Infos, Story, Setting & Steckbriefannahme | Ankündigung S.8

Moderatoren: Kratos, Alain, Grand Admiral, Strike-Commander

Antworten
Benutzeravatar

Rashka02
Grünschnabel
Beiträge: 14
Registriert: Mi 29. Nov 2017, 09:57
Avatar: bhavna-mad
RPG Leiter: Nein

Re: Infos, Story, Setting & Steckbriefannahme

#31

Beitrag von Rashka02 » Do 21. Dez 2017, 19:55

Okey, danke für die Antwort. Ich habe hier jetzt mal so einen Mitarbeiter der Steel Protections aka Hayden Securities erstellt. :)

Geht das so? Und wann starten wir mit dem RPG?
Rick Candela (m) – Rashka02Anzeigen
Username: Rashka02
Name: Rick Candela
Alter: 28
Geburtsdatum: 16.11.2194
Geschlecht: männlich
IQ: 135
Wohnort Haydenstreet im Ring 2
Seite: Rebellen
Beruf: Mitarbeiter bei Hayden Securities
Aussehen: Rick hat dunkelbraune, fast schwarze Haare und blaue-grüne Augen. Seine Figur ist ziemlich durchschnittlich. Er kleidet sich immer mit einem meist schwarzen Anzug und trägt eine Krawatte. Auch hat er immer eine Uhr an.
Charakter: Rick unterhaltet sich gerne mit allen möglichen Menschen, um so schnell die aktuellsten Neuheiten zu erfahren. Auch ist er sehr offen und trifft sich gerne mal auf einen Männerabend in der Bar. Jedoch führt er sich öfters etwas zu selbstliebend auf und denkt, er könne alles. Das versucht er allzu gerne bei Frauen zu beweisen. Da er Single ist, hat er keinen Scham, immer wieder mit einer Neuen ein paar Flirtversuche zu starten. Natürlich macht er sich auch Hoffnungen auf etwas Festeres und würde gerne mal die richtige Frau finden, da er sich im perfekten Alter befindet. An Tagen, an denen es ihm schlecht geht, hat er leider die Angewohnheit, Probleme mit Alkohol zu lösen. Natürlich weiß er, dass das ihn nicht weiterbringt, doch daran denkt er in diesen Situationen nicht. Nun zu seinen Ängsten: An erster Stelle steht die Angst vor Schulden. Denn je weiter er sich hochgearbeitet hat, desto mehr scheint er auch wieder verlieren zu können. Und wo er sich schon so an seinen guten Lebensstandard gewöhnt hat, würde es ihm sehr schwer fallen, wie die Menschen in den äussersten Ringen zu leben. Das ist auch der Grund, weshalb er sich dafür einsetzt, dass es Menschen besser geht, die in Armut leben. Als Mitarbeiter bei den Hayden Securities kann er den Rebellen, die vom System ausgestossen wurden, helfen und dafür sorgen, dass sie einen etwas besseren Lebensstandard bekommen. Zudem fürchtet er sich von Käfern und Kriechtieren, von denen er manchmal Alpträume bekommt.
Charakteristische Zitate: Große Ergebnisse erfordern großen Ehrgeiz. | Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.
Sexuelle Orientierung: Heterosexuell
Waffen: Eine Pistole, ein Messer und einen Pfefferspray
Sonstige Merkmale: -
Eltern: unbekannt, Pflegeeltern: Celine Stark, Markus Stark
Geschwister: unbekannt
Kinder: -
Sonstige Verwandte unbekannt
Partner: -
Vorgeschichte: Das letzte, woran er sich erinnern kann, war eine Ferienreise ans Meer mit seinen Pflegeeltern. An seine leiblichen Eltern mag er sich nicht mehr erinnern. Celine, seine Pflegemutter, erzählte ihm, dass sie ihn vor einem Einkaufscenter in einem Kinderwagen hat liegen sehen - und das mitten in der Nacht. Von den Eltern war keine Spur vorhanden. Auch, nachdem man mehrere Monate in den Medien nach den Eltern dieses Kindes suchte, meldete sich niemand. Der einzige Hinweis auf einen Namen, war eine kleine Kette, die am Pullover von ihm befestigt war. Darauf stand »Rick Candela«. Da es in Eden keine anderen Menschen mit diesem Nachnamen gab, dachte man schnell, dass dieser Name einfach erfunden wurde, um keine Rückspur verfolgen zu können. Dennoch behielt Rick diesen Namen. Während er bei seinen Pflegeeltern aufwuchs, die ihn adoptierten, nachdem seine echten Eltern nicht gefunden wurden, stellte er sich öfters vor, dass seine echten Eltern irgendwelche Helden sind, die den Comics ähnlich waren, welche er oft las. Lange hielt er an der Theorie fest, dass sie Astronauten sein könnten. Doch je älter er wurde, desto weniger stellte er sich solche heldenhaften Eltern vor. Nun dachte er sich, dass sie wahrscheinlich einfach nicht im Stande waren, ein Kind groß zu ziehen - unfähige Eltern. Und danach verbann er den Gedanken an seine Eltern vollständig. Für ihn existierten keine Eltern. Seine Pflegeeltern waren lediglich nette Bekannte, welche ihn beim Aufwachsen unterstützten. Er wuchs zu einem selbstständigen jungen Mann heran, zog in eine eigene Wohnung, studierte Wirtschaft und nahm schliesslich eine Stelle bei den Hayden Securities an.
Benutzeravatar

Alain
Wellenläufer
Beiträge: 179
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 11:43
Avatar: Raquel Cornejo
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

Re: Infos, Story, Setting & Steckbriefannahme

#32

Beitrag von Alain » Fr 22. Dez 2017, 21:59

@Rashka02
Hallo c:
Wir werden so bald es geht mit dem Play starten, allerdings nicht mehr vor Weihnachten, da wir da alle sehr beschäftigt sein werden. Spätestens im neuen Jahr sollte unser Play allerdings aufmachen. (:

Das Aussehen ist ein bisschen sehr kurz geraten. Beschreibe doch vielleicht ein bisschen mehr zu seinem Gesicht,zu seinem generellen Auftreten, was er in seiner Freizeit so für Kleidung trägt, ob er irgendwelche Tattoos oder Narben hat. Auch solltest du Worte wie "immer" im Steckbrief schreiben, ganz besonders beim Aussehen, vermeiden. Niemand trägt immer eine Uhr -- die nimmt man zum Duschen ab, kann sie mal vergessen, trägt sie vielleicht Zuhause nicht usw. Genauso, wie kaum ein Mensch jeden Tag nur Anzug tragen wird. Er schläft ja auch nicht darin, oder? Mit einer Wortwahl wie "oft" oder "meistens" würdest du hier wesentlich besser fahren.
Rick unterhaltet sich gerne mit allen möglichen Menschen,
unterhält

Warum trägt Rick nicht den Nachnamen seiner Pflegeeltern? Das ist eigentlich so üblich, gerade, wenn die biologischen Eltern eines Kindes nicht bekannt sind und sich das Kind lange in der Pflegefamilie befand. Rein aus einem emotionalen Ansatz heraus, würde es ja auch wenig Sinn ergeben, den Nachnamen der Leute zu behalten, die man nie kannte, und nicht den der Leute, die ihnen aufgezogen haben.
Eden ist eine sehr große Stadt -- da wird es möglicherweise schon jemanden gegeben haben, der diesen Nachnamen hatte, wir reden hier immerhin von mehreren Millionen Einwohnern.
Abgesehen davon ist es gerade bei Adoption nun mal üblich, dass das Kind den Namen seiner Adoptiveltern bekommt. Vor allem, wenn er in so einem jungen Alter adoptiert wurde -- da konnte er sich im Zweifelsfalle nicht mal dazu äußern, ob er diesen Nachnamen will, es wird einfach entschieden worden sein. Natürlich kann er später, mit den entsprechenden Papieren, Begründungen und Geldaufwand, einen anderen Namen angenommen haben, ganz so einfach ist das allerdings auch nicht. Als Kind ist das so gut wie gar nicht möglich.
Bei einem Kind, das vom Kleinkindalter an bei Leuten aufwächst, die offensichtlich liebevoll und fürsorglich mit ihm umgehen, ist es ebenso nahezu unmöglich, dass keine emotionale Bindung entsteht, sofern beim Kind keine psychische Störung vorliegt -- was laut dem Charakter bei Rick nicht der Fall ist. Später kann man sich von Menschen entfremden, das ist ganz natürlich, aber dass man seine, de facto, Eltern, nur als "nette Bekannte" sieht, ist doch eher unüblich. Vor Allem, wenn sie nichts getan haben, was zu solch einem Bruch geführt haben könnte.

Ändern & Neu posten

- Alain out.
»Never forget, Caragor Nr. 3, 2k18«
~
Don't dare let her tremble alone,
For the Witcher, heartless, cold, paid in coin of gold,
He comes, he'll go, leave naught behind,
But heartache and woe.

~
Ava.
Benutzeravatar

Rashka02
Grünschnabel
Beiträge: 14
Registriert: Mi 29. Nov 2017, 09:57
Avatar: bhavna-mad
RPG Leiter: Nein

