch fließend.
Eltern: Unbekannt.
Geschwister: -
Kinder: -
Sonstige Verwandte: -
Partner: -
Vorgeschichte: Nikita wurde in einer Kleinstadt in Russland geboren. Seine Eltern waren eher traditionell und sehr streng, doch aufgrund seiner Intelligenz schlug er schnell über die Stränge und wurde kleinkriminell - prügelte sich oft, stahl kleinere Gegenstände und dealte mit Drogen. Weiterhin verlief seine Kindheit zwar nicht sehr fröhlich, doch auch eher unspektakulär. Zumindest bis seinem 10. Lebensjahr. Nikitas Vater, sein Großvater und wohl noch mehr Generationen davor waren bereits Soldaten gewesen, somit war von ihm gefordert, ebenso Soldat zu werden. Aufgrund der Strenge seines Vaters und der Unzufriedenheit Zuhause trat der Junge trotz persönlichem Unwillen in die Armee ein. Über Nikitas Zeit bei der Army ist wenig bekannt, denn er spricht nicht darüber. Irgendwann aber, Nikita war in etwa 14 Jahre alt, verletzte er aus Wut einen Ausbilder und beging danach Fahnenflucht. Er schlug sich nach Moskau durch, begann im Untergrund zu arbeiten und legte seinen ursprünglichen Nachnamen ab, damit er nicht so leicht gefunden werden könnte. Nikita arbeitete seither an einer eher kriminellen Karriere und rutschte somit alsbald in die Fänge der Mafia. Dort hat er sich bisher hochgearbeitet und ist ein fester Bestandteil.
-Parsifal
You can't surround a lion with a bunch of lazy sheep.
-

Locksley
Tagträumer
Beiträge: 37
Registriert: Sa 6. Jan 2018, 21:12
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Beides

