Angenommene Steckbriefe

Moderatoren: Kratos, Grim, Grand Admiral

Benutzeravatar

Denarya
Fährtenleser
Beiträge: 106
Registriert: Mo 25. Dez 2017, 14:18
Geschlecht: Weiblich
Pronomen: Weiblich (sie/ihr)
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Re: Angenommene Steckbriefe

#21

Beitrag von Denarya » Di 16. Jan 2018, 21:22

Freigunda Brokatmann - w - DenaryaShow
Spielername: Denarya
Charaktername: Freigunda Brokatmann
Geschlecht: Weiblich
Alter: 55 Jahre
Stand: Dritter Stand
Beruf: Schneiderin
Wohnort: Wohnung im hinteren Teil ihres Ladens [Seas]
Herkunft: Seas

Aussehen: Trotz ihres Alters scheint die Schneiderin noch immer recht hochgewachsen und aufrecht mit ihren 1,69 Metern. Allerdings sieht man durchaus, dass ihre Muskeln schon nicht mehr ganz so stark sind wie früher und auch ihre typisch helle Haut wirkt etwas runzlig. Insgesamt sieht ihr Körper leicht zerbrechlich aus, strahlt jedoch auch etwas Erhabenes aus, etwas, das autoritär und erfahren wirkt. Diese Wirkung wird durch ihre schon immer schmalen Schultern und ihre damit harmonierenden Hüften noch unterstrichen.
Obwohl ihre frühere Schönheit bereits leichte Zeichen des Verfalls zeigt, ist Freigunda noch immer ziemlich ansehnlich. Sie ist noch heute recht schlank, was gemeinsam mit ihren relativ langen Armen und Beinen von einstiger Anmut zeugt. Des Weiteren legt die Schneiderin ziemlich viel Wert auf sorgfältig gepflegte Fingernägel, diese Eigenart könnte man beinahe schon als Tick bezeichnen.
Kommen wir zu ihrem Gesicht: Freigundas herzförmigem Antlitz kann man die vergangene Zeit mehr als allem Anderen ansehen. Um ihre Augen sowie ihre Mundwinkel haben sich Fältchen gebildet, und auch ihre Stirn ist nicht mehr vollkommen glatt. Dennoch kann man nicht leugnen, dass die alte Elfe noch immer schön ist. Obwohl es mittlerweile eher eine Ausstrahlung von innerer Schönheit ist, die unter anderem durch die pastellblauen Augen der Schneiderin zu Tage tritt. Diese haben einen Stich ins Grüne, sodass sie eher türkisen denn blau wirken. Außerdem sind sie von langen, dichten Wimpern umrahmt und, wie bereits erwähnt, von unzähligen Lachfältchen umgeben, die ihnen einen freundlichen Ausdruck verleihen. Dieser Eindruck wird durch die elegant geschwungenen, silbern angehauchten Augenbrauen vollendet. Des Weiteren hat sie eine etwas zu kleine, von Sommersprossen überzogene Stupsnase. Ihre rosé-farbenen Lippen sind voll und anmutig gebogen. Ihre typisch spitzen Ohren, die etwas länger sind als gewöhnlich, harmonieren jedoch gut mit den vornehmen hohen Wangenknochen der Schneiderin.
Das ehemals blonde, glatte Haar der Frau ist inzwischen zu einem silber-grauem Farbton übergegangen. Meist kann man sie antreffen, wenn sie es zu einem festen Haarknoten geformt hat, von dem jedoch einige der vorderen Strähnen ausgelassen werden. Auf der rechten Seite flicht sie sich diese zudem oftmals zu einem schmalen Flechtzopf, der unten von einem Band und einer Holzperle gehalten wird. Allerdings trägt sie diese Frisur erst seit kurzem und hatte früher die Angewohnheit, sie gänzlich offen zu tragen. Insgesamt kann man durchaus sagen, dass die ältere Dame noch immer ansehnlich und hübsch ist.
Was ihre Kleidung betrifft, so trägt Freigunda selbstverständlich selbstgeschneiderte Kleidung: vorzugsweise lange Kleider, die im Sommer kurzärmlig, ansonsten meist langärmlig sind. Darüber kommt eine Schürze, in der sich viele kleine Taschen befinden, deren Inneres gefüllt ist mit Stofffetzen, Nadeln und anderen mehr oder minder hilfreichen Materialien. Dazu ein breiter Gürtel, an dem zwei Ledertaschen befestigt sind, und Lederschuhe; je nach Jahreszeit Sandalen oder Stiefel. Zuletzt wird ein warmer, roter Kapuzenmantel ergänzt.
Waffen: Außer einem kleinen Dolch, den sie unter ihrem Tisch im Laden aufbewahrt, besitzt Freigunda keine Waffen.

