Charakterschmiede

Hier könnt ihr euch über unsere Rollenspiele und Rollenspiele im Allgemeinen austauschen, Tipps geben und so weiter.

Moderatoren: Grand Admiral, Strike-Commander

Antworten
Benutzeravatar

Topic author
Kratos
Erfahrener Abenteurer
Beiträge: 614
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 03:28
Avatar: Mir
RPG Leiter: Ja
Bevorzugte Sprache: Deutsch
Kontaktdaten:

Bücherchallenge

Charakterschmiede

#1

Beitrag von Kratos » Mi 6. Sep 2017, 07:14

Die Charakterschmiede ist der Ort, an dem ihr euch Hilfe und Anregungen für eure Charaktere holen könnt. Dabei sollte es nicht vorkommen, dass jemand anders euren Steckbrief schreibt, aber bei Problemen, wie Logikfehlern oder Anregungen für die Vergangenheit, das Aussehen, die Bewaffnung oder Ähnliches kann euch hier die ganze Community zur Seite stehen!
“After nourishment, shelter and companionship, stories are the thing we need most in the world.”
― Philip Pullman

Irina
Grünschnabel
Beiträge: 6
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 04:48

Re: Charakterschmiede

#2

Beitrag von Irina » Mi 6. Sep 2017, 07:15

Gut... ich dachte mal ich nutze das hier, ist zwar relativ "privat" aber vielleicht werde ich den Charakter mal in einem RPG benutzen.

Unzwar schreibe ich ein RPG in eine Buch Variante um.
An bei sind viele Veränderungen passiert und mit einem Charakter... komme ich nicht weiter.
Sie ist der "Antiheld" der Geschichte, der wichtigste Knotenpunkt in der Geschichte (ja.. super das dieser mir nicht ganz gefällt bzw nicht schlüssig ist.)

Und... dafür ist natürlich der Held wichtig. Also hier: Oahte, der Maincharacter der Story.

Oathe
Geschlecht: Männlich
Alter: 35
Rolle: Protagonist, Mentor für Hel ( Hel ist ein Nebencharakter und seine Geliebte)
Sonstiges: Durch seine Genmanipulation hat er starke regenerative Fähigkeiten und sticht durch pupurfarbende Augen von normalen Menschen heraus.
Er hat außerdem eine bessere Lebenserwartung als andere (Standard
liegt bei ~55 Jahren)

Characterbible
Charaktereigenschaften

Physisch
Lange Haare, graue Haaransätze, 184cm groß, stark gebaut, hat konstant
Leder- und teilweise Kettenrüstung an, trägt Schwert und einen Beutel
mit Kräutern mit sich, hat seit Jahren dasselbe Pferd
„Ilona“, welches all seinen Proviant trägt.

Psychisch
Hält seelischen Abstand zu Menschen aufgrund seines Verlustes von Rinna.
Er hat Angst Leute zu verlieren und lässt sich deswegen nicht an sich
ran; will aber gleichzeitig Nähe zu Frauen und sucht sexuellen Kontakt. Er teilt
nicht mit seinem Wissen über Anatomie/Alchemie, da es von der Gesellschaft
nicht anerkannt wird. Er wirkt sympathisch auf Leute, hat eine Sucht nach Frauen

Sozial
Kennt seine Eltern nicht, ist bei einem Alchemisten aufgewachsen bis er alleine
in der Wildnis überleben musste. Versucht in jeder Stadt / jedem Dorf Kontakte zu knüpfen, um Rast halten zu können. Hält nicht viel Politik oder Religion, mischt sich nicht zu sehr in andere Gelegenheit ein. Kennt viele Frauen, pflegt keine romantischen Beziehung, hat Interesse an Hel.