Re: Angenommene Steckbriefe

#33

Beitrag von Locksley » Sa 27. Jan 2018, 09:52

Jakow Medved (m) – LocksleyAnzeigen
Username: Locksley
Name: Jakow Medved
Alter: 53 Jahre
Geburtsdatum: 12.03.
Geschlecht: Männlich
IQ: 119
Wohnort Kleine Wohnung in Ring 3
Seite: Mafia
Fraktion: Mafia
Beruf: Aktive Problembehebung; Kampfsporttrainer
Aussehen:
Mit einer Größe von 1.72m könnte man Jakow wohl schon fast als klein bezeichnen, aber auch nur fast. Außerdem ist Jakow keinesfalls schmächtig, sein Körperbau ist zwar eher schmal, aber durch Jahre über Jahre des körperlichen Trainings finden sich überall an seinem Körper gut definierte Muskeln.
Jakows Haare sind ursprünglich dunkelbraun, mittlerweile finden sich aber auch schon die ersten, ergrauten Strähnen. Sie sind glatt und Jakow trägt sie etwa kinnlang. Meistens lässt er sie einfach locker fallen, nur in Situationen, wo das stören würde, bändigt er die Strähnen.
Jakows rechte Augenbraue wird von einer kleinen Narbe unterbrochen, ansonsten ist sein Gesicht aber von Narben verschont geblieben, lediglich seiner Nase sieht man noch an, dass diese schon einige Male gebrochen war. Seine Augen sind von einem warmen Braunton, seine Lippen sind eher schmal. Jakows Gesicht wird von einigen Falten durchzogen, aber Lachfältchen zeigen, dass er durchaus auch in der Lage ist, freundlich zu gucken. Relativ häufig kommt dies wohlgemerkt nicht vor, häufig trägt er einen neutralen oder ernsten Gesichtsausdruck zur Schau, Lachen sehen ihn überwiegend seine guten Freunde.
Da Jakow viel Zeit drinnen verbringt ist seine Haut eher blass und im Laufe der Zeit hat er außerdem eine ordentliche Narbensammlung zusammengetragen. Neben den Mafiatattoos, den Sternen auf Brust und Knien und dem Spielkartensymbol Herz auf seinem rechten Handrücken, wird Jakows Körper nicht durch Tätowierungen verziert.
Bei seiner Kleidung hat Jakow keine allzu hohen Ansprüche, wenn etwas Wichtiges ansteht holt er einen Anzug aus dem Schrank, ansonten tun es auch lockere, weniger formelle Klamotten. Im Allgemeinen wählt er dunkle Farben und die Sachen sind meistens eher schlicht.
Charakter:
Jakow ist kein sonderlich komplizierter Mensch. Wer einen ersten Eindruck von ihm hat, muss diesem meistens nicht mehr viel hinzufügen.
Jakow ist eine eher stille Person, allerdings ist er nicht in sich gekehrt oder abweisend, er hegt schlicht eine sehr ausgeprägte Abneigung gegen Smalltalk oder schlicht unwichtige Gesprächsthemen. Geht es um ein Thema, dass ihn interessiert oder ihm „würdig“ erscheint, kann er durchaus ein guter Gesprächspartner sein. So etwas kommt aber wohl eher im privaten Rahmen vor, außerdem führt er Gespräche auch nur so lange, wie alle Beteiligten noch bei der Sache sind. Scheint ihm die Reaktion seiner Gesprächspartner eher mangelhaft lässt er die Unterhaltung einfach einschlafen.
Jakow kommt einfach gut alleine klar. Er stößt andere Menschen nicht absichtlich vor sich, aber er bemüht sich auch nicht, engere Beziehungen zu Leuten aufzubauen, wenn diese ihm die Anstrengung nicht wert erscheinen. Er hat einen kleinen Kreis enger Freunde, ist aber auch glücklich damit, seine Zeit alleine zu verbringen.
Der Mafia gegenüber ist Jakow sehr loyal. Seine Familie ist schon seit Generationen dabei und Jakow führt diese Tradition fort. Ranghöheren begegnet er stets, zumindest äußerlich, mit Respekt, Menschen auf seinem Level gegenüber ist er zu Beginn höflich, hat aber auch keine Hemmungen, jemandem, den er nicht mag, dies auch klar zu zeigen.
Allgemein hat Respekt für Jakow eine ziemliche große Bedeutung. Er vertritt fest die Meinung, dass Respekt verdient werden muss, was damit einhergeht, dass man zu seinen Fehlern und Irrtümern stehen sollte, statt sich rauszureden. Wer das nicht schafft hat hohe Chancen, weit unten in Jakows Meinung zu landen, auch, wenn er das je nach Kontext eben nicht immer offen zeigt.
Innerhalb der Mafia ist Jakow überwiegend im Bereich der Aktiven Problembehebung tätig, stellt aber auch seine Leidenschaft in den Dienst der Mafia: Seine Kampfsporthalle, in der er den Großteil seiner Freizeit mit Unterrichten verbringt. Seien es Neulinge, denen es noch an kampfsportlichen Fähigkeiten mangelt, oder alteingesessene Mitglieder, die einfach nur ab und zu einen ordentlichen Sparringpartner suchen, Jakows Tür steht offen. Jedenfalls für die, die unter seinem Dach auch seine Regeln akzeptieren, Unruhestifter kann er nicht gebrauchen.
Charakteristische Zitate:

„You never know how strong you are until being strong is the only choice you have.“
-Bob Marley

“Don’t live in the past, you’ve already done those battles. Use your scars as weapons, not as shackles.”
-Michelle Schaper

“Fate whispers to the wolf; ‘you cannot withstand the storm’ and the wolf whispers back, ‘I am the storm’.

“I am strong because I’ve been weak. I am fearless because I’ve been afraid. I am wise because I’ve been foolish.”

„Do what you feel in your heart to be right, for you´ll be criticized anyway.”
-Eleanor Roosevelt

“You are never too old to set another goal or to dream a new dream.”
-C.S. Lewis

“The key to success is playing the hand you were dealt like it was the hand you wanted.”
― Kaitlyn Walsh

“The problem is not the problem; the problem is your attitude about the problem.”
-Captain Jack Sparrow

“I never lose. Either I win or I learn.”

“Speak only if it improves upon the silence.”
-Gandhi

“I have learned this art: When I have nothing more to say, I stop stalking.”
-Martin Luther King Jr.