Charakter: Freigunda ist insgesamt eine sehr offene und herzliche Person, auch wenn sie dies eher Kindern als Erwachsenen offenbart. Dieser Umstand ergibt sich daraus, dass diese sie an die Unbeschwertheit, die das Leben haben kann, erinnern, und nicht an die Verluste, die es mit sich bringt. Dennoch ist sie Neuem gegenüber durchaus von Natur aus offen und herzlich, auch hat sie eine Vorliebe für Veränderungen. Sie freut sich über jede neue Bekanntschaft, obwohl sie nicht so naiv ist, jedem gleich ihr Herz auszuschütten. Tatsächlich trifft auf sie eher das Gegenteil zu, denn die Schneiderin handelt stets überlegt und die vielen Jahre ihres Lebens haben sie Vorsicht vor falschen Freunden gelehrt. Außerdem hat die Erfahrung die einst alles sehr wörtlich nehmende Frau gelehrt, viele Dinge mit mehr Humor aufzunehmen und allgemein mehr zu lachen. Somit nimmt sie viele Dinge relativ locker, auch ist sie sehr selbstbewusst und kann so sehr gut mit Kritik umgehen beziehungsweise jene umsetzen. Des Weiteren liebt sie Diskussionen und wirkt darum von Zeit zu Zeit recht zänkisch und streitlustig, wenn nicht gar stur oder halsstarrig. Die Grenze von Streit und Diskussion ist für sie jedoch klar umrissen: Denn Freigunda verabscheut Streitereien zutiefst und ist außerdem äußerst nachtragend.
Obwohl sie selbst niemals Kinder hatte, wäre sie wohl eine gute Mutter gewesen – denn sie ist verständnisvoll und führsorglich, außerdem hat sie, wie bereits erwähnt, ein Herz für Kinder. Zwar verschenkt sie ihre Liebe nicht an jeden, aber wenn sie liebt, dann von ganzem Herzen und bedingungslos. Doch es braucht seine Zeit, um sich dies zu verdienen – denn die alte Dame ist kritischer als sie scheint und mustert jede ihrer Begegnungen genau.
Was ihre Gefühle angeht, ist die Schneiderin jedoch ein offenes Buch. Denn sie ist nicht nur leicht am Wasser gebaut, auch kann man stets an ihrem Gesichtsausdruck ablesen, wie es ihr gerade geht. Dazu kommt ihre Ehrlichkeit, denn Freigunda nimmt nur winzige Notlügen in Kauf, und dies auch nur, um andere zu schützen. Im Zuge dieser Tatsache kommt ihr auch ihre Verschwiegenheit zu Gute, denn wenn sie verspricht, nichts zu verraten, dann hält sie dies auch ein. Außerdem ist sie Realistin und kann eine Lage ziemlich gut einschätzen. Diese Fähigkeit hat sie sich über die Jahre bewahrt und ist so für jeden eine wertvolle Ratgeberin, wenn um ihre Einschätzung gebeten wird.
Eine letzte Eigenschaft ist noch erwähnenswert: Freigunda ist ziemlich zäh und mutig. Nicht nur, dass sie eine gute Kämpferin ist, sie ist auch selbständig. Darauf baut unter anderem ihr Stolz auf, denn sie hasst Bemitleidung oder Hilfsangebote aufgrund ihres Alters. In solchen Situationen wird sie somit schnell wütend, dann kann es auch passieren dass sie einen Streit beginnt, obwohl sie jene nicht leiden kann. Also handelt sie im Notfall auch gerne mal auf eigene Faust, was sie schon in einige schwierige Situationen gebracht hat.
Charakteristische Zitate:
„Wenn wir wahren Frieden in der Welt erlangen wollen, müssen wir bei den Kindern anfangen.“
[-Mahatma Ghandi]

„Tiere und kleine Kinder sind der Spiegel der Natur.“
[-Epikur von Samos]