Re: Infos, Story, Setting & Steckbriefannahme

#33

Beitrag von Rashka02 » Fr 22. Dez 2017, 23:19

Gut, hier habe ich ihn verbessert:
Rick Candela (m) – Rashka02Anzeigen
Username: Rashka02
Name: Rick Candela
Alter: 28
Geburtsdatum: 16.11.2194
Geschlecht: männlich
IQ: 135
Wohnort Haydenstreet im Ring 2
Seite: Rebellen
Beruf: Mitarbeiter bei Hayden Securities
Aussehen: Rick hat dunkelbraune, fast schwarze Haare und blaue-grüne Augen. Sein Gesicht ist eher breit und seine Figur ist ziemlich durchschnittlich. Er kleidet sich oft mit einem meist schwarzen Anzug und trägt eine Krawatte. Auch hat er meistens eine Uhr an. In der Freizeit trägt er oft ein weißes Hemd mit einem Sakko. Nur wenn er Sport macht, zieht er sich sportlich an. Tattoos oder Narben hat er keine.
Charakter: Rick unterhält sich gerne mit allen möglichen Menschen, um so schnell die aktuellsten Neuheiten zu erfahren. Auch ist er sehr offen und trifft sich gerne mal auf einen Männerabend in der Bar. Jedoch führt er sich öfters etwas zu selbstliebend auf und denkt, er könne alles. Das versucht er allzu gerne bei Frauen zu beweisen. Da er Single ist, hat er keinen Scham, immer wieder mit einer Neuen ein paar Flirtversuche zu starten. Natürlich macht er sich auch Hoffnungen auf etwas Festeres und würde gerne mal die richtige Frau finden, da er sich im perfekten Alter befindet. An Tagen, an denen es ihm schlecht geht, hat er leider die Angewohnheit, Probleme mit Alkohol zu lösen. Natürlich weiß er, dass das ihn nicht weiterbringt, doch daran denkt er in diesen Situationen nicht. Nun zu seinen Ängsten: An erster Stelle steht die Angst vor Schulden. Denn je weiter er sich hochgearbeitet hat, desto mehr scheint er auch wieder verlieren zu können. Und wo er sich schon so an seinen guten Lebensstandard gewöhnt hat, würde es ihm sehr schwer fallen, wie die Menschen in den äussersten Ringen zu leben. Das ist auch der Grund, weshalb er sich dafür einsetzt, dass es Menschen besser geht, die in Armut leben. Als Mitarbeiter bei den Hayden Securities kann er den Rebellen, die vom System ausgestossen wurden, helfen und dafür sorgen, dass sie einen etwas besseren Lebensstandard bekommen. Zudem fürchtet er sich von Käfern und Kriechtieren, von denen er manchmal Alpträume bekommt.
Charakteristische Zitate: Große Ergebnisse erfordern großen Ehrgeiz. | Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen.
Sexuelle Orientierung: Heterosexuell
Waffen: Eine Pistole, ein Messer und einen Pfefferspray
Sonstige Merkmale: -
Eltern: unbekannt, Pflegeeltern: Celine Candela, Markus Candela
Geschwister: unbekannt
Kinder: -
Sonstige Verwandte unbekannt
Partner: -
Vorgeschichte: Das letzte, woran er sich erinnern kann, war eine Ferienreise ans Meer mit seinen Pflegeeltern. An seine leiblichen Eltern mag er sich nicht mehr erinnern. Celine, seine Pflegemutter, erzählte ihm, dass sie ihn vor einem Einkaufscenter in einem Kinderwagen hat liegen sehen - und das mitten in der Nacht. Von den Eltern war keine Spur vorhanden. Auch, nachdem man mehrere Monate in den Medien nach den Eltern dieses Kindes suchte, meldete sich niemand. Der einzige Hinweis auf einen Namen, war eine kleine Kette, die am Pullover von ihm befestigt war. Darauf stand »Rick«. Während er bei seinen Pflegeeltern aufwuchs, die ihn adoptierten, nachdem seine echten Eltern nicht gefunden wurden, stellte er sich öfters vor, dass seine echten Eltern irgendwelche Helden sind, die den Comics ähnlich waren, welche er oft las. Lange hielt er an der Theorie fest, dass sie Astronauten sein könnten. Doch je älter er wurde, desto weniger stellte er sich solche heldenhaften Eltern vor. Nun dachte er sich, dass sie wahrscheinlich einfach nicht im Stande waren, ein Kind groß zu ziehen - unfähige Eltern. Und danach verbann er den Gedanken an seine Eltern vollständig. Für ihn existierten keine Eltern. Früher nannte er zwar seine Pflegeeltern »Mama« und »Papa«, doch mit dem Teenageralter begann er, sie mit ihren Vornamen anzusprechen. Trotzdem fühlte er sich bei ihnen so, als hätte er Eltern, da sie ihn sehr liebten und sich gut um ihn kümmerten. Er wuchs zu einem selbstständigen jungen Mann heran, zog in eine eigene Wohnung, studierte Wirtschaft und nahm schliesslich eine Stelle bei den Hayden Securities an.
Und hier habe ich noch einen weiteren Charakter, den ich gerne einbringen würde:
Roger Stark(m) – Rashka02Anzeigen
Username: Rashka02
Name: Roger Stark
Alter: 27
Geburtsdatum: 16.11.2195
Geschlecht: männlich
IQ: 110
Wohnort Station Alpha
Seite: Rebellen
Beruf: Soldat
Aussehen: Roger hat braune, lange Haare. Sein Gesicht ist weder breit noch schmal, es ist etwas dazwischen. Er hat grün-braune Augen. Nebst seiner Soldatenausrüstung trägt er meistens einen Hoodie und dazu eine einfache Trainerhose, sowie Turnschuhe. Er hat einen kräftigen Körper und macht auch oft Sport, um ihn zu trainieren. Ansonsten ist seine Figur ziemlich durchschnittlich, bis auf die Höhe. Denn er ist etwas größer als seine Teamkollegen. Zudem hat er eine Narbe an der Stirn, die er von einem Soldaten-Einsatz hat. Und zwar erlitt er einen kleinen Sturz, bei dem ein spitziger Stein seine Stirn verletzte. Doch die Wunde ist schon wieder ziemlich gut verheilt und man sieht nur noch die Nähstelle, welche auch bleibt. Doch diese verdeckt er öfters mit den Haaren.
Charakter: Roger ist ein meist fröhlicher und gut gelaunter junger Mann. Er versucht, immer vollen Einsatz zu bringen als Soldat. Jedoch ist er zwischendurch auch für einen Spaß mit seinen Teamkollegen zu haben. Auch ist er sehr offen gegenüber Fremden und lernt gerne neue Menschen kennen. Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit sind ihm sehr wichtig. Falls jemand ihn wegen etwas Größerem anlügt, kann es gut sein, dass er für einige Zeit den Kontakt abbricht. Meist findet er diesen jedoch schnell wieder und verzeiht die Lüge. Freunde sind ihm sehr wichtig und er würde auch kämpfen, um sie nicht zu verlieren. Das Gleiche gilt bei der Beziehung.
Charakteristische Zitate: Vertrauen ist Mut und Treue ist Kraft. | Der Humor nimmt die Welt hin, wie sie ist und versucht sie nicht zu verbessern und zu belehren, sondern mit Weisheit zu ertragen.
Sexuelle Orientierung: Heterosexuell
Waffen: Ein Sturmgewehr und Schlagringe
Sonstige Merkmale: -
Eltern: Marie Stark, Serkan Stark
Geschwister: Anne Stark, Lucas Stark
Kinder: -
Sonstige Verwandte unbekannt
Partner: (vorgesehen: Leia’s Chara)
Vorgeschichte: Er wuchs auf einem Hof auf, der als Bauernhof benutzt wurde, da seine Eltern in einem Bauernbetrieb arbeiten. Lange Zeit wollte er auch Bauer werden, da er diesen Beruf sehr toll fand. Denn er liebte die Kühe und auch das Traktorfahren. Doch schliesslich träumte er immer öfters davon, für die Rebellen zu kämpfen. Die Nahrungs-Versorgung wäre zwar auch nicht schlecht gewesen, doch als er den Job als Soldat bekam, konnte nichts seine Freude übertreffen. Doch da Lucas, sein jüngerer Bruder den Bauernberuf ebenfalls toll fand, hatten seine Eltern nichts dagegen. Denn für sie war es wichtig, dass sie den Bauernhof irgendwann als Erbe weitergeben konnten. Da Roger aber schon einige Jahre auf dem Bauernhof gearbeitet hatte, bevor er den Dienst als Soldat antrat, war er älter als die meisten neuen Soldaten.

Leia
Tagträumer
Beiträge: 25
Registriert: So 22. Okt 2017, 05:20
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Re: Infos, Story, Setting & Steckbriefannahme

#34

Beitrag von Leia » Sa 23. Dez 2017, 08:34

Endlich bin ich mit meinem ersten Charakter fertig geworden. Drei meiner Steckbriefe sind auf meinem Tablet gespeichert und das habe ich nicht mit im Urlaub, deswegen kann ich diese noch nicht posten, aber ein anderer folgt bestimmt bald (:
Lilith "Kobra" Flanton (w) – LeiaAnzeigen
Username: Leia
Name: Lilith Flanton
Spitzname: Kobra
Alter: 25 Jahre
Geburtsdatum: 30. Oktober
Geschlecht: weiblich
IQ: 124
Wohnort: Wohnung in Ring 3, Eden
Seite: Neutral
Fraktion: Mafia
Beruf: Mitglied der Mafia
Abteilung: Aktive Problembehebung
Aussehen: Lilith ist 1,67m groß und könnte durchaus als attraktive Frau beschrieben werden. Sie ist athletisch und hat einige Muskeln, da sie gerne Sport treibt, ist schlank, aber nicht zu dürr und besitzt wohlgeformte Kurven. Ihre Beine und Arme sind lang und enden in mittelgroßen, feingliedrigen Händen mit langen, schlanken Fingern. Ihre Nägel sind meistens lackiert, bevorzugt in violett oder schwarz.
Sie hat ein ovales Gesicht mit einem feinen Kinn und femininen, sanftgeschwungenen Gesichtszügen. Die mandelförmigen Augen des Mafiamitglieds sind rein blau. Lilith hat eine kleine Stupsnase, die über ihren vollen, roten Lippen liegt.
Anfangs stechen wohl ihre gefärbten Haare heraus. Sie sind schwarz mit einigen dunkellilanen Strähnen, die gleichmäßig in ihrem glatten, langen Haar verlaufen. Es reicht ihr bis zur Brust, wenn sie es offen lässt, allerdings bindet sie es häufig zu einem strengen, hohen Zopf zusammen.
Meistens trägt sie enganliegende Jeans, manchmal auch kurze Röcke, die ihre Beine betonen. Dazu sieht man sie oft mit etwas bauch- oder Schulterfreiem, nur im Winter trägt sie gerne Pullis. Farblich sieht es bei ihr dunkler aus, sie trägt oft schwarz oder grau.
Sie hat auf der Brust Sterne tätowiert, die man jedoch nur ohne BH sieht. Auf ihrem Fußknöchel hat sie einen dunklen Totenkopf tätowiert und auch am seitlichen Bauch kann man eine Katze erkennen. Außerdem befindet sich auf ihrem Oberarm eine Schlange, genauer gesagt eine Kobra.
Charakter: Auf den ersten Blick kann man sich schon einen groben ersten Eindruck von ihr machen. Kalt, gefühlslos, arrogant. Es gibt viele Worte, wie sie beschrieben werden könnte. Sie ist sehr verschlossen und denkt hauptsächlich an sich selbst, wenn es um Entscheidungen geht. Andere Meinungen über sie sind ihr herzlich egal, was sie auch mit ihrer direkten und sarkastischen Art klar macht, wenn es nötig ist. Anfangs ist sie zwar höflich, spricht aber ohne weitere unnötige Gefühlsregungen wie ein Lächeln.
Ihre Arbeit bei der Mafia ist ihr sehr wichtig und sie tut mit viel Loyalität, was von ihr verlangt wird. Falls es sein muss, hat sie keine Probleme damit zu stehlen oder gar zu töten, auch wenn es nicht zu ihren Lieblingsaufgaben gehört. Ein wenig Schuldgefühle hat sie schon, zeigt sie aber niemandem. Ihre Aufgaben zieht sie mit Präzesion und Ehrgeiz durch und legt bei Führungspositionen ein respektvolles Verhalten an den Tag.
Man kann Lilith durchaus als kleines Flittchen bezeichnen. Sie liebt es ihre Reize und ihren Charme bei Männern zu nutzen. Dabei verstellt sie sich und wird zu einer netten Gesellschaft, um ihr Ziel zu erreichen. Was sie will, bekommt sie schließlich auch und dabei ist es ihr egal, wie. Engere Beziehungen, die über eine Nacht hinausgehen, ist sie seit längerer Zeit nicht mehr eingegangen, was wohl daran liegt, dass sie keine Lust auf verwirrende Gefühle hat. Lilith war schon immer eine Einzelgängerin und erledigt das meiste lieber alleine. Hin und wieder unterhält sie sich schon gerne mit anderen, bleibt dabei aber meistens distanziert.
Bei Diskussionen ist für sie sowieso klar, wer gewinnen wird: Sie. Ihre große Sturheit und auch eingebildete Art bestärken sie, wenn sie ihre Meinung vertreten muss.
Sollte man es aber wirklich schaffen ein paar Gefühle in ihr hervorzurufen, ist sie wohl erstmal verwirrt und noch abweisender zu der Person, als überhaupt. Doch nach einiger Zeit würde man wohl ihre andere Seite kennenlernen. Wenn sie möchte, kann sie durchaus nett sein und ohne arrogante Sprüche ein Gespräch führen.
Den Namen "Kobra", der eigentlich von ihr selbst stammt, passt auch zu ihr. Schlangen allgemein stehen für Listigkeit und Gerissenheit, was Lilth auf jeden Fall ist. Die Kobra hat sie gewählt, weil sie tödlich sind, genau wie sie es sein kann, wenn es nötig ist.
Charakteristische Zitate:
„Ich bin nicht eingebildet, ich sehe einfach nur wunderschön aus.“
~
„Bei jeder Streitfrage gibt es zwei Standpunkte: Meinen und den Falschen.“
~
„Ich bin wie ein Stern, schön anzusehen aber unerreichbar!“
~
„Wo viel Gefühl ist, ist auch viel Leid.“
- Leonardo da Vinci
Sexuelle Orientierung: heterosexuell
Waffen: Lilith besitzt kleine Messer, meistens hat sie eins heimlich am Stiefel befestigt und am Gürtel ihrer Hose. Im Werfen dieser Messer ist sie geübt, kommt aber auch mit Nahkampf relativ gut zurecht, wenn es sein muss.
Sonstige Merkmale: Ansonsten könnte sie sich zur Not mit ein paar Karategriffen verteidigen, da sie in jüngeren Jahren einen Kurs in dieser Verteidigungstechnik hatte.
Eltern: -
Geschwister: Interesse » PN
Kinder: -
Sonstige Verwandte: -
Partner:
Affären: PN
Vorgeschichte: Lilith wurde vor einigen Jahren in Eden geboren und wuchs dort mit ihren Geschwistern heran, zu denen sie ein recht normales Verhältnis hatte. Auch wenn ihr IQ niedriger als 130 war, war sie eine sehr gute Schülerin und wurde von ihren Eltern gefördert, wie es ging. Trotzdem war das Verhältnis zu ihrer Mutter nie sonderlich gut, da sie den hohen Alkoholkonsums ihres Mannes ohne weiteres akzeptierte. Lilith gab es nie zu, aber sie litt sehr darunter und schwor sich, dies niemals zu dulden, wenn sie einen Mann hätte. Vielleicht kommt daher ihre Angst vor Bindungen, aber dafür gab es keinen genauen Anfangspunkt.
Die 25-jährige war schon immer eine Einzelgängerin und hatte nicht viele Freunde, weil sie dies ablehnte. Ihr war nie klar, was sie nach der Schule machen sollte. Vorerst jobbte sie, je nachdem, was es zu tun gab und kam eines Tages, kurz vor ihrem 22. Geburtstag, in Kontakt mit der Mafia. Sofort war sie begeistert und schloss sich ihnen trotz einiger anfänglicher Bedenken an. Es war zuerst komisch ihre Familie zu verlassen, aber da sie sowieso nie ein enges Verhältnis zu ihren Eltern hatte, schloss sie sich ihnen an und ließ sie hinter sich.
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 649
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Infos, Story, Setting & Steckbriefannahme

#35

Beitrag von Kratos » Sa 23. Dez 2017, 23:38

So... ich mach dann nochmal schnell:

@Rashka02:
Rick ist angenommen, bitte unter angenommene Steckbriefe posten (den Rest kennst du ja schon xD)

Roger kann ich leider so noch nicht durchwinken:
" Ansonsten ist seine Figur ziemlich durchschnittlich, bis auf die Höhe. Denn er ist etwas größer als seine Teamkollegen."
Hier stören mich zwei Dinge: Zum einen weiß man nicht, wie groß er ist, er ist eben einfach größer. Ich denke jetzt mal nur an meine eigenen Charaktere, da ist von 1,53m- 2,14m alles dabei - es ist also eher unklug zu schreiben, dass er etwas größer ist. P: Generell schreibst du damit indirekt anderen etwas vor. Zu schreiben, er wäre "ungewöhnlich groß" oder "größer als die meisten" ist da schon deutlich geschickter.