“We are only as blind as we want to be.”
-Maya Angelou

“Light is easy to love. Show me your darkness.”
-R. Queen

Sexuelle Orientierung: Bisexuell
Waffen:
Da ist Jakow unkompliziert. Er besitzt ein paar Schusswaffen und eine kleine Messersammlung. Im Zweifel improvisiert er einfach. Da er seit seiner Kindheit Kampfsport trainiert, kann Jakow allerdings auch ohne Waffen ein ernstzunehmender Gegner sein.
Sonstige Merkmale:
Jakow besitzt eine kleine Kampfsporthalle, welche überwiegend für Mitglieder der Mafia gedacht ist. Er wohnt über der Halle.
Eltern:
NPCs
Geschwister:
Bei Interesse PN
Kinder:
//
Sonstige Verwandte
//
Partner:
Bei Interesse PN
Vorgeschichte:
Die Familie Medved gehört schon seit Generationen loyal zur Mafia, allerdings wusste Jakow für einen großen Teil seiner Jugend nicht einmal, dass er zu dieser Familie gehört. Seine leiblichen Eltern verbrachten lediglich eine Nacht miteinander, als Fremde, die Spaß und Ablenkung suchten und sich am nächsten Tag schon wieder trennten. Jakows Vater wusste lange Zeit nicht, dass er einen Sohn hatte, Jakows Mutter dagegen hatte in dieser Nacht heimlich ihren Ehemann betrogen. Ein Kind zu bekommen hatte nie zu ihrem Plan gehört, doch die Schwangerschaft zu beenden brachte sie nicht übers Herz. Stattdessen überzeugte sie also ihren Ehemann davon, Jakows leiblicher Vater zu sein. Dazu sollte gesagt werden, dass diese Ehe nicht wirklich von Liebe geprägt war, stattdessen lebte Jakows Mutter lange in der Angst, ihr Ehemann würde ihr und ihrem Sohn etwas antun, sollte er je herausfinden, dass das Kind nicht wirklich von ihm war.
Gänzlich verschont blieben Mutter und Sohn von den Launen ihres Ehemannes, der sein Geld als Herausforderer in illegalen Kämpfen verdiente, dennoch nicht. Jakow wurde zwar nicht regelmäßig geschlagen, aber es kam vor und kaum war er, in den Augen seines Ziehvaters, alt genug, begann dieser, ihn zu trainieren. Echte Männer mussten eben Kämpfen können. Allerdings war es nicht selten, dass Jakow sich in dem Training, das für ein Kind schlicht viel zu hart war, verletzte. Jakows Mutter sorgte sich stets um ihn und hätte wohl sogar versucht, ihren Ehemann davon abzubringen, hätte Jakow selbst sie nicht gebeten, zu schweigen. Jakow wusste, dass es seinen Ziehvater nur erzürnen würde. Also blieb die Sorge seiner Mutter still, jedenfalls, bis ihr Ehemann begann, den damals vierzehnjährigen Jakow ebenfalls zu Kämpfen zu schicken. Von da an konnte Jakows Mutter nicht weiterhin nur zusehen, doch war sie auch unentschlossen, was sie tun sollte.
Am Ende ergab sich durch puren Zufall eine Möglichkeit, die Jakows Mutter selbst gar nicht in Betracht gezogen hatte. Zunächst wollte sie ihren Augen nicht trauen, als in dem Restaurant, in dem sie arbeitete, doch tatsächlich ein bekanntes Gesicht auftauchte: Der Mann, mit dem sie vor all diesen Jahren eine Nacht verbracht hatte. Fast hätte sie die Gelegenheit verstreichen lassen, aus Sorge, der Mann würde sich gar nicht an sie erinnern, oder ihr Anliegen als Lüge abtun, doch schlussendlich sprach sie Jakows leiblichen Vater doch an. Ihre Sorge war unbegründet, der Mann, mittlerweile zwar verheiratet, aber noch kinderlos, verlangte zwar zunächst einen Vaterschaftstest, doch freute sich tatsächlich über die Aussicht, einen Sohn zu haben. Der Test war natürlich positiv, nun blieb Jakows Mutter also nur noch, Jakow über seine Abstammung aufzuklären und ihn davon zu überzeugen, zu seinem leiblichen Vater zu gehen, der sich bereiterklärt hatte, Jakow aufzunehmen. Einfach war das nicht, nicht, weil Jakow unbedingt bei seinem Ziehvater bleiben, sondern weil er seine Mutter nicht alleine lassen wollte. Schlussendlich musste seine Mutter androhen, ihrem Ehemann doch noch die Wahrheit zu erzählen, damit Jakow ging.
Die Umgewöhnungsphase war nicht gerade einfach, Jakow vermisste seine Mutter ziemlich, doch auch, wenn sich zwischen ihm und seinem leiblichen Vater nie eine innige Vater-Sohn Beziehung entwickeln sollte, bauten die beiden ein relativ gutes Verhältnis zueinander auf und auch mit dem Lebenspartner seines leiblichen Vaters hatte er kaum Probleme.
Etwas verspätet erhielt Jakow Zugang zu Schulbildung, wozu vorher kein Geld dagewesen war und über seinen leiblichen Vater wurde Jakow auch in die Mafia eingegliedert.
Benutzeravatar