„Was du nicht willst, was man dir tut, das füg auch keinem anderen zu.“
[-Goldene Regel]

Vorgeschichte: Freigundas bisheriges Leben verlief sehr unspektakulär. Sie wurde als Tochter eines Schneiderehepaars geboren und verlebte eine glückliche Kindheit in den Seas. Schon früh stieg sie in das Geschäft der Eltern ein und übernahm dieses schließlich ganz. Der einzige Makel an diesem problemlosen Leben scheint zu sein, dass sie trotz all der Wünsche ihrer Eltern nie einen langzeitigen Partner fand, denn irgendwie schien kein Mann es ihr jemals vollkommen recht zu machen.

Eltern: verstorben.
Geschwister: – [bei Interesse PN]
Kinder: – [bei Interesse PN]
Partner: vergeben.
Sonstige Verwandte: – [bei Interesse PN]
Tiere: Freigunda besitzt eine kleine Katze mit rotem Fell, die sie liebevoll „Hexchen“ nennt.
Besonderheiten: -
don't hate, relate.
tumblr | blog | instagram
Benutzeravatar

Grim
Abenteurer
Beiträge: 222
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 13:43
Geschlecht: Anderes
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Raquel Cornejo
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

Re: Angenommene Steckbriefe

#22

Beitrag von Grim » Do 4. Okt 2018, 01:41

König Raja Al Karim - m - GrimShow
Spielername: Grim
Charaktername: Raja Al Karim
Geschlecht: Männlich
Alter: 27 Jahre
Stand: Adel [Königshaus von Ashai]
Beruf: König von Ashai
Wohnort: Momentan Gastgemächer im königlichen Palast in Ravenstone
Herkunft: Ashai

Aussehen: Raja ist ein großer, trainierter Mann, allerdings ist er eher athletisch gebaut, als wirklich breit. Seine Haut ist, wie für Ashai typisch, dunkler als die der Leute in den Dreizehn, man könnte sie hispanisch bezeichnen.. Er hat ein schmales Gesicht mit markanten Zügen. Seine Augenbrauen sind dicht, seine Lippen eher schmal. Raja hat dunkelbraune Augen, die oft beinah schwarz wirken, und ebenso dunkle Haare. Er trägt seine Haare etwas länger als schulterlang und fast immer offen. Meist trägt er einen kurzen Bart.
Auf seinem Körper finden sich einige Tätowierungen: Schriftzüge in Ashai’an aus alten Legenden ranken sich um seine Ober - und Unterarme, und ein kompliziertes, florales Muster zieht sich von seinem Nacken seinen Rücken herunter. Auf Brust und Rücken finden sich ebenso einige Narben, hellere Stellen auf seiner dunklen Haut.
Rajas Kleidung ist von guter Qualität und meist, wie für Ashai üblich, leicht und farbenfroh. Seine Hemden und leichten Mäntel oder Tücher, die er locker um die Schultern trägt, sind meist golden bestickt oder aufwendig gemustert.
Für seinen Aufenthalt in den Dreizehn allerdings, ist er meist in Leder gekleidet. Raja trägt seine eigenen Waffen die meiste Zeit über bei sich.
Raja trägt Schmuck eigentlich nur zu offiziellen Anlässen, Ketten, Ringe und Armreifen aus Gold, eine Goldkette mit einem Sonnenanhänger daran, ein Zeichen seines Glaubens, trägt er allerdings die meiste Zeit über.

Bild.

Waffen: Ein Rapier, mehrere Wurfmesser und einen Einhänder, “Felicitas”. Er trägt allerdings immer nur entweder den Degen oder das Schwert.