Und die Vorgeschichte verwirrt mich ein wenig, wenn ich ehrlich bin. Er ist bei den Rebellen aufgewachsen (wenn ich das richtig verstanden habe), und seine Eltern waren Bauern (es gibt übrigens keine richtigen Bauernhöfe in der Station, das hätte Platzmäßig gar nicht hingehauen), ist das richtig?
Und wie alt war er, als er dann beschloss Soldat zu werden, und wieso hat er das nicht einfach direkt nach der Schule gemacht? xD
Da bräuchte ich ne Richtigstellung, beziehungsweise auch eine Erklärung innerhalb des Steckbriefes. c:
Ändern und neuposten.

@Leia:
Lilith ist angenommen; bitte poste sie unter angenommene Steckbriefe, dann wird sie verlinkt. Zitate, Beziehungsdinge und Kleinigkeiten an Charakter und Aussehen kannst du dann selbstständig ändern, nur größere Änderungen müssen vorher nochmal hier durchgewunken werden (und ich hab das Gefühl, dass ich jedes Mal was anderes schreibe.) Ich mag sie übrigens, und freu mich schon auf die anderen Charaktere. c:

Ich wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. c:
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Kasper
Wildfang
Beiträge: 68
Registriert: Mi 13. Sep 2017, 21:43
RPG Leiter: Ja
Kontaktdaten:

Re: Infos, Story, Setting & Steckbriefannahme

#36

Beitrag von Kasper » So 24. Dez 2017, 15:12

Ich will nicht Rutschen ._. das ist unsicher.

So. Hab die ersten drei geändert. Für den Rest war ich bis jetzt zu faul.
Alycia Kaldwin (w) – KasperAnzeigen
Username:Kasper
Name: Alycia Liliana Kaldwin
Alter: 23
Geburtsdatum: 29. Mai
Geschlecht:
IQ: 162
Wohnort: Ring 5 | Eine zwei-Zimmer-Wohnung in der Fabrikhalle der Orphans
Seite: Neutral
Fraktion: Orphans | Co-Chefin
Beruf: /
Aussehen: Mit ihren 1,75m ist Alycia nicht gerade eine kleine aber auch keine auffällig große Frau. Viel eher liegt sie einfach im oberen Durchschnitt. Die Ähnlichkeit zu ihrem Bruder ist außerdem mehr als auffällig und man sieht ihr auch an, dass sie definitiv seine Zwillingschwester ist.
Alycia trägt für gewöhnlich ihre Schultern gestrafft und das Kinn erhoben. Ihre ganze Erscheinung durchzieht ein sehr selbstbewusster und vielleicht etwas hochmütiger Hauch. Somit schafft sie es trotz der Tatsache, dass sie nicht die Größte und dazu noch eine Frau ist, ihrem Gegenüber sofort Respekt einzuflößen und hinterlässt bei ihm einen bleibenden Eindruck.
Auch wenn sie im Körperbau selbstverständlich nicht mit ihrem Bruder mithalten kann und typisch weiblich tendenziell schmal gebaut ist, sieht man auch ihr an, dass sie eine sehr sportliche und recht kräftige junge Frau ist. Letzteres fällt eher auf, wenn sie ein T-Shirt oder eine kurze Hose trägt, denn in Kleidung sieht man ihr ihren Körperbau nur bedingt an. Sie ist selbstverständlich keine Bodybuilderin, allerdings sieht man ihr gerade im Bereich der Arme und des Torso an, dass sie durchaus in Maßen muskulös ist, wenn dieser Bereich frei liegt. Allerdings kann sie auch durchaus auch weibliche Reize vorweisen, beispielsweise ein knappes C-Körbchen und eine etwas breitere Hüfte.
Sie trägt mehrere Tätowierungen. Die erste wäre die Chemische Formel für Koffein, welche auf ihren linken Unterarm gestochen ist. Der Rechte Unterarm ist ebenfalls tätowiert. Auf ihrem linken Oberarm ist ein Äskulapstab, um den sich eine Schlage windet, das Zeichen der Apotheker, gestochen. Zu Letzt ist noch eine Abbildung des Siegelrings ihres Bruders auf ihren rechten Ringfinger tätowiert und eine Krone hinten auf ihren Nacken. Beides Bezüge auf ihren Zwilling.
Die junge Frau hat ein recht hübsches, symmetrisches Gesicht, wenn da nicht die längliche Narbe wäre, die ihre rechte Augenbraue zerteilt. Ähnlich wie Valerian hat sie ein etwas breiteres, allerdings nicht rundes, Gesicht mit hohen Wangenknochen. Im Allgemeinen steht den Zwillingen die Ähnlichkeit buchstäblich ins Gesicht geschrieben, auch wenn Alycias Gesichtszüge deutlich weicher und femininer geschnitten sind. Sie hat eine gerade, unauffällige Nase, dafür aber umso vollere, von Natur aus schon recht dunkle Lippen. Die Iriden ihrer Augen strahlen in einem auffällig hellen Blau. Da sie sehr schlecht sieht, trägt sie eine viereckige Brille mit einem dicken, schwarzen Gestell, diese Brille ist wahrscheinlich auch das teuerste Accessoire, welches Alyica trägt. Der letzte Punkt an ihrem Gesicht sind ihre bereits von Natur aus straßenköterblonden Haare, die noch heller gefärbt sind, und eher Platinblond bis weiß wirken. Sie trägt sie in einem kurzen Undercut mit den etwa 5cm langen Haaren auf dem Kopf vereinzelt mit Haarwachs aufstellt und in einzelnen Strähnen durcheinander. Dadurch dass ihre Haare heller gefärbt sind, wirken die kürzeren Haare an den Seiten des Kopfes deutlich dunkler, da die Mühe die Haare nachzufärben, jedes Mal wenn sie nachgeschnitten werden, einfach zu groß ist. Ebenfalls bemerkt man einen leichten Ansatz bei den längeren Haaren. Dieser wirkt allerdings eher gewollt und passt eher ins Allgemeinbild, als dass er wirklich stören würde.
Wie bereits erwähnt, legt Alycia keinen Wert auf teure Kleidung, was allerdings nicht heißt, dass sie überhaupt keinen Wert auf ihr Äußeres legt. Sie mag es nur nicht besonders dick aufzutragen. Trotzdem wird man sie in der Öffentlichkeit wohl selten ohne perfekt sitzendes Make-Up an den Augen (Eyeliner und Mascara) erleben, selbst wenn dieses durch ihre Brille nicht besonders in Szene gesetzt wird. Weiteres Make-Up trägt sie allerdings eher selten. Ebenso wie Schmuck.
Der markanteste Punkt ihrer Kleidung ist die schwarze Harrington-Jacke, auf deren Rücken das Symbol der Orphans aufgenäht ist. Zusätzlich trifft man sie häufig in zerrissenen Jeans oder Jogginghosen, sowie Tops in dunklen Farben und Springerstiefeln. Im Allgemeinen ist ihre Garderobe nicht gerade abwechslungsreich.
Charakter: Charismatisch, extrovertiert und geduldig ist Alycia ein Paradebeispiel sozialer Kompetenz. Im Allgemeinen kann man sagen, sie ist die Art von Frau, der man unglaublich dankbar sein kann, sie als Freundin zu haben und vor der man sich in Acht nehmen sollte, wenn dies nicht der Fall sein sollte.
Zuerst also zu der Alycia, die man für gewöhnlich im Alltag bei den Orphans erlebt: Man sollte sie trotz ihres eher ungefährlich wirkendem Äußeren nicht unterschätzen.
Allem voran weist sie eine hervorragende Menschenkenntnis auf. Sie ist gut darin, schnell zu erkennen, wie sie mit ihrem Gegenüber umzugehen hat. Eben das ist auch die Tatsache, die sie vorrangig so unglaublich gefährlich macht. Mittlerweile hat sie einiges an Erfahrung darin, wie man ein Opfer am besten und effektivsten bestechen oder einschüchtern kann und findet schnell den verletzlichen Punkt einer Person, wobei ihr nicht zuletzt auch die Tatsache hilft, dass sie gefährlich intelligent ist. Selbstverständlich gibt es auch Fälle, in denen ihr das nur schwer bis gar nicht möglich ist, immer hin gibt es Menschen die unberechenbar sind oder so von dem abweichen, was sie zu sein scheinen, dass nicht mal Alycia das erkennt.
Zudem hat sie, wenn sie einmal in Fahrt ist, einen Hang dazu, durchaus sehr gewalttätig zu werden und verliert schnell mal für einige Momente die Kontrolle. Auch wenn diese schnell wieder zurück kommt und sie durchaus in der Lage ist, auch cool und sachlich zu bleiben, kann es schon mal zu derartigen Blackouts kommen, wenn ihr durchaus mehr als feuriges Gemüt überkocht. Zusammen mit ihrem geringen Respekt vor dem Gesetz oder der Obrigkeit ergibt das eine explosive Mischung und hat sie schon mehrmals in ziemliche Schwierigkeiten gebracht.
Zuletzt weist sie deutliche Führungsqualitäten vor. Sie ist nicht einfach nur durch Vetternwirtschaft zu Princes Co-Chefin geworden. Auch wenn sie natürlich die Entscheidungen ihres Bruders respektiert und ihn unangefochten als Chef ansieht, schreckt sie nicht davor zurück, ihrem Bruder zu sagen, was in ihren Augen besser gemacht werden könnte oder was sie für komplett falsch hält.
Doch sie kann auch anders: Alles in allem ist Alycia eigentlich eher eine sehr gutmütige Person, man könnte sogar fast von einem Herz aus Gold sprechen, das einfach unter einer harten Schale steckt. Selbstverständlich zeigt sich das eher im Umgang mit den richtigen Menschen, allerdings steht sie niemandem sofort negativ gegenüber und vermeidet es Vorurteile gegenüber Menschen, die sie nicht kennt, zu haben. Ebenso ist sie tolerant gegenüber jeglicher Sexualität, Religion, politischer Einstellung oder ähnlichem.
Für ihre Freunde ist Alycia eine treue und aufopfernde Freundin. Für sie wäre es unvorstellbar nicht für ihre Freunde da zu sein, egal was gerade bei ihr persönlich los ist. Das Wohl ihrer Leute steht über ihrem eigenen.
Bei den Orphans ist Alycia quasi sowas wie die Gruppen-Mama. Für sie ist jedes Mitglied der Gang Teil ihrer Familie und sie versucht auch jeden genauso zu behandeln. Grundsätzlich hätte sie für jeden Orphan ein offenes Ohr. Ebenso würde sie für jeden im Kampf einspringen oder sie verteidigen, sollte es nötig sein. In dieser Hinsicht zeigt sie leichte Anzeichen eines Helferkomplexes oder Beschützerinstinktes.
Allen voran steht selbstverständlich allerdings ihr Zwillingsbruder Valerian. Sie liebt ihren Bruder über alles und würde ihm blind vertrauen. Ebenso ist es natürlich auch andersrum; sie ist ihrem Bruder bedingungslos loyal und kein Geld der Welt oder sonstiger andere Umstand könnte sie dazu bringen, ihn zu hintergehen, dafür haben die beiden Geschwister einfach viel zu viel zusammen durchgemacht. Der Spruch „Blut ist dicker als Wasser“ ist bei ihr Definitiv wahr. Wer jetzt allerdings erwartet, sie wäre Princes kleines Schoßhündchen hat weit gefehlt. Grundsätzlich geht sie ganz normal mit ihm um, wie mit einem ganz normalen Bruder. Im Allgemeinen geht sie ungewohnt locker mit ihm um und nicht so, als wäre er ihr Chef. Viel mehr behandelt sie ihn eher wie ihren kleinen Bruder, auch wenn er nur 26 Minuten jünger ist als sie, hat sie ihn diesen Umstand nie vergessen lassen.
Charakteristische Zitate:
Wo drückt der Schuh? Aber Beeilung beim Röcheln
Ich habe heut noch nichts gegessen, außer Weisheit mit Löffeln
(Alligatoah - Doktor Spielen)

"They call us the rooks. I call us family."
Jacob Frye [Assassin’s Creed Syndicate]

Die Nacht ist dunkel, nur dein Auto brennt im Mondschein
(Swiss – Punkah)

Schwarze Kaputze, Flutlicht brennt
Stempel drauf - Hooligan
(Materia – Bengalische Tiger)

Ich bin seit Kindertagen psychisch angeschlagen
Du hast mir beigebracht nicht drauf zu hören was andere sagen
Ich wurd getreten, geschlagen und auch überfallen
Doch wer sein Stolz hier nicht verliert behält ihn überall
Ich geh verloren in deinen Straßen, deine Bars sind pure Anarchie
Du bist so Gosse und zur gleichen Zeit auch Bourgeoisie
Du bist ein Teil von mir egal wo ich auch bin
Denn ich denke wo ich herkomm macht das alles einen Sinn
(Swiss und die Andern – Große Freiheit)

"She dreams of freedom, and the decks of whaling ships fast after the beasts of sea! But alas, she is a woman."
Dishonored, The Heart

"The society of Dunwall knows better than to make an enemy of Waverly Boyle."
Dishonored, The Heart

"We are the last of our family, Uncle Curnow. We just have to go on living. If we can.”
Dishonored, Callista Curnow

„Ich bin wie Columbo, nur mit zwei echten Augen und einem besseren Arsch.“
Gloria Mendoza (Orange is the New Black)

"‘Und bis an ihr Lebensende‘ wurde nur erfunden, damit sich Kinder nicht umbringen, bevor sie zeugungsfähig sind."
Galina „Red” Reznikov (Orange is the New Black)