Neofelis
Grünschnabel
Beiträge: 11
Registriert: So 21. Jan 2018, 20:03
Avatar: https://dan1r1.deviantart.com/
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Bücherchallenge

Re: Angenommene Steckbriefe

#34

Beitrag von Neofelis » Di 6. Feb 2018, 17:46

Isa Fell (w) – NeofelisAnzeigen
Username:
Neofelis
Name:
Isabel Fell
Alter:
25
Geburtsdatum:
13. Dezember 2197
Geschlecht:
Weiblich
IQ:
153
Wohnort
Eden, kleine Wohnung im Ring 2
Seite:
System
Beruf:
FCP-Soldat
Aussehen:
Für eine Frau schießt Isabel mit einer Körpergröße von 1,78 Metern über den Durchschnitt hinaus. Auffallend sind außerdem ihre breiten Schultern und ihr daraus folgendes breite Kreuz. Die schlanken Arme der Frau tragen sichtbare Anzeichen von regelmäßigen Sporteinheiten und Krafttraining. Am Körper der Fünfundzwanzigjährigen lässt sich kein Körperteil finden, an welchem das Körperfett merkbar wabbelt. Vor allem ihre Bauchpartie und ihre Beine werden von ihren Muskeln hart und straff gehalten. Dementsprechend sind diese auch gut mit dem Auge zu erkennen. Die Oberweite Isabels liegt bloß etwas über dem Durchschnitt, was bei ihrer Größe jedoch nicht auf besondere Weise auffällt. Zu ihrer Taille hin wird ihre Körperform deutlich schlanker, allerdings in keinem solchen Ausmaß, das man hierbei von einer Wespentaille sprechen könnte. Vielmehr von gesunden, antrainierten Rundungen. Ihre Hüftknochen sind wiederum außergewöhnlich breit, sodass man hier durchaus von einem gebärfreudigen Becken sprechen könnte. Ihre Beine verjüngen sich von ihren kräftigen Oberschenkeln bis über ihren herausstechenden Knien zu ihren schlanken Waden eindeutig. Stellt sie ihre großen, wenn auch schlanken Füße direkt nebeneinander so bleibt nur eine schmale Spalte zwischen ihren Ober- und Unterschenkeln bestehen. Die Hautfarbe der FCP-Soldatin besitzt eine natürliche Bräunung welche am ehesten mit einem dunklen Caramelton zu vergleichen wäre. Im Allgemeinen ist ihr Hautbild sehr rein und gesund. Von ihrem deutlich hervorstechenden Schlüsselbein geht es in ihren schlanken Hals über. Proportional passt sich ihre Kopfgröße ihrer restlichen, hochgewachsenen Figur an. Isabels Gesicht ist von einer Herzform mich leicht angedeuteten Wangenknochen. Schlank und relativ unauffällig sitzt die Nase der jungen Frau im Zentrum ihres Gesichts, der darunterliegende Mund hat volle Lippen ist aber von keiner auffallenden Größe oder Breite und von einem gesunden rosaroten Ton. Die mandelförmigen Augen sind groß und erinnern mit den dunklen, langgeschwungenen Wimpern und der Dunkelbraunen, fast schwarzen, Irisfärbung an die eines Rehs. Isas Augenbrauen sind immer feinsäuberlich gezupft, wenn auch darauf bedacht, sie nicht zu schmal zu halten. Sie haben dieselbe Farbe wie ihre bis zum Po reichenden, dicken Haare. Ein dunkles, Kastanienbraun mit einem leichten Stich ins Rötliche. Wie der Schimmer auf der genannten Nussfrucht. Isa trägt ihr Haar allerdings nur in ihrer Freizeit offen. Wenn sie während ihrer Arbeitszeiten unterwegs ist trägt sie meist einen Pferdeschwanz, oder aber einen Dutt. Ein Auffallendes Merkmal ist das Tattoo, welches ihren ganzen Rücken einnimmt. Es zeigt dunkelgraue, zusammengefaltete Engelsflügel mit silbrigen und schwarzen Schattierungen. Die Federn erinnern jedoch eher an die eines unnatürlichen Vogels, wie zum Beispiel eines Phönixes, was ihre Loyalität Eden gegenüber verbildlichen soll. Sie sind so detailgetrau dargestellt, dass sie auf dem ersten Blick real wirken.
Ihre Freizeitkleidung unterscheidet sich weder von der Farbpallette noch in der Art großartig von ihrer Arbeitskleidung. Jedes Stück, welches sie trägt, ist schwarz oder grau. Einige einzelne weiße Kleidungsstücke oder andere kalte Farben lassen sich ebenfalls wiederfinden. Am liebsten trägt sie festes, enganliegendes Material auf der Haut, welches trotzdem genug Bewegungsfreiheit zulässt. Wie sie es von ihrer Uniform ebenfalls gewohnt ist.