Charakter: Raja ist vor allem eines: Ein ambitionierter König. Was immer er auch erreicht, er treibt sich selbst dazu, nach Höherem zu streben. Auf diese Art und Weise will er nicht nur das Leben seiner Untertanen verbessern, sondern auch die internationalen Beziehungen seines Landes stärken.
Er ist ein sehr leidenschaftlicher Mann, als König ebenso sehr, wie als Ehemann und Liebhaber und seinen Zielen sehr verschrieben, in welcher Hinsicht auch immer. Zudem ist er ein hingebungsvoller und liebender Vater, für den seine Kinder zu den größten Wundern der Welt zählen. Er liebt sie alle, auch seine unehelichen Kinder und hat es sich angewöhnt, auch diese sofort anzuerkennen und bei sich aufzunehmen, sobald er von ihnen erfährt. Dass er dabei betrogen werden könnte, interessiert ihn weniger. Es ist ihm lieber, ein Kind zu viel aufzuziehen, wie sein eigenes, als ein Kind zu wenig.
Er ist sehr wissbegierig, das muss er auch sein, ansonsten wäre er in so jungen Jahren kaum König von Ashai geworden. Neue Bücher gehören wohl zu den Dingen, die ihn, neben seiner Frau und seinen Kindern, am glücklichsten machen. Genau aus diesem Grund, seinem Wissensdrang, liebt er es zu reisen, neue Dinge zu entdecken oder Berichte von den Expeditionen zu hören, auf die er seine Männer regelmäßig schickt.
Raja ist ein toleranter Mann, auch wenn er andere Religionen viel eher mit einem Lächeln bedenkt, als mit wirklichem Verständnis. Zumindest verurteilt er niemanden für seinen Glauben und ist sich dessen bewusst, dass es letztendlich die persönliche Sache jedes Einzelnen ist, woran er glauben möchte und woran nicht.
Dass Sklaverei in seinem Land erlaubt ist, ist Raja stets ein Dorn im Auge, doch für den Wohlstand seines Volkes, weiß er auch, dass er den Sklavenhandel nicht so schnell abschaffen kann. Seine öffentliche Stellungnahme dazu ist es, dass er als König keine Sklaven hält, sondern all seine Diener bezahlen lässt.
Er ist humorvoll und aufgeschlossen, unterhält sich gern und liebt Gesellschaft. Ob nun von seinen Leuten oder Fremden, auch Unterhaltungen sieht Raja als einen Weg, mehr über die Welt zu lernen, die ihn so fasziniert und neue Freundschaften zu schließen.
Raja liebt es, Freundschaften zu schließen und für sein Land hat er Ähnliches im Sinn. Er möchte mehr Verbündete finden und reist zu diesem Zweck, trotz Krankheit, in fremde Länder, um zu verhandeln.
Generell hält ihn seine Krankheit nicht auf. Er will die Welt sehen, sie verstehen lernen und ist der Meinung, es mache keinen Unterschied, ob er auf einer seiner Reisen, oder Zuhause in seinem Palast stirbt.
Charakteristische Zitate: Über ihn: “But my king took sword and shield of his own,
And as we departed he said to me then,
Before warring and feud could beging,
‘If I am afraid to be beaten,
Then where is the pride when I win?’”
[Heather Dale ; I Follow My King]

“The sun watches all I do, but the moon knows all my secrets.”

Über ihn: “The kind of smile that would be cruel not to kiss.”
[Atticus]

“I would rather die of passion than of boredom.”
[Vincent Van Gogh]

“Watch me.
I will go to my own Sun
And if I am burned by his fire,
I will fly on scorched wings.”
[Segovia Amil]

“I never wanted a quiet, sensible sort of love. I wanted to be devoured.”
[Beau Taplin ; The Devouring]

“Replace your fear of the unknown with curiosity.”

“Art has no rules.”

“Do not go gentle into this good night,
rage, rage against the dying of the light.”
[Dylan Thomas]

“I can’t control your behavior, nor do I want that burden. But I will not apologize for refusing to be disrespected, be lied to, or to be mistreated. Step up or step out.”
[Steve Maraboli]

Über ihn: “[He] is kind, but strong. That is where so many mistake [him], they interpret [his] kindness for weakness and force [him] to show [his] strength.”
[J. M. Storm]

“I survived because the fire inside me burned brighter than the fire around me.”
[Joshua Graham]

“You don’t have a soul. You are a soul. You have a body.”
[C. S. Lewis]

“I always liked to play with fire.”

“A good king listens to his counselors and heeds their advice until he comes of age. And a wise king continues to do so, long after that.”
[Tywin Lannister ; Game of Thrones]

Über ihn und Alienna: “A sky full of stars, and he was staring at her.”
[Atticus]

“If you are scared of the wolves, stay out of the forest.”

“Mess with me, I’ll let karma do its job. Mess with my family, I will become karma.”