Now I'm stuck with this and that'll never change
always a part of me until the very last day
Where to go from here, what road to travel on
I spent my whole life choosing and always chose wrong
(Hollywood Undead – Hear Me Now)

Do you need some cash, a car, a gun or anything else?
Go get your keys to a paradise in hell.
(Eskimo Callboy – Paradise in Hell)

We never have saved a dollar, we never have missed a single night.
When the sky is changing colors, bring it all back now, bring it all back tonight.
We never have saved a dollar, we never lost faith in our hearts.
When the sky is changing colors, bring it all back now, bring it back tonight.
(Eskimo Callboy – Paradise in Hell)

If you need a friend just call me anytime.
If you need a job. I'm your brother in crime.
(Eskimo Callboy – Paradise in Hell)
Sexuelle Orientierung: Pansexuell
Waffen: Das Leben in Ring 5 hat Alycia mit der Zeit ziemlich abgehärtet, sodass sie ziemlich gut darin ist, sich auch ohne Waffe wehren zu können. Außerdem hat sie in ihrer Jugend längere Zeit Krav Maga gelernt, welches sie nun ebenfalls ziemlich gut beherrscht. Darüber hinaus geht sie nur sehr selten ohne wenigstens einen Schlagring, von denen sie mehrere zuhause rumliegen hat, und ihr bereits etwas betagtes, aber trotzdem immer perfekt geschärftes Butterflymesser aus dem Haus.
Zusätzlich dazu hat sie noch ein kleines Waffenarsenal zuhause mit sowohl Nahkampfwaffen wie Quarzhandschuhen oder einem Elektroschocker als auch mehreren Schusswaffen, welche allerdings nicht größer sind als Handfeuerwaffen. Da sie sich jede davon selbst zugelegt hat, kann sie selbstverständlich auch mit jeder davon umgehen. Grundsätzlich ist sie allerdings im Umgang mit ziemlich vielen Waffen bewandert, sodass man fast sagen könnte, notfalls könne sie auch jemanden mit einem Teelöffel töten.
Sonstige Merkmale: Alycia kennt sich durch ein Jahr Arbeit als Sanitäterin sehr gut mit der Versorgung von Verletzten aus. Ebenfalls bildet sie sich auf dem Gebiet weiterhin selbst fort. Auch wenn sie natürlich keine richtige Ärztin ist, kann sie doch viele Verletzungen versorgen, wie zum Beispiel einfache Schuss- oder Stichwunden.
Eltern: Natalie Kaldwin [42 Jahre || System || NPC ] ; Vater unbekannt, es besteht allerdings die Vermutung, einer Verbindung zum alten, englischen Königshaus.
Geschwister: Valerian Kaldwin [Zwillingsbruder | Orphan | Alain]
Kinder: /
Sonstige Verwandte Marceline Kaldwin [Nichte | NPC] ; Miro Kaldwin [Neffe | NPC]
Partner: bei Interesse PN an mich
Vorgeschichte: Alycia wurde als Tochter einer Prostituierten in Ring 5 geboren. Ihre Mutter zog sie dort gemeinsam mit ihrem Bruder in einer kleinen Wohnung auf, in der außerdem noch ihre Tante und zwei ihrer Freundinnen wohnten, die ebenfalls ihr Geld mit Prostitution verdienten. Nicht gerade das geeignete Umfeld für ein kleines Mädchen. Das war wohl auch der Grund weswegen Alycia ihre Kindheit und Jugendzeit beinahe nur draußen verbrachte, auch wenn sie ein recht enges Verhältnis zu ihrer Mutter hatte. Glücklicherweise bestand das Mädchen den IQ Test mit einem zusätzlich sehr hohen IQ.
Auch wenn Alycia schon als Kind mehr das Troublemaker-Image hatte und ein kleiner Rowdy war, war sie trotzdem immer eine sehr gute Schülerin und bekam früh zu hören, dass sie die Chance hätte, aus diesem ärmlichen Umfeld zu entkommen. So bildeten sich ziemlich große Träume im Kopf des Mädchens und sie lernte, langsam aber sicher, sich zu benehmen. Im Gegensatz zu ihrem Bruder Val blieb Alycia also bis zum Abitur auf der Schule und machte einen Abschluss mit herausragenden Noten. Gerade letztere brauchte sie auch, da sie sich nach einem Jahr der Arbeit als Sanitäterin entschied Medizin zu studieren. Doch schnell danach kam die Enttäuschung. Selbst mit ihren Noten bekam sie an keiner Uni, die für sie erreichbar wäre einen Studienplatz. Für ein Mädchen aus Ring 5 war nirgendwo Platz, das System war nicht unfehlbar, wie gepriesen, sodass Personen wie sie, durchs System fielen.
Durch diesen Rückschlag zog sich Alycia aus ihrem neuen Umfeld zurück und verfiel wieder in ihr altes Muster. Kleinkriminalität, Erpressungen und Gewalt gehörten wieder zu ihrem ganz normalen Alltag. Etwa zu dieser Zeit begann sie wieder Kontakt zu ihrem Bruder aufzunehmen und sie begannen wieder mehr Zeit miteinander zu verbringen, auch wenn sie erst nicht vorhatte sich der Straßengang anzuschließen, der er angehörte, geschah dies nach und nach ganz automatisch. So blieb sie auch an der Seite ihres Bruders, als sich die Gang nach dem Tod ihrer Anführerin auflöste, sich die Orphans bildeten und aus ihrem kleinen Bruder Val der bekannte Bandenboss The Urchin Prince wurde.
Heute ist sie Prince‘ rechte Hand und kümmert sich um die körperliche Gesundheit der Orphans. Denn auch, wenn sie nie dazu gekommen ist Medizin zu studieren hat sie sich jahrelang mit dem Thema auseinandergesetzt und besitzt mittlerweile ein ganz annehmbares Grundwissen.
Samantha Cooper (w) – KasperAnzeigen
Username:Kasper
Name: Samantha Cooper
Alter: 25 Jahre
Geburtsdatum: 27.09.
Geschlecht:
IQ: 133
Wohnort: Eine zweistöckige Loft-Wohnung in Ring 3, die sie sich mit ihrem Bruder teilt.
Seite: System
Fraktion: Eden Army
Beruf: Kampfpilotin
Aussehen: An sich könnte man sagen, dass Samantha trotz ihres androgynen Aussehens durchaus eine schöne Frau ist, auch wenn diese Tatsache dadurch touchiert wird, dass sie mit fast 1,80m ziemlich groß und überdurchschnittlich muskulös für eine Frau ist.
Selbst in Kleidung kann man der jungen Frau ansehen, dass sie ziemlich kräftig ist. Sowohl Arme als auch Schultern und Rücken sind sichtbar kräftig. Zudem hat Sam ein definiertes Sixpack. Auch ihre Beine sind selbst in einer Hose noch unverkennbar muskulös, was vom langjährigen Lauftraining kommt. Trotz all dem kann man sagen, dass es ihr nicht an weiblichen Kurven fehlt. Beispielsweise hat sie einen ziemlich ansehnlichen Hintern und ein B-Körbchen.
Ihre Augen sind stahlblau, während die Iris von einem dunkelblauen, fast schwarzen Ring umgeben ist. Aufgrund des Schlafmangels hat sie die meiste Zeit dunkle Ringe unter den Augen, wodurch die Augen wesentlich heller erscheinen und durch die helle Farbe deutlich aus ihrem Gesicht herausstechen. Zudem hat sie recht hohe, auffällige Wangenknochen und volle, relativ blasse Lippen. Durch ihren linken Mundwinkel sind zwei Ringe gestochen und an ihrem rechten Ohr trägt sie ebenfalls mehrere Helix‘. Zu guter Letzt ist ihre rechte Augenbraue außen mit einer Stange, an deren Ende jeweils eine kleine Spitze angebracht ist, gepierct. Die hübschen Züge werden allerdings von einem sehr häufigen, durch Übermüdung entstandenen, etwas genervten Gesichtsausdruck überspielt. Abgesehen von Abdeckcreme, die sie höchstens verwendet, um die eine oder andere Hautverfärbung oder -unreinheit zu überdecken, trägt Sam nur sehr selten Makeup, was wohl auch an ihrer Berufswahl liegen mag.
Die junge Soldatin trägt ihr ursprünglich dunkelbraunes, fast schwarzes Haar kurz geschnitten. Oben auf dem Kopf sind die Haare allerdings um einiges länger, als an den Seiten. Üblicherweise trägt sie diese nach oben gestylt, sodass diese Frisur an einen Irokesenschnitt erinnert. Ist dies allerdings nicht der Fall, wie zum Beispiel auf der Arbeit oder Zuhause, so hat sie eine unordentliche, schwer zähmbare Kurzhaarfrisur. Wie bereits erwähnt, trägt Samantha nicht mehr ihre Naturhaarfarbe sondern hat ihre Haare in einem dunklen Violett bis Blauton mit hellblauen Highlights gefärbt.
Auffällig an ihrem Körper ist die große Tätowierung, die sich einmal komplett über ihren linken Arm zieht, sowie eine auf dem rechten Oberarm. Auf der rechten Seite ihres Halses hat die junge Frau einen schattenhaften Löwenkopf mit grünen Augen tätowiert, welcher für ihren Bruder stehen soll (Der Löwe als Sternzeichen und charakterisierendes Tier, die grünen Augen und der Schatten als Anlehnung an seinen Namen). Auf ihrer Wade hat sie einen kleinen Papierflieger gestochen, der schräg nach oben fliegt. Auf ihren Händen hat sie das Wort „CARELESS“ tätowiert, auf jedem Finger (mit Ausnahme der Daumen) einen Buchstaben, sowie eineWindrose auf dem linken Handrücken. Zuletzt steht auf ihrem linken Unterarm das Motto der ehemaligen US Airforce „Above All“ zusammen mit der Flugzeugkokarde der USAF und einem Anker darüber.
Ebenfalls auffällig sind die Narben auf Sams Körper. Zuerst wäre da, neben vielen kleineren Verletzungen, die sie im Laufe ihrer Ausbildung davongetragen hat, eine sehr große, senkrechte Narbe genau auf der Mitte der Brust, die von mehreren früheren Eingriffen zeugt. Außerdem findet man auf ihrer linken Schulter die Narbe einer Schussverletzung, die die Schulter durchschlagen hat, sowieso ein paar Zentimeter weiter unterhalb eine weitere Narbe, die die Operation, bei der ihr ihr Herzschrittmacher eingesetzt wurde, hinterlassen hat. Letzterer ist ebenfalls an einer kleinen Erhöhung unterhalb ihres Schlüsselbeins zu spüren.
Sams Kleidungsstil ist ähnlich androgyn wie der gesamte Rest ihres Auftretens. So ist es im höchsten Maße unwahrscheinlich, dass sie jemals ein Kleid oder einen Rock trägt. Meistens beschränkt sich ihre Kleiderwahl auf Biker-Stiefel, zerrissene Jeans und recht weite Tanktops in dunklen Farben. Als Schmuck trägt sie meistens recht viele breite Armbänder aus Leder. Nicht selten auch mit Nieten daran.
Ansonsten wird ihr ihre Kleiderwahl bei der Arbeit selbstverständlich nicht selbst überlassen. Man muss allerdings sagen, dass sie aufgrund ihrer natürlichen autoritären Ausstrahlung und ihres Körperbaus in der Uniform ein Vorzeigemodell für eine Soldatin der Eden-Army ist. Nicht selten kommt es aber auch vor, dass sie, mangels Motivation sich umzuziegen, auch nach ihrer Schicht noch privat Teile ihrer Uniform trägt.
Charakter: Alles in allem könnte man Sam als sehr freundliche und zuvorkommende Person beschreiben. Im Allgemeinen versucht sie, soweit es geht immer freundlich zu den Menschen zu sein und zu helfen, wo sie kann. Ebenso legt sie Wert darauf, respektvoll mit ihren Mitmenschen umzugehen. Für sie ist Respekt voreinander der Grundsatz eines friedlichen Zusammenlebens. Allerdings kann sie selbstverständlich auch ziemlich bissig werden, wenn man ihr exzessiv auf die Nerven geht, da sie nicht gerade eine sehr geduldige Person ist. In diesen Momenten macht sich die Tatsache, dass sie eigentlich gar nicht mit Worten umgehen kann, fast gar nicht bemerkbar.
Man könnte sie an guten Tagen durchaus als totalen Quatschkopf bezeichnen, da ihr häufig ein schiefes Grinsen im Gesicht steht und quasi immer irgendein dummer Spruch auf der Zunge liegt, der in den meisten Fällen auch seinen Weg nach draußen findet.
Ein weiterer großer Pfeiler ihres Wesens ist die Tatsache, dass die junge Frau Gewalt verachtet. Somit ist sie auch der Todesstrafe gegenüber sehr kritisch gesonnen. Das Leben als Solches ist für sie etwas Unantastbares und sollte nicht unter der Verfügung des Menschen stehen. Aus diesem Wesenszug ergibt sich die größte Problematik ihres Wesens: Dadurch, dass sie diese Eigenschaft vertritt, verachtet sie sich selbst für ihre Berufswahl. Allerdings ist sie der Meinung, dass sie sowieso nichts anderes könnte, als Soldatin zu sein und sieht keine andere, bessere Perspektive. Sie würde auch aus dem Grund, dass sie sehr gut in ihrem Job ist –und mit dem Gehalt ihren Bruder und ihre Mutter finanziell unterstützen kann- nicht aufhören ihn weiter auszuführen. Davon abgesehen, will sie die Menschen beschützen, wo das Berufsbild Soldat, das naheliegenste war.
Doch an sich merkt man ihr diesen inneren Konflikt nicht wirklich an. Grundsätzlich ist sie eine ziemlich lebensfrohe, fröhliche Person, die schlechte Laune nur selten länger als ein, zwei Stunden durchhält, was vielleicht aus der Tatsache resultiert, dass sich ihr ADHS bis ins Erwachsenenalter gehalten hat. Noch heute kann sie nur selten lange still sitzen und ist recht impulsiv. Nicht selten hat sie auch Probleme mit der Aufmerksamkeit. So kann es kommen, dass sie bei unwichtigen Unterhaltungen mit Personen, die ihr nicht unbedingt wichtig sind, gedanklich schnell abschweifen kann. Meistens ist dies nicht mal absichtlich oder böse gemeint, sondern einfach unterbewusst. Doch trotzdem kann man sagen, dass sie eine gute Zuhörerin ist, wenn sie die Person interessiert und fähig dazu ist über jedes Thema lange zu philosophieren.
Samantha ist in der Lage schnell freundschaftliche Bande zu schließen, doch sind diese häufig eher oberflächlicher Natur. Eine wirklich enge Freundschaft braucht allerdings auch bei ihr eine Weile. Trotzdem ist sie eine sehr treue Freundin, die sich nicht gegen ihre Freunde wenden wird, selbst wenn es für sie negative Folgen haben könnte. Für sie haben ihre Freunde und ihre Familie Vorrang. Sie ist sehr darauf bedacht auch eben mit diesen Leuten keinen Streit anzufangen und geht Konflikten lieber aus dem Weg, zieht sogar dann lieber freiwillig den Kürzeren wenn es zu einem Streit kommen sollte, nur damit er so schnell wie möglich vorbei ist. Alles Vorhergenannte ist ihr ebenfalls in Beziehungen wichtig, auch wenn bei ihr Freundschaft vor Partnerschaft steht. Sam ist eine liebevolle Freundin, die das Wohl ihrer Partnerin über das eigene stellt. Zudem schließt sie recht schnell starke emotionale Bindungen, auch wenn sie sich schwer damit tut, sich selbst diese auch einzugestehen und wirklich damit umzugehen.
Doch die allgemeine positive Haltung der jungen Frau sollte nicht über die dunkle Seite ihres Charakters hinwegtäuschen: Da Samantha nicht gerade das hatte, was man eine fröhliche Kindheit nennen darf, hat sie auch noch heute Phasen mit starken emotionalen Einbrüchen. In diesen Momenten ist sie lieber alleine, auch wenn sie selbst weiß, dass ihr sowas nicht gut tut (was letztendlich auch der Grund war, weswegen sie mit ihrem Bruder zusammenzog). Sie verkriecht sich lieber, als irgendjemanden mit ihrer schlechten Laune zu belasten oder auch noch herunterzuziehen. Außerdem hat sie ziemliche Probleme damit, offen über ihre Gefühle zu sprechen. So kann es kommen, dass sie mit einem Grinsen davon spricht, wie schlecht es ihr geht, wenn man sie einmal dazu gebracht hat, sich zu öffnen. Sie neigt dazu, ihre Probleme eher als nichtig darzustellen und sich selbst dafür, wie es ihr geht, nicht ernst zu nehmen.
Zu guter Letzt ist ihr ihre Beziehung zu ihren Bruder Kurai wirklich wichtig. Selbst wenn die beiden nicht blutsverwandt sind, war er immer wie ein richtiger Bruder für sie und gehört zu den wichtigsten Menschen in ihrem Leben, wenn er an dieser Liste nicht sogar an der Spitze steht. Sie versucht stets soweit für ihn da zu sein, wie er es eben zulässt. Es vergeht wohl kein Tag, wo sie sich nicht Sorgen um ihn macht.
Zusammengefasst ist Samantha also eine freundliche, offene Person, die das Wohl anderer Leute über das ihre stellt und nicht so ganz mit den eignen Emotionen umgehen kann.
Charakteristische Zitate: Leute, die einem reinen Wein einschenken, mag ich am liebsten. Oder Wodka. Wodka geht auch.