Backstory
Oathe weiß nichts von seiner Herkunft oder seinen Eltern. Er wurde im jungen Alter von einem verstoßenen Alchemisten namens Gabrielle aufgenommen und aufgezogen.
Er zeigte Oathe die Welt der Alchemie: Die Zubereitung der Tränke, das Aufbewahren und -finden der Kräuter sowie die Folgen am eigenen Körper, sollte man Fehler begehen. Gabrielle missbrauchte Oathe im Alter von 10 Jahren zum Testen neuer Tränke, die ihn auf Dauer veränderten, seine Augen verfärbten und den Körper stärken – der Alchemist ist kurz darauf aufgrund der giftigen Gase um‘s Leben gekommen. Oathe lernt zwangsweise in der Wildnis zu überleben, profitiert dabei von seinen Alchemieerfahrungen und bringt sich selbst den Umgang mit Schwertern bei, die er aus Gabrielle‘s Labor entnommen hat. In der Nähe Valteras stößt er eines
Tages auf das Mädchen Rinna, welche sich außerhalb der Stadtmauern begeben hat. Die beiden freundeten sich schnell an, wodurch Oathe das Stadtleben kennenlernte und seine ersten Aufträge zum Beseitigen lokaler Ungeheuer bekam. Durch den vielen Kontakt mit verschiedenen Menschen entwickelte Oathe starke moralische Grundlagen, die ihm in Valtera Ärger einbrachten. Er musste die Stadt gezwungenermaßen verlassen, woraufhin ihm Rinna folgte.
Die beiden bestritten eine Reise quer durch‘s Land, bei der sie sich emotional immer näher kamen und zahlreiche Freunde machten.

//Knackpunkt Aleen, der Antiheld//
Oathe baute mit Rinna und den dazugewonnen Freunden eine Jägerguilde auf die sich langsam zu einer Kopfgeldgesellschaft entwickelte und ihm so über das Königreich Sicherheit und Macht versicherte.
Wären den anfänglichen Jahren des Guilde gab es schnell viel Zuwachs. Sie Regeln wurden strenger, um die Möglichkeit zu haben Mitglieder raus zu werfen.
Oathe warf eine davon Persönlich raus, da er nicht zu Grob mit dem Kind umspringen wollte, sie wurde wegen unbegründeten Mordes eines Unschuldigen angeklagt und wurde der Mitgliedschaft entzogen.

Als die beiden, Rinna und Oathe, in der Wüstenstadt Nerance ankamen, wurden sie überrumpelt, von einer Gruppe aus dem Untergrund. Oathe wurde dazu gezwungen mitzuerleben, wie seine langjährige Begleitung Rinna vor seinen Augen vergewaltigt und ermordet wurde, wofür er sich die Schuld gibt. Oathe hat darauf hin nie wieder jemanden mit auf seinen Reisen genommen, da er sich selbst die Schuld an ihrem Tod gab. Er schwor sich das auch niemals zu tun, aus Angst, dass sich die Geschichte wiederholt. Er reist von Stadt zu Stadt, erledigt Aufträge und hält seine Kontakte quer durchs Land. Er verdient sein Geld als Jäger, indem er die Umgebung von Ungeheuern säubert und Trophäen an den Adel verkauft. Seinen Abstand zu Menschen kompensiert er mit sexuellen Kontakten zu Frauen, da er sich weiterhin nah Nähe sehnt, aber sich diese selber nicht erlauben möchte.
Erst Jahre später begegnet Aleen, Erwachsen, Oathe und zwingt ihn immer wieder in seine Knie. Stur ihm sein Leben zu nehmen, verfolgt sie ihn schon seit sie sich selber in der Wildnis durchschlagen kann und zwingt Oathe dazu nicht lange an einem Ort zu bleiben.
____
Hel bittet Oathe sie mitzunehmen. Sie weiß, dass sie vermutlich bald sterben wird, möchte vorher aber die Welt sehen. Obwohl er niemanden mehr in Gefahr bringen möchte, will er sich selbst beweisen, dass er nicht der Grund für Rinnas Tod ist und nimmt sie auf seine Kosten mit.