“You can believe what you want but that doesn’t make it the truth.”
[Darla Evans]

“And God help anyone who disrespected the queen.”
[Suicide Squad]

“Say, ‘I forgive you, I forgive myself’,
Now watch your chains break.”
[Segovia Amil]

“The tiger and the lion may be more powerful, but the wolf does not perform at the circus.”

Vorgeschichte: Raja ist der Sohn eines Händlers und stammt gebürtig aus Ashai. Sein Vater investierte schon früh in Rajas Bildung und schickte ihn auf eine der besten Schulen in Ashai, später auf die Universität. Raja studierte viele Fachgebiete und stieg so im sozialen Status auf. Er ging auf viele Expeditionen, schrieb eigene Bücher und stellte seine eigenen Forschungen an, all das in einem sehr jungen Alter.
Nach dem Tod der ashai’anischen Königin wurde nach einem Nachfolger gesucht und Raja nahm an der Auswahl teil. Er hätte es sich nie träumen lassen, tatsächlich gekrönt zu werden, doch durch das hohe Ansehen, das er im Volk bereits erworben hatte und seine hervorragende Bildung, fiel die Wahl auf ihn. So wurde er bereits mit 22 Jahren König. Ein halbes Jahr später heiratete er eine Prinzessin aus einem der Länder, in das seine Expeditionen ihn führten -- für Raja eine angenehme Verbindung zwischen Liebe und Pflicht, denn er hatte schon damals Gefühle für sie entwickelt, nur bisher nicht den richtigen Stand, um sie zu bitten, seine Frau zu werden.
Sie schenkte ihm bisher einen Sohn, den er sehr liebt. Neben dem ehelichen Kind, hat Raja, aus diversen Affären, noch einen weiteren Sohn und zwei Töchter. Auch diese Kinder liebt er von ganzem Herzen.
Aus dem Wunsch heraus, Ashais Einfluss zu stärken und neue Verbündete zu finden, ist er mit seinem ältesten Sohn, seiner Ärztin und natürlich seiner Leibgarde in die Dreizehn gereist, um Verhandlungen mit dem König zu führen. Derzeit leben sie in Gastgemächern im königlichen Palast in Ravenstone. Die Regierung in der Heimat übernimmt derweil seine Königin Alienna.

Eltern: Raahil Al Karim [Vater | Verstorben] ; Adila Al Karim [Mutter | Verstorben]
Geschwister: Zwei Brüder [NPCs]
Kinder: Zwei Söhne, davon einer unehelich und zwei Töchter, alle unehelich.
Partner: Alienna Aramil [Ehefrau | NPC] ; Einige Geliebte
Sonstige Verwandte: Keine / Bei Interesse, PN
Tiere: Raja besitzt viele Pferde, allerdings hat er nur eines von ihnen in die Dreizehn mitgebracht, einen schwarzen Hengst namens Azizah. Zuhause in Ashai hat er einige Falken und Hunde.
Besonderheiten: Raja leidet seit er 16 ist an einer Lungenkrankheit, die sich nicht genau bestimmen lässt. Episodenweise ist er sehr krank und sogar zu schwach, das Bett zu verlassen, dann wiederum geht es ihm wieder wochenlang gut. Wenn die Episoden einsetzen, bekommt er starkes Nasenbluten und hustet Blut, bekommt Fieber und hat generell starke Schmerzen. Meist sind auch Übelkeit und Schwindel typische Symptome, seltener leichte Halluzinationen.
»Never forget, Caragor Nr. 3, 2k18«
~
Don't dare let her tremble alone,
For the Witcher, heartless, cold, paid in coin of gold,
He comes, he'll go, leave naught behind,
But heartache and woe.

~
Ava.
Benutzeravatar

Grim
Abenteurer
Beiträge: 222
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 13:43
Geschlecht: Anderes
Pronomen: Männlich (er/ihm)
Avatar: Raquel Cornejo
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Beides
Kontaktdaten:

Re: Angenommene Steckbriefe

#23

Beitrag von Grim » Do 4. Okt 2018, 01:45

Nethan Kayne (m) - GrimShow
Spielername: Grim
Charaktername: Nethan Kayne
Geschlecht: Männlich
Alter: 37 Jahre
Stand: Adliger | Lord von Rosehall
Beruf: Momentan Botschafter im Namen des Lords von Kayne’s Hall
Wohnort: Eigentlich Festung Rose | Momentan eine Stadtvilla in Greatfall
Herkunft: Kayne’s Hall