„In Ihrem Lebenslauf steht, Sie können schnell Kopfrechnen… 17x36?“ – „67!“ – „Nicht einmal annähernd richtig…“ – „Aber schnell…“

Egal, mit welchem Fuß ich morgens aufstehe, es scheint immer der falsche zu sein. Ich brauche mehr Füße.

Laut Galileo isst man Nutella also nur zum Frühstück. Habe vor Lachen fast den Nutellalöffel fallen lassen.

Wenn du denkst, es geht nicht mehr, löffle das Nutella leer!

„Hättest du diese rassistische Bemerkung gelassen, würdest du jetzt nicht so in der Scheiße stecken!“ – „Hätte, hätte, Sklavenkette.“

Ich mache eine neue Diät. Sie heißt „Nur noch 10€ bis Freitag.“

„I won't keep calm and you can go fuck yourself. “

„Ich kann dir deinen Schmerz leider nicht nehm
Kenne auch keinen Mittel gegen all die vielen Tränen
Ich bin nicht populär und hab kein Einfluss was zu regeln
Krieg doch selber nichts gebacken in meinem eigenen kleinen Leben
Ich würd gern sagen, dass es gut wird, doch wann wird schon alles gut
Erzähl mir wo der Schuh drückt und ich hör dir einfach zu yeah
Und wenn alle schon gegang‘n sind, sind wir zwei die letzten Gäste an der Bar
Ich weiß nicht was ich sagen soll, ich will nur, dass du weißt ich bleib heut mit dir da“
(Swiss und die Andern (ft Joachim Witt) – Für dich kämpfen)

The World is full of nice people. If you can’t find one, be one.

My sister, my responsibility.
- Bellamy Blake (The 100)

„Hakuna Matata“

Ich war in der Schule und habe nichts gelernt, doch heute habe ich ein‘ Affen und ein Pferd
(K.I.Z. – Ein Affe und ein Pferd)

Ich will ja nicht angeben, aber gerade habe ich eine glitzernde Glurak-Karte gefunden. Bitte hinten anstellen, Mädels.

Ein guter Soldat stellt keine Fragen,
er läuft Runden im Park die Beine versagen.
Die Stirn in den Staub für ein Ja und ein Amen,
ein Soldat vergisst alles,
im Falle des Falles auch den eigenen Namen.
(Maxim – meine Soldaten )

Wie jetzt? Du machst nicht mit beim „Liter-
Brennendes-Öl-Trinken“-Wettbewerb? Spießer!
(Trailerpark – Sexualethisch desorientiert)
Sexuelle Orientierung: Homosexuell
Waffen: Standartarsenal der Army
Sonstige Merkmale: /
Eltern: Elena Cooper [NPC; Mutter] ; Joseph Cooper [Verstorben; Vater]
Geschwister: Kurai Arakida (Cooper) [Alain || Adoptivbruder]
Kinder: /
Sonstige Verwandte /
Partner: vergeben
Vorgeschichte: Samantha war das erste und einzige Kind von Elena und Joseph Cooper. Die erste Hälfte ihrer Kindheit war relativ unbeschwert, was sich allerdings änderte als Joseph seinem Herzleiden, das seine Tochter ebenfalls von ihm geerbt hatte, verstarb als Sam neun Jahre alt war. Der plötzliche Tod des Vaters war selbstverständlich ein schwerer Schlag für die Familie. Nicht nur emotional sondern auch finanziell, auch wenn Sam den IQ Test mit 6 Jahren mit einem IQ über 130 abschnitt, da sich Elena und Joseph, mangels Möglichkeit ein weiteres zu zeugen, gerade einige Monate vor seinem Tod dazu entschieden hatten, ein weiteres Kind zu adoptieren. Da Elena von dem Zeitpunkt an sehr viel arbeiten musste, war Sam nun viel mit ihrem neuen Bruder alleine. Anfangs fiel es ihr schwer in als neues Familienmitglied zu akzeptieren, doch mit der Zeit wurden die Bande zwischen ihnen stärker und die Geschwister wurden ein Herz und eine Seele. Nachdem sie sich mit damals vierzehn Jahren von ihrer bisher größten Herz-OP, bei der Samantha einen Schrittmacher bekam, erholt hatte, entschloss sie sich, in die Fußstapfen ihres Vaters zu treten und ging zur Eden Army. Dank des technisch hohen Standards Edens war das selbst mit dem Schrittmacher kein Problem. Nachdem sie die Ausbildung mit Bestnote abgeschlossen hatte, begann sie die Ausbildung zur Kampfpilotin, die sie ebenfalls mit überdurchschnittlichen Noten abschloss. Vor zwei Jahren zog sie relativ zeitgleich mit Kurai von Zuhause aus. Die beiden Geschwister wohnen allerdings immer noch zusammen in einer WG.
Maxim Nostrov (m) – KasperAnzeigen
Username: Kasper
Name: Maxim Mordecai Nostrov
Alter: 28
Geburtsdatum: 06.12
Geschlecht:
IQ: 137
Wohnort: Ring 2, Villa seiner Eltern
Seite: Neutral
Fraktion: Mafia, Wory, Aktive Problembehebung
Beruf: /
Aussehen: Maxim ist mit etwas über 1,95m ein ziemlich großer Mann. Außerdem könnte man durchaus sagen, dass er kein schlecht aussehender Mann ist, worauf er auch sehr viel Wert legt. Stimmig zu dem hochgewachsenen Körperbau ist er außerdem ausgestattet mit breiten Schultern und sehr muskulösem Körperbau. Durch seine schmale Hüfte wirkte er allerdings weniger bullig, als es anders der Fall wäre. Man sieht ihm dennoch schon auf den ersten Blick an, dass er der Mann fürs Grobe ist. Sollte er mal keine Kleidung tragen fallen einem auf seinem Körper viele kleinere und größere Narben auf, die er schon verschiedensten Aufträgen und kleinen Straßenschlachten davongetragen hat, sowie ein großes Tribal-Tattoo auf der rechten Schulter.
Die von Natur aus blonden Haare des jungen Mannes sind schwarz gefärbt und zu einem Irokesenkamm geschnitten. Die Haare an den Seiten seines Kopfes sind auf weniger als einen Zentimeter gekürzt und die Haare auf seinem Kopf sind etwas weniger als zehn Zentimeter lang hinten am Kopf sind sie sogar noch um einiges länger, sodass sie fast wie ein kurzer Zopf zwischen seine Schulterblätter fallen. Sie wirken im Allgemeinen immer etwas unordentlich und, besonders hinten etwas filzig, was allerdings stets das Ergebnis von Haarspray und einigen Minuten an Arbeit ist.
Der junge Russe hat recht harte, markante Gesichtszüge, hohe Wangenknochen, dünne Lippen und eine schmale, verhältnismäßig lange, leicht krumme Nase. Unter zwei geraden, dichten Augenbrauen, von denen die linke gepierct und von einer senkrechten Narbe durchzogen ist, und natürlichen, dunklen Augenringen stechen seine hellgrünen Augen aus dem Gesicht. Bei genauerem Hinsehen merkt man, dass die Iriden zum Rand hin immer dunkler werden. Seine Haut ist typisch slawisch recht hell.
Sowohl bei der Arbeit als auch privat legt Maxim einen hohen Wert auf seine Kleidung. Bei der Arbeit aber auch meistens im Privatleben trägt er schwarze Jeans, enge, weiße Hemden und sogar eine Krawatte, über all dem trägt er zusätzlich noch eine schwarze Lederjacke. An den Füßen trägt er meistens schwarze, hohe Combatboots (da man mit denen einfach besser zutreten kann) und an den Händen ebenfalls schwarze Quarzhandschuhe (s. „Waffen“).
Ansonsten wäre noch zu sagen, dass er in Sachen Schmuck auf breite Lederarmbänder und große, teure Uhren setzt.
Tattoos:
Auf seinem linken Handrücken trägt Maxim das Wort „Волк“ (russ. „Wolf“) tätowiert, sowie darüber ein A, das ihn als Anarchist kennzeichnet. Auf dem untersten Daumenglied der gleichen Hand trägt er eine kleine Kirche, als Zeichen, dass er von Geburt an Wory ist, auf der Fläche zwischen Daumen und Zeigefinger trägt er drei kleine Diamanten, als Zeichen für den Reichtum seiner Familie.
Auf dem Körper trägt er zu allererst selbstverständlich die Sterne auf Brust und Knie, die bedeuten, dass er ein vollwertiger Wory ist. Zu guter Letzt ist auf der linken Seite seiner Brust ein Bärenkopf, das Zeichen für einen Hooligan, eintätowiert.
Charakter: Nach außen hin ist Maxim ein sehr ruhiger Mann. Wird er nicht angesprochen, geschieht es eher selten, dass er von sich aus ein Gespräch beginnt, wenn es nicht nötig ist. Grund dafür ist fast ausschließlich sein allgemeines Desinteresse an seinen Mitmenschen. Es fällt ihm schwer, irgendwie Interesse an einem Menschen zu finden. Eine Person muss in seinen Augen schon sehr außergewöhnlich sein, um einen wirklichen Kontakt mit ihm zu knüpfen. Im Allgemeinen ist er ein sehr Ich-bezogener Mensch, dessen eigenes Wohl an erster Stelle steht. Somit interessiert es ihn auch sehr wenig, was die Menschen um ihn herum von ihm denken. Solange sie ihn nicht nerven, können sie ihn gerne hassen, lieben, verachten oder ansehen, es kümmert ihn nicht. Diese Eigenschaft führt dazu, dass er auch Streits nicht unbedingt aus dem Weg geht. Somit steht ihm quasi schon „Arschloch“ auf die Stirn geschrieben und man kann ihm ansehen, dass er eher ein Mensch ist, den man meiden sollte, wenn man einen guten Tag verleben will. Allein seine allgemeine Einstellung, kann schon viele Menschen sehr stören, da er nicht gerade eine Frohnatur ist und in der Lage sein kann Leuten bereits beim puren Anblick seines Gesichtsausdrucks die Laune zu verderben.
Diese abweisende Art legt er selbstverständlich aber auch nicht immer an den Tag, einige Ausnahmen gibt es dafür. Seine Familie ist eine dieser Ausnahmen. Sowohl seine Eltern als auch seine Geschwister (hierbei ist es völlig gleichgültig ob es nun Halbgeschwister sind oder Geschwister mit den gleichen Eltern) sind ihm extrem wichtig und er legt großen Wert darauf, sich mit ihnen immer gut zu stellen. Er ist ein fürsorglicher Bruder und ein respektvoller und zuvorkommender Sohn.
Auch für die Menschen, die es geschafft haben, die Mauer aus Desinteresse und Kälte zu durchbrechen oder die er selbst für Interessant befunden hat, ist er ein anderer Mensch. Maxim ist ein treuer und fürsorglicher Freund. Hat man sich einmal seine Freundschaft verdient, bindet er sich an diesen Menschen. Bei Personen, die er mag taut der junge Mann richtig auf, kann sogar eine sehr freundliche Ader zeigen und ist durchaus für Scherze und dumme Sprüche zu haben. Entgegen der Erwartung hat auch Maxim einen Sinn für Humor und einiges an Feingefühl, was ihn sogar in gewissen Situationen zu einem guten Gesprächspartner macht. Eine Freundschaft mit ihm, so schwer sie auch zu schließen ist, ist bindend und schwierig zu zerbrechen. Mit einem Verrat an der Mafia oder an ihm persönlich wäre es allerdings zu erreichen, dass er sich gegen seine Freunde wendet. Denn Verrat ist für Maxim die schlimmste aller Taten. Außerdem steht es für ihn über allem seine Freunde zu beschützen. Er ist nur zufrieden, wenn es seinen Freunden gut geht. Dies ist allerdings kein Charakterzug an ihm, den er besonders mag, da er diese weiche, warme Seite als eine Schwäche empfindet. Dies ist zu guter Letzt wohl auch der ursprüngliche Grund für seine abweisende Art und warum es ihm schwierig fällt, neue Menschen in sein Leben zu lassen.
Maxim ist ein stolzer und treuer Wory. Es mag daran liegen, dass er bereits in die Mafia hineingeboren wurde, aber der Grundsatz, dass diese ebenfalls seine Familie ist, ist fest in ihm verankert und wurde ihm selbstverständlich von seinen Eltern schon früh beigebracht. Auch jetzt in Eden sieht er die Mafia als seine Familie. Durch seine Arbeit hat er eine gute Menschenkenntnis und er weiß zumeist schnell wie er einen Menschen am besten beeinflussen, bedrohen oder verletzen kann. Er hat eine teilweise recht grausame Ader und ist durchaus in der Lage Menschen zu töten, ohne dabei mit der Wimper zu zucken, was ihn zu einem eiskalten Mörder macht. Da er auch in Russland häufig allein arbeitete und da er ein ziemliches Alphatier ist, ist er nicht gerade ein guter Teamplayer und arbeitet lieber alleine, soweit dies möglich ist. Kammeraden sind ihm häufig nur im Weg.
Er ist außerdem kein großer Freund von jeglicher Regierung und legt eine leichte anarchistische Ader an den Tag. Auch, wenn man es auf den ersten Blick nicht glauben mag, liest er sehr gerne und ist ein großer Fan von Marx. Er ist zwar kein Kommunist, vertritt aber doch eine recht linksorientierte, politische Einstellung.
Zu guter Letzt ist Maxim kein Mensch, der sich sonderlich für Liebe oder derartige Gefühle interessieren würde. So etwas wie eine Beziehung ist ihm nicht direkt fremd, doch bis jetzt hatte er verhältnismäßig wenige und weiß teilweise nicht ganz wie es sich in einer solchen zu verhalten gilt. Dennoch ist seine Liebe von durchaus reiner Natur und nur, weil er nicht viel Übung oder versucht es zu vermeiden zu fühlen darin hat, heißt das nicht gleich, dass er zu so einer Art Gefühlsregung nicht fähig ist. Er ist ein sehr besitzergreifender Mensch und kann nicht gerade damit umgehen, falls das Ende einer Beziehung/Affäre nicht von ihm aus geht.
Alles in allem ist Maxim also ein Mann mit einer kalten, schwer zu durchbrechenden Schale und einen warmen Kern, mit dem er selbst teilweise nicht richtig umgehen kann.
Charakteristische Zitate:
„Halt die Flasche am Flaschenhals, schmeiß sie Richtung Staatsgewalt.“
-Shocky und Tim Tonik – Rabe