Dementsprechend besitzt sie viele hautenge Oberteile wie beispielsweise Tops und einige Jeggings, Leggings und ähnliche Hosen. Für Feste oder besondere Anlässe hat sie einen Figur betonenden Hosenanzug. In Rücken oder Kleidern bekommt man sie nicht zu Gesicht. Die sind ihr zu unvorteilhaft, auch wenn sie viel Beinfreiheit zulassen.
Charakter:
Isas Charakter könnte man als sehr direkt bezeichnen. Sie hasst Beschönigungen, Ausreden, Lügen oder unausgesprochene Wahrheiten, weswegen sie auch kein Fan von politischen Reden ist, in welchen rhetorische Mittel meist zu genau solchen Zwecken verwendet werden. Sie bevorzugt Wahrheiten und Informationen die auf Fakten basieren. So kurz, knackig und trotzdem informativ wie möglich. Weswegen so kurz wie möglich aber so lang wie nötig genau ihren Geschmack trifft. Die Fünfundzwanzigjährige liebt ihren Job mit all seinen Aufgaben, was vor allem ihrer Loyalität Eden und seiner Gesetze und Normen gegenüber verschuldet ist. Sie vertritt absolut die Ansichtsweise, dass ein Mensch mit niedrigerem IQ als 130 kein Teil ihrer aktuellen Welt sein kann. Von Anfang an haben ihre Eltern bei ihrer Erziehung darauf geachtet, dass Isa eben diese Meinung vertritt und das haben sie erfolgreich gemeistert. Tatsächlich war es ein Kindheitstraum von ihr eine FCP-Soldatin zu werden, um den Staat eine bestmögliche Unterstützung und Sicherheit bieten zu können, etwas zu bewirken. Dementsprechend sieht sie es auch als eine Ehre an ihren Traumberuf ausüben und ausleben zu dürfen. Sie fühlt sich unter ihren Arbeitskollegen puddelwohl und respektiert jeden einzelnen von ihnen. Ihr großer Ehrgeiz, die schnelle Lernfähigkeit und ihre Stärke für logisches Denken waren ihr sowohl vor, als auch inzwischen in ihrer Karriere immer von großem Vorteil. Auch an Selbstvertrauen und einem gesunden Ego fehlt es ihr nicht, im Gegenteil. Dasselbe gilt für ihr loses Mundwerk. Isabels Meinung wird jederzeit munter hinausposaunt, wobei ihr gerne immer wieder zynische und sarkastische Bemerkungen über die Lippen kommen. Allerdings sollte man dennoch keine voreiligen Schlüsse ziehen. So groß die Klappe dieser Frau auch sein mag, sie weiß wann es an der Zeit ist ihre Zunge zu zügeln oder zur Ruhe in Person zu werden. Im Normalfall ist sie für jeden Spaß zu haben und lässt sich nicht so leicht provozieren. Meist belustigen sie Provokationen mehr, als dass sie sie verärgern. Es scheint ihr auch fast immer möglich einen klaren, kühlen Kopf zu bewahren. Physisch als auch psychisch hält sie große Lasten aus, eine Eigenschaft die bei der FCP auch notwendig ist. Sollte man bei ihr nach Rat oder Hilfe fragen, sind von ihr keine Weisheiten zu erwarten. Rational ist ihr in dem Moment nur möglich die einzigen Lösungen aufzuzählen die ihr einfallen, welche dann stumpf und rücksichtslos von ihr aufgezählt werden. Großes Mitgefühl sollte man von ihrer Seite besser nicht erwarten. Mit Emotionen oder Problemen, seien es die von anderen oder die eigenen, kann sie nicht umgehen. Dennoch kann man nicht behaupten, dass ihr Zusammenhalt, Gemeinschaften oder Freundschaften nicht wichtig sind. Im Gegenteil. Hat sie erst jemanden von großer Bedeutung für sich gefunden, steht sie zu dieser Person, komme was wolle. Doch das Zeigen von Zuneigung oder anderen Gefühlen, fällt ihr unheimlich schwer. Für Flirts oder eine Affäre ist sie aber trotzdem immer wieder zu haben, wobei sie bei ihrer Beute sehr wählerisch ist. Macht sie aber, aus ihrer Sicht, einmal einen guten Fang weiß die Dame durchaus ihren weiblichen Charme einzusetzen. Schließlich ist sie sich ihren, aus ihrer Sicht, attraktiven Frauenkörper durchaus bewusst.
Charakteristische Zitate:
„Kein Geist ist in Ordnung, dem der Sinn für Humor fehlt.“
Samuel Coleridge