Aussehen: Nethan ist mittelgroß und schlank. Gerade im Brust - und Bauchbereich kann man zwar deutliche Muskeln erkennen, doch als tatsächlich breit kann man ihn nicht beschreiben. Er wirkt gut trainiert, aber mehr auch nicht. Was Nethan so sehr hervorstechen lässt ist, rein körperlich gesehen, viel eher die Eleganz, mit der er sich bewegt, und seine generell vornehme Haltung. Er ist niemand, der die Schultern hängen lässt oder wie ein Schluck Wasser in der Kurve dasteht. Er wirkt somit oft etwas größer, als er tatsächlich ist, aber auch nicht selten so, als würde er auf andere herabblicken.
Nethan hat feine, eher feminine Gesichtszüge, generell wirken die Konturen seines Gesichts eher weich. Seine Augen sind grün, sehr grün sogar, wie auffallen wird, wenn man näher hinsieht. Soll heißen: Die Farbe ist nicht mit Grau oder Braun gemischt, es ist tatsächlich reines Grün. Nethan hat recht dunkle, dichte Wimpern und ordentliche, schmale Augenbrauen, die ein wenig dunkler sind, als seine ca. hüftlangen, goldblonden Haare. Letztere trägt er meist hochgesteckt oder zu einem Zopf, wobei bei beiden Varianten einige Strähnen herausfallen und sein Gesicht umrahmen.
Nethans Kleidung ist vornehm und von sehr guter Qualität, allerdings meist in gedeckten Farben gehalten. Ein typisches Outfit besteht aus Weiß und Schwarz, meist mit einem einzigen, farblichen Akzent -- oft nutzt Nethan dafür einen Umhang.
Er hat einige Narben auf dem Rücken, die entweder von Peitschen oder Gürtelschlägen kommen, nicht selten sieht man leichte Einkerbungen in der Haut, in diesem Fall von Gürtelschnallen.

Nethan.
Waffen: Nethan ist ein hervorragender Schwertkämpfer und führt ein Schwert, das schon lange im Besitz seiner Familie ist, charakteristisch also auch mit ihrem Wappentier verziert. Es trägt den treffenden Namen ‘Schlangenbiss.’