„Weißt du, wie vielen Mördern du die Hand gegeben hast?“
-Shocky und Tim Tonik – Rabe

„Ich bin nicht rechtsradikal, ich bin recht radikal, wenn es um die Wahl meiner Mittel geht.“
-Swiss und die Andern - Finger zum MW

“The morning is evil.”
-Avatar Korra

“Why can’t I get a straight answer? It’s always like ‘Ouch, stop hitting me, ow my face’.”
-Vi (League of Legends)

“It's is my life - Jon Bovi”

„Mir fehl'n sicherlich paar Schrauben doch es dreht sich um Vertrauen
Wenn das erstmal flöten geht kann ich nicht mehr auf dich bauen.“
Swiss – Elbe

„Ich hab schon ein paar Frauen umgebracht, ich meinte voll geliebt, […]“
Swiss- Elbe

„Ich bin kein Großkotz.
Ich bin bloß Gott.“
K.I.Z – Wir

„Ich bin von eurer Sterblichkeit angeekelt und verstehe kein Wort, wenn ihr alle durcheinander betet!"
K.I.Z - Wir
Sexuelle Orientierung: Bisexuell
Waffen: Maxims größte Waffe im Nahkampf ist sein eigener Körper. Durch die große Körperkraft und den hohen Wuchs, zusätzlich ausgestattet mit gepanzerten Stiefeln und Quarzhandschuhen, ist er im Nahkampf ein gefährlicher Gegner.
Nichtsdestotrotz ist er auch nicht unbewaffnet: An seinem Gürtel befindet sich ein Holster mit sowohl einem Messer als einem großkalibrigem Revolver (Colt Anaconda), da sich beides recht gut mit einer Jacke kaschieren lässt. Lässt man Maxim seine „künstlerische Freiheit“, verwendet er auch gerne mal einen Baseballschläger, um sein Gegenüber zu verletzen/zur Stecke zu bringen.
Ansonsten ist er auch geschult im Umgang mit verschiedenen vollautomatischen Sturmgewehren. Diese benutzt er allerdings nur falls nötig bei der Arbeit. Er ist ein allerhöchstens mittelmäßiger Scharfschütze, kennt sich allerdings ebenfalls damit aus.
Sonstige Merkmale:
- Da er erst vor kurzem nach Eden gekommen ist, spricht er die Sprache zwar fließend, aber trotzdem noch mit starkem russischem Akzent.
- Aufgrund eines übersäuerten Magens hat Maxim chronische Magenschmerzen, was seine Laune häufig negativ beeinflusst und für einen häufigen, leicht leidend wirkenden Gesichtsausdruck sorgt.
- Außerdem ist Maxim ein hervorragender Musiker. Er ist mit einer hervorragenden Gesangstimme gesegnet und ein großartiger Geigenspieler.
Eltern: Janka Nostrova [55||Wory||NPC]; Mikhail Nostrov [57|| Wory ||NPC]]
Geschwister: /
Kinder: Maxim hat drüben in Russland eine kleine Tochter [Carina Jerschow | 3 Jahre alt] zurückgelassen, deren Mutter eine Exfreundin von ihm ist, mit der er heute kaum noch Kontakt hat. Auch wenn er sie jetzt nur noch selten sehen wird, bedeutet sie ihm viel und ist beispielsweise auch das Hintergrundbild auf seinem Handy.
Sonstige Verwandte /
Partner: /
Vorgeschichte: Maxim ist eines der älteren Nostrov-Kinder und ist, wie seine Geschwister, ebenfalls in Kaliningrad geboren worden und aufgewachsen.
Trotz seines hohen IQs und der reichen Familie war Maxim eher ein Problemkind und ein schlechter, unmotivierter Schüler. Von starken Depressionen geplagt, welche mit dem hohen IQ einhergingen, fiel es ihm schwer sich auf die Schule zu konzentrieren oder Freunde zu finden. Bereits da begann sich sein eher introvertierter Charakterzug zu bilden, auch wenn er sich damals seinen Mitschülern gegenüber noch freundlich verhielt. Er hatte stets andere Interessen als das, was man in der Schule lernen musste und wusste schon früh, dass er sowieso ins „Familiengeschäft“ des Nostrov-Clans einsteigen würde. Er lernte schon früh zu schießen und fing mit 16 Jahren bereits mit dem Krafttraining an.
Er schloss die Schule mit Biegen und Brechen ab und stieg dann komplett mit in die Mafia mit ein.
Er ist erst vor gut drei Monaten in Eden angekommen und kam der Familie nach, da der er drüben im früheren Russland noch zu tun hatte.

Frohe Weihnachten, allen die das hier lesen. Habt ein paar schöne Feiertage.
-Kasper
#DankedafürKratos

Avatar by zabsta.tumblr.com
Benutzeravatar

Alain
Wellenläufer
Beiträge: 179
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 11:43
Avatar: Raquel Cornejo
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

Re: Infos, Story, Setting & Steckbriefannahme

#37

Beitrag von Alain » Do 28. Dez 2017, 04:50

I bring sacrifices.
Valentine Morgenstern - m - AlainAnzeigen
Username: Alain
Name: Valentine Alessandro Morgenstern [Der zweite Vorname ist nicht öffentlich bekannt.]
Spitzname: Val
Alter: 37 Jahre
Geburtsdatum: 17. August
Geschlecht: Männlich
IQ: 180
Wohnort Eden | Ring 1 | Justizgebäude | Moderne Maisonettewohnung
Seite: System
Beruf: Präsident von Eden
Aussehen: Val ist ca. 1,91 m groß und ein sehr trainierter Mann. Dabei wirkt er allerdings nicht bullig oder schwerfällig, sondern sehr beweglich und vor allem einfach sportlich. Er hat ausgeprägte Bauch - und Brustmuskeln, auch seinen Oberarmen sieht man das regelmäßige Krafttraining an. Generell macht Val sehr ausgeglichenen Sport, sodass seine Muskeln generell stimmig wirken, er also nicht bspw. nur einen trainierten Oberkörper und dafür sehr dünne Beine hat. Die breite Masse würde ihn wahrscheinlich, rein körperlich, als einen sehr begehrenswerten Mann bezeichnen.
Dass Valentine generell gesund lebt, sieht man ihm im Allgemeinen deutlich an. Dafür, dass er so viel Stress hat, hat er sich sehr gut gehalten. Valentine hat kaum Falten, leichte nur um die Augenwinkel herum. Etwas deutlicher sieht man die fast schon charakteristische, recht steile, Falte zwischen seinen Augenbrauen.
Valentine hat ein generell ansehnliches, kantiges Gesicht mit definierten, fast schon scharfen Gesichtszügen, die ihm einen etwas harten Zug verleihen -- gerade deswegen, weil er wenig lächelt.
Val hat eher schmale Augen, die, wenn man näher vor ihm steht, definitiv auffällig sind. Aus weiterer Entfernung wird man es allerdings eher nicht bemerken. Seine Augen sind hellgrau, mit einem dunkelgrauen Rand um die Iris. Sie fallen gerade deswegen so sehr auf, weil er einen leicht dunkleren Teint hat -- Richtung Italiener. Seine Nase weist eine leichte Krümmung auf, an der man sieht, dass sie schon einmal gebrochen war. Man sieht, dass diese “Fehlstellung” nicht angeboren ist, auch aufgrund der kleinen Narbe auf seinem Nasenrücken.
Val hat kurze, schwarze Haare und einen gepflegten Dreitagebart.
Die Garderobe des Präsidenten beschränkt sich während der Arbeit auf dunkle, maßgeschneiderte Anzüge, weiße Hemden und schwarze Schuhe, was ihm zweifellos steht und auch einen professionellen, seriösen Eindruck verleiht. Ebenfalls praktisch an den Hemden und Jacketts ist, dass so alle seine Tattoos verdeckt werden.
Bei besagten Tattoos handelt folgende: Ein Phönix auf der Brust (linke Seite), mit dem Schriftzug “The good die young but the great will always last.” darunter, auf dem linken Handgelenk klein in Courier New “Do what has to be done. It may not be happiness, but it is greatness.”, kurz unter dem Schlüsselbein “Due aquile non tengono compagnia.” (ital. Zwei Adler können nicht zusammen leben. ) mit einem kleinen J. darunter, allerdings ist das ‘J’ in einer anderen Schriftart gehalten, sodass man nicht sieht, dass es zum Rest des Textes gehört, eine kleine Rose zwischen Daumen und Zeigefinger der linken Hand, den rechten Unterarm auf der Schlagader entlang: “"Buona incudine non teme martello." (ital. Ein guter Amboss fürchtet keinen Hammer) und auf dem Oberarm.
Privat sind in seinem Kleiderschrank natürlich nicht nur Anzüge enthalten – für den ganz normalen Alltag und freie Zeit besitzt er natürlich auch einfache Jeans, sowie weiße Hemden oder T-Shirts, selbstredend auch Sportkleidung. Für kältere Tage hat er natürlich auch Pullover und Jacken. Bei Pullovern ist es das gleiche, wie mit den Shirts – einfarbig, keine Motive. Und was die Jacken angeht, so trägt er meist Lederjacken in Schwarz oder Dunkelbraun. Sein Schuhwerk ist auch relativ normal, meist handelt es sich um dunkle Turnschuhe oder zumindest feste, zweckdienliche Schuhe, nichts, was unnötig verziert ist und schon gar nichts in irgendwelchen besonderen Farben. Valentines Lieblingsfarbe, was Schuhe betrifft, ist eindeutig schwarz. Der Präsident trägt um’s rechte Handgelenk oft eine Uhr an einem schwarzen Lederband, das breit genug ist, um als Armband zu gelten. Diese Uhr ist nicht einfach eine Uhr, sondern sozusagen ein kleiner Computer, der auch unterwegs seinen Terminkalender oder sonstige, wichtige Dinge, einblenden kann. Am Mittelfinger der linken Hand trägt er meistens einen Ring mit dem Wappen der Stadt.