Backstorywound
Oathe behauptet die Schuld an Rinna‘s Tod zu tragen und hat Angst Menschen zu sehr in sein Leben einzuschließen. Er braucht die Nähe von Menschen, weshalb er sich sexuelle Kontakt quer durch‘s Land geknüpft hat, erlaubt sich selbst jedoch nicht mehr als das.
Ziel
Er sieht in Hel die Chance, sich eine weitere Möglichkeit zu geben, sich selbst zu beweisen. Er will sein Leben mit jemanden verbringen können.


... So das ist der "Held" ... nun , die Antiheldin:
Aleen. Ich hoffe es ist verständlich das ich sie nicht all zu Ausführlich habe... denn sie kommt insgesamt in der Story nur... 5 Mal vor. Ist eher der Schatten im Hintergrund.. und ich glaube genau daran liegts... ich kann ihr keine "deepness" verpassen. Ohne sie zu dumm, zu agressiv oder zu stur werden zu lassen.

Eine 27 Jahre junge Frau, die ihr Geld als Auftragskiller von Minerva (der Stadt im Untergrund). Im Alter von 12 Jahren traf sie auf Oathe, als ihr Vater Jachemir, welcher in illegale Drogenverkäufe involviert war, erhangen worden wurde. Später im Untergrund, wurde ihr nahe gelegt das Oathe, der ihr die Hand gereicht hat, nur Mitleid mit ihr hatte weil er für ihre Obdachlosigkeit verantwortlich ist. (was nur eine Behauptung, und keine Beweise hat).
Die, logische Begründung für die Behauptung:
Jachemir unterdrückte Roy beim Aufbau ihrer Bar, was gegen Oathes moralische Ansichten war. Nach seiner öffentlichen Hinrichtung, wurde Aleen in Talia‘s Hurenhaus untergebracht, Oathe war dort, weil der Besitzer ein Mitglied der Gilde ist, da das Mädchen, für Rinnas erachten, zu Jung war, brachten sie sie in eine andere Stadt, zu anderen Personen die sie versorgten und ihr anständige Arbeit gaben. Später auch Jagen und Töten.
Aleen tötete einen Mann der sie versuchte zu misshandeln, sie rächte sich, doch in der Stadt Narance, waren Frauen Fußvolk, und der versuchte Missbrauch war lange keine Straftat.
Oathe warf sie aus der Gilde raus, ohne das sie es ahnte, auf dem Angenehmsten weg, da viele ein Körperteil abgeben mussten, um nie wieder in der Lage zu sein so gut zu töten wie davor.
Wieder Obdachlos gerat sie an den Untergrund - Invalice.
Ein Untergrundgesellschaft, angeführt von Zwillingen, der eine Klar im Kopf und der andere mit psychotischen Störungen, Aggressionsproblemen, Lispeln und eine Vorliebe für Aleen und BDSM. Sie schwor sich dabei eines Tages Oathes leben zur Hölle zu machen. Ihr "Partner", lies seine Leute auf Oathe los um Aleen für sich zu gewinnen. Sie blieb an seiner Seine, jedoch wusste er nicht, das Aleen kein Interesse an Männern allgemein hat, sie ist lesbisch, pflegt aber keine wahre Romanze da Oathe der Fokus ihres Lebens ist.

....So..., eigentlich ja alles durchdacht... aber, das ist nur ihre Story, nicht ihr richtige Charakter.
Mir fällt es schwer sie authentisch wirken zu lassen. Ich habe nur die erste Instanz mit ihr mal umgeschrieben (ist gleich der Anfang des Buches) wenn es hilft, poste ich es rein.


Originalpost: Mayski
Hallo! (:
Ich bin ein Testaccount.
Momentan habe ich so viele Beiträge, weil wir umgezogen sind. Wenn alle Beiträge wieder ihren ursprünglichen Benutzer haben, wird das nicht mehr so sein. c:
Antworten