Charakter: Nethan ist ein sarkastischer, zynischer Charakter, aber auch jemand, der alle Vergnügungen des Lebens genießt. Er mag die Gesellschaft, die Kirche und Menschen an sich verachten, doch er ist auch ein Freund der schönen Dinge, wie Musik und Poesie. Nethan liebt schöne Frauen und schöne Männer -- und sie ihn -- ist ein hervorragender, charismatischer Gastgeber und wunderbarer Sänger. Er spielt einige Instrumente, verbringt seine Freizeit oft mit Empfängen oder aber in seiner Bibliothek.
Er ist Atheist und liebt die aufklärerischen Ideale, wünscht sich nichts mehr als eine Welt, die ohne Glauben, oder zumindest ohne Religion, existieren kann. In seinen Augen geschehen im Namen irgendeiner Gottheit viel zu viele schreckliche Dinge, als dass man dieser Bedrohung der Menschlichkeit weiterhin gestatten dürfe, ungehindert zu existieren.
Dieser Umstand, sein Mitgefühl, auch, wenn ihn etwas nicht selbst betrifft, deutet darauf, dass Nethan weitaus weniger kühl oder indifferent den Menschen gegenüber ist, als er es gerne wäre.
Würde man sein Leben aus kirchlicher Sicht beschreiben, wäre ‘sündhaft’ wahrscheinlich das treffende Wort. Nethan ist recht offen, sofern es die Vorsicht erlaubt, wobei er es hierbei als wichtiger Lord viel leichter hat, als ein gemeiner Bürger, bisexuell und hat den körperlichen Freuden sicherlich nicht abgeschworen. Ebenso liebt er gutes Essen und noch viel mehr, guten Wein. Ausschweifende Feste voller Musik, Tanz, Poesie und guter Gespräche scheinen sein ideales Lebensumfeld zu sein und sollte man den Lord bei guter Laune erwischen, wird er all dies gerne mit seinen Freunden und Gästen teilen.
Nethan ist bei alledem sicher vieles, aber nicht untätig oder faul. Im Gegenteil: er ist ein politisches Genie, einmal im Leben ganz der Sohn seines Vaters, wenn auch mit mehr Mitgefühl als Lord Inris es wohl je haben wird. Er ist ein guter Redner und schafft es beinah spielend, Andere von sich zu überzeugen. Dabei schneidet er allerdings auch gerne mal kontroverse Themen an, die nicht jedem gefallen.
Nethan ist die Meinung anderer aber eigentlich egal. Er sagt, was er denkt und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Manchmal ist er brutal ehrlich, manchmal ein sehr geschickter Lügner. Es kommt immer darauf an, was ihm gerade von größerem Nutzen ist.
Er ist humorvoll und weltoffen, nur Religion ist, wie erwähnt, ein schwieriges Thema bei Nethan, aufgrund seiner starken, wirklich sehr starken, Abneigung.
Er ist ehrgeizig und handelt nicht immer unbedingt für das größere Wohl. Tatsächlich kann er über Leichen gehen, wenn er etwas wirklich will und man sollte nie den Fehler machen, Nethan zu unterschätzen. Wenn man seinen Respekt und seine Loyalität erstmal verdient hat, muss man zwar keinen Verrat seinerseits fürchten, denn er hat ein treues Herz, doch auf gelegentliche, subtile Manipulationen sollte man dennoch achten.
Im Grunde hat der Lord ein gutes Herz und versucht, zumindest einen Teil seines privilegierten Lebens mit Anderen zu teilen. Er spendet oft anonym, allerdings eher an Einzelpersonen, denen er vertraut, als an die Kirche an sich. Anonym bleibt er dabei deswegen, weil er keine Anerkennung dafür will, und sich selbst auch gut genug kennt, um zu wissen, dass das früher oder später einer seiner Gründe werden würde, wenn man ihn dafür loben würde. Er ist also auch durchaus ehrlich zu sich selbst, zumindest in manchen Belangen.
Charakteristische Zitate: „Flashes of frailty and thoughts of red doors
Climb from the dirt to the skies
Bloodlines that failed me compel nothing more
Ambition it burns in my eyes

Cast beyond duty and passed through the scorn
Voices that warn the discreet
Whisper of beauty that’s born of the storm
And the tremors of eight thousand feet.“
[Miracle of Sound ; Mother of Flame]

„I hate people who blame the devil for their own shortcomings
and I hate people who thank God when things go right.“
[Voltaire ; God Thinks]

„Why would you think God needs your dirty money if he wants to start a holy war?“
[Voltaire ; God Thinks]

„No, I don't like or dislike you. I nothing you.“
[someecards]

„There is only one way to avoid criticism:
do nothing
say nothing
and be nothing“
[Aristoteles]

„Your opinion of me does not define who I am.“

„Wine never disappoints.“

„I think I'd do better on my own. No friends, no fights. Just me, alone.“

„I'm sorry I hurt your feelings when I called you stupid. I really thought you already knew.“
[someecards]

„The winds that my father rode, will never fill my sails.“
[Miracle of Sound ; His father's son]

„It's not what I didn't feel, it's what I didn't show.“
[Maroon 5 ; Misery]

„Our most dangerous enemies are the ones we never knew we had.“
[Gossip Girl]

„If you're going to rebel do it with purpose.“

„Some things never rest in peace.“

„You say I'm wearing too much black, but all I hear is, I look great.“

„I'd say got to hell, but I never want to see you again.“
[Sylvia Plath]

„Hopes and dreams are like teardrops in the rain. They get lost in reality.“

„The Problem is not the problem. The Problem is your attitude towards the problem, do you understand?“
[Jack Sparrow]

„If you can't be happy at least you can be drunk.“

„Though my soul may set in darkness,
it will rise in perfect light,
I have loved the stars too fondly,
to be fearful of the night.“
[Sarah Williams ; The Old Astronomer to his pupil]

„I "have never failed in kindness"? No, we lived too high for strife,--
Calmest coldness was the error which has crept into our life.“
[Sarah Williams ; The Old Astronomer to his Pupil]

„Hate to twist your mind but God ain't on your side.“
[A7X]

„I know very little about acting. I'm just an incredibly gifted faker.“
[Robert Downey Jr.]