Charakter: Valentine ist das, was die Medizin einen charismatischen Psychopathen, der Volksmund einen Soziopath, nennt. Er hat ein ungeheures Problem damit, Emotionen zu verstehen und auszudrücken -- nicht aber damit, sie vorzuspielen, um “normal” zu wirken. Man kann ihm nicht unterstellen, dass er nicht fühlt. Valentine fühlt ganz einfach anders und selten so intensiv, dass sein logisches Denken davon überschattet wird. Er nimmt Tabletten, um Ausartungen dieser psychischen Störung zu verhindern und aufgrund dessen kann man auch sagen, dass er, trotz Dysfunktion, in der Lage ist, ein normales Leben zu führen und durchschnittlich sozial zu sein. Zusätzlich ist er seit seinem fünften Lebensjahr in psychologischer Behandlung -- somit lernt er auch schon sehr lange, Emotionen, zwar nicht zu verstehen, er wird es nie so nachvollziehen können, wie Menschen ohne diese psychische Störung, aber sie zumindest zu interpretieren und entsprechend auf sie zu reagieren.
Es ist dennoch nicht weiter verwunderlich, dass Valentine den Grundsatz “ratio vor emotio” lebt und sich nur selten dazu hinreißen lässt, Dinge aus purem Gefühl heraus zu tun oder zu entscheiden. Das heißt nicht, dass es nie vorkommt, auch Val hat seine seltenen, emotionalen Momente, aber häufig oder regelmäßig ist das sicherlich nicht.
Val liebt die Logik und sucht nach ihr, in Mustern, Zahlenkombinationen, Sätzen, in allem Möglichen und zu seinem eigenen Leid auch in Menschen; dass er sie hier nur begrenzt, oder zumindest weniger, als in sich selbst, findet, kann ihm schon mal die Laune vermiesen und ihn wie einen wahren Misanthropen wirken lassen, wenn er seiner sarkastisch-zynischen Art freien Lauf lässt.
Früher hatte Val ein tatsächlich Probleme damit, dass er Emotionen nun mal nicht so wahrnehmen konnte, wie “normale” Menschen -- gerade als Ehemann und Familienvater, hat es ihn sehr mitgenommen, dass er seine Frau und seine Kinder nicht so lieben konnte, wie ein psychisch nicht belasteter Mensch. In dieser Zeit hat er sich selbst verletzt -- aus dem einfachen Grund, dass er zumindest physische Schmerzen nicht anders wahrnehmen konnte, als Andere auch. Das hörte allerdings wieder auf, als er ungefähr 20 war -- Teilweise hat Valentine auch heute noch leichte Einbrüche dieser Art, allerdings nicht mehr so extrem und sehr, sehr selten.
Der Ehrgeiz wurde ihm in die Wiege gelegt und Valentine strebt danach, etwas Großes zu erreichen. Ihm ist anerzogen worden, dass er besser sei, als andere Menschen und in gewissen Aspekten wird die daraus resultierende Arroganz deutlich. Er strebt danach, etwas zu leisten, was ihn letztendlich überleben wird und ist dafür bereit, sehr viel Arbeit zu investieren und viel zu geben.
Generell ist Valentine ein gut erzogener, höflicher Mann, aber sehr distanziert -- selbst bei seinen eigenen Kindern. Zwar legt Valentine Wert auf Familie und Familientraditionen, doch stand er gerade seinen eigenen Kindern nie sonderlich nahe -- dafür seinem Adoptivvater und seiner Mutter umso näher. Es ist nicht so, als würde er sich jetzt noch auf sie verlassen, aber sie sind ihm sehr wichtig und ihnen gegenüber hat er kein Problem, das auch zu zeigen.
Valentine ist Perfektionist, oder bevorzugt zumindest gerade Linien und saubere Abschlüsse. Er mag es nicht, wenn Dinge nicht so laufen, wie geplant, obwohl er -- zumindest meistens -- in der Lage ist, seine Pläne auch anzupassen. Hier hat eines seiner Probleme mit seinem Sohn seinen Ursprung: Jeremy ist einfach nicht so, wie sein Vater es sich vorgestellt oder gewünscht hat und gerade hier kann er seine Erwartungen schlecht anpassen. Das liegt vor Allem daran, dass er einerseits viel von seinem jüngeren Selbst in Jeremy sieht, auf der anderen Seite aber entscheidende Merkmale einfach nicht. Mit diesem Gegensatz kann er nicht wirklich gut umgehen. Bei seiner Tochter hat er in dieser Hinsicht weniger Probleme, allein, weil sie sich nicht so ähnlich sehen.
Auch bei der Arbeit zeigt sich erneut Valentines Ehrgeiz und sein Hang zur Perfektion. Nicht nur, dass sein Büro sauber und ordentlich gehalten ist und er es nicht leiden kann, wenn etwas nicht an seinem Platz ist, sogar die langweiligsten Routineformulare füllt der Präsident sauber und gewissenhaft aus, zumindest das, was er nicht an seinen Assistenten übergibt und auch das tut er nur, weil er Thomas vertrauen kann – bei ihm staut sich fast nie Arbeit an, da er sie am liebsten sofort erledigt, sofern möglich.
Auch Valentine kann leidenschaftlich, sogar liebevoll, sein und es gibt Menschen, mit denen er sich gerne umgibt. Seine kühle Distanz können zwar nur wenige überwinden, doch vollkommen nicht-existent sind entspannte Momente mit ihm auch nicht -- wenn man zu diesem besonderen, inneren Zirkel gehört. Val ist im Grunde ein ruhiger, kontrollierter Mensch, überaus gebildet und intelligent. Psychische Aussetzer hat er Dank Therapie und Tabletten nur noch selten, wenn sie vorkommen allerdings umso heftiger. Am besten kann in diesem Fall wohl seine Patentante und Therapeutin eingreifen, da es den Durchschnittsmenschen eher überfordern wird.
Er ist also nicht ganz einfach und nicht perfekt, aber auch kein schrecklicher Mensch.
Charakteristische Zitate: “Yes, of course we still love her,
And we’re always thinking of her,
But now there’s nothing we can do,
So what’s the use of feeling,
What’s the use of feeling blue?”
[What’s The Use Of Feeling Blue ; Steven Universe]

“Now things are getting rough,
Yesterday's hope won't be enough,
Come morning, I will never be the same.“
[Hey there Castiel]

“I've got shame,
I've got scars that I will never show,
I'm a survivor in more ways than you know.”
[Warrior ; Demi Lovato]

“Memories are nice, but that's all they are.“
[Rikku ; Final Fantasy]

“If I wanted to kill to you do you think I'd let a wooden door stop me?“
[Cersei Lannister ; A Song of Ice and Fire]

“You want to rule? This is what ruling is; lying on a bed of weeds, ripping them out by the root, one by one, before they strangle you in your sleep!“
[Cersei Lannister ; A Song of Ice and Fire]


“Distance only has meaning in a fight between equals. With you and I, distance holds no meaning at all.“
[Aizen Sosuke ; Bleach]

“Victors must always speak of the way the world should be, not the way it is.“
[Aizen Sosuke ; Bleach]

“Seek no beauty in battle. Seek no beauty in death. Consider not your own life. If you wish to protect that which must be protected, then strike while your opponent's back is turned.“
[Aizen Sosuke ; Bleach]

“Intelligence without ambition is a bird without wings.“
[Salvador Dali]

“History will be kind to me for I intend to write it.“
[Sir Winston Churchill]

“Ambition is not what a man would do, but what a man does, for ambition without action is fantasy.“
[Bryant H. McGill]


“When I’m old and grey and thirty, or whatever happens first,
I’ll need you to reassure me: I didn’t waste a verse,
Or worse - what if my life’s work is reduced to just myself?”
[Icon For Hire ; Hope of Morning]

“Some of you may die but that's a sacrifice I'm willing to make.“
[Lord Farquaad ; Shrek]

“Forget about likes and dislikes, they are of no consequence. Just do what has to be done. This may not be happiness, but it is greatness.“
[George Bernad Shaw]

“Victory stands on the back of sacrifice.”
[Lexa ; The 100]

“I may be a hypocrite, Lexa. But you’re a liar.”
[Clarke Griffin ; The 100]

“The truth is, we must look into the eyes of our warriors and say: Go, die for me.”
[Lexa ; The 100]

“I am more than capable of separating feelings from duty.”
[Lexa ; The 100]

“Successful leaders have the courage to take action where others hesitate.“
[John Maxwell]

“You know I'd rather walk alone than play a supporting role.“
[Marina and the Diamonds ; Starring Role]

“Though I am not naturally honest, I am sometimes by chance.“
[William Shakespear]


“I put a hand on my chest,
“Be still,” I said, “this too shall pass.”
And hearts were meant to keep us alive,
and not kill us when they break.”

“Es gibt zwei Möglichkeiten, Karriere zu machen. Entweder, man leistet wirklich etwas, oder man behauptet, etwas zu leisten. Ich rate zur ersten Methode, denn hier ist die Konkurrenz bei Weitem nicht so groß.“
[Danny Kaye]


“Fehler macht jeder. Die Kunst dabei ist, sie nur dann zu machen, wenn keiner zuschaut.“
[Peter Ustinov]

“Denken ist die härteste Arbeit, die es gibt. Das ist möglicherweise der Grund, warum sich so wenige darum bemühen.“
[Henry Ford]

“Demokratie ist eine Regierungsform, welche die Anordnungen einiger Korrupter durch die Beschlüsse vieler Inkompetenter ersetzt.“
[George Bernard Shaw]


To say nothing is true, is to realize that the foundations of society are fragile, and that we must be the shepherds of our own civilization. To say everything is permitted, is to understand that we are the architects of our actions, and that we must live with their consequences, whether glorious or tragic.“
[Assassin's Creed]


“I am a wolf. Quietly, I will endure. Silently, I will suffer. Patiently, I will wait. For I am a warrior. And I will survive.”

“Five by five rule. If it will not matter in five years, don’t spend five more minutes upset about it.”