„Nachrichtensprecher fangen stets mit 'Guten Abend' an und brauchen dann 15 Minuten, um zu erklären, dass es kein guter Abend ist.“
Rudi Carrell


„Die Liebe findet einen immer, egal wie gut man sich versteckt.“

„Meinen Erfolg verdanke ich meiner Intelligenz.“


„Suche neuen Schutzengel - meiner ist mit den Nerven am Ende!“


„Kompliment, deinen Scheißcharakter sieht man dir gar nicht an!“
Sexuelle Orientierung:
Heterosexuell
Waffen:
Abgesehen von dem Waffenarsenal welches jedem FCP-Soldaten zur Verfügung steht, besitzt Isa noch zwei ellenlange Wurfmesser mit Doppelklingen, einen dreizehn zentimeterlangen Dolch und zwei einfache Schusswaffen.
Sonstige Merkmale:
Auf Schulter und Gelenken finden sich ein paar hauchfeine Narben der unterschiedlichsten Länge. Die Längste kommt vielleicht der Längenmaße eines Zeigefingers gleich.
Eltern:
Bei Interesse PN
Geschwister:
Bei Interesse PN
Kinder:
/
Sonstige Verwandte
Bei Interesse PN
Partner:
/
Vorgeschichte:
Da Isabels Eltern durch ihre Berufe als Ärztin und Anwalt beide durchaus zu der angeseheneren Hälfte gehörten und beide mit einem hohen IQ gesegnet waren, bestand für sie keinen Zweifel, dass es ihrer Tochter nicht anders ergehen konnte. Glück für sie und ihren Stolz, dass sie Recht behielten. Ohne Probleme bestand die damals sechsjährige Isabel Fell den Test und arbeitete sich mit enormer Willenskraft, Energie und großem Ehrgeiz weiter nach oben. Sie hatte schon sehr früh das Ziel vor Augen, zu den FCP-Soldaten aufzusteigen und fing entsprechend früh selbstständig an zu trainieren. Als sie mit vierzehn ihren Traum erreichte und mit sechzehn sich zu den besagten Soldaten dazuzählen konnte, konnte sie ihr Glück kaum fassen. Schneller als sie selbst erwartet hätte fand sie unter ihren Kollegen ihren Platz in einer neuen Familie. Auch wenn dadurch der Kontakt zu ihren Eltern litt, so blieb die Beziehung trotzdem so gut, wie sie zuvor bereits war. Seit sie eine ausgewachsene, reife Frau ist fand sich immer wieder auch Platz für die eine oder andere Affäre. Beziehungen ist sie jedoch immer bewusst aus dem Weg gegangen und hat auch bis heute keinerlei Interesse daran gefunden.
Bild
by Tawas
Antworten