„Be a voice, not an echo.“

„No reason to stay is a good reason to go.“

„I'm surrounded by idiots.“
[Scar ; The Lion King]

„"People?" As though she'd never heard of such a thing. "They're like dolls. Plastic and shiny and fake."“
[Dia Reeves ; Slice of Cherry]

„Emotional abuse is just as bad as physical abuse. Worse! You can heal broken bones; you can't heal a broken mind.“
[Dia Reeves ; Bleeding Violet]

„A lion doesn't concern himself with the opinions of a sheep.“
[Tywin Lannister ; A Song of Ice and Fire]

„Alcohol may be man's worst enemy ; but the bible says 'love your enemy'“
[Frank Sinatra]

„You have the power to say 'This is not how my story will end.'“

„Right now, you annoy me. Every breath that you draw in my presence annoys me. So here's what I want you to do: I want you to leave my presence.“
[Cersei Lannister ; A Song of Ice and Fire]

„More wine.“
[Cersei Lannister ; A Song of Ice and Fire]

„Pour the Lady Sansa some wine.“
„I am not thirsty, Your Grace.“
„So? I didn't offer you water.“
[Cersei Lannister (and Sansa Stark) ; A Song of Ice and Fire]

Vorgeschichte: Nethan wuchs als zweiter Sohn von Lord Inris Kayne und Lady Maelys Kayne in Kayne’s Hall in der Festung Rose auf. Er war seiner Zwillingsschwester Miranda schon immer sehr nah, doch trotz der privilegierten Umstände der Familie, kann man seine Kindheit nicht als glücklich betrachten.
Nethan litt schon immer sehr unter seinem strengen Vater, sie hatten nie wirklich eine gute Beziehung. Auch seinen Geschwistern war er, abgesehen von Miranda, nie sonderlich nahe, dafür verbrachte er aber sehr viel Zeit mit seiner Mutter, zu der er ein stets liebevolles Verhältnis hatte.
In ihren jugendlichen Jahren verliebten sich Nethan und Miranda in einander und begannen ein, natürlich heimliches, Verhältnis, das im Grunde bis heute andauert. Es kursieren zwar einige Gerüchte um die Kayne-Zwillinge, allerdings wurde davon nie etwas tatsächlich bestätigt.
Umso schwerer traf es Nethan natürlich, als seine Schwester heiraten und Kayne’s Hall verlassen musste. Sie versuchten dennoch, sich regelmäßig zu sehen und haben vier gemeinsame Kinder, ihre drei Söhne gibt Miranda allerdings als die Kinder ihres Mannes aus. Falls jemand dahinter gekommen ist, so wagt es zumindest niemand, öffentlich davon zu sprechen.
Ihre gemeinsame Tochter, Marina Hall, wird als Nethans Bastardtochter, allerdings von ihm anerkannte Erbin, vorgestellt.
Nethan wurde, dank seines politischen Geschicks, schon in jungen Jahren Lord von Rosehall. Obwohl er einen älteren Bruder hat, ist es recht wahrscheinlich, dass sein Vater ihn als Erben einsetzen wird -- auch, wenn sie nachwievor nicht besonders gut miteinander klarkommen.
Seit ein paar Monaten hat er eine Affäre mit dem Kommandanten seiner Leibgarde, Logan Hall.
Vor ca. einem Monat ist Nethan nach Greatfall aufgebrochen, um dort im Namen seines Vaters inoffizielle Verhandlungen zu führen.

Eltern: Lord Inris Kayne ; Lady Maelys Kayne
Geschwister: Miranda Leonel ; Nevan Kayne [Alain] ; Inris II Kayne
Kinder: Azriel Leonel [Alain] ; Niall Leonel ; Marcyn Leonel ; Marina Hall
Partner: Logan Hall [Kratos]
Sonstige Verwandte: Jael Leonel [Schwager]
Tiere: Nethan hat einige Pferde, sein Lieblingspferd allerdings ist sein schwarzer Hengst Fel (lat. Gift), ein höchst temperamentvolles und schwieriges Pferd.
Besonderheiten://
»Never forget, Caragor Nr. 3, 2k18«
~
Don't dare let her tremble alone,
For the Witcher, heartless, cold, paid in coin of gold,
He comes, he'll go, leave naught behind,
But heartache and woe.

~
Ava.
Antworten