"You don't have to understand, lieutenant", Thrawn said, his voice appruptly cold. "Just obey."
[Timothy Zahn ; Heirs to the Empire]

Sexuelle Orientierung: Asexuell
Waffen: Val besitzt einige Schusswaffen und ist geübter Kampfsportler. Gewalt ist für ihn allerdings nicht mehr, als eine Notlösung.
Sonstige Merkmale: //
Eltern: Connor Hayden [Kratos] ; Crystal Morgenstern [Spieler gesucht] ; Marc Morgenstern [Adoptivvater ; Spieler gesucht]
Geschwister: Shiva Morgenstern [Halbbruder ; NPC] ; Mathial Will Hayden [Halbbruder ; Alain]
Kinder: Jeremy Jayden Morgenstern [Kratos] ; Rebecca Morgenstern [Spieler gesucht] ; Elijah Hayden [Alain]
Sonstige Verwandte Jasper C. S. M. Hayden [Cousin ; Kratos] ; Thomas Michaelson [Cousin ; Kratos] ; Jean Matthew Hayden [Cousin ; Alain] ; Joanna Michaelson [Patentante ; Angeheiratete Tante ; Kratos] ; Collin Hayden [Onkel ; Verstorben] ; Nathan Evans-Hayden [Alain ; Angeheiratet] ; Alan Hayden [NPC ; Neffe zweiten Grades] ; Conan Hayden [NPC ; Neffe zweiten Grades] ; Familie Morgenstern/Hayden
Partner: Thomas Michaelson [Kratos] ; Larissa Bones [Ex-Frau ; Verstorben]
Vorgeschichte: Abgesehen davon, dass Val seit seinem fünften Lebensjahr in Therapie war und in einer sehr reichen Familie aufwuchs, war seine Kindheit nicht außergewöhnlich. Er wurde von seinen Eltern umsorgt und geliebt, auch wenn er seinen leiblichen Vater nie kennenlernte, stritt sich mit seinem kleinen Bruder, ging zur Schule (und jammerte darüber) und verbrachte seine Zeit, wie die meisten Kinder eben auch -- zumindest bis zu einem gewissen Punkt. Sicher war Valentine immer ein kompliziertes Kind, da er sich schnell langweilte und auch sehr schnell zu klug wurde, um ihm mit denselben Dingen eine Freude zu machen, wie “normalen” Kindern, doch sein Umfeld reagierte schnell und gut darauf, sodass er beim Aufwachsen trotz Allem viel Liebe und Rückhalt erfuhr.
Val stand seiner Therapeutin, die übrigens auch seine Patentante ist, immer sehr nahe. Tatsächlich fingen die beiden eine Affäre miteinander an, als Val 18 Jahre alt war und gerade seine Jugendliebe Larissa Bones geheiratet hatte.
Kurz darauf kamen die Zwillinge Jeremy Jayden und Rebecca auf die Welt. Bereits ein Jahr nach deren Geburt trennten Valentine und Larissa sich wieder. Nicht aufgrund mangelnder Gefühle, sondern weil Valentine durch seine beruflichen Ambitionen in seinem Leben keinen Platz für eine Familie hatte.
Als Val 22 Jahre alt war, wurde sein Sohn Elijah geboren, das einzige, gemeinsame Kind, das Joana und er haben -- und übrigens auch das Kind, von dem er bis heute nicht weiß, dass er der Vater ist. Im selben Jahr starb seine Ex-Frau und seine vierjährigen Zwillinge zogen zu ihm.
Val machte einen guten Abschluss und studierte Medizin, machte seinen Master in klinischer Psychologie. Allerdings wurde er nicht Psychiater, sondern ging in die Politik. Nebenbei studierte er per Fernstudium meist noch andere Fächer, schrieb unter Anderem auch zwei Doktorarbeiten und arbeitete an einer Professur.
Valentine wurde erst Senator, dann Präsident. Im Laufe seiner Amtszeit schaffte er die Senatoren ab und strukturierte in Eden einiges um. Er überarbeitete gerade die IQ-Gesetze, setzte sich für mehr Sozialhilfe, auch für Unterpunktete, ein und schuf ein generell humaneres System. Perfekt ist es nicht, auch in seinen Augen noch nicht, doch er arbeitet stetig weiter.
»Never forget, Caragor Nr. 3, 2k18«
~
Don't dare let her tremble alone,
For the Witcher, heartless, cold, paid in coin of gold,
He comes, he'll go, leave naught behind,
But heartache and woe.

~
Ava.
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 649
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Infos, Story, Setting & Steckbriefannahme

#38

Beitrag von Kratos » Do 28. Dez 2017, 18:14

@Kasper
Wir holen dir nen Schlitten oder sowas. c:
Die drei sind angenommen, blaah.

@Alain
Val ist auch angenommen. o3o
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman
Benutzeravatar

Rashka02
Grünschnabel
Beiträge: 14
Registriert: Mi 29. Nov 2017, 09:57
Avatar: bhavna-mad
RPG Leiter: Nein

Re: Infos, Story, Setting & Steckbriefannahme

#39

Beitrag von Rashka02 » Sa 6. Jan 2018, 22:30

@Kratos

Hier habe ich Roger verbessert. Ist er so in Ordnung?
Roger Stark(m) – Rashka02Anzeigen
Username: Rashka02
Name: Roger Stark
Alter: 27
Geburtsdatum: 16.11.2195
Geschlecht: männlich
IQ: 110
Wohnort Station Alpha
Seite: Rebellen
Beruf: Soldat
Aussehen: Roger hat braune, lange Haare. Sein Gesicht ist weder breit noch schmal, es ist etwas dazwischen. Er hat grün-braune Augen. Nebst seiner Soldatenausrüstung trägt er meistens einen Hoodie und dazu eine einfache Trainerhose, sowie Turnschuhe. Er hat einen kräftigen Körper und macht auch oft Sport, um ihn zu trainieren. Ansonsten ist seine Figur ziemlich durchschnittlich, bis auf die Höhe. Denn er ist etwas größer als die meisten seiner Teamkollegen: 1,92m. Zudem hat er eine Narbe an der Stirn, die er von einem Soldaten-Einsatz hat. Und zwar erlitt er einen kleinen Sturz, bei dem ein spitziger Stein seine Stirn verletzte. Doch die Wunde ist schon wieder ziemlich gut verheilt und man sieht nur noch die Nähstelle, welche auch bleibt. Doch diese verdeckt er öfters mit den Haaren.
Charakter: Roger ist ein meist fröhlicher und gut gelaunter junger Mann. Er versucht, immer vollen Einsatz zu bringen als Soldat. Jedoch ist er zwischendurch auch für einen Spaß mit seinen Teamkollegen zu haben. Auch ist er sehr offen gegenüber Fremden und lernt gerne neue Menschen kennen. Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit sind ihm sehr wichtig. Falls jemand ihn wegen etwas Größerem anlügt, kann es gut sein, dass er für einige Zeit den Kontakt abbricht. Meist findet er diesen jedoch schnell wieder und verzeiht die Lüge. Freunde sind ihm sehr wichtig und er würde auch kämpfen, um sie nicht zu verlieren. Das Gleiche gilt bei der Beziehung.
Charakteristische Zitate: Vertrauen ist Mut und Treue ist Kraft. | Der Humor nimmt die Welt hin, wie sie ist und versucht sie nicht zu verbessern und zu belehren, sondern mit Weisheit zu ertragen.
Sexuelle Orientierung: Heterosexuell
Waffen: Ein Sturmgewehr und Schlagringe
Sonstige Merkmale: -
Eltern: Marie Stark, Serkan Stark
Geschwister: Anne Stark, Lucas Stark
Kinder: -
Sonstige Verwandte unbekannt
Partner: (vorgesehen: Leia’s Chara)
Vorgeschichte: Er wuchs auf einem Hof auf, der als Bauernhof benutzt wurde, da seine Eltern in einem Bauernbetrieb arbeiten. Jedoch war dieser Hof sehr klein und man würde ihn ausserhalb der Station Alpha nicht als richtiger Bauernhof bezeichnen, da es in der Station Alpha platzmässig gar keinen richtigen Bauernhof geben könnte. Lange Zeit wollte er auch Bauer werden, da er diesen Beruf sehr toll fand. Denn er liebte die Kühe und auch das Traktorfahren. Doch schliesslich träumte er immer öfters davon, für die Rebellen zu kämpfen. Die Nahrungs-Versorgung wäre zwar auch nicht schlecht gewesen, doch als er mit 22 Jahren den Job als Soldat bekam, konnte nichts seine Freude übertreffen. Doch da Lucas, sein jüngerer Bruder den Bauernberuf ebenfalls toll fand, hatten seine Eltern nichts dagegen. Denn für sie war es wichtig, dass sie den Bauernhof irgendwann als Erbe weitergeben konnten. Da Roger aber schon 6 Jahre auf dem Bauernhof gearbeitet hatte, bevor er den Dienst als Soldat antrat, war er älter als die meisten neuen Soldaten. Dass er nicht gleich nach der Schule Soldat wurde, hat den Grund, dass er damals noch für die Arbeit als Bauer brannte und noch nicht vom Job als Soldat träumte.

Leia
Tagträumer
Beiträge: 25
Registriert: So 22. Okt 2017, 05:20
RPG Leiter: Nein
Bevorzugte Sprache: Deutsch

Re: Infos, Story, Setting & Steckbriefannahme

#40

Beitrag von Leia » So 7. Jan 2018, 08:07

Ich bin auch mit meinem 2. Charakter fertig (:
Zwei andere folgen bald c:
Mackenzie (w) – LeiaAnzeigen
Username: Leia
Name: Mackenzie (hauptsächlich »Maggie« oder »Kenzie« gerufen)
Alter: 20 Jahre
Geburtsdatum: 28. Mai
Geschlecht: weiblich
IQ: 131
Wohnort Station Alpha
Seite: Rebellen
Beruf: Jägerin
Aussehen: Maggie ist mit 1,58 m kleiner als der Durchschnitt, hat jedoch einen trainierten, fitten Körper, der schlank und robust gebaut ist. Anfangs könnte sie etwas zierlich wirken, aber auf den zweiten Blick fällt auf, dass sie ausgeprägte Muskeln an den Beinen und ihrem Oberkörper hat. Ihr gut proportionierter Kopf wird von kräftigen Schultern getragen, an denen man sehen kann, dass sie viel mit Pfeil und Bogen jagt. Ihre Gesichtszüge sind feminin und sanft geschwungen, ihre Wangenknochen treten hervor. Mackenzies braune Augen haben eine ovale Form und werden von buschigen, dunklen Wimpern umgeben. Ihre mittellange Nase ist im Profil leicht geschwungen und liegt über ihren vollen, hellroten Lippen. Maggies Haut hat einen dunklen Teint, den man als helles Schokobraun bezeichnen könnte. Sie hat dunkelbraune Haare, die ihr glatt sicherlich bis unter die Brust gehen würden, wenn sie nicht so gelockt wären, dass sie auf Höhe ihrer Schultern enden.
Kenzies Jagdkleidung ist hauptsächlich in Grün- und Brauntönen gehalten. Ihre Schuhe sind dabei braune Jagdschuhe und über ihrem dunkelgrünen Oberteil trägt sie eine braune Jacke, die so geschnitten ist, dass sie sie bei der Jagd nicht behindert. In ihrer Freizeit trägt sie sehr gerne Röcke, wenn es warm ist, und dazu ein Oberteil, wobei sie sich nicht auf Farben festlegt.
Charakter: Maggie ist eine herzliche, offene Frau, die sehr optimistisch ist und darauf vertraut, dass alles irgendwann gut ausgeht. Für ihre Ziele gegen das System kämpft sie mit viel Elan und großem Mut, vor allem da es schwer ist sie von etwas abzubringen, sobald sie sich für etwas entschieden hat. Ihre Meinungen vertritt sie mit viel Sturheit und versucht andere mit guten Argumenten ebenfalls davon zu überzeugen, wobei sie ungeduldig werden kann, wenn sie dies nicht schafft oder ihr Gegenüber ihre Worte nicht verstehen will. Ihr ist Gerechtigkeit sehr wichtig, was der Grund ist, weshalb sie dem System gegenüber so abgeneigt ist. Ihrer Meinung nach sollte jeder gleich behandelt werden und sie ist froh, dass ihre Eltern mit ihr zu den Rebellen gefunden haben.
Generell ist Mackenzie freundlich und höflich zu ihren Mitmenschen, wobei ihr auch wichtig ist, dass ihr ein gewisser Respekt entgegengebracht wird. Wenn man unvorsichtig ist und sie gerade einen schlechten Tag hat, ist sie recht schnell eingeschnappt und kann ziemlich launisch werden. Allerdings ist sie niemand, der lange sauer ist und entschuldigt sich schnell wieder, da sie sowieso durch ihre gütige Art ihren Freunden schnell verzeiht.
Wenn Mackenzie einmal etwas angefangen hat, verfolgt sie ihr Ziel mit Perfektion, jedoch kann es passieren, dass sie von ihrem einstigen interessanten Einfall gelangweilt ist und mit etwas Neuem beginnt. Sie hasst Eintönigkeit und möchte Neues kennenlernen, auch wenn sie nicht viel im Land herumkommt, sondern meistens in Station Alpha ist. Deswegen gefällt es ihr zu lesen, da sie dort von geschichtlichen Hintergründen und Landschaften träumen kann, die sie gerne sehen würde. Man könnte sie also durchaus als sprunghaft bezeichnen, aber dies ist nicht bei Beziehungen mit anderen Menschen so. Ihre Treue und Vertrauenswürdigkeit machen sie zu einer guten Freundin, da sie ihr sehr wichtig sind und sie berät sie gerne mit Humor, wenn sie einen Rat brauchen.
Charakteristische Zitate:
“Anything's possible if you've got enough nerve.”
~ Ginny Weasley {Harry Potter and the Order of Phoenix}

“Man reist ja nicht um anzukommen, sondern um zu reisen.”
~ Johann Wolfgang von Goethe
Sexuelle Orientierung: bisexuell
Waffen: Mackenzie besitzt einen Bogen mit eingeschnitzten Verzierungen, den sie hauptsächlich bei der Jagd verwendet. Zudem trägt sie einen kleinen Dolch mit rotem Griff, den sie von ihrem Vater geschenkt bekam.
Sonstige Merkmale: -
Eltern: Rebellen {PN}
Geschwister: Gesucht {PN}
Kinder: -
Sonstige Verwandte
Freunde: Aida {w} - Nadelpelz
Partner: Vergeben
Vorgeschichte: Mackenzie wurde in Eden geboren und machte dort den IQ-Test, der ihr einen relativ guten IQ und somit gute Versorgung einbrachte. Ihre Mutter arbeitete schon im Geheimen für die Rebellen und hatte einige Kontakte, weshalb sie im Alter von 8 Jahren gemeinsam mit ihren Eltern nach Station Alpha zog. Dort hatte sie eine schöne Kindheit und lernte schnell die Ungerechtigkeit des Systems zu verabscheuen. Als sie 16 wurde und somit einen Beruf ergreifen konnte, wollte sie Jägerin werden, da sie dies schon immer interessierte.
Antworten